Python v2.4.1 released...

Probleme bei der Installation?
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8458
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Python v2.4.1 released...

Beitragvon jens » Donnerstag 31. März 2005, 10:21

die 2.4.1 Version ist die Fehlerbereinigte Version von Python 2.4:

http://www.python.org/2.4.1/

Download unter
http://www.python.org/download/

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
Gast

Beitragvon Gast » Dienstag 7. Juni 2005, 09:59

Bin recht neu, was Phyton betrifft.
Habe erst neulich ein Buch fast ganz durchgearbeitet.

Wollte mir jetzt die aktuellste Version runterladen, aber offengestanden blicke ich da nicht durch. (http://www.python.org/download/)
Das mit der Version geht ja noch.
Auch mit dem OS (habe Windows XP1)
Aber danach ...?
Da gibt es scheinbar 2 für den Windows:

Windows binary
Windows Itanium binary

Was ist da der Unterschied?

Und vor der anderen Seite graußt es mich erst recht: http://www.python.org/2.4.1/
Kann leider kaum englisch.
Kann nur vermuten, das die mit der Endung 'msi' Art Updats sind, also man vorher 2.4 installiert haben muß, währen die mit den Endungen
- tgz
- tar.bz2
vermutlich Vollversionen sind.
Aber was ist da der Unterschied?
Gibt es denn keinen generellen Standdard?
Und falls ja, woran kann ich diese am einfachsten erkennen?

Danke im vorraus.

Gruß
Erwin
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8458
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Beitragvon jens » Dienstag 7. Juni 2005, 10:18

Der Intel Itanium ist ein 64-Bit-Mikroprozessor, siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Itanium

.msi ist die Endung eines normalen MS-Installers, hat erstmal nicht's mit Update/Vollversion zu tun.

Also du kannst den normalen "Python 2.4.1 Windows installer" nehmen ;)

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
Gast

Beitragvon Gast » Dienstag 7. Juni 2005, 10:28

Das ging aber schnell.
Danke.

Leider funktioniert bei mir der Link nicht, bzw. die Seite kann nicht angezeigt werden.
64-Bit-Mikroprozessor? Nehme mal an, daß ist mehr für Diejenigen, die das allerletzte an Geschwindigkeit oder dergleichen rausholen wollen?

Naja, ohne dem wird man vermutlich auch alles mit Python anstellen können, oder?

Gruß
Erwin
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8458
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Beitragvon jens » Dienstag 7. Juni 2005, 11:35

Wikipedia ist wohl wieder Überlastet/Down... Kannst ja den google-Seiten-cache anschauen.

Ich weiß erhlich gesagt nicht den wirklichen Unterschied zwischen der 64-Bit Version und der normalen... Ich denke die Teile von Python, die in C Ausgelagert sind, wurden halt für den 64-Bit-Prozessor compiliert.

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
Benutzeravatar
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16023
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Beitragvon Leonidas » Dienstag 7. Juni 2005, 13:32

Nu.. der Unterschied (grob) zwischen 64 Bit und 32 Bit ist der Unterschied, mit welchen Datengrößen der Prozessor arbeitet.

So kann ein 32 Bit Prozessor maximal 2^32 Byte RAM ansprechen (2^32/1024/1024 = 4096 MB = 4 GB) dagegen ein 64 Bit kann 2^64 Byte = 16 Exabyte ansprechen. Aber es gibt auch Ansätze mit 32 Bit Prozessoren mehr als 4 GB RAM anzusprechen.

Itanium ist ein 64 Bit Prozessor (oder langsam schon eine Serie) von Intel, die komplett 64 Bit ist, und für Server gedacht ist. Dagegen ist x86_64 aka AMD64 oder EM64T ein 64 Bit Prozessor, der auch 32 Bit x86 Code ausführen kann.

Jedoch ist 64 Bit nicht zwangsläufig schneller! Und 64 Bit Prozessoren sind auch nicht soo neu, die UltraSparc Serie von Sun hat schon seit immer 64 Bitter, auch DECs Alphas waren immer 64 Bit Kisten.

jens, nicht nur die in C ausgelagerten Teile von Python sind für 64 Bit kompiliert, sondern auch CPython selbst *g*

Erwin, du bist am besten mit dem ganz normalem 32 Bit MSI bedient.
Zuletzt geändert von Leonidas am Montag 13. Juni 2005, 15:55, insgesamt 1-mal geändert.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Erwin

Beitragvon Erwin » Dienstag 7. Juni 2005, 16:50

Oh man, hört sich alles verwirrend und auch beänstigend an.
4 GB RAM?
Also wenn Jemand zb. 8 GB hat, dann würde das Python_32_Bit Programm (vorrausgesetzt daß das damit programmierte Programm überhaupt mehr 4 GB RAM jemals in Anspruch nehmen möchte) nur 4 GB RAM von den 8 GB benutzen können bzw. nie mehr als 4 GB in Anspruch nehmen können?

Hoffe mal, daß es nicht irgendwann kompatiblitätsprobleme geben wird.
Habe mich vor allem eben wegen der Plattformunabhängigkeit für Python entschieden. Da machen die vielen Versionen diese Behauptung, was mich betrifft, geringfügig unglaubwürdig.
... aber so lange es bei mir läuft, dürfte sich wohl kaum was fehlen, oder?

Gruß
Erwin

PS: Werde bei Gelegenheit mich regestrieren (bin aber eben zur Zeit dabei, eine neue E-Mail-Adresse einzurichten) sowie Euch mit paar anderen Fragen nerven. :wink:
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8458
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Beitragvon jens » Dienstag 7. Juni 2005, 16:52

Erwin hat geschrieben:Habe mich vor allem eben wegen der Plattformunabhängigkeit für Python entschieden.

Das ist alles schon korrekt so ;) Python hat daneben noch einige andere Vorteile...

Am besten schaust du mal in die ForumFAQ!!!

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
Benutzeravatar
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16023
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Beitragvon Leonidas » Dienstag 7. Juni 2005, 17:54

Erwin hat geschrieben:Also wenn Jemand zb. 8 GB hat, dann würde das Python_32_Bit Programm (vorrausgesetzt daß das damit programmierte Programm überhaupt mehr 4 GB RAM jemals in Anspruch nehmen möchte) nur 4 GB RAM von den 8 GB benutzen können bzw. nie mehr als 4 GB in Anspruch nehmen können?

Dein Betriebssystem kann nicht mehr ansprechen, außer du nutzt so Tricks wie PAE. Aber das ist jetzt nicht so wichtig.

Erwin hat geschrieben:Hoffe mal, daß es nicht irgendwann kompatiblitätsprobleme geben wird.
Habe mich vor allem eben wegen der Plattformunabhängigkeit für Python entschieden. Da machen die vielen Versionen diese Behauptung, was mich betrifft, geringfügig unglaubwürdig.

Nein, diese gibt es kaum. Denn: Python läuft auf Mac OS (X), Windows und mehreren hunderten Unix Verianten. Und das auf jeder gleich gut, denn der Interpreter ist exakt der gleiche, es gibt nur geringfügige anpassungen an das Betriebssystem, was aber dem Python Programmierer egal sein kann. Ich habe in der funktionsweise von Python auf Linux und auf Windows keine Unterschiede festgestellt (außer auf ein paar FUnktionen oder Module, die auf den Systemen keinen Sinn machen).

Erwin hat geschrieben:Das ist kein Problem, denn
... aber so lange es bei mir läuft, dürfte sich wohl kaum was fehlen, oder?

Genau!
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
BlackJack

Beitragvon BlackJack » Mittwoch 8. Juni 2005, 00:34

Erwin hat geschrieben:Habe mich vor allem eben wegen der Plattformunabhängigkeit für Python entschieden. Da machen die vielen Versionen diese Behauptung, was mich betrifft, geringfügig unglaubwürdig.


Äh, weil es Versionen für viele Rechnerarchitekturen gibt, glaubst Du nicht mehr so richtig an die Plattformunabhängigkeit von Python!? Interessante Argumentation. :wink:
Gast

Beitragvon Gast » Donnerstag 9. Juni 2005, 09:07

BlackJack hat geschrieben:
Erwin hat geschrieben:Habe mich vor allem eben wegen der Plattformunabhängigkeit für Python entschieden. Da machen die vielen Versionen diese Behauptung, was mich betrifft, geringfügig unglaubwürdig.


Äh, weil es Versionen für viele Rechnerarchitekturen gibt, glaubst Du nicht mehr so richtig an die Plattformunabhängigkeit von Python!? Interessante Argumentation. :wink:


Findest Du?
Kommt wohl auch auf den Standpunkt drauf an, finde ich.
Ein Programm, das ich nicht auf alle Plattformen nutzen kann, ist für mich nun mal nicht so recht Plattformunabhängig (PU). Und unter PU würde ich verstehen, daß ich ein und das gleiche Programm auf allen BS nutzen kann.
Aber wenn es für jedes BS, also Plattform, eine eigene Version gibt, kann dies nicht zu 100 % mehr zutreffen, oder? Sollte ich später mal die Plattform wechseln, müßte ich ja sicher stellen, daß ich eine andere Python-Version bekomme/habe, die auch auf der neuen Plattform geht, weil ich die Python-Version von der alten Plattform ja nicht benutzen kann. Und wenn dann auch noch für die gleiche Plattform 2 Verschiedene (was Win betrifft) gibt ... ???

Kenn mich zwar nicht im Kern aus. Ist gut möglich und wird vermutlich auch so sein, daß es in erster Linie unterschiede in sachen Installationsroutine gibt. Aber dann wäre es auch nur für Experten, die dies per Hand installieren können, PU, aber nicht für Laien für mich, weil ich eben auf die Installationsroutine angewiesen bin. Kenn mich halt nicht so gut aus, was Installation von Hand betrifft.

Allerdings kann es natürlich auch sein, daß mit PU eine bestimmte Sprache damit gemeint ist, die auch ohne BS läuft, aber wenn ein Computer ein BS drauf hat, einen Übersetzter braucht. In dem Fall wäre es vermutlich wiederum PU, aber was nützt dies einem, wenn es dann doch nicht ohne Hilfe (Übersetzer) auf dem BS, welches man hat, läuft? Denn letztendlich ist man dann wiederum vom Übersetzer abhängig, ohne dem dann nichts läuft.

Und die Programme selbst, die damit erstellt werden, laufen ja auch nur mit hilfe von Python auf den anderen BS, soweit ich weis. Und die auch ohne Python laufen, die muß man dann doch für jedes BS extra compilieren.
Erwin
User
Beiträge: 141
Registriert: Donnerstag 9. Juni 2005, 08:51

Beitragvon Erwin » Donnerstag 9. Juni 2005, 09:11

Sorry für diesen Doppelpost.
Das vorherige Schreiben war von mir.
Komisch. War vorhing eingeloggt, aber scheinbar doch nicht.
Mußte mich 2 mal nacheinander einloggen. Hoffe jetzt steht mein Name Erwin dort, und nicht Gast.
Ich mache nie einen Fehler Zweimal.
Schließlich ist die Auswahl ja groß genug.
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8458
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Beitragvon jens » Donnerstag 9. Juni 2005, 09:44

Erwin hat geschrieben:Ein Programm, das ich nicht auf alle Plattformen nutzen kann, ist für mich nun mal nicht so recht Plattformunabhängig (PU).

Du mußt unterscheiden, zwischen Python Interpreter an sich und einem Python-Skript!
Ich schätze mal was du meinst ist der Python Interpreter.
Klar dürfte sein, das man Programme nur für ein System compilieren kann! Somit muß man unterschiedliche Installations-Dateien anbieten.
Ich denke man könnte sicherlich *eine* Installations-Datei für alle Plattformen generieren. Nur die wäre wesendlich größer als eine Variante für ein System. Somit macht das keinen Sinn...

Bei den Python-Skripten sieht die Sache wieder ganz anders aus! Und das ist auch wesendlich wichtiger. Python-Skripte laufen out-of-the-box auf jeder Plattform auf den Python installiert ist! Es sein denn, man nutzt systemspezifische Funktionen.
Wenn du dir den Global Module Index anschaust, kannst du sehen, das bei manchen Modulen in Klammern ein Betriebssystem angegeben ist. Dieses Modul ist dann nur auf der angegebenen Plattform verfügbar. Aber wie du auch sehen kannst, sind das nicht wirklich viel ;) Und es macht auch keinen Sinn z.B. das Modul _winreg, zum Zugriff auf die Windows-Regitry, auf andere Plattformen anzubieten ;)

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
Erwin
User
Beiträge: 141
Registriert: Donnerstag 9. Juni 2005, 08:51

Beitragvon Erwin » Donnerstag 9. Juni 2005, 10:00

jens hat geschrieben:... auf jeder Plattform auf den Python installiert ist!...

Genau das meine ich doch:
Python muß darauf installiert sein.
Und nicht nur irgendeins, sondern anscheinend für jede Platform ein eigenes Python.
Allein mit dem Programm, das ich mit Python mache, kann ich nichts anfangen, oder? Also uncompiliert. Sondern bin in solchen Fällen immer auf Python angewiesen.
Ich mache nie einen Fehler Zweimal.

Schließlich ist die Auswahl ja groß genug.
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8458
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Beitragvon jens » Donnerstag 9. Juni 2005, 10:07

Python ist nun mal eine Skriptsprache ;) damit kann man erstmal nix compilieren. Aber es gibt da auch Möglichkeiten: siehe FAQ/Ich suche einen Python-Compiler

IMHO können es andere Programmiersprachen auch nicht besser, sondern machen es ehr schlechter! Man muß seine Programme immer für jede Plattform compilieren...

Außerdem ist Python z.B. bei Linux fast immer dabei :)

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot]