Plone eine Option?

Django, Flask, Bottle, WSGI, CGI…
dubov
gelöscht
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 23. November 2002, 21:31

Plone eine Option?

Beitragvon dubov » Sonntag 5. Juni 2005, 11:50

Hallo zusammen

Ich habe einen interessanten Auftrag erhalten und mache mir im Moment ein paar grundlegende Gedanken dazu.

Es geht um eine Website für ein KMU. Als Kernpunkt soll den Produktmanagern (haben keine HTML-Kenntnisse) ermöglicht werden, ihre Bereiche selbstständig aktualisieren zu können. Auch ansonsten ist der Content ziemlich wandelbar und es gibt immer wieder Updates. Dies soll mal die Grundfunktion sein, später kommen noch weitere Sachen hinzu.

Ich denke, ein CMS ist schon notwendig, nur welches? Im Moment favorisiere ich Zope/Plone, allerdings frage ich mich, ob das nicht ein bisschen "Overkill" ist? Ich habe noch nie mit einem CMS gearbeitet, habe aber Erfahrung in der CGI-Programmierung mit Python und Perl.

Etwas konkreter gefragt: Wie gross kann der Aufwand beziffert werden, um eine Plone-Site komplett anzupassen und wie einfach/kompliziert ist Plone?


Vielen Dank für eure Hilfe

mfg dubov
Benutzeravatar
gerold
Python-Forum Veteran
Beiträge: 5554
Registriert: Samstag 28. Februar 2004, 22:04
Wohnort: Telfs (Tirol)
Kontaktdaten:

Re: Plone eine Option?

Beitragvon gerold » Sonntag 5. Juni 2005, 19:28

dubov hat geschrieben: Etwas konkreter gefragt: Wie gross kann der Aufwand beziffert werden, um eine Plone-Site komplett anzupassen und wie einfach/kompliziert ist Plone?

Hi dubov!

Nur mal so als Beispiel:
Für diese Site (ohne Shop und Content) brauchten ein Freund von mir und ich ca. 20 Stunden. Aber ich behaupte auch von mir, dass ich mich mit Plone ein wenig auskenne. So ganz ohne Einführung in Zope/Plone, dürfte das mindestens eine Wochenaufgabe werden.
http://mairs-beerengarten.bcom.at/
(PS: Die Site ist noch nicht komplett mit Content befüllt. Es werden noch ein paar Informationen vom Kunden benötigt.)

Ein Buchtipp zu diesem Thema:
Plone von Andy McKay
http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3 ... 52-7192544

Anpassen von Plone:

Plone ist sehr CSS-orientiert. Sehr viel kann über Stylesheets angepasst werden. Alles Andere kann über eine wirklich einfache und durchdachte Vorlagensprache (TAL) angepasst werden. Im Prinzip gibt es eine Hauptvorlage (main_template), die die einzelnen Bereiche aufruft und an ihre Position stellt. Wenn man dieses System durchschaut hat, dann ist es nicht mehr schwierig, eine Plone-Site bis zur Unkenntlichkeit anzupassen :-)

Diese Seiten wurden auch mit Plone erstellt:
http://www.matrix-consult.cc/
http://gerold.bcom.at/
http://www.goldenes-kreuz.at/
http://sw3.at/
http://www.albrecht-bc.at/
http://www.huebner.at/

mfg
Gerold
:-)
http://halvar.at | Kleiner Bascom AVR Kurs
Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.
dubov
gelöscht
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 23. November 2002, 21:31

Beitragvon dubov » Sonntag 5. Juni 2005, 20:35

Hallo Gerold

Vielen Dank für deine aufschlussreiche Antwort. 20h oder auch eine Woche liegt für mich voll im grünen Bereich. (Werde schliesslich auch dafür bezahlt ;-))

Deinen Buchtipp hatte ich mir selbst schon angeschaut, arbeitest du selbst mit der deutschen Übersetzung?

Wie siehst du das Problem mit dem Hosting? Selbst bei der Firma oder extern hosten?


merci, dubov
Benutzeravatar
gerold
Python-Forum Veteran
Beiträge: 5554
Registriert: Samstag 28. Februar 2004, 22:04
Wohnort: Telfs (Tirol)
Kontaktdaten:

Beitragvon gerold » Montag 6. Juni 2005, 11:26

Hi dubov!

dubov hat geschrieben: Deinen Buchtipp hatte ich mir selbst schon angeschaut, arbeitest du selbst mit der deutschen Übersetzung?

Ich habe mir das Buch gekauft nachdem es auf deutsch erschienen ist. Es ist wirklich empfehlenswert und erklärt wirklich alles was man braucht, um mit Plone *richtig* arbeiten zu können.

dubov hat geschrieben: Wie siehst du das Problem mit dem Hosting? Selbst bei der Firma oder extern hosten?

Das kommt ganz auf die Situation an.

Wenn man sich mit Linux auskennt und *nicht* mit viel Traffic rechnet, dann ist es wahrscheinlich am günstigsten, wenn man sich einen V-Server um zehn Euro mietet (z.B. http://www.server4you.de/de/start.php) und dort Zope installiert.

Wenn man sich mit Linux auskennt und mit *viel* Traffic rechnet, dann sollte man einen eigenen Server dafür verwenden. Zope/Plone braucht schon ein wenig Leistung im Hintergrund. Ein bischen mehr RAM ist auch nicht schlecht.

Man kann Zope stark entlasten, wenn man einen Proxy-Server wie Squid vor die Zope-Instanz schaltet. Wie das geht, steht auch im Plone-Book.

Wenn man nur mit ein paar hundert Benutzer am Tag pro Zope-Instanz rechnet, dann spricht auch nichts dagegen, mehrere (10 oder 100 -- je nach Hardware) Zope-Instanzen auf einem Server laufen zu lassen.

Eines kann man komplett vergessen. Zope funktioniert *nicht* mit den üblichen Webspace-Billigangeboten. Es muss schon ein eigens dafür vorbereiteter Server sein. Hier findest du evt. einen Anbieter, der Zope-Instanzen vermietet: http://www.zope.de/anbieter

[eigenwerbung]
Wir bieten demnächst auch offiziell Zope-Webspace an. Wir sind gerade dabei, die Website für unser Zope-Hosting aufzubauen. Wenn du schon mal einen Vorabblick auf die Site werfen möchtest: http://hosting.bcom.at
An den Werten für Webspace wird evt. noch gedreht werden. Dafür müssen wir noch sinnvolle Werte ausprobieren. Der Server funktioniert und es liegen auch schon einige Kunden-Websites auf diesem Server.
[/eigenwerbung]

mfg
Gerold
:-)
http://halvar.at | Kleiner Bascom AVR Kurs

Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder