Review: Arch Linux

Alles, was nicht direkt mit Python-Problemen zu tun hat. Dies ist auch der perfekte Platz für Jobangebote.
Benutzeravatar
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16023
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Review: Arch Linux

Beitragvon Leonidas » Dienstag 18. September 2007, 19:27

Hallo,

auf anraten einiger Arch Linux-User hier im Forum habe ich mir letztendlich Arch Linux 2007.08.1 (Don't Panic) heruntergeladen. Das ganze parallel auch mit Gentoo 2007.0, welches mich ebenso interessiert hat.

Meine Test-Hardware ist ein Samsung R60 Aura T5250 Deeloy, welches ich vor kurzer Zeit gekauft habe. Wenn es man geht dann ist es ein nettes Stück Hardware, aber Samsung hat sich richtig ins Zeug gelegt um Komponenten zu verwenden, deren Linux-Support nicht optimal ist.

Ein Beispiel ist der PCI vendor ID bug, den ich daraufhin ins Gentoo Bugzilla eingeschickt habe und einige Tage drauf selbst einen Workaround gefunden habe. Optimal ist das nicht, aber wenigstens ist der Laptop nun nutzbar. Immerhin ist es ein Laptop der scheinbar kein kaputtes BIOS hat. Es hat fast keine Optionen, aber wenigstens ist es nicht kaputt ;)

Nun genug zur Hardware, da werde ich später noch eine extra Seite für machen, damit ich das bei TuxMobil einsenden kann.

Also gut, ich habe mir die Arch Linux FTP-CD heruntergeladen, gebrannt und mit dem Workaround gebootet. Dann kam erstmal eine Kommandozeile, die sehr an das Feeling von Gentoo erinnerte. Sicherlich kann man Arch auch auf Gentoo-Weise installieren, also alles per Hand machen. Aber dazu gibt es keine Anleitung und es hat auch eigentlich keine Vorteile. Mit ``km`` kann man dann die Tastaturbelegung und den Konsolenfont wählen. Dann gibts mit ``/arch/setup`` einen kleinen ncurses-basierten Installer vder einen vergleichsweise schnell durch die Installation bringt, insbesondere wenn man nur die Base-Pakete installiert, wie das auch empfohlen wird. Der Installer ist zwar nicht ganz so komfortabel oder benutzerfreundlich wie der von Debian (crypto-fs, LVM, etc.) aber man installiert ja auch nicht so oft.

Am Schluss kommt ein Reset und damit die Ernüchterung. Die initrd enthält wohl einen Treiber zu wenig,somit komme ich zu einer feinen Kernel panic. Aber die Fallback-initrd geht, damit startet das System schon. Mit etwas Zeit findet man auch den richtigen Treiber und kann den auch integrieren, dazu bin ich bisher noch nicht gekommen.

Das System bootet dann hoch, man kommt in die Anmeldung in die Shell. Anmelden funktioniert, man kann nun X.org installieren. Ich habe mich nach meinen Erfahrungen mit Gentoo (ein kaputtes x11-xorg, wo ich keine Lust hatte herauszufinden wo der Fehler genau lag, weil ich nicht wusste ob die Grafikkarte überhaupt mit X11 zurechtkommt) dann für ein garantiert funktionfähiges X11-Paket entschieden. Das lief dann mit VESA-Treibern genausowenig wie unter Gentoo, aber nach der Installation von fglrx und etwas rumgepfusche an der xorg.conf (wenn es einen Wettbewerb um die dämlichsten Configdateien gibt dann ist die X11-Configdatei zusammen mit der ``ircd.conf`` und der ``printcap`` ganz vorne dabei) lief der ATI-Treiber dann ohne Mucken. Bisher auch recht stabil. Von daher ist die X11-Konfiguration unter Arch eingentlich recht brauchbar.

Beim Installieren bin ich leider in so eine Übergangsphase gekommen, wo ein Repository (das Hauptrepository) von ``current`` in ``core`` umbenannt wurde (danke an veers, der mir das schnell erklärt hat). Aber das lies sich ohne Anleitung mit einem Texteditor in der ``pacman.conf`` ganz schnell umstellen. Dort musste ich auch den Mirror verstellen, weil ``pacman`` ansonsten auf den Hauptserver zugreift der aber überlastet ist und Verbindungen ausbremst. Das Rolling-Release System (aus Gentoo bekannt) ist eigentlich eine nette Sache für ein Desktop-System. Besonders wichtig ist aber das man von einer Version zur anderen problemlos updaten kann. Das ist inzwischen wohl schon Pflicht einer jeden Linux-Distribution und das ist etwas worauf ich auch bestehe. ``pacman`` kann das,was mir gefällt. ``pacman`` kann wohl auch Abhängigkeiten ebenso wie neuere Versionen von ``aptitude`` und zukünfige Versionen von ``apt-get`` automatisch löschen, wenn sie nicht mehr nötig sind. Das ist auch positiv, mit Gentoos ``emerge`` scheint das nicht so einfach möglich zu sein.

Das kompilieren von Paketen und das User-Repository ``AUR`` habe ich noch nicht ausprobiert. Aber dazu gibt es auch Hilfsprogramme und wenn ich auf die Idee komme, dass ich eine GUI für ``pacman`` brauche, dann werde ich wohl die ``PKGBUILD``s aus ``AUR`` beziehen müssen.

Die Installation von GNOME verlief auch recht simpel, das Arch Wiki ist was das angeht eine durchaus brauchbare Ressource, wobei aber nicht alles so haarklein beschrieben ist wie im Wiki der Ubuntuuser. Vom Niveau etwa mit dem Gentoo Wiki vergleichbar, wobei es auch nicht so Umfangreich sein muss, da unter Arch einige Dinge schlicht und einfach simpler sind.

Das Standard-GNOME ist GNOME-typisch lahm und sieht auch noch recht uninteressant aus. Da muss man noch etwas Artwork besorgen, Seiten gibt es ja genug. Das Font-Problem (hässliche Fonts) hat sich erledigt, wenn man wie ich direkt sich am GDM anmeldet. Fragt mich nicht warum, keine Zeit das jetzt herauszufinden.

Sehr nett ist die Daemon-Konfiguration in der ``rc.conf``. Nicht dass das mehr oder weniger könnte als die Systeme von Gentoo oder Debian aber das in einer Textdatei zu bearbeiten geht doch angenehmer von Hand als das setzen von Symlinks. Allerdings muss man da die Reihenfolge beachten, da HAL sonst dem ACPI-Daemon die ACPI-Interfaces wegschnappt.

Sound über ALSA funktioniert eigentlich auch direkt nach dem Laden. Zuerst dachte ich dass ich für den Realtec ALC262 der auf dem Board drauf ist die ``snd_atiixp``-Treiber laden muss (ich habe einen Azalia-Chip), bis ich gemerkt habe dass die ``snd_intel_hda``-Treiber geladen sind und auch funktionieren. Lustige Sache, dass das geht, aber solange das tut passt mir das auch.

Die Sache mit den Hotkeys funktioniert bisher leider noch nicht so ganz, die Buttons tun momentan nichts. Einige geben aber ein ACPI-Signal (Ausschalter beispielsweise), andere Reagieren nicht auf ``acpi_listen``. Vielleicht mal mit ``xev`` prüfen. Die Maus ist ach noch ein Problemkind, da mir das Touchpad etwas zu nervös funktioniert und USB-Mäuse nur beim ersten Anstecken funktionieren. Da gibt es sicher noch Tricks.

Beeindruckt hat mich die Aktualität der Pakete. Claws Mail 3.0.1 ist seit gestern dem 17. September verfügbar. Version 3.0.1 ist am 17. September rausgekommen. Also kam das Update am gleichen Tag wie das Upstream-Release :shock: In Debian ist bisher noch seit der Namensänderung von ``Sylpheed Claws`` noch kein Paket in testing gekommen, weil es in Sid festsitzt. Das finde ich jetzt nicht so kritisch (verwende auf einem PC ein Ubuntu 6.06), aber manchmal nervt es. Jetzt ist die Frage, wie sehr die Aktualität von Arch auf die Stabilität einwirkt.

Mal so ein Kurzfazit: Arch Linux ist kein schlechtes System, man kann damit durchaus arbeiten und das hacken daran macht auch vergleichsweise viel Spaß. Es gehört wohl zu den interessanteren Linux-Distributionen obwohl es meiner Meinung nach ziemlich gut mit Debian vergleichbar ist, insbesondere wenn man es als Binärdistribution nutzt. In dem Fall stellt sich eigentlich die Frage warum nicht Debian nehmen. Arch hat bessere Unterstützung für Source-Builds (wobei man sagen muss, dass Debian das durchaus auch kann, nur ist das dort recht selten genutzt. Schade, da könnte man sicher auch was von Arch übernehmen) und aktuellere Pakete. Debian hat das für Server sehr nützliche ``Stable``-Release, was auch nett ist wenn man ein System einrichtet und es einfach nur Laufen soll. Ebenso hat Debian wohl besser getestete Software - die Infrastruktur ist mehr auf Stabilität ausgelegt.
Sich mit Arch zu beschäftigen ist in der Regel keine verlorene Zeit. Wenn man dort etwas lernt, kann man es auch auf andere Distributionen übertragen, wenn man sich von Arch verabschiedet.

Ich bleibe jedoch zumindest vorerst mal dabei, nach den zwei Tagen kann man schwer etwas wirklich fundiertes sagen. Aber wenn es mir letztendlich nicht gefällt: alternativen hätte ich ja noch genug.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Benutzeravatar
veers
User
Beiträge: 1219
Registriert: Mittwoch 28. Februar 2007, 20:01
Wohnort: Zürich (CH)
Kontaktdaten:

Re: Review: Arch Linux

Beitragvon veers » Dienstag 18. September 2007, 19:43

Leonidas hat geschrieben:Beeindruckt hat mich die Aktualität der Pakete. Claws Mail 3.0.1 ist seit gestern dem 17. September verfügbar. Version 3.0.1 ist am 17. September rausgekommen. Also kam das Update am gleichen Tag wie das Upstream-Release :shock: In Debian ist bisher noch seit der Namensänderung von ``Sylpheed Claws`` noch kein Paket in testing gekommen, weil es in Sid festsitzt. Das finde ich jetzt nicht so kritisch (verwende auf einem PC ein Ubuntu 6.06), aber manchmal nervt es. Jetzt ist die Frage, wie sehr die Aktualität von Arch auf die Stabilität einwirkt.
Dafür ist mir Claws heute mit einem SIGABRT gestorben. Reproduzieren konnte ich das Problem jedoch nicht.
My Website - 29a.ch
"If privacy is outlawed, only outlaws will have privacy." - Phil Zimmermann
Benutzeravatar
BlackVivi
User
Beiträge: 762
Registriert: Samstag 9. Dezember 2006, 14:29
Kontaktdaten:

Beitragvon BlackVivi » Dienstag 18. September 2007, 20:03

Notebooks und Arch, ... Hab viel von gehört, viele Probleme gelesen, noch nie probiert. Ich würd' mich regelmässig in der englischen Community umschauen, die ist wirklich sehr flott wenn es um Notebooks geht. Das Problem mit den Fonts:
pacman -S ttf-ms-fonts ttf-dejavu ttf-bitstream-vera

Installier mal diese Fonts. Die machen Gnome normalerweise hübscher. Du wirst für Pacman wohl nie eine GUI brauchen... und ein gutes Hilfsscript für das AUR:

Sogar in Python geschrieben. Nach der Installation kann man aur-get wie pacman benutzen. Damit suchen und alles drum und dran. Das lädt dann die aurbuild vom server und kompiliert und installiert alles automatisch.

Für dein Mausproblem sieh mal hier. Für Hotkeys sieh dir einfach mal xbindkeys an. Sehr schönes Programm. (Übrigens läuft XFCE auf den meisten Laptops wesentlich komfortabler :) Immer ein Versuch wert.)

Ich möcht übrigens noch Samba anmelden, für den Preis der dämlichsten Configdatei.
welterde
User
Beiträge: 5
Registriert: Mittwoch 15. November 2006, 17:29

Beitragvon welterde » Dienstag 18. September 2007, 21:39

ich hab mich zwar nur recht kurz mit arch beschäftigt, fands aber eigentl. ganz nett
vor allem pacman^^

und ich meld die jabberd1-config an... pseudo-xml, wo man das leerzeichen/zeilenumbruch nicht an die falsche stelle setzen darf. Funktioniert sonst nich...
Proud to be a Pocoo Developer.
Benutzeravatar
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16023
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Beitragvon Leonidas » Mittwoch 19. September 2007, 00:46

Das Boot-Problem habe ich nun gelöst. Die von veers vorgeschlagene Lösung die initrd neu zu bauen hat geholfen. Die beim Setup generierte ist wohl schlichtweg fehlerhaft.

Das Fontproblem ist eigentlich keines, denn ich habe auch so schon die richtigen Fots, wenn ich aus dem GDM starte.

Das größte Problem im Moment ist noch die Maus. Dabei geht es nicht um die Anzahl der Buttons sondern um den Fakt, dass das ein Laptop ist mit USB-Maus. Wenn ich sie anstecke dann fängt der optische Sensor an zu leuchten und sie funktioniert. Wenn ich sie abstecke dann bleibt sie aus. Logisch. Wenn ich sie nun wieder anstecke bleibt sie tot.

Was AUR angeht ist das kein Problem, das Wiki listet viele AUR DMS auf. Die grafische Oberfläche wollte ich für ``pacman`` nur haben um die installierten Pakete komfortabel durchsehen zu können. So etwas wie ``aptitude``, also so ein ncurses-Interface wäre hilfreich.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Benutzeravatar
TheGrudge
User
Beiträge: 89
Registriert: Donnerstag 4. Mai 2006, 18:39

Beitragvon TheGrudge » Montag 21. Januar 2008, 11:23

Bei mir läuft Archlinux schon seit 2 Jahren auf meinem Acer Aspire 1362LC und ich hatte noch nie Probleme, weder bei der Installation, noch während der ganzen Laufzeit. Ich setze Archlinux sogar auf unseren Firmenservern ein.
Mich hat von Anfang an die Stabilität, Aktualität und vor allem die Geschwindigkeit fasziniert. Mein Laptop war gegenüber Debian / Ubuntu fast 2mal schneller, da alle Pakete optimiert auf i686 sind, das merkt man sofort. Auch Pacman finde ich besser als Apt, auch das Erstellen eigener Pakete ist damit auch super einfach. Dann nutze ich KDEmod, das definitiv eine Ecke schneller ist als das normale KDE, gleichzeitig sieht es auch noch netter aus.
Früher hatte ich Gentoo laufen, aber da ging mir das ewige Kompilieren doch gewaltig auf den Keks.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder