Suse Linux runlevel prob

Alles, was nicht direkt mit Python-Problemen zu tun hat. Dies ist auch der perfekte Platz für Jobangebote.
lost_mind
User
Beiträge: 82
Registriert: Dienstag 13. Februar 2007, 11:55

Freitag 23. März 2007, 08:19

Ich ich hab ne frage wo ist die Datei in der die Stufe des runlevels gespeichert ist ? ich hab den nähmlich zu tief gesetzt und tja jetzt ist das grafische sys flöten mit der console hab ich nicht so die probs aber die anderen ^^ thx für help
(oder einfach die einfachste lösung das prob zu beheben wer nett :D )
abaum
User
Beiträge: 18
Registriert: Freitag 12. Januar 2007, 21:53
Kontaktdaten:

Freitag 23. März 2007, 08:34

http://www.google.com/search?q=change+runlevel

(Tipp: gleich im ersten Link steht beschrieben, wie man den Runlevel ändert; die Runlevel-Nummer ist AFAIK 5)
N317V
User
Beiträge: 504
Registriert: Freitag 8. April 2005, 13:23
Wohnort: München

Freitag 23. März 2007, 09:22

/etc/inittab
Es gibt für alles eine rationale Erklärung.
Außerdem gibt es eine irrationale.

Wie man Fragen richtig stellt
Benutzeravatar
Rebecca
User
Beiträge: 1662
Registriert: Freitag 3. Februar 2006, 12:28
Wohnort: DN, Heimat: HB
Kontaktdaten:

Freitag 23. März 2007, 09:23

Wenn du es dauherhaft aendern willst:

Im Yast:
System -> System Services (Runlevel)
dort Expert Mode waehlen, dann kannst du oben in nem Drop-Down-Menu den Default-Runlevel (5) waehlen.

Systemweite Konfiguratonsdateien direkt zu aendern, klappt bei Suse nicht immer. Es kann sein, dass die Aenderungen beim naechsten Update wieder weg sind (oder dass die Dateien anders heissen als gewohnt... ) Fuer die Runlevel ist /etc/inittab zustaendig, ganz oben steht sowas wie id:5:initdefault:
lunar

Freitag 23. März 2007, 14:21

Rebecca hat geschrieben:Systemweite Konfiguratonsdateien direkt zu aendern, klappt bei Suse nicht immer.
Bei /etc/inittab schon. Diese Datei steht nicht unter der Sysconfig-Fuchtel, weil sie ja beim Booten gelesen werden muss, noch bevor irgendwelche Initskripte ablaufen. Deswegen kann sysconfig/yast die Datei beim Booten auch nicht neu erzeugen.
Rebecca hat geschrieben: Es kann sein, dass die Aenderungen beim naechsten Update wieder weg sind (oder dass die Dateien anders heissen als gewohnt... )
Jaja, dieser /etc/sysconfig Mist ;) Ein guter Grund für Debian... Da tun die Konfigurationsdateien nicht nur so, als wären sie welche, sondern sind auch tatsächlich relevant.
Bei Suse zählt eigentlich zum Großteil nur, was unter /etc/sysconfig abgelegt wird.
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Freitag 23. März 2007, 16:40

lunar hat geschrieben:Bei Suse zählt eigentlich zum Großteil nur, was unter /etc/sysconfig abgelegt wird.
Igittigittigitt. Wer hat sich denn so einen Quatsch ausgedacht? Ich finde das nicht nur broken-by-design sondern auch ziemlich umständlich.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
lunar

Freitag 23. März 2007, 16:46

Leonidas hat geschrieben:
lunar hat geschrieben:Bei Suse zählt eigentlich zum Großteil nur, was unter /etc/sysconfig abgelegt wird.
Igittigittigitt. Wer hat sich denn so einen Quatsch ausgedacht?
Suse ;)
Leonidas hat geschrieben:Ich finde das nicht nur broken-by-design sondern auch ziemlich umständlich.
Ich auch... Deswegen habe ich ja auch Debian (auch wenn es nur ein veraltetes Supertux mitbringt ;) )
PmanX
User
Beiträge: 123
Registriert: Donnerstag 25. Januar 2007, 13:50
Wohnort: Germany.BB.LOS
Kontaktdaten:

Samstag 24. März 2007, 23:11

Leonidas hat geschrieben:
lunar hat geschrieben:Bei Suse zählt eigentlich zum Großteil nur, was unter /etc/sysconfig abgelegt wird.
Igittigittigitt. Wer hat sich denn so einen Quatsch ausgedacht? Ich finde das nicht nur broken-by-design sondern auch ziemlich umständlich.
Bei gentoo liegen die individuellen Einstellungen in /etc/conf.d/. IMHO gibts andere Dinge an SuSE zu kritisieren ;)
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Samstag 24. März 2007, 23:38

PmanX hat geschrieben:Bei gentoo liegen die individuellen Einstellungen in /etc/conf.d/.
Werden sie auch beim Booten drübergebügelt? Kann ich mir um ehrlich zu sein nicht wirklich vorstellen, weil alleine die Idee schon daneben ist.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
PmanX
User
Beiträge: 123
Registriert: Donnerstag 25. Januar 2007, 13:50
Wohnort: Germany.BB.LOS
Kontaktdaten:

Samstag 24. März 2007, 23:53

Leonidas hat geschrieben:
PmanX hat geschrieben:Bei gentoo liegen die individuellen Einstellungen in /etc/conf.d/.
Werden sie auch beim Booten drübergebügelt? Kann ich mir um ehrlich zu sein nicht wirklich vorstellen, weil alleine die Idee schon daneben ist.
Nee. Natürlich nicht :!: Wie gesagt individuelle Einstellungen. Sollte SuSE aber auch nicht tun, wenn ich nicht irre.
lunar

Sonntag 25. März 2007, 10:26

PmanX hat geschrieben:
Leonidas hat geschrieben:
PmanX hat geschrieben:Bei gentoo liegen die individuellen Einstellungen in /etc/conf.d/.
Werden sie auch beim Booten drübergebügelt? Kann ich mir um ehrlich zu sein nicht wirklich vorstellen, weil alleine die Idee schon daneben ist.
Nee. Natürlich nicht :!: Wie gesagt individuelle Einstellungen. Sollte SuSE aber auch nicht tun, wenn ich nicht irre.
Da besteht aber ein Unterschied! Unter /etc/conf.d liegen bei gentoo vor allem Konfigurationsdateien für init-Skripte, die z.B. die Netzwerkkonfiguration vornehmen, die Consolefonts setzen oder die Sprachumgebung einrichten. /etc/conf.d entspricht mehr dem /etc/default von Debian als dem /etc/sysconfig von Suse.
Suse generiert anhand der Inhalte von /etc/sysconfig bestimmte Konfigurationsdateien unter /etc (v.a. für Server wie Samba oder Apache) beim Booten neu! Gentoo macht das nicht, sondern verwendet /etc/conf.d nur zur Konfiguration der Init-Skripte.
Benutzeravatar
gerold
Python-Forum Veteran
Beiträge: 5554
Registriert: Samstag 28. Februar 2004, 22:04
Wohnort: Telfs (Tirol)
Kontaktdaten:

Sonntag 25. März 2007, 10:40

lunar hat geschrieben:Gentoo
Hi!

Ich finde sowiso, dass jeder der sich besser mit Linux auskennen möchte, zumindest einmal ein komplettes Gentoo installieren und einrichten soll. Man lernt so viel dabei...

Aber zum Arbeiten nehme ich Gentoo nicht mehr her. Es geht einfach zu viel Zeit mit den Updates drauf.

mfg
Gerold
:-)
[url]http://halvar.at[/url] | [url=http://halvar.at/elektronik/kleiner_bascom_avr_kurs/]Kleiner Bascom AVR Kurs[/url]
Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.
lunar

Sonntag 25. März 2007, 10:46

gerold hat geschrieben:
lunar hat geschrieben:Gentoo
Ich finde sowiso, dass jeder der sich besser mit Linux auskennen möchte, zumindest einmal ein komplettes Gentoo installieren und einrichten soll. Man lernt so viel dabei...
Naja... Ich habe gentoo zwar installiert, aber nicht wirklich viel dabei gelernt. Zwar muss man dabei ein Kernel installieren und viel händisch konfigurieren, aber beides hatte ich schon vorher unter Ubuntu gemacht.
Eingerichtet habe ich gentoo allerdings nicht, weil es mir bereits zu lange gedauert hat, bis das Basis-System inklusive glibc stand.
Wenn man sich für Linux interessiert, kann man unter Ubuntu oder Debian genauso viel lernen wie mit Gentoo. Um richtig tief zu graben, wäre LFS sowieso das geeignetere. Leider fehlt mir momentan die Zeit dafür...
gerold hat geschrieben:Aber zum Arbeiten nehme ich Gentoo nicht mehr her. Es geht einfach zu viel Zeit mit den Updates drauf.
full ack.
PmanX
User
Beiträge: 123
Registriert: Donnerstag 25. Januar 2007, 13:50
Wohnort: Germany.BB.LOS
Kontaktdaten:

Sonntag 25. März 2007, 12:26

lunar hat geschrieben:...
Da besteht aber ein Unterschied! Unter /etc/conf.d liegen bei gentoo vor allem Konfigurationsdateien für init-Skripte, die z.B. die Netzwerkkonfiguration vornehmen, die Consolefonts setzen oder die Sprachumgebung einrichten. /etc/conf.d entspricht mehr dem /etc/default von Debian als dem /etc/sysconfig von Suse.
Suse generiert anhand der Inhalte von /etc/sysconfig bestimmte Konfigurationsdateien unter /etc (v.a. für Server wie Samba oder Apache) beim Booten neu! Gentoo macht das nicht, sondern verwendet /etc/conf.d nur zur Konfiguration der Init-Skripte.
Aber diese Anpassungen will man doch. Auch unter Gentoo werden Konfigurationen auf Grundlage individuelle Einstellungen generiert.
Unter Gentoo habe ich mein Sytem. LFS will ich nicht. Portage ist einfach zu gut ;)
Ob ich alle Jahre neu installiere oder smoothly mein System aktuell halte... Das System komplett Aktualisieren ist schon aufwendig,
aber in der Regel nur bei größeren Änderungen der Toolchain nötig.

Gruß P.
lunar

Sonntag 25. März 2007, 12:41

PmanX hat geschrieben:
lunar hat geschrieben:...
Da besteht aber ein Unterschied! Unter /etc/conf.d liegen bei gentoo vor allem Konfigurationsdateien für init-Skripte, die z.B. die Netzwerkkonfiguration vornehmen, die Consolefonts setzen oder die Sprachumgebung einrichten. /etc/conf.d entspricht mehr dem /etc/default von Debian als dem /etc/sysconfig von Suse.
Suse generiert anhand der Inhalte von /etc/sysconfig bestimmte Konfigurationsdateien unter /etc (v.a. für Server wie Samba oder Apache) beim Booten neu! Gentoo macht das nicht, sondern verwendet /etc/conf.d nur zur Konfiguration der Init-Skripte.
Aber diese Anpassungen will man doch.
Ich eigentlich nicht... Die Konfiguration des Samba-Servers hat genau einen Platz: die Datei /etc/samba/smb.conf. Nehme ich in dieser Datei Einstellungen vor, so möchte ich auch, dass die erhalten bleiben. Ich finde es ziemlich aufwändig, in einem verschachtelten sysconfig Verzeichnis zu graben, nur um den Namen der Arbeitsgruppe zu ändern...
Auch unter Gentoo werden Konfigurationen auf Grundlage individuelle Einstellungen generiert.
Wo wird denn bei Gentoo eine Konfigurationsdatei beim Booten erzeugt?
Unter Gentoo habe ich mein Sytem. LFS will ich nicht. Portage ist einfach zu gut ;)
Ich habe gentoo nicht häufig verwendet, aber irgendwie mochte ich portage nicht wirklich. Ich habe es gleich ziemlich am Anfang geschafft, portage in cyclic dependencies zu stoßen, die man dann mittels händischer Manipulation an den USE Flags aufheben musste.
Das lag sicherlich an meiner damaligen Unkenntnis, aber bis jetzt reicht imho noch kein Paketsystem an *.deb her. Aptitude ist einfach genial! I love Debian ;)
Ob ich alle Jahre neu installiere oder smoothly mein System aktuell halte...
Mmmh, debian unstable, welches ich verwende, bringt beinahe täglich neue Paketversionen. Trotzdem lädt man vergleichsweise wenig herunter und verschwendet nur wenig Zeit auf Updates. Bei Source-basierten Paketsystemen hat man zwei Nachteile: Sourcen sind meistens größer als die dazugehörigen Binärpakete, und müssen noch kompiliert werden.
Deswegen ein einfaches KDE-Upgrade unter gentoo in der Regel zwei- bis dreimal so lange wie unter Debian.
Antworten