Eine ernst gemeinte Frage:

Wenn du dir nicht sicher bist, in welchem der anderen Foren du die Frage stellen sollst, dann bist du hier im Forum für allgemeine Fragen sicher richtig.

Mann kann ALLE Probleme auch ohne Klassen lösen.

Umfrage endete am Freitag 10. April 2009, 13:40

Stimme ich zu
26
87%
Stimme ich nicht zu
4
13%
 
Abstimmungen insgesamt: 30
Pascal
User
Beiträge: 271
Registriert: Samstag 4. April 2009, 22:18

Dienstag 7. April 2009, 13:40

? Wozu brauch man ~Klassen~ ?

ich habe bereits gemerkt, dass Klassen zu den unumgänglichen Sachen gehören, wenn man das Programmieren mit Python erlernen will.

Dennoch meine Frage:

Könnte man dies auch alles umgehen?
Panke
User
Beiträge: 185
Registriert: Sonntag 18. März 2007, 19:26

Dienstag 7. April 2009, 13:55

Vorausgesetzt die Lösung soll in Python erfolgen:

[ ] Will man das.
EyDu
User
Beiträge: 4871
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 23:06
Wohnort: Berlin

Dienstag 7. April 2009, 13:57

Natürlich kann man das umgehen, es gibt genug Sprachen, welche keine Klassen verwenden. Aber warum sollte man ohne auskommen wollen?
Das Leben ist wie ein Tennisball.
Benutzeravatar
hendrikS
User
Beiträge: 420
Registriert: Mittwoch 24. Dezember 2008, 22:44
Wohnort: Leipzig

Dienstag 7. April 2009, 14:24

Klassen sind einfach nur eine Methode zu modellieren/abstrahieren. Klassen bieten sich oft an aber nicht immer.
Wenn es sich anbietet wuerde ich davon auf jeden Fall gebrauch machen.
Der Code wird besser (verständlicher, wartbarer) sofern der Softwaredesignansatz ordentlich dokumentiert ist.
Benutzeravatar
gkuhl
User
Beiträge: 600
Registriert: Dienstag 25. November 2008, 18:03
Wohnort: Hong Kong

Dienstag 7. April 2009, 14:53

Wie ist das eigentlich, wenn Frauen das Problem ohne Klassen lösen wollen?
Benutzeravatar
numerix
User
Beiträge: 2696
Registriert: Montag 11. Juni 2007, 15:09

Dienstag 7. April 2009, 14:59

Pascal hat geschrieben:ich habe bereits gemerkt, dass Klassen zu den unumgänglichen Sachen gehören, wenn man das Programmieren mit Python erlernen will.
Trifft so nicht zu. Inbesondere in der ersten Lernphase - falls Python die erste Programmiersprache ist, die man überhaupt kennenlernt - kommt man mit Klassen eigentlich nicht in Berührung (es sei denn, es ist ein spezieller Ansatz, der gerade diesen Weg geht, aber auf solche Ideen kommt man IMHO nur, wenn man zu lange mit Sprachen zu tun hatte, die einem Klassen aufzwingen).

Ich habe mir den Zugang zu Klassen / OOP mühselig als Autodidakt angeeignet (nachdem ich vorher einige Jahre zufrieden prozedural programmiert hatte) und habe lange Zeit nicht verstanden, wozu das gut sein soll. Das lag zum großen Teil daran, dass es eine Sprache war, die einem Klassen aufzwingt und ich einfach nicht verstehen konnte, warum man für ein kleines Programm mit ein paar Dutzend Zeilen einen Klassenentwurf braucht.

Die Antwort ist ganz einfach: Man braucht es eben in der Regel nicht für so eine kleine Sache. Den eigentlichen Nutzen entfaltet die OOP erst, wenn ein Projekt größer wird, speziell dann, wenn es nicht ein Ein-Mann-Projekt ist. Da man beim Einstieg in die Programmierung aber noch nicht in größeren Projektentwürfen denkt (denken kann), kann es zur Quälerei werden, sich für ein kleines Programm zu überlegen, wie man einen Klassenentwurf aufbaut und es objektorientiert umsetzt. Dadurch entstehen eher übertrieben aufgeblasene Quelltexte als sinnvoll strukturierte Programme.

Das führt dann auch dazu, dass die Beispiele in Lehrbüchern/Tutorials zur Einführung der OOP oft ziemlich gekünstelt sind. Soweit ich mich erinnere, gibt es zu diesem Thema auch einen längeren Thread im Forum, der von Leonidas mal angestoßen wurde.
jerch
User
Beiträge: 1630
Registriert: Mittwoch 4. März 2009, 14:19

Dienstag 7. April 2009, 15:29

Mann kann ALLE Probleme auch ohne Klassen lösen.
Weder noch, bzw. ist Dein ALLE irreführend, da es nicht berechenbare Probleme gibt, die also kein heutiger Rechner lösen kann.

Ansonsten gilt eine vermeintliche Turing-Vollständigkeit, hierfür brauchts keines Klassenkonstruktes.
DasIch
User
Beiträge: 2450
Registriert: Montag 19. Mai 2008, 04:21
Wohnort: Berlin

Dienstag 7. April 2009, 16:13

Klar kann man alles ohne Klassen lösen aber rein prozedurales Programmieren ist (imho) hässlich und rein funktionales Programmieren ist in Python langsam.

Objektorientierung ist tief in der Sprache verwurzelt dass kann man nicht einfach ignorieren, will man idiomatisches Python schreiben. Es mag am Anfang etwas dauern aber wenn der Moment eintritt bei dem es "Klick" macht, wirst du merken wie einfach und elegant sich auf diese Weise komplexere Probleme lösen lassen.
problembär

Dienstag 7. April 2009, 16:57

Erstmal zwingt einen Python im Gegensatz zu Java nicht, mit Klassen zu programmieren. Wichtig.
Daß alles auch ohne Klassen geht, sieht man an C.

Dann: Ich sehe Klassen eher so wie Perl (d.h. das noch aktuelle Perl 5) sie sieht: Grundsätzlich als Pakete, Container (Perl: packages), in denen man bequem Variablen und Funktionen zusammenfassen und sie so von anderen Namensräumen abgrenzen kann.
Dann hat man so ein Zwischending zwischen globalen Variablen (die leicht unübersichtlich würden) und nur einzelnen Funktionen (denen man oft allzuviele Argumente übergeben müßte (anstrengend)).
Den Rest der OOP-Theorie verwende ich eigentlich weniger, bzw. habe ich selten eine Idee für ein wirkliches Objekt, bzw. für "Objektdesign".

@Pascal: Ich sehe, Du fragst auch in der Tkinter-Sektion: Schreib doch z.B. mal eine mittelgroßes Tkinter-GUI, ohne es in einer Klasse zu kapseln (wie das viele in Perl/Tk machen). Geht, aber ist doch ziemlich unbequem: Ist doch toll, wenn nach einem Klick Deine dadurch aufgerufene Methode auch das Entry-Feld kennt, auf das es dann Entry.get() anwenden kann.

Gruß
BlackJack

Dienstag 7. April 2009, 17:27

@numerix: Problembär hat's schon angesprochen: Bei GUI-Programmierung mit Tkinter kommt man kaum sinnvoll um eigene Klassen herum. Da hat man dann aber auch einen Punkt erreicht, wo die Klassen sinnvoll sind, und nicht nur "Spielzeugbeispiele".

Ansonsten habe ich mit Nein gestimmt, weil ich nicht mal davon ausgehe, das sich ALLE Probleme *überhaupt* lösen lassen, ob nun mit oder ohne Klassen. Oder hat jemand eine schöne Lösung für "Weltfrieden"? :-)
yipyip
User
Beiträge: 418
Registriert: Samstag 12. Juli 2008, 01:18

Dienstag 7. April 2009, 17:47

Selbstverständlich kann man Gui-Programme
auch im Basic-Stil schreiben, wo das hinführt,
zeigt der Link in
http://www.python-forum.de/post-125376.html#125376
(Ein Danke an Jonas, der uns dieses abschreckende Beispiel erhalten hat)

So etwas will wohl aber wirklich niemand haben wollen.

:wink:
yipyip
Benutzeravatar
numerix
User
Beiträge: 2696
Registriert: Montag 11. Juni 2007, 15:09

Dienstag 7. April 2009, 17:58

BlackJack hat geschrieben:@numerix: Problembär hat's schon angesprochen: Bei GUI-Programmierung mit Tkinter kommt man kaum sinnvoll um eigene Klassen herum.
Ja, keine Frage (jedenfalls, wenn es über Mini-Programme hinausgeht).

Vielleicht hätte ich oben gleich dazu schreiben sollen, dass Programmieranfänger IMHO eher nicht gleich mit GUI-Programmierung anfangen sollten, obwohl das gerade für viele der (oder ein wichtiger) Reiz zu sein scheint. Denn dann kommt ja genau das heraus, was man hier im Forum immer wieder zu sehen bekommt, nämlich grausamer Code, weil jemand sich an der GUI-Programmierung versucht, bevor er zumindest die Grundlagen der OOP in Python verstanden hat.
Benutzeravatar
name
User
Beiträge: 254
Registriert: Dienstag 5. September 2006, 16:35
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Dienstag 7. April 2009, 18:38

numerix hat geschrieben:
Pascal hat geschrieben:ich habe bereits gemerkt, dass Klassen zu den unumgänglichen Sachen gehören, wenn man das Programmieren mit Python erlernen will.
Trifft so nicht zu. Inbesondere in der ersten Lernphase - falls Python die erste Programmiersprache ist, die man überhaupt kennenlernt - kommt man mit Klassen eigentlich nicht in Berührung (es sei denn, es ist ein spezieller Ansatz, der gerade diesen Weg geht, aber auf solche Ideen kommt man IMHO nur, wenn man zu lange mit Sprachen zu tun hatte, die einem Klassen aufzwingen).
Aja, inwiefern kommt man bei so sachen wie

Code: Alles auswählen

foo.split(',')
oder

Code: Alles auswählen

liste.append(foo)
nicht mit objektorientierter programmierung in Beruehrung? Python is objektorientiert und wird es immer bleiben, egal wie du damit herumwurschtelst. Und um das ordentlich zu verstehen sollte man sich auch mit Klassen beschaeftigen.
Ohloh | Mein Blog | Jabber: segfaulthunter@swissjabber.eu | asynchia – asynchrone Netzwerkbibliothek

In the beginning the Universe was created. This has made a lot of people very angry and has been widely regarded as a bad move.
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Dienstag 7. April 2009, 18:39

Eine ernst gemeinte Antwort:

(Ich meine, wie schwer ist es einem Thread einen sinnvollen Titel zu geben, wenn man schon umbedingt eine unnötige Umfrage haben muss)
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Dienstag 7. April 2009, 18:54

Ok, zwar ein Doppelpost...

Wie meine Vorposter gemeint haben kann man natürlich alles ohne Klassen lösen. Schau dir den Assembler-Output von g++ an, dort entdeckst du keine einzige Klasse obwohl man in C++ Klassen nutzt.

Die Idee ist aber, die richtigen Abstraktionen zu nutzen. In Python nutzt man oft Funktionen und es ist die richtige Abstraktion wenn das Problem gut durch Funktionen gelöst werden kann. Wenn man aber Dinge darstellen will, weil eine einfache Funktionsabstraktion nicht reicht, da die Dinge auch noch einen internen Zustand haben, sind Klasse oft nützlich. Aber man sollte es natürlich nicht übertreiben, denn Klassen sind ebenso wie Funktionen nur ein Mittel zum Zweck und sollen die Übersichtlichkeit des Codes erhöhen (für Menschen! Dem Computer ist das völlig egal), daher sollte man sich die Mühe machen die richtige Abstraktion zu verwenden. Das erfordert zwar etwas Übung aber danach bekommt man ein Gefühl wann es sinnvoll ist, Klassen zu verwenden und wann nicht.

In Python ist OOP recht integraler Bestandteil der Sprache und man sollte damit umgehen können, bevor man sich an größere Projekte wagt, die über das übliche Wegwerfskript hinausgehen. Wenn das Projekt keine Klassen erfordert, muss man sie nicht einsetzen, aber wenn der Einsatz von Klassen das Programm simpler macht, dann ist es gut zu wissen dass man Klassen bauen kann, statt irgendwas prozedural zusammenzustecken.

Ich bin persönlich kein sonderlich großer Freund von OOP sondern versuche es realistisch zu sehen; wenn ein funktionaler Ansatz sinn macht und elegant ist - warum nicht. Wenn es aber zu starken Verrenkungen führt und Klassen das Problem besser beschreiben - dann auf jeden Fall OOP.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Antworten