FYI: Performance mit CherryPy

Sockets, TCP/IP, (XML-)RPC und ähnliche Themen gehören in dieses Forum
Antworten
Benutzeravatar
gerold
Python-Forum Veteran
Beiträge: 5554
Registriert: Samstag 28. Februar 2004, 22:04
Wohnort: Telfs (Tirol)
Kontaktdaten:

Sonntag 16. September 2007, 22:34

Hallo!

Interessant, falls hier jemand CherryPy in einer performancekritischen Umgebung einsetzen möchte: http://groups.google.com/group/cherrypy ... f3c04b6c30

mfg
Gerold
:-)
[url]http://halvar.at[/url] | [url=http://halvar.at/elektronik/kleiner_bascom_avr_kurs/]Kleiner Bascom AVR Kurs[/url]
Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.
mitsuhiko
User
Beiträge: 1790
Registriert: Donnerstag 28. Oktober 2004, 16:33
Wohnort: Graz, Steiermark - Österreich
Kontaktdaten:

Montag 17. September 2007, 06:29

Klingt mir eher nach mod_wsgi in einer performancekritischen Anwendung :)
TUFKAB – the user formerly known as blackbird
EnTeQuAk
User
Beiträge: 986
Registriert: Freitag 21. Juli 2006, 15:03
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Montag 17. September 2007, 14:39

Afaik ist die Geschwindigkeit von CherryPy (dem HTTP-Framework, nicht des Servers) eher uninteressant, da die größten Performance-Lücken eher von der Applikation selber, als von CherryPy kommen. CherryPy "wrappt" ja nur die Anwendung in `cherrypy.Application` und kontrolliert die Ein-/Ausgabe der Applikation. Kritischer wird es dagegen, wenn hier und da cherrypy.tools eingesetzt werden, da diese einen längeren internen Weg durchlaufen.

Ansonsten steht CherryPy (afaik) einer schnellen Anwendung nicht im Wege. Zumindest habe ich noch nichts dergleichen gesehen.
Was jedoch nerfig ist, seit 3.1, dass CherryPy nun mit irgentwelchen Rest-Bussen operiert (berichtigt mich, ich kenn mich da absolut nicht aus), was das neustarten des CherryPy-Servers deutlich verlangsamt. Das hat aber nichts mit der Applikation ansich zu tun.

MfG EnTeQuAk
Antworten