SoftwarePirat gefasst

Alles, was nicht direkt mit Python-Problemen zu tun hat. Dies ist auch der perfekte Platz für Jobangebote.
Pythonaya
User
Beiträge: 90
Registriert: Sonntag 26. Januar 2003, 11:34
Wohnort: Großbeeren (nahe Berlin)

SoftwarePirat gefasst

Beitragvon Pythonaya » Donnerstag 12. Juni 2003, 13:13

Hi @ all,
für alle, die sich gerne mal das neuste Spiel vom Freund brennen, ist das vielleicht ganz abschreckend: [url]http://www.heise.de/newsticker/data/hob-07.06.03-001/
[/url]

MFG,
Florian
Pythonaya
User
Beiträge: 90
Registriert: Sonntag 26. Januar 2003, 11:34
Wohnort: Großbeeren (nahe Berlin)

Beitragvon Pythonaya » Donnerstag 12. Juni 2003, 13:14

irgendwie nimmt er meine URLs nicht an /\ /\...
:cry:
Benutzeravatar
Dookie
Python-Forum Veteran
Beiträge: 2010
Registriert: Freitag 11. Oktober 2002, 18:00
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon Dookie » Donnerstag 12. Juni 2003, 13:26

haste bbcode deaktiviert, es geht auch ohne [url]...[/url]
http://www.heise.de/newsticker/data/hob-07.06.03-001/


Gruß

Dookie
Kartoffel
User
Beiträge: 66
Registriert: Montag 7. April 2003, 17:08

Beitragvon Kartoffel » Freitag 13. Juni 2003, 15:38

Ich mach sowas zwar nicht, aber solange sowas nur in Amerika passiert haben unsere Piraten noch nicht allzuviel zu befürchten.
Die haben da drüben einfach ne stärkere Lobby...
Gast

reh

Beitragvon Gast » Montag 7. Juli 2003, 08:57

Naja, aber das war ja dann der Kopf von einer Warez Seite, die die Sachen ja im großen Stil gecrackt und bestimmt an ein breiteres Publikum verbreitet haben. Durch sowas entsteht ja doch ein Schaden für die Softwarehersteller.
Aber gegen so einen kleinen Brenner kostet das Gerichtsverfahren glaube ich mehr, als der Schaden den der angerichtet hat.

Ich brenn mir jedenfalls immer noch mit gutem Gewissen das neueste Spiel vom Freund :wink:

cya
Benutzeravatar
hans
User
Beiträge: 728
Registriert: Sonntag 22. September 2002, 08:32
Wohnort: Sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon hans » Montag 7. Juli 2003, 18:12

Also nicht daß ich Raubkpien befürworte. Aber um privat mal etwas auszuprobieren kaufe ich mir nicht gleich eine Lizenz. Oft ist es so, dass ich dann merke, dass man da auch beruflich benötigen kann. Dann ist natürlich eine Lizenz fällig.

Wenn ich mich so zurück erinnere, ist seiner Zeit dBase so ganz groß rausgekommen. Es war brandteuer und es gab viele Raubkopien und noch keine Anwendungen. Nachdem man gemerkt hat, was man damit anstellen kann, trat es dann einen Siegeszug an. Schade dass Ashton Tate seinen Vorsprung damals nicht weiter ausgebaut hat.

Man hört die Softwareindustrie immer nur stöhnen. Dass eine "ausgeliehene" Kopie auch mal die beste Werbung sein kann, vergisst man allzu leicht.

Im vorliegendem Fall ist man aber wohl eindeutig zu weit gegangen.

Hans
Benutzeravatar
akIra
User
Beiträge: 49
Registriert: Dienstag 3. Dezember 2002, 12:05
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon akIra » Mittwoch 9. Juli 2003, 14:53

Brennen ? Achja, das war doch dieses Energie- und Ressourceverschschwenden mit diesen Plastebierdenkeln : )
c http://www.daemon-tools.cc/portal/download.php

Ich denke, auch wenn´s sich für viele Leute komisch anhört. Warum ein Programm nicht benutzen, nur weil ich es mir nicht leisten kann ? Klar wenn eine Applikation in Produktionsprozessen Verwendung findet ist dass sicher etwas anderes, aber als relativ armer Azubi...
Und wie schon von Hans gesagt, wenn ich ein gutes Programm verwende (eg. Opera), dann merken / sehen / benutzen das bald auch mehr Leute, die sich die Software dann auch kaufen. Abgesehen davon hat man doch schon irgendwie den moralischen Anspruch gut gemachte Arbeit zu entlohnen.

Aber keine Frage, wer daraus Kapital schlägt ist ein Idiot, und sollte auch strafrechtlich verfolgt werden !

Ciao,
aki
...und ich glaube ich habe eine Zwei gesehen
Kartoffel
User
Beiträge: 66
Registriert: Montag 7. April 2003, 17:08

Beitragvon Kartoffel » Mittwoch 9. Juli 2003, 16:18

Naja, andererseits kann man ja auch die Hersteller verstehen. Immerhin finanzieren sie sich ja dadurch, dass sie ihre Software verkaufen. So gesehen ist es nicht viel anders, als ob man in einem Laden etwas klaut, weil man es sich nicht leisten kann, es aber trotzdem haben will.

Und die Leute, die sich gute Software nach dem "ausprobieren" auch wirklich kaufen, sind ja leider stark in der Minderheit (ist zumindest meine Erfahrung)

Allerdings vergeht einem als ehrlichem Menschen doch teilweise bei den heutigen Kopierschutzmethoden (die die echten Kriminellen sowieso nicht aufhalten) die Lust an der Ehrlichkeit. Wenn eine Musik-CD, die ich kaufen kann, nicht läuft, fällt mir die Wahl ob ich sie stattdessen kostenlos (und funktionierend) will, erheblich leicher.
piddon
Gründer
Beiträge: 410
Registriert: Dienstag 30. Juli 2002, 18:03
Wohnort: Oestrich-Winkel
Kontaktdaten:

Beitragvon piddon » Donnerstag 10. Juli 2003, 07:43

hans hat geschrieben:Also nicht daß ich Raubkpien befürworte. Aber um privat mal etwas auszuprobieren kaufe ich mir nicht gleich eine Lizenz. Oft ist es so, dass ich dann merke, dass man da auch beruflich benötigen kann. Dann ist natürlich eine Lizenz fällig.

Man hört die Softwareindustrie immer nur stöhnen. Dass eine "ausgeliehene" Kopie auch mal die beste Werbung sein kann, vergisst man allzu leicht.

Im vorliegendem Fall ist man aber wohl eindeutig zu weit gegangen.


Also für den Fall, dass man ein Programm testen möchte, gibts es in 95% aller Fälle heutzutage eine Demoversion, die nach 30 Tagen oder so abläuft. Das mit dem Testen ist meist eine Faule ausrede von manchen Leuten. (Nicht auf dich bezogen, ich weiss dass du überwiegend Linux nutzt ;) ).

Ich frage mich immer warum die Leute immer die "ferrari"-Version der Programme wollen. Welcher Student/Schüler braucht bspw. VisualStudio Enterprise? Aber irgentiwe hat es fast jeder den ich kenne (Studium). Da wäre auch die Learning-Edition möglich.

Es gibt immer Alternativen zur Raubkopie. Die beste (meine Meinung) ist, Linux und OSS zu verwenden. Es gibt nichts, dass ich bisher unter Linux vermisse, was viel Geld kostet....

Zu dem Typ der ausgehoben wurde:
Razor 1911 war schon, als ich auf dem C=64 gearbeitet/gespielt habe eine grosse Nummer. Mich wunderts, dass die solange überlebt haben, und nicht vorher schon hochgenommen wurden.

Wenn ich an die Zeit mit C64/Amiga zurückdenke, wird mir bewusst, wieviel "Raub"kopien man doch besessen hat, und was für Warenwerte das waren. (Ich selbst war mal betreiber eines sog. "Pirate-Board" (Mailbox)).

Alles in allem muss ich sagen, dass man heutzutage wirklich nicht Kopieren MUSS um effizient zu arbeiten. Und wenn jemand mit einer Software, die er nutzt Geld verdient, so denke ich, sollte er auch für diese Software zahlen.

Genug gelabert....
irc: #python.de @ irc.freenode.net | python-wiki | python-forum FAQ

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder