magisches Quadrat

Wenn du dir nicht sicher bist, in welchem der anderen Foren du die Frage stellen sollst, dann bist du hier im Forum für allgemeine Fragen sicher richtig.
BlackJack

Montag 4. Dezember 2006, 11:23

Na bitte, sieht doch gut aus. :-)

Und letztendlich war es doch gar nicht so schwer, oder? Du bzw. Ihr habt dabei sehr viel mehr gelernt, als wenn ihr den Problemen und Fehlern nicht selbst begengnet wärt. Eine Problemstellung als Algorithmus zu formulieren und in Quelltext zu giessen, kann man nur durch selbermachen/üben gut lernen.

Ein paar Kleinigkeiten an der Form könnten noch verbessert werden. Zum Beispiel Leerzeichen vor und nach Operatoren und keine zwischen Funktionsname und Argumenten. Der Block ab Zeile 45 ist etwas inkonsistent eingerückt.

Die Kommentare sollte man passend zum Quelltext einrücken. Eine der Stärken von Python ist ja, dass man die Programmstruktur an der Einrückung erkennen kann, dem laufen diese "hervorstechenden" Kommentare ein wenig zuwider.

Dann solltest Du unbedingt `lieste` durch `liste` ersetzen. `magisches_quadrat` und `alter_x_wert` wären ein wenig lesbarer.

Aber wie gesagt, das sind alles nur Kleinigkeiten.

Strukturell könnte man das Programm so ändern, dass in der Schleife erst die Zahl an die aktuellen Koordinaten gesetzt wird und dann die neue Position bestimmt wird. Dann bräuchte die 1 keine extra Zeile im Quelltext sondern könnte auch in der Schleife gesetzt werden. Und Du kannst Dir überlegen wo der Modulo-Operator nützlich sein könnte, wenn Euer Lehrer den erwähnt hat.
Antworten