gibt es hier osx-user?

Probleme bei der Installation?
piddon
Gründer
Beiträge: 410
Registriert: Dienstag 30. Juli 2002, 18:03
Wohnort: Oestrich-Winkel
Kontaktdaten:

Mittwoch 12. Februar 2003, 11:44

Ist zwar OT aber:

Ich würde auch auf Mac umsteigen, bzw. einen Anlegen, wenn Apple es endlich fertig brächte die Preise für ihre Hardware angemessen zu gestalten. Die Rechner sind einfach zu teuer. Leider, denn MacOS ist für mich die einzig echte Alternative zu Windows. Linux ist schön, keine Frage, wird bei mir auch genutzt aber nur für Server. Noch ist es kein Desktopersatz, meiner Meinung nach.

Nungut, das wollte ich loswerden :)
irc: #python.de @ irc.freenode.net | [url=http://pythonwiki.pocoo.org]python-wiki[/url] | [url=http://www.pythonwiki.de/PythonDeForum/Faq]python-forum FAQ[/url]
hannibal
User
Beiträge: 7
Registriert: Montag 10. Februar 2003, 19:18
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Mittwoch 12. Februar 2003, 12:03

@piddon

freut mich zu hören :D

Ich arbeite seit 10 Jahren am Apple, komme allerding aus der Kunst/Malerei zum Computer und bin erst vor zwei Jahren mit JavaScript zum Programmieren gekommen.

Sicherlich hat Apple bestimmt das attraktivste Betriebsystem - ästhetisch auf jeden Fall.
Allerdings, wenn man Programmierer ist und den Durchblick hat, ist Linux bestimmt die bessere Wahl.
In OSX gibt es noch viel Unausgegorenes.

Ich finde die Rechner auch teuer, allerdings fand ich PC's, die wirklich gut ausgerüstet sind (Grafikarate, Sound etc etc) auch nicht so viel billiger und in der Regel gilt bei Apple immer noch "Plug&Play".
Für die Grafikjobs die ich mache brauche ich auch tatsächlich einen Mac.

Wenn ich aber an all die Anfangsschwierigkeiten denke, die ich mit OSX und den versch. Programmsprachen habe, dann wünsche ich mir auch manchmal einen PC. (oder das neueste PC-Spiel [hier fehlt noch das Peinlich-Smily mit den roten Bäckchen])
Das ist nunmal der Standart.


Allerdings was das Design - innen und außen - angeht ist Apple einfach unschlagbar und ich bekomme jedesmal eine Kriese, wenn ich meine Webgeschichten auf einem PC testen muß.


So weit so gut - als Maccianer freut man sich über jeden Sympatisanten
Think different :wink:

Grüße
hannibal
delta-c
User
Beiträge: 29
Registriert: Montag 9. September 2002, 17:00
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Donnerstag 13. Februar 2003, 14:20

hannibal hat geschrieben: Immerhin habe ich gestern mein erstes OSX-Buch bekommen und habe bis in den Morgen Shellbefehle am Terminal eingetippt.
Welches Buch? Da bin ich aus einem ganz besonderen Interesse dran interessiert...
hannibal hat geschrieben:Was aber ist bitte "Ruby"?
Eine weitere Script-Sprache, die vor allem in Japan sehr verbreitet ist, und auch ganz toll sein soll.


hannibal hat geschrieben:Allerding habe ich die Beispiele von Schockwellenreiter trotz OSX-Anpassung des Codes nicht zum Laufen gebracht.
Würde ich Jörg einfach mal anschreiben. Der ist als sehr hilfsbereit bekannt.
hannibal hat geschrieben:Aber immerhin denke ich, wenn es im Modulbrowser auftaucht, dann kann man es auch verwenden.
Ja, AFAIK unter dem PythonFramework, aber nicht unter der Standard-Version, die zum BSD-Kern gehört.
Bei mir finden sich die Python-Module in der Standard-Version unter /usr/lib/python2.2 .
hannibal hat geschrieben:Ja, aber das ist doch die von OSX gelieferte Version ohne IDE und IDLE oder? Und da kannst Du einfach Module reinschmeissen in den "Rootordner" von Python und die laufen dann, ja?
Bisher ist das ohne Probleme der Fall gewesen. Ab und zu habe ich auch ein Modul im gleichen Verzeichnis wie das Script, um meinen Modul-Ordner nicht übermäßig vollzufrachten. Klappt mit dem Importieren auch wunderbar.
hannibal hat geschrieben:Und sicherlich gibt es da doch einen vorgesehen "richtigen" Weg das zu tun?
Der vorgesehene Weg sind, wenn ich mich nicht täusche, die distutils.
hannibal hat geschrieben:Außerdem war ich - als Computeruser der es gewöhnt ist ständig irgendwelche Updates über Programme und System laufen zu lassen überrascht, daß es offenbar von Apple nicht vorgesehen ist, daß man "Python, Perl, PHP, Ruby(?)" updaten kann.
Klar kannst Du. Installier die Developer-Tools, lade Dir die Quellcodes runter und compiliere sie neu.

hannibal hat geschrieben:Frage wäre, wie kann man das Dokument "/usr/bin/python" so editieren, daß es auf die 2.3-Version im Framework verweist und nicht mehr auf die Systemeigene?
Wenn ich das Dkument mit BBEdit öffne sehe ich nur Grüze, ich nehme an das ist in C oder sowas geschrieben?
Hihi, das ist der Interpreter höchst selbst, den du in BBEdit betrachtest, vulgo: Ein ausführbares Programm. Du kannst aber vielleicht, hier bei mir gerade nicht auszuprobieren, versuchen, einen Link / Verweis / Alias vom Standard-Python Library Verzeichnis in das entsprehende Framework Verzeichnis zu erstellen.

hannibal hat geschrieben:Ich hoffe ich kann die "technische Orientierungsphase" bald abschließen und mich wieder dem "reinen" Erlernen von Python etc. widmen.
Die technische Orientierungsphase kann sehr nützlich sein, um sich Wissen, das am Wegesrand liegt, anzueignen. Dies wiederum kann äußerst nützlich sein. Die Zeit würde ich definitiv nicht als verschenkt betrachten.
hannibal hat geschrieben:In Kreuzberg scheint die Sonne!
Im Wedding auch,

Kai
hannibal
User
Beiträge: 7
Registriert: Montag 10. Februar 2003, 19:18
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Donnerstag 13. Februar 2003, 18:31

hm, eigentlch hatte ich heute schon eine ausführlich Antwort geschrieben.
Aber die ist weg.
Ist wirklich nicht mein Tag heute.
Deswegen nur:

Marcel Bresink "Mac OSX - Das Jaguarbuch" mitp

Bis jetzt habe ich nur die Kapitel zum Terminal durchgearbeitet und die finde sehr gut.
Den Rest habe ich überflogen und es scheint auch OK zu sein.


Güße
hannibal
lbuega
User
Beiträge: 75
Registriert: Dienstag 15. April 2003, 08:51
Wohnort: Weissach

Freitag 23. Mai 2003, 12:45

Hallo,
Ruby ist wie Python eine noch recht junge, objektorientierte Skriptsprache; jedoch nicht mit einem so hohen Verbreitungsgrad.
Antworten