Python richtig kompilieren -> kein Dekompilieren

Wenn du dir nicht sicher bist, in welchem der anderen Foren du die Frage stellen sollst, dann bist du hier im Forum für allgemeine Fragen sicher richtig.
EnTeQuAk
User
Beiträge: 986
Registriert: Freitag 21. Juli 2006, 15:03
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Donnerstag 5. April 2007, 08:32


Gibt es eine andere Möglichkeit unter Windows eine Linux executable zu erstellen? py2exe, cxfreeze, mcmillan' installer? Wäre für jede Hilfe dankbar.
So weit, wie ich weiß nein.
Unter Windows ist in der Regel keine Linux-Version vom Interpreter verfügbar, die beigepackt werden könnte.
Ich weiß ja nicht, aber selber basteln kann man sich so etwas nicht oder?


MfG EnTeQuAk
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Donnerstag 5. April 2007, 18:47

supersonic72 hat geschrieben:Gibt es eine andere Möglichkeit unter Windows eine Linux executable zu erstellen? py2exe, cxfreeze, mcmillan' installer?
Nein - VMWare, VirtualBox, VirtualPC.

Außerdem finden Linux-User soche Executables in der Regel eh ätzend. Ich lade mir auch nicht gerne irgendwelche BLOBs unter Linux runter.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Benutzeravatar
thorbytes
User
Beiträge: 37
Registriert: Samstag 24. Februar 2007, 17:38
Kontaktdaten:

Freitag 6. April 2007, 11:15

Hallo,

ich bin gerade auf diesen Thread gestossen.

PyPy ist ja seit Ende März in der Version 1.0 erhältlich. Nach allem was ich bisher darüber gelesen habe, soll es damit möglich sein Python-Code in C-Code zu übersetzen. Diesen kann man dann ja wiederum sowohl für Linux als auch für Windows kompilieren.
Benutzeravatar
name
User
Beiträge: 254
Registriert: Dienstag 5. September 2006, 16:35
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Freitag 6. April 2007, 12:10

thorbytes hat geschrieben:Hallo,

ich bin gerade auf diesen Thread gestossen.

PyPy ist ja seit Ende März in der Version 1.0 erhältlich. Nach allem was ich bisher darüber gelesen habe, soll es damit möglich sein Python-Code in C-Code zu übersetzen. Diesen kann man dann ja wiederum sowohl für Linux als auch für Windows kompilieren.
Naja, cross-compiling is auch net so einfach, das isses einfacher sicher in einer VirtualBox oder VMware ein Linux aufzusetzen und da einfach pyinstaller zu machen.
Oder aber man nimmt wine um die .exe aufzumachen :P
Ohloh | Mein Blog | Jabber: segfaulthunter@swissjabber.eu | asynchia – asynchrone Netzwerkbibliothek

In the beginning the Universe was created. This has made a lot of people very angry and has been widely regarded as a bad move.
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Freitag 6. April 2007, 13:18

thorbytes hat geschrieben:PyPy ist ja seit Ende März in der Version 1.0 erhältlich.
Achtung, PyPys Version 1.0 heißt nicht: "man kann damit nun CPython ersetzen".
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Benutzeravatar
thorbytes
User
Beiträge: 37
Registriert: Samstag 24. Februar 2007, 17:38
Kontaktdaten:

Freitag 6. April 2007, 14:27

Leonidas hat geschrieben:Achtung, PyPys Version 1.0 heißt nicht: "man kann damit nun CPython ersetzen".
Wär auch zu schön, wenn man seinen bestehenden Python-Code in C übersetzen und dann ganz normal complieren könnte :(
BlackJack

Freitag 6. April 2007, 14:35

Ich weiss nicht was daran so schön wäre und das wird nie möglich sein. Okay ich kenne Deine bestehenden Python-Programme nicht, aber meine sind nicht alle statisch genug um übersetzt werden zu können. Und das sehe ich als Vorteil der Sprache an.
Antworten