suche betreuten python fernkurs

Wenn du dir nicht sicher bist, in welchem der anderen Foren du die Frage stellen sollst, dann bist du hier im Forum für allgemeine Fragen sicher richtig.
py-mule
User
Beiträge: 58
Registriert: Samstag 3. Januar 2009, 10:42

Samstag 3. Januar 2009, 11:01

Hallo und guten Tag,

wie viele vor mir bin ich neu hier, deshalb möchte ich ermal alle, die schon hier im Forum sind grüßen.

Ich bin gerade dabei Python zu lernen. Obwohl die Materie Phython nicht sooo kompliziert ist, fällt es mir relativ schwer, nur mit Büchern und Tutorials "richtig Übung" zu bekommen.

Vor geraumer Zeit habe ich schonmal einen Fernkurs für C++ absolviert, das war im Grund genommen eine feie Sache, die Kosten für 3 Monate mit etwa 130 Euro relativ gering. Der "Lernwert" groß.

Kennt jemand etwas vergleichbares für Python? Vielleicht auch von Ausländischen anbietern, falls es soetwas in DE nicht gibt?

Ich habe Kurse gefunden die nur 2-3 Tage dauern, für 700-2500.- Euro. Das halte ich erstens für zu teuer und zweiten wegen der kurzen Zeit für nicht geeignet.

Vielen Dank und nochmals Grüß
py-mule
abgdf

Sonntag 4. Januar 2009, 03:10

Also, wenn Du aufgrund eines Kurses was von C++ verstehst (Schleifen, Funktionen, sogar Klassen), dann sollte Dir Python eigentlich nicht schwerfallen.

Ich hab' dieses Buch

http://www.amazon.de/Python-Ge-Packt-Mi ... 3826616596

Da ist eigentlich das meiste sehr schön erklärt, so daß ein Kurs mir dann gar nicht mehr so wichtig erschien.

Gruß
Benutzeravatar
numerix
User
Beiträge: 2696
Registriert: Montag 11. Juni 2007, 15:09

Sonntag 4. Januar 2009, 11:01

abgdf hat geschrieben:Ich hab' dieses Buch
http://www.amazon.de/Python-Ge-Packt-Mi ... 3826616596
Da ist eigentlich das meiste sehr schön erklärt, so daß ein Kurs mir dann gar nicht mehr so wichtig erschien.
Ich habe mir zu Weihnachten die aktuelle (4.) Auflage dieses Buches gegönnt, das für sich in Anspruch nimmt, "Für die Versionen Python 3.0 und 2.x" gültig zu sein. Ich habe das Buch von vorne angefangen mal richtig zu lesen und bin jetzt etwa zur Hälfte durch. Bisher habe ich mehr als 20 z.T. gravierende Fehler gefunden, ein großer Teil davon bezieht sich auf Änderungen der Version 3.0. Man merkt dem Buch ganz deutlich an, dass es eine - IMHO nicht gelungene - Überarbeitung mit dem Ziel der Anpassung an 3.0 ist und kein neues Werk.

Beispiel: Die Funktion os.walk() wird überhaupt nicht behandelt, obwohl es sie seit Python 2.3 gibt. Die gleichnamige, aber ganz anders funktionierende Funktion os.path.walk(), die zumindest seit 2.6 als deprecated gekennzeichnet ist, in Python 3.0 gar nicht mehr existiert, wird ausführlich dargestellt.

Der Satz "Entsteht beim Versuch, hinter dem Ende eines Files (end of life)(!) Daten zu lesen." in der Tabelle mit der Beschreibung mit den wichtigste Exceptions wäre ganz lustig, wenn es nicht die Beschreibung des AttributErrors wäre.

Mein bisheriger Favorit ist aber folgendes Beispiel, mit dem Weigend zeigen will, dass es angeblich nicht möglich ist, einen mitttels global-Anweisung eingebundenen Bezeichner als Zähler einer for-Schleife zu verwenden (was nicht stimmt):

Code: Alles auswählen

>>> def zahlenfolge(n):
    global i
    for i in range(n)
    print I
SyntaxError: invalid Syntax
Es ist schon ein starkes Stück, in so ein kurzes Beispiel 4 Syntaxfehler einzubauen (es soll ja für Python 3.0 gelten; ansonsten immerhin noch 3 Fehler) und die Fehlermeldung als Begründung für obige Aussage zu nehmen.
sma
User
Beiträge: 3018
Registriert: Montag 19. November 2007, 19:57
Wohnort: Kiel

Sonntag 4. Januar 2009, 12:02

Schon erstaunlich, da der Autor des Buchs, Michael Weigend, laut Amazon schon seit einigen Jahren Python-Bücher schreibt. Ein neues Buch von ihm ist z.B. für April 2009 angekündigt.

Ich kann ja Flüchtigkeitsfehler verstehen, weil wahrscheinlich weder der Verlag die Bücher noch mal editiert noch ein Editor bei denen wahrscheinlich die Fachkenntnisse hätte, die notwendig wären, Python-Quelltext zu verstehen. Aber sich dabei erwischen zu lassen, dass man falschen Code in der Kommandozeile eingegeben hat, einen Fehler bekommen hat und die falsche Schlussfolgerung daraus gezogen hat, ist schon peinlich ;)

Oder aber vielleicht hatte ja die Python 3.0 Version, die der Autor vor 6 Monaten oder so ausprobiert hat, um das Buch zu schreiben, hier einen Fehler und konnte es wirklich nicht. Dann wäre das Dumm gelaufen.

Vielleicht freut sich der Verlag ja über einen Leserbrief mit Anmerkungen. Eine Webseite für Kommentare, Errata, usw. wie ich sie in heutiger Zeit für selbstverständlich halten würde, habe ich leider auf mitp.de so schnell nicht gefunden.

Stefan
Benutzeravatar
numerix
User
Beiträge: 2696
Registriert: Montag 11. Juni 2007, 15:09

Sonntag 4. Januar 2009, 13:52

sma hat geschrieben:Oder aber vielleicht hatte ja die Python 3.0 Version, die der Autor vor 6 Monaten oder so ausprobiert hat, um das Buch zu schreiben, hier einen Fehler und konnte es wirklich nicht.
Das mag sein (er hat offenbar 3.0.0alpha2 verwendet), aber bei dem von mir gezeigten Beispiel glaube ich gar nicht, dass er es unter Py3k überhaupt ausgeführt hat (denn anders als bei den meisten Beispielen, in denen print vorkommt, hat er hier sogar die Klammern vergessen). Es gibt andere Beispiele im Buch, wo man eindeutig nachweisen kann, dass sie nicht mit Py3k ausgeführt wurden (und also vermutlich einfach aus einer der letzten Fassungen des Buches übernommen wurden). Das gilt z.B. für den Beispielcode zu os.path.walk(), der unter Py3k überhaupt nicht lauffähig wäre.

Was mich daran ärgert ist, dass das Buch gelegentlich als "Schreibtischreferenz" empfohlen wird, ja auch klein und handlich ist, um mal auf die Schnelle was nachzuschlagen. Wenn ich mich aber auf das, was drinsteht, nicht verlassen kann, ist das eine dumme Sache. Ich habe mir jetzt mit Bleistift die Korrekturen ins Buch geschrieben, damit ich mit dem Buch auch künftig noch arbeiten kann.
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Sonntag 4. Januar 2009, 15:47

Du könntest deine Korrekturen ja an den Autor schicken. Das habe ich etwa bei "JS kurz & gut" von O'Reilly gemacht, das war so voller Fehler das es nicht mehr lustig war.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Jeremy
User
Beiträge: 48
Registriert: Samstag 29. November 2008, 19:05

Dienstag 6. Januar 2009, 10:44

Benutzeravatar
numerix
User
Beiträge: 2696
Registriert: Montag 11. Juni 2007, 15:09

Dienstag 6. Januar 2009, 11:26

Leonidas hat geschrieben:Du könntest deine Korrekturen ja an den Autor schicken. Das habe ich etwa bei "JS kurz & gut" von O'Reilly gemacht, das war so voller Fehler das es nicht mehr lustig war.
Ich denke, so was in der Art werde ich machen. Ich werde erst mal weiter Fehler sammeln und das Buch bis zum Ende lesen (harte Sache, wenn man sich nie sicher ist, ob es stimmt ...).
Andererseits ärgert es mich natürlich, dass ich mir damit Arbeit mache für lau und Autor und Verlag mit einem reichlich fehlerhaften Buch ihr Geld verdienen. :evil:
Benutzeravatar
numerix
User
Beiträge: 2696
Registriert: Montag 11. Juni 2007, 15:09

Dienstag 6. Januar 2009, 11:35

Jeremy hat geschrieben:ich habe folgende Bücher zum Einstieg genutzt:
- http://www.amazon.de/Python-umfassende- ... 10-2491709
- http://www.amazon.de/Einf%C3%BChrung-Py ... gy_b_img_b
Das hilft aber keinem wirklich weiter, weil die Tatsache, dass du sie benutzt hast, nichts über die Qualität der Bücher aussagt.

Das erste ist das Galileo-Openbook - dazu ist in diesem Forum schon reichlich geschrieben worden. Kannst ja mal nach "openbook" suchen.

Das zweite kann ich für Einsteiger eher nicht empfehlen, zumindest war es nicht mein Geschmack, weil es unglaublich langatmig geschrieben ist und die Autoren es offenbar sehr schätzen, sich in aller Breite auszulassen. Grundsätzlich mag ich Bücher, wo Sachen inkl. der Hintergründe gut erklärt werden, aber das ist einfach zu viel Gelaber. Auch zu diesem Buch gibt es im Forum schon was: http://www.python-forum.de/topic-13311,15.html
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Dienstag 6. Januar 2009, 15:14

numerix hat geschrieben:Andererseits ärgert es mich natürlich, dass ich mir damit Arbeit mache für lau und Autor und Verlag mit einem reichlich fehlerhaften Buch ihr Geld verdienen. :evil:
Ja, hast ja recht. Die eleganteste Lösung ist an dieser Stelle selbst ein besseres Buch zu schreiben 8)
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Benutzeravatar
numerix
User
Beiträge: 2696
Registriert: Montag 11. Juni 2007, 15:09

Dienstag 6. Januar 2009, 16:44

Leonidas hat geschrieben:
numerix hat geschrieben:Andererseits ärgert es mich natürlich, dass ich mir damit Arbeit mache für lau und Autor und Verlag mit einem reichlich fehlerhaften Buch ihr Geld verdienen. :evil:
Ja, hast ja recht. Die eleganteste Lösung ist an dieser Stelle selbst ein besseres Buch zu schreiben 8)
Wenn ich mich recht erinnere, hast du schon mal erwähnt, dass bei dir eins in Arbeit ist ...
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Dienstag 6. Januar 2009, 17:35

Was aber nicht als Referenz gedacht ist und, so muss ich leider feststellen mit glazialer Geschwindigkeit vorran geht. Man muss sich eben zwingen weiterzumachen und da ich noch nie eines geschrieben habe, weiß ich leider auch nicht genau wie man so ein Problem am besten angeht. Zudem bei mir sich die Sachen die ich machen muss ziemlich stark stapeln und mit der Zeit sogar Dependencies aufeinander bekommen.

Beispiel: ich wollte eine Präsentation machen, wo ich Scheme-Code einbette. Nun nutze ich für Slides gerne das LaTeX-Beamer Package, also wollte ich Pygments mit LaTeX kombinieren. Also habe ich erstmal texments geschrieben (was ich für das Buch auch nochmal hernehmen werde) um Quelltext leicht in die TeX-Dateien einzubetten. Nun stellt sich heraus, dass der Scheme-Highlighter in Pygments momentan noch nicht ganz optimal war, also habe ich pygments-scheme gebrancht, wo ich den Scheme-Support verbessern will. Ist aber über die Weihnachtszeit leider nicht fertig geworden und hat noch einige Bugs und Fehlende Definitionen die das Mergen zurzeit wenig ratsam machen.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
cogito
gelöscht
Beiträge: 8
Registriert: Freitag 2. Januar 2009, 18:34

Dienstag 6. Januar 2009, 18:55

fällt es mir relativ schwer, nur mit Büchern und Tutorials "richtig Übung" zu bekommen.
Hast du dir schon "A Byte of Python" (http://www.swaroopch.com/notes/Python) angesehen? Damit lerne ich auch momentan.
Das entspricht doch wunderbar dem Schema Code-->Ausgabe-->Erklärung.
Beste Grüße,
cogito

Cogito, ergo sum.
abgdf

Dienstag 6. Januar 2009, 19:21

Wenn ich mir das mit dem Weigend-Buch so ansehe, glaube ich, das Problem mit Büchern über Python ist, daß die Details, die man darin beschreibt, sehr schnell veralten.
Noch bei Python 2.4 hatte ich mit dem Weigend-Buch keine Probleme.

Gruß
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Dienstag 6. Januar 2009, 19:29

abgdf hat geschrieben:Wenn ich mir das mit dem Weigend-Buch so ansehe, glaube ich, das Problem mit Büchern über Python ist, daß die Details, die man darin beschreibt, sehr schnell veralten.
Nein, das liegt an Python 3.0, was die größte Neuerung seit Python 1.5 ist, also seit 1999 die zum ersten Mal seitdem Rückwärtskompatibilität gebrochen hat.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Antworten