FIAE - Python Projektantrag

Wenn du dir nicht sicher bist, in welchem der anderen Foren du die Frage stellen sollst, dann bist du hier im Forum für allgemeine Fragen sicher richtig.
de_master
User
Beiträge: 72
Registriert: Samstag 15. Januar 2005, 15:19

Montag 12. Februar 2007, 14:13

Hi @ all,
ich bin im Moment Azubi zum Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung. Ich möchte euch bitten, meinen kurzen Antrag durchzulesen und mir gegebenenfals auch ein paar Anmerungen zu geben.

Ich möchte das Projekt mit einer Oracle DB programmieren. Wie sind mit Oracle die Erfahrungswerte? Gibt es irgendwelche Probleme?

Hier der Projektantrag:

Kurze Projektbeschreibung:
Ist- Zustand:
Testpläne und Testergebnisse werden in Excel erstellt und auf einem Fileserver abgelegt. In diesen Dateien sind die Testergebnisse in einem vorgegebenen Testplan gespeichert. Diese sind mit aufwendigen Formatierungen versehen. Das daraus resultierende Ergebnis sind viele Excel Dateien die viel Speicherplatz in Anspruch nehmen. Des weiteren ist die Übersichtlichkeit und ge-naue Analysen aller Testfälle nur mit hohem Zeitaufwand darstellbar.

Soll- Zustand/ Ziele:
Es soll ein Programm entwickelt werden, welches die bisherigen Testpläne in eine Datenbank importiert. Dabei soll der Testplan flexibel und für die Zukunft jederzeit erweiterbar sein. Jeder Benutzer soll die Möglichkeit erhalten, sich über das Programm den Testplan anzeigen zu lassen. Zusätzlich wird dem Benutzer ermöglicht, Statistiken in grafischer Form (Diagramme und Tabellen) anzusehen.

Um die Mehruserfähigkeit zu gewährleisten wird eine Oracle Datenbank eingesetzt. Alle Funktio-nen des Clients werden ausschließlich mit der Scriptsprache Python programmiert. Dies gewähr-leistet einen multifunktionalen Einsatz auf den 3 wichtigsten Platformen Linux, OSX und Windows. Als Frontend (GUI) wird das Modul wxPython eingesetzt.

Projektphasen mit Zeitplanung:
Planungsphase (8 Stunden)
- Erfassung des Ist Zustandes (1 Stunde)
- Pflichtenheft (7 Stunden)
Konzeptphase (23 Stunden)
- Ermittlung der Excel Export / Import Möglichkeiten + Statistikanalyse (2 Stunden)
- Ermitlung der Anzeigemöglichkeiten "Frontend" (2 Stunden)
- Erstellen eines Export / Import Konzeptes + Statistikanalyse (14 Stunden)
- Erstellen eines Datenbankmodell's (5 Stunden)
Realisierungsphase (22 Stunden)
- Realisieren des Datenbankkonzepts (2 Stunde)
- Realisieren des Export/-Import-konzepts + Statistikanalyse (10 Stunden)
- Realisieren des Frontendkonzept (10 Stunden)
Abschlussphase (17 Stunden)
- Erstellen der Konfigurationsdokumentation (5 Stunden)
- Erstellen der Projektdokumentation (12 Stunden)



Thx & Gruss Michael
Zuletzt geändert von de_master am Montag 12. Februar 2007, 14:30, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8483
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Montag 12. Februar 2007, 14:23

Warum gerade Oracle?

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
sape
User
Beiträge: 1157
Registriert: Sonntag 3. September 2006, 12:52

Montag 12. Februar 2007, 14:24

de_master hat geschrieben:Da-teien
ge-naue
Tabel-len
gewähr-leistet
:lol:

SCNR ;)
de_master
User
Beiträge: 72
Registriert: Samstag 15. Januar 2005, 15:19

Montag 12. Februar 2007, 14:28

sape hat geschrieben:
de_master hat geschrieben:Da-teien
ge-naue
Tabel-len
gewähr-leistet
:lol:

SCNR ;)
Hab ich aus der IHK Antragsvorlage, Wörd rauskopiert. Sagt wohl alles :).
jens hat geschrieben: Warum gerade Oracle?
Das will mein Ausbildungsbetrieb.
BlackJack

Montag 12. Februar 2007, 14:58

de_master hat geschrieben:
jens hat geschrieben: Warum gerade Oracle?
Das will mein Ausbildungsbetrieb.
Autsch. :-)

Oracle ist teuer und ressourcenhungrig. Bei der Veranstaltung “Einführung in Datenbanksysteme” gab's bei uns kostenlose Oracle (8i oder 9i) Versionen für Studis auf CD. In den Anforderungen stand “mindestens 2 GB freier Plattenplatz”. Meine Projektgruppe hat dann PostgreSQL benutzt. :-)

Versuch am besten möglichst nahe am SQL-Standard zu bleiben, oder schau mal, ob Du ein [wiki=Module#BindungenFrRelationaleDatenbanken]ORM[/wiki] benutzen kannst, dass auch mit Oracle kann.
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8483
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Montag 12. Februar 2007, 15:00

Ich meine von Oracle gibt es nun, wie auch von MS, eine kostenlose Version.

Ich würde wohl direkt SQLAlchemy nutzten ;)

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
de_master
User
Beiträge: 72
Registriert: Samstag 15. Januar 2005, 15:19

Montag 12. Februar 2007, 15:04

jens hat geschrieben:Ich meine von Oracle gibt es nun, wie auch von MS, eine kostenlose Version.

Ich würde wohl direkt SQLAlchemy nutzten ;)
Jop, diese gibt es.
Benutzeravatar
sunmountain
User
Beiträge: 89
Registriert: Montag 13. März 2006, 17:18

Montag 12. Februar 2007, 16:23

de_master hat geschrieben: Planungsphase (8 Stunden)
- Erfassung des Ist Zustandes (1 Stunde)
- Pflichtenheft (7 Stunden)
Konzeptphase (23 Stunden)
- Ermittlung der Excel Export / Import Möglichkeiten + Statistikanalyse (2 Stunden)
- Ermitlung der Anzeigemöglichkeiten "Frontend" (2 Stunden)
- Erstellen eines Export / Import Konzeptes + Statistikanalyse (14 Stunden)
- Erstellen eines Datenbankmodell's (5 Stunden)
Realisierungsphase (22 Stunden)
- Realisieren des Datenbankkonzepts (2 Stunde)
- Realisieren des Export/-Import-konzepts + Statistikanalyse (10 Stunden)
- Realisieren des Frontendkonzept (10 Stunden)
Abschlussphase (17 Stunden)
- Erstellen der Konfigurationsdokumentation (5 Stunden)
- Erstellen der Projektdokumentation (12 Stunden)

Deine Zeitplanung ist ein klassischer Deathmarch Kandidat.
Vollkommen unrealistisch.
Ich komme beim Mitrechnen auf ca. 17 MT.
Ich denke realistisch wäre das Doppelte, mindestens.

Du willst ne Menge Komponenten testen, die
a) komplex (wxPython)
b) in Kombination selten (Excel + Python)
c) eigene Fallstricke haben (Oracle)
d) hohe Anforderungen stellen (Erweiterbarkeit, Statistik, Analyse)

Ich will ja nicht schwarz malen, aber aus Erfahrung kann ich Dir
nur den Tip geben, Deine Feinziele zu überdenken.

Ich behaupte, sie sind nicht zu schaffen - in der Zeit.
BlackJack

Montag 12. Februar 2007, 17:05

sunmountain hat geschrieben:b) in Kombination selten (Excel + Python)
Die Kombination ist nicht so selten. Fragen danach tauchen recht häufig in der englischsprachigen Newsgroup auf. Neben Anbindung per COM (Windows only) gibts noch xlrd zum Lesen und pyExcelerator zum schreiben von Excel-Dateien.
Benutzeravatar
sunmountain
User
Beiträge: 89
Registriert: Montag 13. März 2006, 17:18

Montag 12. Februar 2007, 17:16

Ich wäre bei Excel geblieben.
Die drunterliegenden Spreadsheets einfach durch Queries
austauschen, ein bischen VBA, und die Grafiken sind auch
schon fast fertig.

Man muss immer mal sehen, wieviel Aufwand es ist,
die Architektur komplett umzukrempeln.
de_master
User
Beiträge: 72
Registriert: Samstag 15. Januar 2005, 15:19

Montag 12. Februar 2007, 18:07

sunmountain hat geschrieben:Deine Zeitplanung ist ein klassischer Deathmarch Kandidat.
Vollkommen unrealistisch.
Ich komme beim Mitrechnen auf ca. 17 MT.
Ich denke realistisch wäre das Doppelte, mindestens.

Du willst ne Menge Komponenten testen, die
a) komplex (wxPython)
b) in Kombination selten (Excel + Python)
c) eigene Fallstricke haben (Oracle)
d) hohe Anforderungen stellen (Erweiterbarkeit, Statistik, Analyse)

Ich will ja nicht schwarz malen, aber aus Erfahrung kann ich Dir
nur den Tip geben, Deine Feinziele zu überdenken.

Ich behaupte, sie sind nicht zu schaffen - in der Zeit.
Zu a)
Das sing genau 3 Fenster. Auswahl, Testplan anzeigen und Statistik Anzeige. Das soll natürlich nicht aufwendig dargestellt werden. Hauptaufgabe ist der import in die Datenbank.
Zu b)
Ich exportiere das Dukument als .htm. Dann parse ich die Datei dementsprechend und stopf das in die Datenbank. Parser ist zu 40% vorhanden.
Zu c)
Oracle is mit Python neuland. Bin ich noch am überlegen ob ich nicht MySQL nehmen soll.
Zu d)
Das ist kein großer Aufwand. Da werden nur in einer Tabellen in der Datenbank gespeichert die man dann aus dem Dokument ausliest. Passiert nach dem Parsen beim Eintrag in die Datenbank.

Der Zeitplan sollte schon hinkommen. Habs mit Cheffe auch durchgesprochen :).

Gruss Michael
de_master
User
Beiträge: 72
Registriert: Samstag 15. Januar 2005, 15:19

Montag 12. Februar 2007, 18:09

BlackJack hat geschrieben:
sunmountain hat geschrieben:b) in Kombination selten (Excel + Python)
Die Kombination ist nicht so selten. Fragen danach tauchen recht häufig in der englischsprachigen Newsgroup auf. Neben Anbindung per COM (Windows only) gibts noch xlrd zum Lesen und pyExcelerator zum schreiben von Excel-Dateien.
Weist du ob ich über diese 2 Module auch an die Grupierungen herankomme? Leider Exportiert Excel keine Grupierung in eine .xml Datei. Desshalb muss ich die .htm Datei parsen was etwas aufwendiger ist.
BlackJack

Montag 12. Februar 2007, 18:48

de_master hat geschrieben:
BlackJack hat geschrieben:Neben Anbindung per COM (Windows only) gibts noch xlrd zum Lesen und pyExcelerator zum schreiben von Excel-Dateien.
Weist du ob ich über diese 2 Module auch an die Grupierungen herankomme?
Ich glaube nicht. Wirst Du wohl beim HTML bleiben müssen.
Benutzeravatar
gerold
Python-Forum Veteran
Beiträge: 5555
Registriert: Samstag 28. Februar 2004, 22:04
Wohnort: Oberhofen im Inntal (Tirol)
Kontaktdaten:

Montag 12. Februar 2007, 19:27

de_master hat geschrieben:Oracle is mit Python neuland. Bin ich noch am überlegen ob ich nicht MySQL nehmen soll.
Hallo Michael!

PostgreSQL kommt Oracle näher als MySQL. Außerdem gibt es eine wirklich gute Schnittstelle zu PostgreSQL --> psycopg2

mfg
Gerold
:-)
http://halvar.at | Kleiner Bascom AVR Kurs
Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.
de_master
User
Beiträge: 72
Registriert: Samstag 15. Januar 2005, 15:19

Dienstag 13. Februar 2007, 07:59

gerold hat geschrieben:
de_master hat geschrieben:Oracle is mit Python neuland. Bin ich noch am überlegen ob ich nicht MySQL nehmen soll.
Hallo Michael!

PostgreSQL kommt Oracle näher als MySQL. Außerdem gibt es eine wirklich gute Schnittstelle zu PostgreSQL --> psycopg2

mfg
Gerold
:-)
Hallo Gerold,
was habe ich denn bei PostgreSQL für Vorteile? Hab das zwar mal installiert, glaube beim OpenExchange Server. Da hats aber nicht wirklich geklappt.

Mein letztes Programm habe ich schon mit Python und MySQL programmiert. Das hat super geklappt ohne Probleme.
Antworten