Fedora 4 und LVM2 Problem

Alles, was nicht direkt mit Python-Problemen zu tun hat. Dies ist auch der perfekte Platz für Jobangebote.
Benutzeravatar
mchris
User
Beiträge: 6
Registriert: Mittwoch 27. August 2008, 14:38
Kontaktdaten:

Fedora 4 und LVM2 Problem

Beitragvon mchris » Dienstag 9. September 2008, 20:14

Hallo,
ich hab zwar ein kleines aber ernsthaftes Problem mit Fedora 4. Ich hoffe einer hier im Forum kann mir helfen.
Nun dazu wieso Fedora4....., es handelt sich um einen Server und da laufen einige dinge die halt leider Fedora benoetigen ;) - das ist auch nicht unbeding mein Favorisiertes Linux ... ;))
Irgend so eine Nase hat dieses Fedora auf einem LVM installiert. Dann hab ich den Inhalt fuer eine baugleiche Maschiene auf eine baugleiche HDD per dd ruebergeschoben und seitdem bootet Linux nicht mehr, von keiner der beiden platten :(
Ich bekomme da jetzt immer ein Kernel Panik! und der meint das er den volume-group namen des LVM Laufwerks nicht wiederfinden kann, obwohl der Name gesetzt ist.
Hat jemand von euch so ein Problem gehabt? Google hat mir viele aehnliche Probleme mit Fedora gefunden, aber keins davon hat mir bei meinem Problem geholfen.

Ich danke fuer jeden Tipp von euch.

Schoenen Abend!

Christoph
lunar

Re: Fedora 4 und LVM2 Problem

Beitragvon lunar » Mittwoch 10. September 2008, 19:04

Also, wie groß muss das Python-Bild hier eigentlich sein, damit du es siehst? ;)

Wie wäre es, wenn du die Frage mal in einem Fedora-Forum stellst, da laufen gemeinhin mehr Fedora-Nutzer rum als hier ;)

Aber sei's drum ...

mchris hat geschrieben:Dann hab ich den Inhalt fuer eine baugleiche Maschiene auf eine baugleiche HDD per dd ruebergeschoben und seitdem bootet Linux nicht mehr, von keiner der beiden platten :(

Welchen Inhalt? Den der Partition, oder den der Festplatte?

Ich bekomme da jetzt immer ein Kernel Panik! und der meint das er den volume-group namen des LVM Laufwerks nicht wiederfinden kann, obwohl der Name gesetzt ist.

Ein Kernelpanic?! Der hat nichts mehr mit LVM zu tun, LVM ist nämlich Userspace-Sache. LVM-Laufwerke werden in der initrd gesucht und eingebunden, der Kernel stellt nur die Device-Mapper Schicht.

Poste doch mal die genau Fehlermeldung (ja, abtippen ist hier gefragt) und eine genaue Auflistung der Dinge, die du auf beiden Maschinen getan hast, am besten mit exakten Kommandos.

Im Übrigen, was hindert dich, die LVM-Volumes mit einer Live CD aufzusetzen, und dann anschließend die eingebundenen Volumes per "dd" zu kopieren? Dann dürfte es mit LVM keine Probleme geben.
Benutzeravatar
mchris
User
Beiträge: 6
Registriert: Mittwoch 27. August 2008, 14:38
Kontaktdaten:

Beitragvon mchris » Donnerstag 18. September 2008, 12:01

danke, hat sich schon erledigt ... :)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder