Druckerinformationen auslesen

Wenn du dir nicht sicher bist, in welchem der anderen Foren du die Frage stellen sollst, dann bist du hier im Forum für allgemeine Fragen sicher richtig.
Benutzeravatar
hans
User
Beiträge: 728
Registriert: Sonntag 22. September 2002, 08:32
Wohnort: Sauerland
Kontaktdaten:

Druckerinformationen auslesen

Beitragvon hans » Freitag 2. Januar 2004, 16:06

Windows gibt einem immer Bereitwillig Auskunft über den Zustand eines Druckers, wie z. B. Füllstand der Patronen, gedruckte Seiten, etc. Ich frage mich, ob dieses über eine allgemein bekannte Schnittstelle geschieht oder ob dieses tief in Windows (im Windowstreiber) verwurzelt und somit mehr oder weniger nicht nach außen hin bekannt ist.

Da ich unter Linux CUPS verwende und zu Administration via http://localhost: zugreifen kann, würde mich mal interessieren ob man da auch mit Python Zugriff haben kann und wenn ja, welche Informationen gezogen werden können. Ich möchte das einmal am Beispiel eines Epson Stylus C84, welcher an einen Windows XP Rechner angeschlosssen ist, ausprobieren.

Hat jemand eine Idee, wie man das bewerkstelligen kann? Ich habe momentan noch keinen Plan, wie ich darangehen sollte.

Hans
Benutzeravatar
Dookie
Python-Forum Veteran
Beiträge: 2010
Registriert: Freitag 11. Oktober 2002, 18:00
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

Beitragvon Dookie » Freitag 2. Januar 2004, 17:32

Hi Hans,

also unter Windows hast du da kaum eine Chance, da die Informationen wie Drickertreiber zu erstellen sind nur an Druckerhersteller herausgegeben werden. Einen einheitlichen Standart gibts da auch nicht.
Unter Linux gibts speziell für Epsondrucker ein Utility das die Informationen zum Drucker liefert. Da ich selber Turboprint verwende, weiss ich leider nicht wie das da heisst. Aber schau mal bei http://www.linuxprinting.org/ , da müsst was zu finden sein.


Gruß

Dookie
Benutzeravatar
hans
User
Beiträge: 728
Registriert: Sonntag 22. September 2002, 08:32
Wohnort: Sauerland
Kontaktdaten:

Beitragvon hans » Freitag 2. Januar 2004, 21:03

Sche.... ......wos!
This printer cannot be tested by sending plain text to it, as the printer may or may not respond to the text. The recommended way to test the connection is by checking the ink level with the escputil command as follows:

escputil -i -u -r /dev/lp0

where /dev/lp0 should be replaced with the name of your printer port.

Code: Alles auswählen

[hans@rosi hans]$ lpstat -v
device for DR10: ipp://10.4.200.1:631/printers/DR10
device for DR11: lpd://raffi.normann.local/STYLUS
device for DR12: lpd://raffi.normann.local/STYLUS
[hans@rosi hans]$
[hans@rosi hans]$ escputil -i -u -r lpd://raffi.normann.local/STYLUS
Escputil version 4.2.4, Copyright (C) 2000-2001 Robert Krawitz
Escputil comes with ABSOLUTELY NO WARRANTY; for details type 'escputil -l'
This is free software, and you are welcome to redistribute it
under certain conditions; type 'escputil -l' for details.

Kann lpd://raffi.normann.local/STYLUS nicht lesen/beschreiben: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
[hans@rosi hans]$
Also das sieht nicht so aus, als wenn's via Netzwerk funktioniert. Ich glaub, ich sollte die Kiste doch physikalisch unter Linux anbinden. So wie den DR10. Das läuft und ist viel einfacher :lol:

Damit ist das Thema für mich erledigt 8)

Hans

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder