auf Linux umsteigen

Alles, was nicht direkt mit Python-Problemen zu tun hat. Dies ist auch der perfekte Platz für Jobangebote.
Benutzeravatar
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16023
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Beitragvon Leonidas » Dienstag 16. August 2005, 17:08

Ich werd mir demnächst mit etwas Glück FreeBSD und Gentoo ansehen, allerdings werde ich ein vorkompiliertes Gentoo Stage 3 nehmen, obwohl ich auch gerne ab Stage 1 anfangen würde.. Dafür hab ich schon ein wenig ins Handbuch geguckt, beispielsweise ins Festplatten-Kapitel: Huu.. das kommt noch richtig das Base-Gefühl auf, so eine Installation habe ich noch nicht gemacht, praktisch komplett ohne Installer. Aber es klingt ziemlich lustig.

Ich wollte mir die ISOs heute runterladen, jedoch ist da leider etwas dazwischengekommen :(
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Benutzeravatar
gerold
Python-Forum Veteran
Beiträge: 5554
Registriert: Samstag 28. Februar 2004, 22:04
Wohnort: Telfs (Tirol)
Kontaktdaten:

Beitragvon gerold » Dienstag 16. August 2005, 17:37

Leonidas hat geschrieben:Ich werd mir demnächst mit etwas Glück FreeBSD und Gentoo ansehen, allerdings werde ich ein vorkompiliertes Gentoo Stage 3 nehmen, obwohl ich auch gerne ab Stage 1 anfangen würde.

Hi Leonidas!

Gentoo ist eine Distribution, die dir nicht alles vorschreibt. Dieses Gefühl geniese ich schon seit vielen Monaten (oder sogar Jahren). Ich habe sogar auf meinem Laptop (233 MMX mit 128 MB RAM) Gentoo drauf. Bei so schwachen Geräten merkt man sogar noch einen Unterschied bei den Optimierungsflags.

Was mir so gefällt -->

Die meisten Conf-Dateien sind, im Gegensatz zu anderen Distris, wirklich gut dokumentiert.

Mit "etc-update" werden dir nach einem Programmupdate die Unterschiede zu den alten Conf-Dateien angezeigt.

Mit "esearch" oder "eix" findet man sehr flott ein gesuchtes Programm.

Die Netzwerkkonfiguration ist seit kurzem wirklich sensationell. Bonding mehrerer Netzwerkkarten ist jetzt keine Zauberei mehr.

Klares Design, ...

Jetzt muss ich aufhören, sonst bin ich um 21:00 Uhr immer noch beim Aufzählen der Vorteile von Gentoo.

Aber einen Tipp möchte ich dir schon noch mitgeben. Nur wenn du mit Stage 1 beginnst, kannst du dir sicher sein, dass deine Kompilier-Einstellungen wirklich passen. Mir ist es schon zwei mal passiert, dass ein Stage 3 System beim Kompilieren von Programmen Probleme machte und ein nachträglich installiertes Stage 1 System damit keine Probleme hatte. Die paar Stunden, die du dir (auf einem schnellen Rechner) mit einem Stage 3 sparst, sind es kaum wert.

lg
Gerold
:-)
http://halvar.at | Kleiner Bascom AVR Kurs
Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.
Benutzeravatar
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16023
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Beitragvon Leonidas » Dienstag 16. August 2005, 17:55

gerold hat geschrieben:Gentoo ist eine Distribution, die dir nicht alles vorschreibt. Dieses Gefühl geniese ich schon seit vielen Monaten (oder sogar Jahren). Ich habe sogar auf meinem Laptop (233 MMX mit 128 MB RAM) Gentoo drauf. Bei so schwachen Geräten merkt man sogar noch einen Unterschied bei den Optimierungsflags.

Das schätze ich bei Debian auch ziemlich, ich mag es nicht, wenn mir ein Konfigurator zu viel aus der Hand nimmt, dass ich nicht mehr weiß wie das System (zumindest im groben) funktioniert.

gerold hat geschrieben:Mit "etc-update" werden dir nach einem Programmupdate die Unterschiede zu den alten Conf-Dateien angezeigt.

Das ist wirklich nett :)

gerold hat geschrieben:Mit "esearch" oder "eix" findet man sehr flott ein gesuchtes Programm.

Da sag ich nur aptitude search *g*

gerold hat geschrieben:Aber einen Tipp möchte ich dir schon noch mitgeben. Nur wenn du mit Stage 1 beginnst, kannst du dir sicher sein, dass deine Kompilier-Einstellungen wirklich passen. Mir ist es schon zwei mal passiert, dass ein Stage 3 System beim Kompilieren von Programmen Probleme machte und ein nachträglich installiertes Stage 1 System damit keine Probleme hatte. Die paar Stunden, die du dir (auf einem schnellen Rechner) mit einem Stage 3 sparst, sind es kaum wert.

Das Problem ist weniger das lange Kompilieren, nein, das wäre weniger das Problem. Die Sache ist die, dass ich das ohne Internet installieren muss, da ich leider einen Volumentarif habe und es mir nicht einfach so leisten kann, mal paar Gigabyte durch die leitung zu quetschen. Die CDs würde ich mir woanders holen, dort sind paar Gigabyte hin oder her kein Problem.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot]