"Bundestrojaner" nun auch in Österreich

Alles, was nicht direkt mit Python-Problemen zu tun hat. Dies ist auch der perfekte Platz für Jobangebote.
Imperator
User
Beiträge: 275
Registriert: Montag 20. August 2007, 14:43
Kontaktdaten:

Donnerstag 18. Oktober 2007, 18:12

Himmel, was habt ihr alle nur dagegen? Die löschen euch doch nichts! Wenn dafür ein paar Verbecher mehr geschnappt werden, dann ist es das allemal wert.
Benutzeravatar
BlackVivi
User
Beiträge: 762
Registriert: Samstag 9. Dezember 2006, 14:29
Kontaktdaten:

Donnerstag 18. Oktober 2007, 18:43

Imperator hat geschrieben:Himmel, was habt ihr alle nur dagegen? Die löschen euch doch nichts! Wenn dafür ein paar Verbecher mehr geschnappt werden, dann ist es das allemal wert.
Diejenigen, die grundlegende Freiheiten aufgeben, um ein wenig mehr vorrübergehende Sicherheit zu erkaufen, verdienen weder Freiheit noch Sicherheit
Benjamin Franklin...

So wahr. Du denkst doch tatsächlich, dass Schäuble all' das nur tut, weil'r böse böse böse Terroristen schnappen will, oder?
Imperator
User
Beiträge: 275
Registriert: Montag 20. August 2007, 14:43
Kontaktdaten:

Donnerstag 18. Oktober 2007, 18:47

Ja, denk ich. Außerdem könnten so auch andere Verbrechen auffliegen.
Benutzeravatar
BlackVivi
User
Beiträge: 762
Registriert: Samstag 9. Dezember 2006, 14:29
Kontaktdaten:

Donnerstag 18. Oktober 2007, 18:54

Imperator hat geschrieben:Ja, denk ich. Außerdem könnten so auch andere Verbrechen auffliegen.
Dann irrst du dich. Schäuble und alle anderen sind nur an Geld und Macht interessiert. Den Menschen vorzugaukeln, sie wären in Sicherheit, ermöglich solchen Menschen die Möglichkeit, alles zu tun. Konsumverhalten zu studieren, Verhaltensstudien aufzustellen. Einen für uns positiven Nebeneffekt gibt es nicht, denn professionelle Menschen werden von so etwas nicht gestoppt. Terrorismus gibt es schon viele viele Jahre und wurde nicht erst mit den Anschlägen am 11. September erfunden. Wir werden es nie stoppen können, nicht einmal aufhalten.

Ich habe etwas zu verstecken. Meine Privatsphäre und das wird immer so bleiben. Und solange ich kann, werde ich dagegen kämpfen, dass auf meinem Personalausweis steht, wann ich das letzte mal auf'n Klo war -_-
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8482
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Donnerstag 18. Oktober 2007, 19:09

BlackVivi hat geschrieben:...ermöglich solchen Menschen die Möglichkeit, alles zu tun. Konsumverhalten zu studieren,...
Dank Payback und Co. machen das ganz viele sogar freiwillig :roll:

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
Imperator
User
Beiträge: 275
Registriert: Montag 20. August 2007, 14:43
Kontaktdaten:

Donnerstag 18. Oktober 2007, 19:13

Habt ihr Verfolgungswahn? Schäuble als größenwahnsinniger Diktator?lol :P
Benutzeravatar
veers
User
Beiträge: 1219
Registriert: Mittwoch 28. Februar 2007, 20:01
Wohnort: Zürich (CH)
Kontaktdaten:

Donnerstag 18. Oktober 2007, 19:18

Imperator hat geschrieben:Ja, denk ich. Außerdem könnten so auch andere Verbrechen auffliegen.
Weisst du, eines der Probleme ist, das was ein Verbrechen ist, und was nicht, immer vom Standpunkt abhängt. Es ist nicht allzu lange her das es ein Verbrechen war sich zu weigern Mitmenschen zu erschiessen. :wink:
[url=http://29a.ch/]My Website - 29a.ch[/url]
"If privacy is outlawed, only outlaws will have privacy." - Phil Zimmermann
Imperator
User
Beiträge: 275
Registriert: Montag 20. August 2007, 14:43
Kontaktdaten:

Donnerstag 18. Oktober 2007, 19:23

Da haste schon recht. Aber ist das heute so? Und jetzt nem mal an es gibt einen Terroranschlag. Der Bundestrojaner wurde aufgrund eures Wiederstandes doch nicht eingeführt, und es sterben Mitbürger von euch. Durch den Bundestrojaner hätte er verhindert werden können. Hättet ihr da kein schlechtes Gewissen?
Benutzeravatar
veers
User
Beiträge: 1219
Registriert: Mittwoch 28. Februar 2007, 20:01
Wohnort: Zürich (CH)
Kontaktdaten:

Donnerstag 18. Oktober 2007, 19:31

Imperator hat geschrieben:Da haste schon recht. Aber ist das heute so? Und jetzt nem mal an es gibt einen Terroranschlag. Der Bundestrojaner wurde aufgrund eures Wiederstandes doch nicht eingeführt, und es sterben Mitbürger von euch. Durch den Bundestrojaner hätte er verhindert werden können. Hättet ihr da kein schlechtes Gewissen?
Gut, und nun nimm mal dein Geschichtsbuch hervor, und sieh dir an wie viel Unheil Terroristen und wie viel Unheil totalitäre oder anderweitig Kranke Staaten angerichtet haben ;)

Und mal ganz ehrlich, du glaubst nicht ernsthaft das ma Terroristen mit Trojanern aufhalten kann oder?
[url=http://29a.ch/]My Website - 29a.ch[/url]
"If privacy is outlawed, only outlaws will have privacy." - Phil Zimmermann
Benutzeravatar
C4S3
User
Beiträge: 292
Registriert: Donnerstag 21. September 2006, 10:07
Wohnort: Oberösterreich

Donnerstag 18. Oktober 2007, 19:38

Und du denkst allen ernstes, diese Tool könnte sowas verhindern?
Die Osamas da draussen sind ja nicht doof, im Gegenteil. Die können ihre Angriffe auch mit Linux-Live-CDs in offenen Wlans irgendwo in der Innenstadt planen oder gar über Zeitungsannouncen mit Chiffren. Oder sie treffen sich einfach in ihren Kulturvereinen. (Ich will keine Unterstellungen machen, nur die Möglichkeit aufzeigen)

Was das Gewissen betrifft: haben die USA oder GB ein schlechtes Gewissen? USA hätte IMHO 9/11 verhindern können. GB hätte Anschläge verhindern können, die Spanier auch, wenn sie dem Amerikaner nicht zu Hilfe gekommen wären um ein ganzes Land in Schutt und Asche zu bomben.

Und nochmal: die ganze Argumentation widerspricht sich selbst.
Wenn ich das Tool nur einsezten will, wenn schon dringender Tatverdacht besteht, kann ich auch gleich einen Durchsuchungsbefehl oder gar die Verwanzung anordnen. Daher ist es Überflüssig. Und kein halbwegs intelligenter Mensch öffnet heute noch Emails mit "brittney_nackt.jpg.exe", oder? Das fällt weg. Mir kommt das viel mehr so vor, als würden die wirklich vorhaben, das Teil klangheimlich auf unseren PCs zu installieren und uns WIRKLICH zu gläsernen Menschen zu machen. Und ja, ich hätte was dagegen , mich 24h am Tag beobachtet zu fühlen.

Und wie hoch ist denn die Ausbeute? Wieviele Menschen leben in Deutschland? 80 Mio? Und wie viele Terroranschläge hat es in z.B. seit 9/11 gegeben?
Gleiches gilt für Österreich. Der letzte "Angriff", war ein Pensionist, der keine Roma und Sinti mochte. Der hatte nicht mal einen PC. Also auch hier kein Argument.

Es wird viel mehr in eine andere Richtung gehen. Terror und Kinderp0rn0s sind nur die Schlagwörter. Angst vor Terror und Abscheu for Pedophilen. Und die Masse nickt zustimmend. Wenn das alles so einfach und schön wäre, wäre ich auch dafür. Aber ich Idiot muss ja Photos meines Sohnes auf dem PC haben, wie wir im Urlaub am Strand spielen. Wer weiß, was sie mir da wieder anhängen. Und letztens am Fussballplatz habe ich in der Warteschlange vorm Klo mit einem Hooligan gequatscht.
Ich steh' also sicher schon auf der Watchlist.
Gruß!
BlackJack

Donnerstag 18. Oktober 2007, 20:17

@Imperator: Nein da hätte ich kein schlechtes Gewissen. Schau Dir mal an wieviele Menschen im Jahr in Europa bei Autounfällen sterben und wieviele bei Terroranschlägen. Und dann vergleiche mal was jeweils dagegen getan und geplant wird. Das steht in absolut keinem Verhältnis.

Als jemand der in einer Grossstadt wohnt und regelmässig U-Bahn quer durch die Stadt fährt habe ich mehr Angst vor Totalüberwachung als vor Terroranschlägen!

Terrorverdächtige können auch heute schon ausreichend überwacht werden. Die verhinderten Anschläge der Typen mit dem Wasserstoffperoxid und der beiden Jugendlichen in Hamburg (oder war's Bremen!?), zeigen doch, dass man keine Online-Durchsuchung braucht um die Leute zu fassen. Und 100%ige Sicherheit gibt's nicht.

Zum Punkt "was ist ein Verbrechen": Schau Dir mal die Veränderungen im Bereich Urheberrecht an. Ich habe auf meiner Platte eine Menge Musik die ich mit Freunden und Bekannten zu dem Zeitpunkt völlig legal ausgetauscht habe. Von dem Grossteil hat irgend jemand aus meinem Bekanntenkreis oder ich selbst das Original auf Platte oder CD. Wenn das so weitergeht werde ich irgendwann vielleicht mal beweisen müssen, dass ich die Musik nicht illegal nach den Gesetzesänderungen irgendwo aus dem Netz gezogen habe. Also habe ich auf meinem Rechner einfach aus Überwachungsangst etwas zu verbergen, auch wenn das völlig legal ist.

Einer der Nebeneffekte von ständig drohender Überwachung ist der Anpassungseffekt. Die Leute haben nichts zu verbergen weil sie sich bemühen der "Norm" zu entsprechen. Ja nicht aufmucken oder auffallen. In Zeiten wo immer mehr Leute verunsichert sind was die Zukunft angeht, kann das Politikern nur recht sein.

Nimm nur mal die Pflichten die Arbeitslose gegenüber ihrer Arbeitsagentur haben. Oft muss der zuständige Sachbearbeiter zustimmen wenn man den Ort für längere Zeit verlassen möchte. Mal eben über's Wochenende zur Grossdemo nach Berlin wenn überall Kameraüberwachung mit automatischer Gesichtserkennung installiert wäre und die Streichung der Stütze droht!? Wenn Dir Gesichtserkennung zu exotisch ist: automatische Identifizierung von Nummernschildern an den Mautbrücken funktioniert prima.

Die Überwachung bedroht auch die letzte "Instanz" die unsere Politiker noch ein wenig kontrollieren kann: Journalisten. Wer redet noch mit denen und gibt Insiderinformationen über Skandale raus, wenn er damit rechnen muss, dass Big Brother die komplette Kommunikation und Recherche des Reporters überwacht!?

Schäuble halte ich nicht für den grossen Diktator. Ich gestehe ihm sogar zu dass er das alles nur in guter Absicht macht. Aber man kann nicht wissen wer in 2, 5, 10 Jahren diese Instrumente in die Hand bekommt. Das so etwas schneller passieren kann als man sich das vorstellen kann, ist IMHO beim Balkankrieg deutlich geworden. Mitten in Europa beschiessen sich in einem eigentlich zivilisierten Urlaubsland plötzlich Nachbarn.
Benutzeravatar
BlackVivi
User
Beiträge: 762
Registriert: Samstag 9. Dezember 2006, 14:29
Kontaktdaten:

Donnerstag 18. Oktober 2007, 21:06

Um noch was an BlackJacks Post hinzuzufügen:

"Und wer überwacht die Überwacher?..."
Andy
User
Beiträge: 196
Registriert: Sonntag 1. Januar 2006, 20:12
Wohnort: aus dem hohen Norden....

Donnerstag 18. Oktober 2007, 22:36

Imperator, ich glaube Du hast Dich zu wenig mit den Themen Bundestrojaner, Vorratsdatenspeicherung, gläserner Bürger, Nutzung von Mautanlagen zum Aufspüren des Aufenthaltsort, Einarbeitung von Chips in Kleidung bereits bei der Herstellung, Zahlen per Karte und auswerten der Daten für Vater Staat und so weiter und so fort beschäftigt.

Klick einmal auf die vielen Links, allein in diesem Thread. Meine Meinung ist folgende: Mit jedem Stück Freiheit welches wir verlieren, hat Deutschland als demokratischer Staat versagt.

Ach übrigens: Hast Du schon mal eine "Sicherheitskopie" gebrannt? Dann könnte ja auch Dein Verbrechen schon bald auffliegen... Denk noch mal drüber nach. Auch dass was die anderen schon sagten: Ein Terrorist weiß schon ganz genau, auf welche Art er sich im Internet bewegt.
Benutzeravatar
gerold
Python-Forum Veteran
Beiträge: 5555
Registriert: Samstag 28. Februar 2004, 22:04
Wohnort: Oberhofen im Inntal (Tirol)
Kontaktdaten:

Freitag 19. Oktober 2007, 07:49

Erlasse niemals ein Gesetz,
das mehr Freiheiten einschränkt
als es Freiheiten schützt.
lg
Gerold
:-)
http://halvar.at | Kleiner Bascom AVR Kurs
Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.
CM
User
Beiträge: 2464
Registriert: Sonntag 29. August 2004, 19:47
Kontaktdaten:

Freitag 19. Oktober 2007, 08:53

Hoi,
Imperator hat geschrieben:Da haste schon recht. Aber ist das heute so? Und jetzt nem mal an es gibt einen Terroranschlag. Der Bundestrojaner wurde aufgrund eures Wiederstandes doch nicht eingeführt, und es sterben Mitbürger von euch. ...
Ich mag nicht weiter auf Dich einprügeln, aber eine Anmerkung habe ich noch: Längst geht es nicht mehr darum bestehende Möglichkeiten der Beweissammlung auf aktuelle technische Gegebenheiten auszuweiten, sondern es wird mit einer diffusen Angst im Hintergrund argumentiert, daß ein Staat die Möglichkeit erhalten soll einen permanenten, nicht selektiven Zugriff auf die Daten vielen / aller Bürger zu erhalten. Hierbei denke ich an die Kombination von Vorschlägen aus "Bundestrojaner", Vorratsdatenspeicherung, etc. . Wenn (das deutsche) Justiz- und Innenministerium klare Vorschläge gemacht hätte, welche Gesetze in welchen Punkten geändert werden müssten, gäbe es vielleicht noch eine sachliche Diskussion. Aber es wurde über Monate hinweg eine Politik der kleinen Schritte gemacht, bis wir jetzt deutlich an einem Punkt sind, wo die Schmerzgrenze vieler überschritten wird. (Insbesondere die deutsche Regierung hat sich längst von vom Grund der Sachlichkeit entfernt.)

Und was Gesichtserkennung anbelangt: Experimente wie das des BKA am Mainzer Hbf sind nur deshalb - zum Erstaunen der Herstellerfirmen - fehlgeschlagen, weil die Lichtverhältnisse und andere Kleinigkeiten dazu führten, zu zeigen, daß die Systeme noch nicht robust sind. Aber vom Prinzip funktionieren sie heute schon! Leider - und das geben auch die Hersteller zu - wird es immer wieder Falsch-Positive Erkennungen geben. Was wenn ich zufällig einem Kriminellen ähnlich sehe? Werde ich dann festgenommen? Oder tritt irgendwann eine Phase ein, in der die Polizei nicht mehr reagiert, weil es schon zu viele Fehlalarme gab?
Das könnte in einigen Schritten zu der Frage führen: Gibt es womöglich auch ein Zuviel an Information für Ermittlungsbehörden?

Gruß,
Christian

PS Abschlußbericht des BKA zum Experiment am Mainzer Bahnhof
PPS Ein Zitat daraus:
Eine realistische Falschakzeptanz/- Verwechslungsrate von 0,1% ist ein handhabbarer Wert. Sie zeigt aber auch, daß die letzte Entscheidung darüber, ob Personengleichheit besteht, immer von einem Menschen getroffen werden muß, der die angezeigte Erkennung bereits am Bildschirm beurteilt. Am Hauptbahnhof Mainz wären ansonsten täglich ca. 23 Bürger aufgrund von Verwechslungen mit weiterführenden Maßnahmen belastet worden Das beruhigt mich, weil ich sehe, daß ... hig nach.)
Antworten