Mit Freier Software Geld verdienen

Wenn du dir nicht sicher bist, in welchem der anderen Foren du die Frage stellen sollst, dann bist du hier im Forum für allgemeine Fragen sicher richtig.
Benutzeravatar
Sophus
User
Beiträge: 1085
Registriert: Freitag 25. April 2014, 12:46
Wohnort: Osnabrück

Freitag 27. März 2015, 15:33

@MagBen: Ich hatte es immer anders herum verstanden, dass der Entwickler seine Software offen für jedermann auf der ganzen Welt zugänglich macht, einschließlich den Kunden. Wenn ich dich richtig verstehe, muss der Entwickler nur dafür sorgen, dass er/sie offenen Quelltext dem Kunden beilegt, sobald er/sie das Programm verteilen will?

@jerch: In welcher Hinsicht bietet Microsoft ihre Dienste an? Meinst du die ständigen "Aktualisierungen der Sicherheitslücken"? Ansonsten kann ich nirgendwo erkennen, dass sie auf die Kunden ganz spezifisch eingehen.
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Freitag 27. März 2015, 15:55

Sophus hat geschrieben:@BlackJack: Wenn etwas geklaut wird, liegt der Verlust im psychologischen Bereich.
Mich ärgert etwas, dass du so die Begriffe durcheinanderwirfst. Wenn mir jemand etwas klaut, dann ärgert mich das, weil ich es danach nicht habe. So würde es mir stinken wenn nachts jemand bei mir einbricht und meine Quelltexte klaut indem er meine Festplatten mitnimmt. Aber ich denke wir haben keine solche Situation vorliegen - was du meinst ist eine Schwarzkopie, wenn man so will.
Sophus hat geschrieben:Und wenn jemand anders ungefragt sich an deinem Werk bedient, dann sehe ich darin keine Anzeichen von Dankbarkeit bzw. Anerkennung. Ich sehe da viel mehr Dreistigkeit, Frechheit, Unverschämtheit etc. Ein aufrichtiger Mensch würde deine Arbeit würdigen und entsprechend legal vorgehen oder dich zumindest um Erlaubnis fragen.
Wenn die Lizenz das erlaubt, warum nicht? Wenn ich erzwingen wollte dass sich die Leute bedanken dann würde ich das reinschreiben. Gibt es an sich auch, nennt sich Beerware/Postcardware. Ich denke, du machst dir über relativ normale dinge (etwa das Software schwarzkopiert wird) viel mehr Ärger als nötig. Das jemand deine Software nutzt ist kein persönlicher Affront dir gegenüber sondern hat viel trivialere Erklärungen.
Sophus hat geschrieben:@jerch: In welcher Hinsicht bietet Microsoft ihre Dienste an? Meinst du die ständigen "Aktualisierungen der Sicherheitslücken"? Ansonsten kann ich nirgendwo erkennen, dass sie auf die Kunden ganz spezifisch eingehen.
Sind an dir die riesigen Werbungen zur Microsoft-Cloud nicht aufgefallen. Oder das XBox-Netzwerk-Abomodell?
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8483
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Freitag 27. März 2015, 19:18

Ich denke, das "Problem" ist etwas konstruiert und realitätsfern...

Zum einen dürfte es sehr schwer sein, mal eben ein super geniale Software, die es noch nicht gibt zu entwickeln...

Angst zu haben, das jemand die Quellentexte als seins "verkauft", kann man auch recht einfach vermeiden: "Release fast, release often", in dem Sinne, das man möglichst früh den Quellentext auf github oder sonstwo public macht... Dann kann niemand mal eben selbst eine "alte Historie" der Software glaubhaft ins Netz stellen...

Mit "Schwarzkopieren" des Quellentextes Geld verdienen ist auch nicht ganz einfach... Wobei ich mit schon vorstellen kann, wie es klappen könnte: Apps für's Handy. Quellentexte Nehmen, kompilieren und app in den Store und Geld verlangen... Könnte zumindest kurzzeitig klappen...

Ansonsten dürfte es sehr schwierig sein und immer in der Dunkelniesche bleiben...

btw. Quellentexte nehmen, kompilieren und Geld dafür zu verlangen, ist ja auch nicht gleich ein Rechtsbruch. Kann man machen, solange man die Quellentexte, gemäß der Lizenz mitliefert/offenlegt... Wer das kauft, ist allerdings ein wenig dumm. Es sei denn, das Geschnürte Paket enthält halt mehr als die normale OpenSource Release...

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
Benutzeravatar
MagBen
User
Beiträge: 786
Registriert: Freitag 6. Juni 2014, 05:56
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Samstag 28. März 2015, 17:40

Sophus hat geschrieben:Ich hatte es immer anders herum verstanden, dass der Entwickler seine Software offen für jedermann auf der ganzen Welt zugänglich macht, einschließlich den Kunden. Wenn ich dich richtig verstehe, muss der Entwickler nur dafür sorgen, dass er/sie offenen Quelltext dem Kunden beilegt, sobald er/sie das Programm verteilen will?
Noch nicht einmal das. Wenn Dein Programm unter einer Open Source Lizenz steht, dann musst Du den Programmcode dem Kunden nur zugänglich machen, d.h. Du musst den Quellcode erst rausrücken, wenn der Kunde Dich dazu auffordert. Natürlich kann dann der Kunde das Programm in der ganzen Welt verteilen, aber wenn sich Entwickler und Kunde einig sind, dann hat außer diesen beiden kein Mensch ein Recht auf den Quellcode.
a fool with a tool is still a fool, www.magben.de, YouTube
Benutzeravatar
Sophus
User
Beiträge: 1085
Registriert: Freitag 25. April 2014, 12:46
Wohnort: Osnabrück

Samstag 28. März 2015, 17:53

@MagBen: Das klingt irgendwie "angenehmer". Versteht mich nicht falsch. Der Gedanke an einer freien Software ist mir noch nicht so vertraut. Und man kann sich schlecht von seinen alten gewohnten Gedanken lösen. Jedoch hat dieser Gedanke einen wesentlich angenehmeren Effekt, als das ich der ganzen Welt jetzt alles offen legen muss. Vielleicht brauche ich da noch etwas Zeit um genauso selbstlos und freizügig zu denken.
BlackJack

Samstag 28. März 2015, 18:13

@Sophus: Wer sollte Dich denn zwingen Deinen Quelltext aller Welt zugänglich zu machen? Selbst eine Lizenz die das beinhaltet kann das nicht, weil Du ja bestimmst unter welche Lizenz Du Deinen Quelltext stellst. Dann nimmst Du so eine Lizenz ganz einfach nicht für Deinen Quelltext. :K
Benutzeravatar
Sophus
User
Beiträge: 1085
Registriert: Freitag 25. April 2014, 12:46
Wohnort: Osnabrück

Samstag 28. März 2015, 18:26

@BlackJack: Alle Bibliotheken in Python sind nahezu unter GPL (von Version 1 bis 3) gestellt. Und durch diesen Copyleft ist man schon durchaus gezwungen, diese Lizenz zu "übernehmen". Ansonsten muss ich weit andere Bibliotheken nehmen, jedoch wäre es mit mehr Aufwand verbunden, diese zu finden. Vor diesem Hintergrund "zwingt" mich dann die GPL schon, den Quelltext der ganzen Welt zugänglich zu machen. :?:
BlackJack

Samstag 28. März 2015, 18:39

@Sophus: Niemand zwingt Dich Bibliotheken zu verwenden die unter der GPL stehen.
Benutzeravatar
MagBen
User
Beiträge: 786
Registriert: Freitag 6. Juni 2014, 05:56
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Samstag 28. März 2015, 18:55

Sophus hat geschrieben:Alle Bibliotheken in Python sind nahezu unter GPL (von Version 1 bis 3) gestellt.
Alle? Gib mal ein Beispiel.
Python selbst steht unter der Python-Lizenz, die zu GPL kompatibel ist, d.h. aber nicht, dass sie den gleichen Effekt wie GPL hat.

Numpy steht unter einer Apache/Eclipse ähnlichen Lizenz: http://www.numpy.org/license.html
Die besagt, Du darfst mit Numpy machen was Du willst, solange Du darauf hinweist, dass Du Numpy benutzt und Dein Programm darf nicht Numpy heißen.

Bei PyQt kann man eine Entwicklerlizenz kaufen und dann seine Programme ohne GPL mit PyQt ausliefern.
a fool with a tool is still a fool, www.magben.de, YouTube
BlackJack

Samstag 28. März 2015, 18:58

Ergänzend zu Qt: PySide ist eine Alternative zu PyQt die nicht unter GPL steht.
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Sonntag 29. März 2015, 02:06

Ich denke auch, dass die Anzahl der Bibliotheken die nur unter GPL stehen, vergleichsweise klein ist.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Antworten