Anfängerfragen - Wie lerne ich PHYTON am besten

Wenn du dir nicht sicher bist, in welchem der anderen Foren du die Frage stellen sollst, dann bist du hier im Forum für allgemeine Fragen sicher richtig.
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8458
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Beitragvon jens » Montag 26. Juni 2006, 06:41

Ich gehe hin und setzte einen absoluten Pfad in SciTE's python.properties :lol:

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
pyStyler
User
Beiträge: 311
Registriert: Montag 12. Juni 2006, 14:24

Beitragvon pyStyler » Montag 26. Juni 2006, 07:57

Hallo Benji,

ich würde Dir empfehlen vorerst mit IDLE zu arbeiten.
Scite hat zwar schon einpaar gute eigenschaften, für kleinere test ist eher nicht so gut geeignet.

Was das Codeheilighting angeht, macht der Scite auch nicht vielmehr als der IDLE.


MfG
pyStyler
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8458
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Beitragvon jens » Montag 26. Juni 2006, 09:12

Dem wiederspreche ich aber! Mit der IDLE holst du dir evtl. ein paar Probleme ein, siehe: [wiki]IDLE[/wiki]

Warum kann man mit SciTE nicht gut teste???
Man kann prima mit F5 das aktuelle Skript ausführen und sieht rechts direkt die Ausgaben, wenn SciTE richtig eingestellt ist!

Wie man SciTE richtig Einstellt, steht hier:
[wiki]Scite Integration[/wiki]

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
Benutzeravatar
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16023
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Beitragvon Leonidas » Montag 26. Juni 2006, 12:44

SigMA hat geschrieben:Hab ich auch bis ich dann zu GNU/Linux gewechselt bin ;)

Hihi. Ich bin vorgestern jetzt auch auf dem Desktop umgestiegen. Debian auf dem Server und Kubuntu (welches ja auf Python Wert legt) auf dem Desktop. Mal sehen ob sich das bewährt :roll:

SigMA hat geschrieben:Du musst nichts nachinstallieren, weil der Interpreter meistens zu dem Grundsystem gehört.

Ja. Aber meine Bedürfnisse beschränken sich nicht auf den Interpreter sondern noch zig Module die nicht immer mitgeliefert werden.

SigMA hat geschrieben:In Linux arbeitest du auch mehr in der Konsole und so ist es nicht so ungewohnt die Console zu benutzten.

Ach, unter WIndows hatte ich eigentlich permanent eine Konsole offen.

SigMA hat geschrieben:Bei Windows die CMD kannste vergessen!

Stimmt, deswegen habe ich unter WIndows die ZSH genutzt + alle möglichen GNU-Ports. 8)
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
N317V
User
Beiträge: 504
Registriert: Freitag 8. April 2005, 13:23
Wohnort: München

Beitragvon N317V » Montag 26. Juni 2006, 14:29

SigMA hat geschrieben:Du musst nichts nachinstallieren, weil der Interpreter meistens zu dem Grundsystem gehört.


Bin ja selbst begeisterter Linux-User, aber erstens gehört der Python-Interpreter bestenfalls zur Distribution, nicht zum Grundsystem. Zweitens ist das Argument, dass alles schon dabei ist, genau das, mit dem Microsoft immer mehr eigene Software (z.B. Mediaplayer, Internet Explodierer etc.) in ihr System integriert. Eigentlich liebäugle ich inzwischen ja mit LFS bzw. gentoo, weil ich genau das nicht will: irgendwelche Programmpakete, die "einfach so dabei" sind.

Just my 2 cent
Es gibt für alles eine rationale Erklärung.
Außerdem gibt es eine irrationale.

Wie man Fragen richtig stellt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot]