Arbeitsweise, Umgang mit der Doku

Wenn du dir nicht sicher bist, in welchem der anderen Foren du die Frage stellen sollst, dann bist du hier im Forum für allgemeine Fragen sicher richtig.
ChrisGTJ
User
Beiträge: 105
Registriert: Mittwoch 22. August 2007, 15:45

Arbeitsweise, Umgang mit der Doku

Beitragvon ChrisGTJ » Mittwoch 14. Januar 2009, 10:23

Hallo Leute,

ausgehend von meinem kleinen Problemchen mit Iteratoren (http://www.python-forum.de/viewtopic.ph ... 542#122542) stellt sich mir die Frage, wie man solche RTFMs vermeiden kann.

Ich wußte, daß es Iteratoren gibt und Generatoren (die Worte waren bekannt;)) und wollte mal rausfinden, was das nun ist. Also flux im Forum gesucht und rumprobiert. Das hat zu dem bekannten Ergebnis geführt, nämlich, daß nichts geklappt hat.

Ich hatte mir sehr wohl die Doku von __iter__() und iter() angesehen und Englisch lesen kann ich auch. Woran es mangelte war die Fähigkeit, das Gelesene in all seinen Zusammenhängen zu begreifen. Jetzt, nach diesem kleinen, einfachen Hinweis im genannten Thread ("sag einfach, daß du iterieren willst") wird die Sache deutlich klarer und sogar "PEP 234: Iteratoren" bekommt einen Sinn und wird verständlich.

Wie macht Ihr sowas? Woran merkt Ihr, daß Euch noch etwas Information fehlt und wie fangt Ihr an, danach zu suchen, ohne genau zu wissen, wonach Ihr suchen müßt?

Konkret auf den Fall oben bezogen: Was wäre der Ansatz gewesen, abgesehen vom Thread im Forum natürlich, der einen relativ schnell zu der Erkenntnis "aha, der Aufruf von iter() hat gefehlt" geführt hätte?

Gruß,

Christoph
Benutzeravatar
HerrHagen
User
Beiträge: 430
Registriert: Freitag 6. Juni 2008, 19:07

Beitragvon HerrHagen » Mittwoch 14. Januar 2009, 11:02

STFW :lol:
Pekh
User
Beiträge: 482
Registriert: Donnerstag 22. Mai 2008, 09:09

Beitragvon Pekh » Mittwoch 14. Januar 2009, 11:14

HerrHagen hat geschrieben:STFW :lol:


So kann man es natürlich auch formulieren :D

Ernsthaft: Es ist glaube ich einfach eine Erfahrungsgeschichte. In der Informatik (und eigentlich auch sonst überall) begegnen einem die selben Problemstellungen in unterschiedlichem Gewand immer und immer wieder. Und es gibt immer die gleichen Lösungskonzepte bzw. -ansätze. Mit der Zeit bekommt man ein Gefühl dafür, woran es hängen könnte, und kann dann gezielt danach suchen.

Und wenn du jetzt sagst: Das klingt doch stark nach einem festen Schema, kannst du das nicht mal benennen? Nein, kann ich nicht. Für solche Sachen ist mein (etwas überdimensionierter) Bauch zuständig, und der gibt seine Geheimnisse nicht preis :lol:

Vielleicht so: Im Forum suchen, ob jemand schon mal etwas ähnliches versucht hat, und sich von den Antworten inspirieren lassen. Dann in die Docstrings schauen und ein bisschen herumprobieren. Dann die weitere Doku und ggf. PEPs durchschauen und gucken, ob man weiterkommt. Und bis dahin hat man meistens schon ganz konkrete Fragen, die man hier im Forum a) suchen und b) stellen kann. In dieser Reihenfolge :)
Benutzeravatar
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16023
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Re: Arbeitsweise, Umgang mit der Doku

Beitragvon Leonidas » Mittwoch 14. Januar 2009, 11:28

ChrisGTJ hat geschrieben:Wie macht Ihr sowas? Woran merkt Ihr, daß Euch noch etwas Information fehlt und wie fangt Ihr an, danach zu suchen, ohne genau zu wissen, wonach Ihr suchen müßt?

Ich merke wenn mir Information fehlt dass ich an etwas nicht weiterkomme obwohl ich die mir bekannte Dokumentation durchgeforstet habe, Sachen ausprobiert habe und trotzdem nicht weiterkomme entweder weil die Dokumentation nicht verstänlich ist oder ich irgendwelche Denkfehler habe. Die Lösung ist aber trivial: ich frage einfach jemanden der es besser weiß.

Sei es nun Forum, Mailingliste, IRC, Jabber, mündlich oder sonstwie.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
ChrisGTJ
User
Beiträge: 105
Registriert: Mittwoch 22. August 2007, 15:45

Beitragvon ChrisGTJ » Mittwoch 14. Januar 2009, 11:29

HerrHagen hat geschrieben:STFW :lol:


Da mußte ich ja erstmal suchen ;)

@Pekh:

Ja, im Prinzip habe ich es auch so gemacht: Erst suchen, dann Fragen. Mein Problem ist aber, daß ich die Informationen der Doku nicht richtig zusammensetzen konnte:

Man bekommt eine Fülle von Informationen, von denen man einige nur teilweise, andere noch weniger versteht und von denen man nicht weiß, ob sie überhaupt für die Lösung des Problems wichtig sind. Wie filtert man da das richtige aus?

Erfahrung ist natürlich durch nix zu ersetzen und nach dem was Du schreibst, Pekh, bekommt der Spruch "ein Mann ohne bauch ist ein Krüppel" eine neue Bedeutung 8).
Benutzeravatar
numerix
User
Beiträge: 2696
Registriert: Montag 11. Juni 2007, 15:09

Beitragvon numerix » Mittwoch 14. Januar 2009, 14:21

Ein Aspekt ist sicherlich, dass manche Dinge, die man liest, sich einem u.a. deshalb (noch) nicht erschließen, weil man es (noch) nicht richtig in den Zuammenhang einordnen kann.

Ich erlebe es, dass ich ein Tutorial/Doku o.ä. durchlese und mir das gleiche Dokument einige Wochen später nochmal vornehme und dann auf einmal Wertvolles entdecke, was ich beim ersten Lesen nicht entdeckt habe, obwohl ich nicht weniger gründlich gelesen haben. Manches braucht einfach Zeit.

Das trifft jetzt natürlich nicht genau die Ausgangsfragestellung, aber wollte ich einfach mal anmerken. :wink:
Benutzeravatar
veers
User
Beiträge: 1219
Registriert: Mittwoch 28. Februar 2007, 20:01
Wohnort: Zürich (CH)
Kontaktdaten:

Beitragvon veers » Mittwoch 14. Januar 2009, 14:46

Einfach einmal das gesamte Manual und mehr oder weniger die gesamte stdlib durchsehen, nicht mit dem Ziel alles auswendig zu wissen, sondern mit dem Ziel zu wissen was es überhaupt gibt und wo es sich befindet. Und nein, dass ist kein Witz. ;)

- Jonas
My Website - 29a.ch
"If privacy is outlawed, only outlaws will have privacy." - Phil Zimmermann

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder