django-multilingual ?!?!

Sockets, TCP/IP, (XML-)RPC und ähnliche Themen gehören in dieses Forum
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8458
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

django-multilingual ?!?!

Beitragvon jens » Freitag 14. März 2008, 21:49

Hat schon jemand Erfahrungen damit gesammelt?

http://code.google.com/p/django-multilingual/

Wir denken gerade ein wenig über i18n in PyLucid nach, siehe:
http://www.pylucid.org/phpBB2/viewtopic.php?t=202
http://pylucid.net:8080/pylucid/wiki/MultiLanguagePages

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
Benutzeravatar
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16023
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Beitragvon Leonidas » Freitag 14. März 2008, 22:44

Also ich habe mir für meinen Teil ein eigenes System gebastelt, weil das was es damals gab hat mir nicht in den Kram gepasst. Ist allerdings unveröffentlich, weil es nur für mich geplante war und aus einigen wenigen Dateien besteht.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8458
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Beitragvon jens » Samstag 15. März 2008, 00:26

Naja, die Frage ist halt auch, ob man überhaupt externe django Erweiterungen nutzten sollte. Ich meine da erkauft man sich doch einige nicht unerhebliche Probleme mit ein: Man hat für einige Dinge zwei Anlaufstellen.

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
Benutzeravatar
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16023
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Beitragvon Leonidas » Samstag 15. März 2008, 09:07

jens hat geschrieben:Ich meine da erkauft man sich doch einige nicht unerhebliche Probleme mit ein: Man hat für einige Dinge zwei Anlaufstellen.

Sehe das Problem nicht. Man hat sowieso mehrere anlaufstellen. Die Python-Doku, die Django-Doku, oft die Doku der Datenbank etc. Lieber alles selbst implementieren und gar keine Dokumentation haben?
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
sma
User
Beiträge: 3018
Registriert: Montag 19. November 2007, 19:57
Wohnort: Kiel

Beitragvon sma » Samstag 15. März 2008, 11:22

jens hat geschrieben:Naja, die Frage ist halt auch, ob man überhaupt externe django Erweiterungen nutzten sollte. Ich meine da erkauft man sich doch einige nicht unerhebliche Probleme mit ein: Man hat für einige Dinge zwei Anlaufstellen.

Man muss immer "DIY", "NIH" unter dem Aspekt "Coding on the Shoulders of Giants" abwägen :) Will sagen, Code anderer Leute zu benutzen macht schneller, kommt aber zu dem Preis des Kontrollverlusts.

Ob's jetzt offizieller Teil von Django ist oder nicht, ist IMHO eher zweitrangig, hauptsache, es hat genug Anwender. Das Django-Projekt bekleckert sich auch nicht gerade mit Ruhm, wenn es darum geht, Änderungen und Erweiterungen wie z.B. newforms-admin oder queryset-rf durchzuziehen.

Stefan
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8458
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Beitragvon jens » Samstag 15. März 2008, 18:18

Also man muß denke ich unterscheiden, zwischen ein Projekt welches Django erweitert, was ja django-multilingual macht oder irgendeiner zusätzlichen Bibliothek die unabhängig von django ist...

Die API in django ist ja noch nicht zu 100% fest. Manchmal gibt es im trunk Änderungen die nicht rückwärts kompatibel sind. Wenn jetzt z.b. eine django Erweiterung auf den trunk aufsetzt, muß diese auch ständig auf den laufenden sein...

Bei django-multilingual schreckt mich gleich diese Seite ein wenig ab: http://code.google.com/p/django-multili ... DjangoBugs

EDIT: Siehe auch http://www.python-forum.de/topic-14116.html

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder