KDE 4 + QT4 und Python

Alles, was nicht direkt mit Python-Problemen zu tun hat. Dies ist auch der perfekte Platz für Jobangebote.
Benutzeravatar
C4S3
User
Beiträge: 292
Registriert: Donnerstag 21. September 2006, 10:07
Wohnort: Oberösterreich

KDE 4 + QT4 und Python

Beitragvon C4S3 » Montag 28. April 2008, 15:39

Hallo allerseits!

Heute Mittag habe ich aus Neugierde mal die aktuelle Version von Kubuntu ausprobiert. Natürlich gleich mal die Version mit KDE 4 und ich muss sagen: :shock:

Irgendwie gefällt es mir doch. Ich stehe eigentlich nicht auf Eyecandy und habe deswegen auch keine Widgets auf dem Desktop (immerhin werden die dauernd von Fenstern verdeckt). Aber es gefällt mir trotzdem. Irgendwie.
Ich finde z.B. den neuen Dateimanager "Dolphin" in der 2-Fenster-Ansicht ganz gut. Und für eine Live-CD war die Performanz auch überraschend gut.

Leider habe ich mit großen Desktops aber auf meinem schon etwas betagten Notebook bisher keine guten Erfahrungen und bin deswegen maximal bei XFCE geblieben. Ausserdem habe ich bisher immer mit GTK GUIs gebastelt (wxPython, PythonCard, Lazarus/FPC,..).

Deswegen meine Fragen an euch:
  • Hat von euch jemand KDE4 im Einsatz?
  • Wie empfindet ihr die Geschwindigkeit im Vergleich zu KDE 3.5.x --> Resourcenverbrauch?
  • Wie sieht es mit Python + GUI (QT4?) aus?
  • Wie sieht es generell mit Applikationen aus? Ich will eigentlich nicht zu viele verschiedene Toolkits auf dem Sytem haben. Wenn ich ein GTK-basierendes habe, habe ich keine Qt/KDE-Libs, umgekehrt möchte ich keine GTK / KDE-QT3 - Libs, wenn ich KDE4 am Laufen habe.


Danke!
Gruß!
Benutzeravatar
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16023
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Re: KDE 4 + QT4 und Python

Beitragvon Leonidas » Montag 28. April 2008, 20:26

C4S3 hat geschrieben:Wie sieht es mit Python + GUI (QT4?) aus?

Schau am 15.5 in München vorbei, dann wirst du es herausfinden :) Später wird es sicherlich auch Folien geben.

C4S3 hat geschrieben:Wie sieht es generell mit Applikationen aus? Ich will eigentlich nicht zu viele verschiedene Toolkits auf dem Sytem haben. Wenn ich ein GTK-basierendes habe, habe ich keine Qt/KDE-Libs, umgekehrt möchte ich keine GTK / KDE-QT3 - Libs, wenn ich KDE4 am Laufen habe.

Die Qt3-Libs werden sicherlich irgendwann verschwinden, so wie es die Qt2-Libs davor taten. Aber GTK wirst du eher nicht so schnell los, immerhin ist Firefox, quasi das Zugpferd mit GTK unterwegs. Auch finde ich viele GTK-Applikationen besser als ihre Counterparts in Qt. Aber auf beiden Seiten gibt es grausam schlechte Programme, zugegeben.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
hector
User
Beiträge: 20
Registriert: Dienstag 3. Oktober 2006, 09:06

Beitragvon hector » Dienstag 29. April 2008, 11:11

Huhu,
ich verwende Gentoo und habe dort nach harten Kämpfen irgendwann KDE4 installieren können. Schwer ist es nicht *g* und ich muss sagen, dass ich extrem zufrieden bin. Das neue CMAKE ist ein Traum, man sieht so z.B. wieviel man vom Kompilierprozess schon geschafft hat. Außerdem ist die Ausgabe farbig, sodass man Fehler sehr schnell ausmachen kann. Aber daran können sich sicher nur Gentoo-Nutzer erquicken. Wie das mit den Libs aussieht kann ich dir auch nur anhand von Gentoo erzählen. Dort werden einfach separate Slots bereitgestellt. Die beiden untersch. Libs stören sich nicht. Sind aber notwendig, weil wie Leo schon sagte, viele Programme noch 3.5-Libs brauchen. Aber eine ganze Reihe benutzt eben schon die 4er Version -> Kopete, Dolphin, und ganz viele andere Programme. Es sieht einfach nur toll aus. Und die Leistung hat sich im Vergleich zu Kde3.5 nicht verändert - es soll ja sogar schneller sein, als 3.5 weil die Architektur von Grundauf neukonstruiert wurde. Fehler hatte ich bislang eig. keine - hier und da ein paar Kde-Crashes, aber das hatte ich auch unter 3.5 Mittlerweile kann ich mit Kde4 richtig gut arbeiten, und ich habe keinerlei Einschränkungen. Ein Kumpel von mir hat sogar CompizFusion mit Kde4 hinbekommen *g* Das lässt nun wirklich keine Wünsche mehr offen. Kde4 ist auf jeden Fall ein Schritt nach vorne. Viele Sachen wurden noch verbessert - insbesondere auf Amarok4 freue ich mich schon *g*
programmiert habe ich damit noch nichts, keine Zeit *g - aber es kribbelt mir schon in den Fingern mal was mit qt4 + py zu erstellen :D brauchs nur noch eine Idee und Zeit
Fazit: ich kanns nur empfehlen
lunar

Re: KDE 4 + QT4 und Python

Beitragvon lunar » Dienstag 29. April 2008, 12:43

C4S3 hat geschrieben:Hat von euch jemand KDE4 im Einsatz?

Mir fehlen noch ein paar Anwendungen wie KMail. Solange die Groupware-Software nicht portiert ist, macht KDE 4 für mich keinen Sinn. Aber ich werde sobald als möglich updaten.

Wie sieht es mit Python + GUI (QT4?) aus?

PyQt4 rockt. Ich programmiere gerne damit.

Wie sieht es generell mit Applikationen aus? Ich will eigentlich nicht zu viele verschiedene Toolkits auf dem Sytem haben. Wenn ich ein GTK-basierendes habe, habe ich keine Qt/KDE-Libs, umgekehrt möchte ich keine GTK / KDE-QT3 - Libs, wenn ich KDE4 am Laufen habe.

Gtk lässt sich für mich nicht vermeiden. Firefox, Emacs, Wireshark und Gimp brauche ich halt (auch wenn ich mittlerweile häufiger Krita einsetze ;) ).
Es sieht aber anders herum genauso aus: Als ich Gnome mal getestet habe, habe ich als erstes auch wieder Amarok und PicardQt installiert ;)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder