Instanzvariablen in der if-Bedingung

Wenn du dir nicht sicher bist, in welchem der anderen Foren du die Frage stellen sollst, dann bist du hier im Forum für allgemeine Fragen sicher richtig.
Qubit
User
Beiträge: 75
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2008, 09:07

Mittwoch 29. Oktober 2008, 09:47

Irgendwie stehen ich gerade auf dem Schlauch :shock:

Code: Alles auswählen

>>> class test:
	def __init__(self,*args):
		self.arg = (args[0],args[1])
	def test(self,dic={}):
		temp = self.arg[0]
		if dic == {}:
			dic[self.arg[0]] = ''
			dic[temp] = ''
		print "debug1 dic:", dic
		dic[temp] = ''
		print "debug2 dic:", dic

		
>>> t1=test('1_eins','1_zwei')
>>> t2=test('2_eins','2_zwei')
>>> t1.arg[0],t1.arg[1]
('1_eins', '1_zwei')
>>> t2.arg[0],t2.arg[1]
('2_eins', '2_zwei')
>>> t1.test()
debug1 dic: {'1_eins': ''}
debug2 dic: {'1_eins': ''}
>>> t2.test()
debug1 dic: {'1_eins': ''}
debug2 dic: {'2_eins': '', '1_eins': ''}
>>> 
Wieso zeigt in der if-Bedigung self.arg[0] bzw. temp auf t1.arg[0]?
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Mittwoch 29. Oktober 2008, 09:54

Weil du in der Funktionssignatur von ``test`` ein Mutables Objekt nutzt, nämlich ein ``dict`` und dies von allen Instanzen geteilt wird (es wird erstellt wenn du die Funktion definierst, nicht wenn du die Klasse instanziierst). Wie alle Funktionssignaturen, aber das ist solange kein Problem, bis man versucht sie zu verändern und das ist bei dir ja in ``test`` der Fall.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Qubit
User
Beiträge: 75
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2008, 09:07

Mittwoch 29. Oktober 2008, 10:08

Leonidas hat geschrieben:Weil du in der Funktionssignatur von ``test`` ein Mutables Objekt nutzt, nämlich ein ``dict`` und dies von allen Instanzen geteilt wird (es wird erstellt wenn du die Funktion definierst, nicht wenn du die Klasse instanziierst). Wie alle Funktionssignaturen, aber das ist solange kein Problem, bis man versucht sie zu verändern und das ist bei dir ja in ``test`` der Fall.
Ah, danke, verstehe..
bei Aufruf von t2.test() [und weiteren tn.test()] ist also die if-Bedingung gar nicht erfüllt!
Gemeine "Falle" ;-)
Qubit
User
Beiträge: 75
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2008, 09:07

Mittwoch 29. Oktober 2008, 11:05

Noch eine kleine Frage dazu:
Kann man auf dieses mutable object 'dic' auch über eine Referenz ausserhalb der Funktion test() zugreiffen? Oder gibt es diese Referenz nur innerhalb dieser Funktion?
Benutzeravatar
cofi
Moderator
Beiträge: 4432
Registriert: Sonntag 30. März 2008, 04:16
Wohnort: RGFybXN0YWR0

Mittwoch 29. Oktober 2008, 11:26

Wenn du `dic' in `self.dic' änderst, dann wird es zur Instanz-Variable.

Allerdings solltest du die Funktionssignatur in

Code: Alles auswählen

def test(self, dic=None):
ändern und den Code anpassen:

Code: Alles auswählen

if dic is None: ...

Code: Alles auswählen

def test(self,dic=None):
        temp = self.arg[0]
        if dic is None:
            self.dic[self.arg[0]] = ''
            self.dic[temp] = ''
        else:
            self.dic = dic
        print "debug1 dic:", self.dic
        self.dic[temp] = ''
        print "debug2 dic:", self.dic
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Mittwoch 29. Oktober 2008, 11:45

Qubit hat geschrieben:Kann man auf dieses mutable object 'dic' auch über eine Referenz ausserhalb der Funktion test() zugreiffen?
Ja, über einen hmm, eher als Hack zu bezeichnenden Code: ``test.func_defaults``. Dort siehst du dann dass ``dic`` sich zwischen den Aufrufen von ``test`` ändert.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Qubit
User
Beiträge: 75
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2008, 09:07

Mittwoch 29. Oktober 2008, 14:53

Leonidas hat geschrieben:
Qubit hat geschrieben:Kann man auf dieses mutable object 'dic' auch über eine Referenz ausserhalb der Funktion test() zugreiffen?
Ja, über einen hmm, eher als Hack zu bezeichnenden Code: ``test.func_defaults``. Dort siehst du dann dass ``dic`` sich zwischen den Aufrufen von ``test`` ändert.
Hiermit könnte man dann auch sowas wie ein "Singleton" basteln:

Code: Alles auswählen

>>> class test(object):
	def __new__(self):
		try:
			instance = self.__init__.func_defaults[0]['instance']
			return instance
		except:
			return object.__new__(self)
	def __init__(self,dic={}):
		if dic == {}: dic.update({'instance':self})
		object.__init__(self)

		
>>> t1=test()
>>> t2=test()
>>> t1,t2
(<__main__.test object at 0x016B1A30>, <__main__.test object at 0x016B1A30>)
>>> t1.wert='test'
>>> t2.wert
'test'
>>> del t1,t2
>>> t3=test()
>>> t3.wert
'test'
>>> 
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Mittwoch 29. Oktober 2008, 16:07

Warum sollte man sowas machen? Weil ``globale`` Variablen so toll sind?

Für Python gibt es übrigens etwas ähnliches wie das Singleton-Pattern, es heißt Borg-Pattern. Ob's sinnvoll ist, das sei mal dahingestellt.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Benutzeravatar
mkesper
User
Beiträge: 919
Registriert: Montag 20. November 2006, 15:48
Wohnort: formerly known as mkallas
Kontaktdaten:

Mittwoch 29. Oktober 2008, 16:53

Ein brauchbares Beispiel für Singletons sind Datenbankanbindungen, wenn ich mich richtig entsinne. Gemeinhin möchte man nicht im gleichen Programm zwei Zugriffe auf die selbe DB erstellen. :)
Benutzeravatar
helduel
User
Beiträge: 300
Registriert: Montag 23. Juli 2007, 14:05
Wohnort: Laupheim

Mittwoch 29. Oktober 2008, 17:38

Moin,
mkallas hat geschrieben:Ein brauchbares Beispiel für Singletons sind Datenbankanbindungen, wenn ich mich richtig entsinne. Gemeinhin möchte man nicht im gleichen Programm zwei Zugriffe auf die selbe DB erstellen. :)
Singletons werden für DB-Anbindungen oft benutzt, wenn auch nicht wirklich gebraucht ;-). Wenn ich nur eine Instanz haben will, dann erstelle ich mir nur eine und benutze diese. Warum eine Klasse dafür sorgen soll, dass sie nur einmal instanziert werden kann, erschließt sich mir nicht ganz. In dieser einen Anwendung mag das toll sein, aber in einer anderen brauche ich vielleicht zwei oder mehr Instanzen dieser Klasse. Dann darf ich umschreiben...

Gruß,
Manuel
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Mittwoch 29. Oktober 2008, 17:43

mkallas hat geschrieben:Ein brauchbares Beispiel für Singletons sind Datenbankanbindungen, wenn ich mich richtig entsinne. Gemeinhin möchte man nicht im gleichen Programm zwei Zugriffe auf die selbe DB erstellen. :)
Und wer erstellt denn zusätzliche Datenbankverbindungen wenn nicht der Programmierer? Und wenn es der Programmierer ist, dann könnte er es auch sein lassen.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Qubit
User
Beiträge: 75
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2008, 09:07

Mittwoch 29. Oktober 2008, 17:58

helduel hat geschrieben:Warum eine Klasse dafür sorgen soll, dass sie nur einmal instanziert werden kann, erschließt sich mir nicht ganz. In dieser einen Anwendung mag das toll sein, aber in einer anderen brauche ich vielleicht zwei oder mehr Instanzen dieser Klasse. Dann darf ich umschreiben...
Das ist zB nützlich, wenn man Kontrolle über den Zugriff auf Daten haben will, bspw. für einen Objektmanager..

Code: Alles auswählen

class objmgr(object):
    def __new__(self):
        try:
            instance = self.__init__.func_defaults[0]['instance']
            return instance
        except:
            return object.__new__(self)
    def __init__(self,dic={}):
        if dic == {}: dic.update({'instance':self})
        object.__init__(self)

    def _set(self,key='',value=''):
        try:
            if getattr(self.__obj,key)['owner'] == self:
                setattr(self.__obj,key,{'owner':self,'value':value})
            else: return False
        except:
            setattr(self.__obj,key,{'owner':self,'value':value})
        print "set message to "%s"" %(value)

    def _del(self,key=''):
        try:
            if getattr(self.__obj,key)['owner'] == self:
                delattr(self.__obj,key)
            else: return False
        except:
            return False
                    
    def obj(self):
        return self.__obj

	
class test(objmgr):
    def __init__(self):
        self._objmgr__obj = objmgr()


t1=test()
t2=test()
t1._set('message','von t1 an alle instanzen')
print "Message an t2:", t2.obj().message['value']
t2._set('message','von t2 an alle instanzen')
print "Message an t1:",t1.obj().message['value']
t1._del('message')
t2._set('message','von t2 an alle instanzen')
print "Message an t1:",t1.obj().message['value']
BlackJack

Mittwoch 29. Oktober 2008, 18:53

Wie krank ist das denn? Dein `test` *erbt* von `objmgr` und erstellt in seiner `__init__()` ein Exemplar davon um es als Attribut an sich selbst zu binden!? Argh!

Wenn man schon von `objmgr` erbt kann man auch einfach im Konstruktor dessen `__init__()` aufrufen, da wird `self` als Argument übergeben, was prima dazu verwendet werden kann eine Referenz auf das Objekt zu bekommen.
Qubit
User
Beiträge: 75
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2008, 09:07

Mittwoch 29. Oktober 2008, 19:15

BlackJack hat geschrieben:Wie krank ist das denn? Dein `test` *erbt* von `objmgr` und erstellt in seiner `__init__()` ein Exemplar davon um es als Attribut an sich selbst zu binden!? Argh!

Wenn man schon von `objmgr` erbt kann man auch einfach im Konstruktor dessen `__init__()` aufrufen, da wird `self` als Argument übergeben, was prima dazu verwendet werden kann eine Referenz auf das Objekt zu bekommen.
Findest du?
'test()' nutzt die Methoden aus 'objmgr' um auf Daten aus 'objmgr()' zuzugreiffen ;-)
Benutzeravatar
helduel
User
Beiträge: 300
Registriert: Montag 23. Juli 2007, 14:05
Wohnort: Laupheim

Donnerstag 30. Oktober 2008, 13:56

Qubit hat geschrieben:Findest du?
'test()' nutzt die Methoden aus 'objmgr' um auf Daten aus 'objmgr()' zuzugreiffen ;-)
Ich steh wahrscheinlich nur auf dem Schlauch, aber ich verstehe das Beispiel nicht. Was bringt mir das?
Antworten