Editra

Alles, was nicht direkt mit Python-Problemen zu tun hat. Dies ist auch der perfekte Platz für Jobangebote.
Crazed
User
Beiträge: 171
Registriert: Sonntag 18. Mai 2008, 11:44

Editra

Beitragvon Crazed » Samstag 8. November 2008, 16:09

Hallo,
Ich weiß es gibt bereits schon 1-2 Threads über Editra, Ich halte es aber für nötig das er noch ein weiteres mal erwähnt wird. Es gibt konstant Releases und ich habe das Gefühl das er immer besser wird. Die Code Completion funktioniert mittleweile auch hervorragend und das Style-system finde ich auch hervorragend. Zusätzlich kann man ihn durch Python Plugins erweitern.

Ein Screenshot wie er aussehen kann:
Bild

Transparenz ist natürlich nur eine Spielerei ^^. Was mich besonders freut, Editra beherrscht die Code Completion so gut wie PyDev, meiner Meinung nach. Ich habe noch keinen anderen Editor gesehen der es auch so gut kann.

MfG,
CracKPod
Benutzeravatar
gerold
Python-Forum Veteran
Beiträge: 5554
Registriert: Samstag 28. Februar 2004, 22:04
Wohnort: Telfs (Tirol)
Kontaktdaten:

Re: Editra

Beitragvon gerold » Samstag 8. November 2008, 20:16

Crazed hat geschrieben:Die Code Completion funktioniert mittleweile auch hervorragend

Hallo!

Umso blöder ist es, dass Editra bei Python-Quellcode immer noch nach einer Leerzeile den Cursor ganz an den linken Rand verschiebt, statt dass dieser in der eingerückten Position verbleibt. Das wäre ja kein großes Problem wenn Editra den Cursor nur eine Einrückung nach links verschieben würde. Aber Editra schiebt den Cursor ganz nach links, so dass man bei einem durchschnittlichen Programm mit Klassen, Methoden und Schleifen, nach jeder Leerzeile wieder drei mal Tab drücken darf, damit der Cursor da steht, wo man ihn eigentlich haben möchte.

Nach der letzten Meldung, dachte ich, dass dieses Problem behoben werden würde. Schade! :-(

Als Icon-Größe kann man nur 16, 24 und 32 auswählen. Schade ist, dass die Tango-Icons aber 22 groß sind. So werden diese leicht gestreckt, was die Icons verzerrt. Oder, so wie es aussieht, werden gar nicht die 22'er-Icons verwendet, sondern die 32'er auf 24 skaliert. Was soll das denn? wxPython kennt dafür den ``wx.ArtProvider``, der je nach verlangter Icon-Größe automatisch die richtigen Icons aus dem Dateisystem holen würde.

Also von mir bekommt Editra erst dann eine Empfehlung, wenn die das Problem mit der Leerzeile gelöst haben. Da kann die Codevervollständigung noch so gut sein.

mfg
Gerold
:-)
http://halvar.at | Kleiner Bascom AVR Kurs
Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.
Crazed
User
Beiträge: 171
Registriert: Sonntag 18. Mai 2008, 11:44

Beitragvon Crazed » Samstag 8. November 2008, 22:00

Also das Problem mit dem Cursor hatte ich ja noch nie, Hast du die aktuellste Version von Editra installiert bzw. auch die neuste von dem Wx Widgets Binding?

CracKPod
Benutzeravatar
gerold
Python-Forum Veteran
Beiträge: 5554
Registriert: Samstag 28. Februar 2004, 22:04
Wohnort: Telfs (Tirol)
Kontaktdaten:

Beitragvon gerold » Samstag 8. November 2008, 22:49

Crazed hat geschrieben:Hast du die aktuellste Version von Editra installiert bzw. auch die neuste von dem Wx Widgets Binding?

Hallo CracKPod!

Editra 0.3.90 habe ich heute installiert. wxPython 2.8.9.1 vor ein paar Tagen.

Siehe: http://halvar.at/krimskrams3/editra_zeilenumbruch/editra_zeilenumbruch.htm

mfg
Gerold
:-)
http://halvar.at | Kleiner Bascom AVR Kurs

Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.
Crazed
User
Beiträge: 171
Registriert: Sonntag 18. Mai 2008, 11:44

Beitragvon Crazed » Sonntag 9. November 2008, 00:23

Ich hatte dich falsch verstanden, tut mir Leid. Aber deswegen willst du jetzt Editra nicht benutzen? Ich meine wie groß ist die Chance das du mal 4-5 Tabs machst wenn du dich an den PEP-8 Standard hältst?

MfG,
CracKPod
DasIch
User
Beiträge: 2405
Registriert: Montag 19. Mai 2008, 04:21
Wohnort: Berlin

Beitragvon DasIch » Sonntag 9. November 2008, 00:27

Crazed hat geschrieben:Ich meine wie groß ist die Chance das du mal 4-5 Tabs machst wenn du dich an den PEP-8 Standard hältst?

Ich schaff auch 6 aber da ist dass Problem nicht. Das summiert sich ja mit jeder Zeile schon gewaltig auf, wenn man zig mal auf Tab hämmern muss.
Benutzeravatar
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16023
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Beitragvon Leonidas » Sonntag 9. November 2008, 00:47

Crazed hat geschrieben:Aber deswegen willst du jetzt Editra nicht benutzen? Ich meine wie groß ist die Chance das du mal 4-5 Tabs machst wenn du dich an den PEP-8 Standard hältst?

Ja, sogar vim kann das ohne spezielle Anpassungen für fast jede Datei. Ich werde immer halb wahnsinnig wenn ich ``:set paste`` setze und dann selbst einrücken muss. Für *jede einzelne Zeile in einem Block*. Für so einen Schmarrn gibt es zurecht Editoren, das ist mir wichtiger als Codevervollständigung, die ich in vim sowieso nicht nutze.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Benutzeravatar
gerold
Python-Forum Veteran
Beiträge: 5554
Registriert: Samstag 28. Februar 2004, 22:04
Wohnort: Telfs (Tirol)
Kontaktdaten:

Beitragvon gerold » Sonntag 9. November 2008, 01:30

Crazed hat geschrieben:Aber deswegen willst du jetzt Editra nicht benutzen?

Hallo CracKPod!

Das hier sind Beispiele, die verdeutlichen, in welcher Form ich Programme schreibe. Manche davon sind für dieses Forum natürlich mit mehr Kommentaren versehen, als ich es üblicherweise mache. Aber auch das muss man berücksichtigen.

- http://www.python-forum.de/topic-13553.html
- http://www.python-forum.de/topic-11487.html
- http://www.python-forum.de/topic-10650.html
- http://www.python-forum.de/topic-5722.html

Probiere mal einen dieser Quellcodes in Editra abzuschreiben. Ich finde, dass mir der Editor helfen soll so zu programmieren wie ich möchte. Und das tut Editra erst, wenn die Cursorposition über Leerzeilen hinweg erhalten bleibt.

Es bedarf einfach eines größeren Aufwandes, den Cursor wieder einzurücken, als diesen an den Anfang der Zeile zu bringen.
Einrücken: vier mal [Tab]
Zum Anfang der Zeile: ein mal [Home/Pos1]

mfg
Gerold
:-)
http://halvar.at | Kleiner Bascom AVR Kurs

Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.
Benutzeravatar
str1442
User
Beiträge: 520
Registriert: Samstag 31. Mai 2008, 21:13

Beitragvon str1442 » Sonntag 9. November 2008, 03:27

Ja, sogar vim kann das ohne spezielle Anpassungen ...


Einzige Ausnahme: Kommentarzeichen in *.py's. Zumindest bei mir (Debian Testing).
(Gibts da einen Trick 17?)

Ich halte neben syntax highlighting das automatische Einrücken für das wichtigste Feature eines Editors, der mitunter zum Programmieren genutzt werden soll. Mit den zwei Elementen schlägt man sich zu 100% der Arbeitszeit rum, lesend oder schreibend.

PS: Nein, ich will den Thread eigentlich nicht kapern. :D
Benutzeravatar
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16023
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Beitragvon Leonidas » Sonntag 9. November 2008, 10:12

str1442 hat geschrieben:Einzige Ausnahme: Kommentarzeichen in *.py's. Zumindest bei mir (Debian Testing).
(Gibts da einen Trick 17?)

``:set fo+=c``
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
burli
User
Beiträge: 1116
Registriert: Dienstag 9. März 2004, 18:22

Beitragvon burli » Sonntag 9. November 2008, 10:46

Eigentlich wollte Cody das Cursor Problem in der nächsten Version wieder ändern. Hat er wohl vergessen.

Das Problem mit den Toolbar Icons besteht eigentlich nur beim Tango Theme. Ich stelle sowieso immer auf Default. Da ist es korrekt
sma
User
Beiträge: 3018
Registriert: Montag 19. November 2007, 19:57
Wohnort: Kiel

Beitragvon sma » Sonntag 9. November 2008, 11:53

Habe gerade mal 10min mit Editra rumgespielt. Die vorhandenen Farbschemata sind häßlich und es ist mühsam, sich etwas eigenes zu bauen. Nach einer Änderung kann ich auch nicht ein zweites Mal speichern. Das Falten von Code, automatisches Einrücken und Code-Vervollständigung auch aus anderen Modulen geht hingegen recht gut. Mir gefällt auch, dass man eine Python-Shell öffnen kann - leider hält die sich nicht an das eingestellte Farbschema. Das der Code-Browser immer nur Variablen, Funktionen, Klassen und Methoden einer Datei und nicht eines ganzen Projekts anzeigt, macht ihn wenig hilfreich. Wenn ich schon auf der Ebene eines Browsers unterwegs bin, dann sind mir Dateien egal und ich habe eben genau diese Programm-Artefakte, mit denen ich arbeiten will. Da ist pydev von Eclipse besser.

Was mich auch stört ist, dass in dem File-Browser auch *.pyc-Dateien angezeigt werden - diese würde ich ausblenden wollen - gleichzeitig will ich nicht nur *.py-Dateien sehen, was der einzige Filter ist, den ich gefunden habe. Wenn ich dort eine Datei 1x anklicke, will ich sie im Editor sehen, ein Doppelklick ist zu umständlich und eine Rückfrage, ob ich sie nochmal öffnen will, ist lästig.

Gerade diese Kleinigkeiten entscheiden aber darüber, ob es ein hilfreiches Werkzeug ist, was unbemerkt seine Arbeit verrichtet, oder ein lästiger Begleiter, der immer wieder (unangenehm) auffällt.

Mit den fest verdrahteten Highlightern von Scintilla habe ich sowieso ein Problem - ich möchte gerne (wie ich es bei Vim oder TextMate kann) die Schemata anpassen und/oder neue definieren.

Wenn ich mir keine Formate für django's Templates oder sonst verwendete eigene "little languages" bauen kann, ist das Ding für mich gestorben.

Schaue ich mir im Vergleich den Python-Modus von Netbeans an, dann habe ich dort auch Syntaxhighlighting, Code-Folding, einen Browser pro Datei, eine Python-Shell und zusätzlich eine Projektverwaltung mit Anbindung an CVS/SVN und Mercurial, einen integrierten Debugger, einfachen Refactorings, der nützlichen Funktion, imports automatisch zu ergänzen und dem Rest von Netbeans, z.B. einem recht intelligenten HTML/CSS/JavaScript-Editor, einem Debugger dafür, einem Datenbank-Browser, usw.

Leider ist das alles noch etwas unrund, weil nicht fertig und die IDE ist recht bevormundend, was Farbgebung und Funktionsumfang angeht - auch keine eigenen "little languages" möglich, ohne massiv Java-Code schreiben zu müssen. Und die Art, wie Code-Completion dargestellt wird, hat mir bei Netbeans leider nie gefallen - Eclipse und IDEA machen es hier (immer am Beispiel Java, wo sie alle ja herkommen) IMHO besser. Vielleicht eine Gewöhnungssache.

Ich wäre ja mit TextMate zufrieden, wenn er a) Python-Code falten könnten und b) mir erlauben würde, einfach in den Django-Sourcen zu browsen oder mir die vorhanden API-Methoden anzubieten. Vielleicht ist PySmell hier eine Lösung.

Stefan
burli
User
Beiträge: 1116
Registriert: Dienstag 9. März 2004, 18:22

Beitragvon burli » Sonntag 9. November 2008, 12:17

Naja, Editra mit Netbeans oder PyDev zu vergleichen ist schon etwas panne wenn ihr mich fragt. Editra ist noch nicht so sonderlich alt und soweit ich weiß eine One Man Show. Da eine perfekte eierlegende Wollmilchsau zu erwarten ist schon etwas daneben.

Man kann sich ja beteiligen und die vermissten Funktionen einbauen. Ist ja OpenSource und Plugins sind einfach zu erstellen
sma
User
Beiträge: 3018
Registriert: Montag 19. November 2007, 19:57
Wohnort: Kiel

Beitragvon sma » Sonntag 9. November 2008, 15:10

Die Anzahl der Entwickler oder die Form, wie das Werkzeug entwickelt wird spielt für mich keine Rolle bei der Beurteilung, ob es für mich hilfreich ist. Wer einen neuen Editor erstellt, muss sich auch der Konkurrenz stellen und sich vergleichen lassen.

Nebenbei: Pydev ist übrigens auch eine 1-Mann-Show und an dem Netbeans-Plugin arbeiten AFAIK 2-3 Leute. Und beides sind ebenfalls Opensource-Projekte. Auch dort könnte man vermisste Funktionen (allerdings mit Hilfe von Java) nachbauen... so groß ist der Unterschied nicht.

Stefan
Benutzeravatar
str1442
User
Beiträge: 520
Registriert: Samstag 31. Mai 2008, 21:13

Beitragvon str1442 » Sonntag 9. November 2008, 15:31

``:set fo+=c``


Hat nicht funktioniert, werde mir aber fo nachher genauer anschauen. Danke :).

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot]