Suche SVN GUI für Linux...

Alles, was nicht direkt mit Python-Problemen zu tun hat. Dies ist auch der perfekte Platz für Jobangebote.
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8483
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Dienstag 25. April 2006, 14:58

Ich bin ja verwöhnt... Unter Windows hab ich immer TotroiseSVN benutzt und war damit eigentlich, bis auf ein paar mal, recht zufrieden... Nun hab ich mir das neue Ubuntu mal installiert und wollte mal damit ein wenig rumspielen...

Nun suche ich ein gute GUI für SVN... RapidSVN ist echt schlecht :?

Ihr könnt mir doch nicht erzählen, das Linuxer alles auf der Konsole machen, oder?

Edit: Titel geändert... Ich suche eine GUI für Linux, nicht für Windows :roll:
Zuletzt geändert von jens am Mittwoch 26. April 2006, 06:00, insgesamt 1-mal geändert.

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
mitsuhiko
User
Beiträge: 1790
Registriert: Donnerstag 28. Oktober 2004, 16:33
Wohnort: Graz, Steiermark - Österreich
Kontaktdaten:

Dienstag 25. April 2006, 15:36

jens hat geschrieben:Ihr könnt mir doch nicht erzählen, das Linuxer alles auf der Konsole machen, oder?
Erm. Doch? Ich nutze auch unter Windows das CMD tool. Weil ich einfach viel schneller bin. ein "svn ci" ist schneller eingetippt als ein click-rechtsclick-mausbeweg-wart_auf_popupmenü-click-click.

Noch nie unabsichtlich .pyc dateien eingecheckt? Lösch dir mal mit tortuise...

Code: Alles auswählen

find trunk/ -name ".pyc" -exec svn rm "{}" \;; svn ci
Wenn du eine GUI für Linux suchst: Nautlius Revisioning, KSvn als konqueror addon, Rapid SVN ein x-platform standalone, SubClipse das als Eclipse plugin implementiert wurde, esvn auch so ein GUI ding und dann noch KDESVN.

Keines von denen gestestet (doch. das eclipse plugin) und alle gefunden via google :wink:
TUFKAB – the user formerly known as blackbird
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Dienstag 25. April 2006, 15:40

blackbird hat geschrieben:
jens hat geschrieben:Ihr könnt mir doch nicht erzählen, das Linuxer alles auf der Konsole machen, oder?
Erm. Doch?
Ich habe auch auf einigen Computern gar kein X11 installiert, weil das entweder zu sehr bremst oder mich zu sehr nervt.
blackbird hat geschrieben:Noch nie unabsichtlich .pyc dateien eingecheckt?
Also ich noch nicht ;)
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
mitsuhiko
User
Beiträge: 1790
Registriert: Donnerstag 28. Oktober 2004, 16:33
Wohnort: Graz, Steiermark - Österreich
Kontaktdaten:

Dienstag 25. April 2006, 15:42

Leonidas hat geschrieben:
blackbird hat geschrieben:
jens hat geschrieben:Ihr könnt mir doch nicht erzählen, das Linuxer alles auf der Konsole machen, oder?
Erm. Doch?
Ich habe auch auf einigen Computern gar kein X11 installiert, weil das entweder zu sehr bremst oder mich zu sehr nervt.
Ich auch. Aber nur auf Servern. Auf meinen normalen Computer hab ich doch gerne klicki-bunti :)
TUFKAB – the user formerly known as blackbird
Benutzeravatar
gerold
Python-Forum Veteran
Beiträge: 5555
Registriert: Samstag 28. Februar 2004, 22:04
Wohnort: Oberhofen im Inntal (Tirol)
Kontaktdaten:

Mittwoch 26. April 2006, 07:49

jens hat geschrieben:Nun suche ich ein gute GUI für SVN... RapidSVN ist echt schlecht
Hi Jens!

Unter Linux verwende ich RapidSVN um mir einen Überblick über das Repository zu verschaffen, mal schnell ein Diff einer Datei (mit kdiff3) anzusehen oder um seltene Aktionen durchzuführen, wie z.B. einen Konflikt auflösen. Aber ansonsten arbeite ich ungern mit RapidSVN, da es sich ziemlich unstabil anfühlt.

Für die wichtigsten beiden Aufgaben, Commit und Update, habe ich mir je ein kleines Shellskript zugelegt. Diese Shellskripts liegen in jedem Repository von mir und lassen sich vom Nautilus aus mit einem Doppelklick starten. So muss ich für diese Operationen nicht jedesmal die Konsole öffnen.

_commit.sh:

Code: Alles auswählen

#!/bin/sh

/usr/bin/svn commit
echo 'Enter zum Beenden.'
read
lg
Gerold
:-)
http://halvar.at | Kleiner Bascom AVR Kurs
Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8483
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Mittwoch 26. April 2006, 08:22

gerold hat geschrieben:Unter Linux verwende ich RapidSVN um mir einen Überblick über das Repository zu verschaffen, mal schnell ein Diff einer Datei (mit kdiff3) anzusehen
Gibt es ein diff-Prog für GNOME?
gerold hat geschrieben:Für die wichtigsten beiden Aufgaben, Commit und Update, habe ich mir je ein kleines Shellskript zugelegt.
_commit.sh:

Code: Alles auswählen

#!/bin/sh

/usr/bin/svn commit
echo 'Enter zum Beenden.'
read
Das ist ja nett! Gute Idee, das werde ich mir gleich mal kopieren ;)

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
Benutzeravatar
Rebecca
User
Beiträge: 1662
Registriert: Freitag 3. Februar 2006, 12:28
Wohnort: DN, Heimat: HB
Kontaktdaten:

Mittwoch 26. April 2006, 08:56

jens hat geschrieben:Gibt es ein diff-Prog für GNOME?
Kein GTK, aber... Ich benutze ediff in Emacs. Ueberhaupt benutze ich Emacs fuer so ziemlich alles :-D Auch fuer CVS. Fuer SVN gibt's ein separates Plugin, hab's aber nicht ausprobiert. Macht aber wahrscheinlich nur Sinn, wenn man eh mit Emacs arbeitet, da Emacs etwas gewoehnungsbeduerftig ist...
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8483
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Mittwoch 26. April 2006, 09:08

Schade schade... Bei TortoiseSVN war ein recht netters Diff-Prog dabei... :?

Irgendwie finde ich es höchst merkwürdig, warum es bessere/ausgereiftere Tools für Windows gibt... Wenn eines unter Linux sehr verbreitet ist, dann ist das wohl das Programmieren allgemein... :(

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
Benutzeravatar
gerold
Python-Forum Veteran
Beiträge: 5555
Registriert: Samstag 28. Februar 2004, 22:04
Wohnort: Oberhofen im Inntal (Tirol)
Kontaktdaten:

Mittwoch 26. April 2006, 09:19

jens hat geschrieben:Schade schade... Bei TortoiseSVN war ein recht netters Diff-Prog dabei... :?
Hi Jens!

Linux muss bei den bequemen Tools schon noch einiges aufholen. Da gebe ich dir völlig recht.

Hier noch zwei Links:
http://freshmeat.net/projects/tkdiff/
http://unix.freshmeat.net/projects/meld/

lg
Gerold
:-)
http://halvar.at | Kleiner Bascom AVR Kurs
Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.
Benutzeravatar
Rebecca
User
Beiträge: 1662
Registriert: Freitag 3. Februar 2006, 12:28
Wohnort: DN, Heimat: HB
Kontaktdaten:

Mittwoch 26. April 2006, 09:30

jens hat geschrieben:Irgendwie finde ich es höchst merkwürdig, warum es bessere/ausgereiftere Tools für Windows gibt... Wenn eines unter Linux sehr verbreitet ist, dann ist das wohl das Programmieren allgemein... :(
Kommt auf die Definition von 'gut' an, wuerde ich sagen.

Wenn ich arbeite, habe ich einen Emacs offen und daneben eine Shell oder zwei. Mehr brauche ich nicht (hoechstens 'nen Webbrowser) Damit bin ich einfach am effektivsten. Ich bin halt schneller, wenn ich mal eben mit einer Tastenkombination in die Shell wechsele und dort etwas eintippe, als wenn ich erst meine Haende von Tastatur loese um mit der Maus rumzuclicken. Wenn ich mal unter Windows bin, brauch ich fuer alles ewig und ich wuensche mir eine vernuenftige Shell und kommandozeilenorientierte Programme...

Ich denke, so geht es vielen Programmierern.
modelnine
User
Beiträge: 670
Registriert: Sonntag 15. Januar 2006, 18:42
Wohnort: Celle
Kontaktdaten:

Mittwoch 26. April 2006, 10:05

Ich denke, so geht es vielen Programmierern.
Ja und nein. Ich denke, es ist die Art und Weise wie man großgeworden ist, sozusagen. Ich bin mit DOS-Programmierung ohne vernünftige IDE groß geworden, und hab dann nahtlos unter Linux mit dem emacs weitergemacht, und der hat die Bedürfnisse bei weitem befriedigt, die ich unter DOS bei Programmieren vermisst hab.

Wenn jemand mit Visual * angefangen hat, die IDE mit Autocompletion und ähnlichen Schikanen gewohnt ist, dem wird der emacs wie ein arkanes Ritual vorkommen. Schlicht und ergreifend, weil er etwas anderes gewöhnt ist, und dementsprechend Dinge, die er mit der IDE schnell machen kann, erst wieder neu lernen müsste. Genauso hat er gelernt, um die Tücken der IDE drumrumzuschiffen (zum Beispiel wenn sie Dinge standardmäßig macht, die er gerne etwas angepasster haben würde, aber die man über die IDE nicht steuern kann. Siehe zum Beispiel Subclipse mit seinem bescheidenen System um Projekte in ein Archiv einzuchecken, ohne vernünftige Pfadstruktur).

Jemand, der emacs benutzt, und sich da Geschwindigkeit angeeignet hat, dem wird es wie Blasphemie vorkommen, wenn die IDE Dinge für einen übernimmt, über die man beim emacs immer noch die volle Kontrolle hatte. Genauso vermisst er autocompletion nicht, weil er eben damit groß geworden ist, einen Browser mit der Spezifikation offenzuhalten. Oder schnell mal im Quellcode nachzugucken. Und damit im Endeffekt genauso schnell ist wie jemand der IntelliSense benutzt, und teilweise noch sehr viel mehr schnell überblicken kann (da er ja die Spezifikation liest, und nicht ein minimal-popup).

Beide Typen von Programmierern können beim Programmieren schnell sein. Und beide können mit der entsprechenden anderen Umgebung nix anfangen. Und: ich persönlich find das nicht mal dramatisch, wenn's für jeden die Tools gibt die er braucht um zum Ziel zu kommen.

Unabhängig davon: wohin meine Präferenz geht zeigt sich ja schon zur Genüge im Java-Thread. ;-)
--- Heiko.
mitsuhiko
User
Beiträge: 1790
Registriert: Donnerstag 28. Oktober 2004, 16:33
Wohnort: Graz, Steiermark - Österreich
Kontaktdaten:

Mittwoch 26. April 2006, 14:01

Rebecca hat geschrieben:
jens hat geschrieben:Gibt es ein diff-Prog für GNOME?
Kein GTK,
doch: http://xffm.sf.net/xfdiff.html
TUFKAB – the user formerly known as blackbird
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8483
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Mittwoch 26. April 2006, 14:28

Da sieht http://unix.freshmeat.net/projects/meld/ aber besser aus :) Getestet hab ich es allerdings noch nicht...

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8483
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Donnerstag 27. April 2006, 07:03

So, hab mir meld angeschaut, klappt prima mit RapidSVN ;) Sieht sogar besser aus und ist informativer als das Diff Tool aus TortoiseSVN ;)

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
nbkr
User
Beiträge: 28
Registriert: Montag 30. Mai 2005, 11:32

Donnerstag 27. April 2006, 14:24

Ich persönlich nutz SmartSVN. Ist ein prima Tool, läuft auf jeder Plattform für die es Java gibt und ist auch für kommerzielle Anwender kostenlos. Leider kein Opensource aber man kann nicht alles haben ;)
Antworten