ServPDF - Webbasierter Office zu PDF Converter

Stellt hier eure Projekte vor.
Internetseiten, Skripte, und alles andere bzgl. Python.
Antworten
goermezer
User
Beiträge: 15
Registriert: Dienstag 18. Januar 2005, 21:07
Kontaktdaten:

Dienstag 18. Januar 2005, 22:07

Hallo Leute,

ServPDF ist ein webbasierter Microsoft Office zu PDF Converter. Natürlich entwickelt mit Python und Pywin32 sowie spyce (Python server Pages).

Das System beinhaltet einen Python-Webserver über den man im Netz Office Dokumente zu PDF und PDF-Dokumente zu Image-Formaten (JPG, PNG, TIFF) konvertieren kann.

Insgesamt werden die Komponenten Python, Pywin32, spyce, Ghostscript und ein Postscript Druckertreiber in einem Installer mitgeliefert. Man kann somit innerhalb 2 Minuten einen PDF-Server installieren.

http://www.win32com.de

Grüße

Mustafa
http://www.goermezer.de
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8483
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Mittwoch 19. Januar 2005, 07:25

Hm! Ist ja ganz nett, aber man kann doch auch auf einem Server einen virtuellen PDF-Drucker der Ghostscript benutzt installieren, in Freigeben, und schon kann man auf jedem Client und aus jeden Programm ein PDF drucken.
Eine Anleitung dazu gibt es u.a. bei http://www.rumborak.de

Naja, und wenn man OpenOffice hat, kann direkt als PDF speichern ;)
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Mittwoch 19. Januar 2005, 14:52

Bitte keine Crosspostings über so ähnliche Themen an einem Tag: http://python.sandtner.org/viewtopic.php?t=2569

jens: Genau, Open Office ist sowieso besser. Das kann man auch per Python UNO Bridge per Python fahren.
Zuletzt geändert von Leonidas am Mittwoch 19. Januar 2005, 16:07, insgesamt 1-mal geändert.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Dookie
Python-Forum Veteran
Beiträge: 2010
Registriert: Freitag 11. Oktober 2002, 18:00
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

Mittwoch 19. Januar 2005, 16:02

Hi,

ich hab das Crossposting gelöscht.


Gruß

Dookie
[code]#!/usr/bin/env python
import this[/code]
goermezer
User
Beiträge: 15
Registriert: Dienstag 18. Januar 2005, 21:07
Kontaktdaten:

Donnerstag 20. Januar 2005, 15:52

jens hat geschrieben:Hm! Ist ja ganz nett, aber man kann doch auch auf einem Server einen virtuellen PDF-Drucker der Ghostscript benutzt installieren, in Freigeben, und schon kann man auf jedem Client und aus jeden Programm ein PDF drucken.
Eine Anleitung dazu gibt es u.a. bei http://www.rumborak.de

Naja, und wenn man OpenOffice hat, kann direkt als PDF speichern ;)
Na klar. Allerdings erklär mal einem DAU, wie er nun den Drucker installieren/nutzen soll. Und wo er seine PDF-Datei anschließend abholen kann...

Daher ist man meißt in Unternehmen bestrebt, Weblösungen anzubieten. Damit können viele User recht gut mit umgehen.

Und nun zu dem Argument mit OpenOffice:

Ich bin ebenfalls begeistert von dessen Möglichkeiten und nutze es im Privaten. Microsoft bekommt da kein Geld von mir.

Ich kenne aber kein Unternehmen, das OpenOffice auf ihre Rechner installiert und das Ganze geschäftlich nutzt. Microsoft Office ist da immer Standard. Häufigstes Argument ist: OpenOffice würfelt die Formatierung von Microsoft Office-Dokumenten durcheinander !

Daher die Idee mit ServPDF...
http://www.goermezer.de
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Donnerstag 20. Januar 2005, 18:05

goermezer hat geschrieben:
jens hat geschrieben:Hm! Ist ja ganz nett, aber man kann doch auch auf einem Server einen virtuellen PDF-Drucker der Ghostscript benutzt installieren, in Freigeben, und schon kann man auf jedem Client und aus jeden Programm ein PDF drucken. Eine Anleitung dazu gibt es u.a. bei http://www.rumborak.de

Naja, und wenn man OpenOffice hat, kann direkt als PDF speichern ;)
Na klar. Allerdings erklär mal einem DAU, wie er nun den Drucker installieren/nutzen soll. Und wo er seine PDF-Datei anschließend abholen kann...
Ja, schon. Aber viele PDF Konverter lassen sich sehr leicht installieren und nutzen, zumindest habe ich mit Adobe Acrobat Professional 6 in dieser hinsicht keine Probleme gehabt und würde das auch relativen DAUs zutrauen. Okay, Acrobat ist etwas teuer, aber es gibt ja auch andere Programme, ide sicher genauso benutzerfreundlich sind.
goermezer hat geschrieben:Und nun zu dem Argument mit OpenOffice:

Ich kenne aber kein Unternehmen, das OpenOffice auf ihre Rechner installiert und das Ganze geschäftlich nutzt. Microsoft Office ist da immer Standard. Häufigstes Argument ist: OpenOffice würfelt die Formatierung von Microsoft Office-Dokumenten durcheinander !
Ja klar, aber was macht Office mit OpenOffice Dokumenten? Ja? Nebenbei sind die Firmen selbst Schuld wenn sie Microsofts Monopol nachhelfen.

Ich kenne immer mehr öffentliche Einrichtungen, die OpenOffice nutzen.

Und sowas wie ServPDF für OpenOffice Dokumente anzubieten, sollte auch nicht schwer sein.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8483
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Donnerstag 20. Januar 2005, 18:17

Da wir schon mal beim Thema sind... Kennt jemand ein Freeware/OpenSource Programm mit der man Links in PDF nachträglich einsetzten kann???
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Donnerstag 20. Januar 2005, 18:34

jens hat geschrieben:Da wir schon mal beim Thema sind... Kennt jemand ein Freeware/OpenSource Programm mit der man Links in PDF nachträglich einsetzten kann???
Hmm, mir fällt keines ein. Vielleicht kannst du es ja nochmal erstellen, wobei die Links beibehalten werden? Wodurch wurde dein PDF denn generiert?
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
goermezer
User
Beiträge: 15
Registriert: Dienstag 18. Januar 2005, 21:07
Kontaktdaten:

Freitag 4. März 2005, 21:34

jens hat geschrieben:Da wir schon mal beim Thema sind... Kennt jemand ein Freeware/OpenSource Programm mit der man Links in PDF nachträglich einsetzten kann???
Eine Freeware-Lösung ist PDF-T Maker. Viele viele Funktionen...

Hier einige Screenshots: http://www.goermezer.de/pdf_converter/p ... ker_5.html
http://www.goermezer.de
Gast

Dienstag 3. Mai 2005, 09:25

Und nun zu dem Argument mit OpenOffice:

Ich kenne aber kein Unternehmen, das OpenOffice auf ihre Rechner installiert und das Ganze geschäftlich nutzt. Microsoft Office ist da immer Standard. Häufigstes Argument ist: OpenOffice würfelt die Formatierung von Microsoft Office-Dokumenten durcheinander !
Da liegst Du falsch, ich verwende OOO im Unternehmen und Versuche dies auch immer in anderen Unternehmen einzusetzen.
Vereine, Kirchen und Gemeinden bekommen von mir grundsätzlich einen OOO Vorschlag, Unternehmen auch, aber die wollen dann meist die MS Lösung.

Die Konvertierung in MSOffice ist auch ganz gut. Aber welches Unternehmen versendet Office Dateien, wenn man eine Datei versenden will konvertiert man die in PDF
goermezer
User
Beiträge: 15
Registriert: Dienstag 18. Januar 2005, 21:07
Kontaktdaten:

Dienstag 3. Mai 2005, 14:38

Netter Versuch. Aber:
Anonymous hat geschrieben:Da liegst Du falsch, ich verwende OOO im Unternehmen und Versuche dies auch immer in anderen Unternehmen einzusetzen.
Vereine, Kirchen und Gemeinden bekommen von mir grundsätzlich einen OOO Vorschlag, Unternehmen auch, aber die wollen dann meist die MS Lösung.
Neee. Da liege ich genau richtig. Wie gesagt, die meißten Unternehmen verwenden MS Office und wollen nichts Anderes nutzen.
Anonymous hat geschrieben:Die Konvertierung in MSOffice ist auch ganz gut. Aber welches Unternehmen versendet Office Dateien, wenn man eine Datei versenden will konvertiert man die in PDF
Huch ?! Konvertierung in MSOffice ? Es geht hier doch um die Konvertierung von MS Office Dokumenten zu PDF. Ja, und versenden tun die dann PDFs.
http://www.goermezer.de
Antworten