welches OS (evt. distribution) benutzt ihr und warum?

Alles, was nicht direkt mit Python-Problemen zu tun hat. Dies ist auch der perfekte Platz für Jobangebote.
RainBowBender
User
Beiträge: 53
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 10:33

Dienstag 9. November 2004, 14:07

OS: GNU/Linux 2.6.9
Distribution: Gentoo (Portage 2.0.51-r2)
mitsuhiko
User
Beiträge: 1790
Registriert: Donnerstag 28. Oktober 2004, 16:33
Wohnort: Graz, Steiermark - Österreich
Kontaktdaten:

Dienstag 9. November 2004, 18:05

Auf meinem Laptop und auf meinem Computer verwende ich Windows, weil ich mich auf mein Schulnetzwerk einloggen muss.
Aber auf dem Laptop existiert zusätzlich Suse9.1 Personal (weil ich es einmal testen wollte).
Zugegeben, ich verwende Linux noch nicht so lange, aber ich dachte mir, als Test installier ich es einmal, war ja gratis bei der PC-Professional und muss sagen, es ist interessant.
Ich habe mir jetzt einen 500MHz Rechner in den Kasten gesteckt, alle alten Festplatten, die bei mir herumgelegen sind eingebaut und betreibe ihn jetzt auf Suse als Fileserver.

Ich werde mir jetzt einmal Debian anschauen, weil ich schon einiges positives darüber gehört habe.
TUFKAB – the user formerly known as blackbird
mod_che
User
Beiträge: 46
Registriert: Freitag 13. April 2007, 16:58
Kontaktdaten:

Freitag 4. Mai 2007, 10:45

Das überrascht schon wie wenig Windows User es scheinbar hier gibt. In meinem Freundeskreis gibt es mit dem Aufkommen von Windows Vista auch nur noch das "Spiele"-Argument als Pro-Windows. Ansonsten sind wirklich viele auf Linux umgestiegen.
Ich selbst bin seit ein paar Monaten Appleuser (davor Win XP) und wirklich glücklich. Die mitgebrachte Software musste ich um nicht viel ergänzen, selbst Mail.app hat bei mir mittlerweile gegen Thunderbird gewonnen. Allein Firefox mag ich nicht aufgeben! Mit meinem Mac OS X 10.4.9 bin ich glücklich, die Kiste surrt und surrt.
Geht es um Python, müssen Macuser leider manchmal noch zurückstecken, das habe ich vor allem gemert, als ich eine Wiki (Trac Project)installieren/aufsetzen wollte und die Installation auf dem Mac wirklich schwieriger war als auf Windows im Büro.
Python rockt.
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8483
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Freitag 4. Mai 2007, 11:35

.oO(Ups, da wurde ein Thread von 2004 geweckt...)

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
joost
gelöscht
Beiträge: 134
Registriert: Sonntag 29. April 2007, 13:28

Freitag 4. Mai 2007, 14:09

Ich benutze gar kein OS.

Ich programmiere nur fremde Hardware, zuletzt immer WindowsXP. Und versuche, nur Software zu verwenden und zu schreiben, die ambulant ist, d.h. nicht nur portabel, sondern auch ohne Admin-Rechte installierbar ist. Mir ist auch einmal gelungen, die Mingw-Umgebung mit C++ in einem Internetcafe zu laufen zu kriegen, habe das entsprechende Projekt aber abgebrochen, als ein subtiler Fehler auftrat.

WindowsXP ist immerhin sehr, sehr stabil. In dieser Hinsicht hat MS aufgeschlossen. Was mich echt nervt, ist, dass Features rund um pipes etc. nach wie vor höchstens rudimentär da sind. MS scheint das auch nicht ändern zu wollen.
[color=green][size=75]Never use idle.pyw, if you need sys.stdin[/size][/color]
Benutzeravatar
Rebecca
User
Beiträge: 1662
Registriert: Freitag 3. Februar 2006, 12:28
Wohnort: DN, Heimat: HB
Kontaktdaten:

Freitag 4. Mai 2007, 14:26

joost hat geschrieben:Ich benutze gar kein OS.
:?:
joost hat geschrieben:Ich programmiere nur fremde Hardware, zuletzt immer WindowsXP
:?: :?:
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Freitag 4. Mai 2007, 15:42

joost hat geschrieben:Was mich echt nervt, ist, dass Features rund um pipes etc. nach wie vor höchstens rudimentär da sind. MS scheint das auch nicht ändern zu wollen.
Was passt dir an den Windows-Pipes nicht? Die Implementation ist soweit ich weiß doch in Ordnung, lediglich fehlen die Tools um mit Pipes effektiv arbeiten zu können. Aber die kann man nachrüsten.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
mitsuhiko
User
Beiträge: 1790
Registriert: Donnerstag 28. Oktober 2004, 16:33
Wohnort: Graz, Steiermark - Österreich
Kontaktdaten:

Freitag 4. Mai 2007, 16:03

joost hat geschrieben:Ich benutze gar kein OS.
Lötest du dir deine Hardware selber und hast einen BASIC interpreter in ASM geschrieben, das dein OS ersetzt? Aber ist der Interpreter dann nicht auch schon ein OS? Fragen über Fragen...
Ich programmiere nur fremde Hardware, zuletzt immer WindowsXP.
Stur ist es, aber das Ding noch nicht zu Hardware. Und ich wusste gar nicht, dass du bei Microsoft arbeitest.
Und versuche, nur Software zu verwenden und zu schreiben, die ambulant ist, d.h. nicht nur portabel, sondern auch ohne Admin-Rechte installierbar ist.
Nur noch wenige Programme brauchen einen Verwalter um spazieren zu gehen.
Mir ist auch einmal gelungen, die Mingw-Umgebung mit C++ in einem Internetcafe zu laufen zu kriegen, habe das entsprechende Projekt aber abgebrochen, als ein subtiler Fehler auftrat.
Sofern du Programme von einem USB Stick ausführen kannst sollte das auch kein Problem sein. Und hat es jetzt funktioniert oder nicht? Ein feingewebter Fehler klingt eher nicht danach.
WindowsXP ist immerhin sehr, sehr stabil. In dieser Hinsicht hat MS aufgeschlossen.
Zu wem und wie? Ich kann keine spürbaren Stabilitätsunterschiede zwischen Linux, Windows NT 4.0 und Windows Vista feststellen.
Was mich echt nervt, ist, dass Features rund um pipes etc. nach wie vor höchstens rudimentär da sind. MS scheint das auch nicht ändern zu wollen.
Der erste Versuch einer UNIX Pipes ähnlichen Implementierung gab es in DOS und dort waren sie wirklich genau das -- ein erster Versuch. Aber durch die Fähigkeit zwei Programme parallel ablaufen zu lassen (in Form richtigen Multitasking seit Windows NT 3.1 möglich) kann man denke ich nicht mehr von "rudimentär" sprechen. Windows kennt Named Pipes auch schon seit Ewigkeiten und sogar Windows 95 kannte die Dinger schon.
TUFKAB – the user formerly known as blackbird
joost
gelöscht
Beiträge: 134
Registriert: Sonntag 29. April 2007, 13:28

Freitag 4. Mai 2007, 22:36

Lötest du dir deine Hardware selber und hast einen BASIC interpreter in ASM geschrieben, das dein OS ersetzt? Aber ist der Interpreter dann nicht auch schon ein OS? Fragen über Fragen...
Was soll das ? Mein Satz heißt 'Ich benutze kein OS', d.h. einfach, ich benutze vorgegeben Betriebssysteme (Linux wäre mir am liebsten). Dass es so gemeint ist, macht der darauffolgende Satz ganz klar.
Stur ist es, aber das Ding noch nicht zu Hardware. Und ich wusste gar nicht, dass du bei Microsoft arbeitest.
Der Satz 'Ich programmiere nur fremde Hardware, zuletzt immer nur WindowsXP' war etwas ungenau, ok. Obwohl - früher war das mal dasselbe, und was ich sagen wollte, ist doch wohl auch klar. Was soll diese Krittelei ?
Nur noch wenige Programme brauchen einen Verwalter um spazieren zu gehen.
Stimmit vielleicht, aber mit den Standard msi-Installern geht das halt nicht. Und anders kann es für Windows verdammt mühsam werden. Ich mag kein VisualStudio und mingw - s.u.
Sofern du Programme von einem USB Stick ausführen kannst sollte das auch kein Problem sein. Und hat es jetzt funktioniert oder nicht? Ein feingewebter Fehler klingt eher nicht danach.
gpp kompilierte. Nach einigen Tagen hatte ich Code in einer Klasse, der für eine lokale Variable x zusammen mit einer Zeile printf(x) korrekt kompiliert wurde, ohne die Zeile nicht.
Wenn DU meinst, es wäre leicht herauszufinden, ob das ein Fehler im Windows des Internet-Cafes, in mingw oder in gpp war, dann bitteschön.
Zu wem und wie? Ich kann keine spürbaren Stabilitätsunterschiede zwischen Linux, Windows NT 4.0 und Windows Vista feststellen.
Gut, das Aufschließen ist vielleicht mit NT4.0 oder Windows 98 geschehen, davor sahen alle Windows-User jeden Tag mindestens einen 'blue screen'. Und das mit dem nicht festzustellenden Unterschied meinte ich ja nur.
Windows kennt Named Pipes auch schon seit Ewigkeiten und sogar Windows 95 kannte die Dinger schon.
Das ist mir neu, ich war davon ausgegangen, dass es named pipes noch immer nicht gibt, weil man sie mit Python nicht erzeugen kann. Aus der library reference:
mkfifo( path[, mode])
Create a FIFO (a named pipe) named path with numeric mode mode. The default mode is 0666 (octal). The current umask value is first masked out from the mode. Availability: Macintosh, Unix.

Diverses anderes geht nicht: select auf beliebige file descriptors z.B. .
[color=green][size=75]Never use idle.pyw, if you need sys.stdin[/size][/color]
mitsuhiko
User
Beiträge: 1790
Registriert: Donnerstag 28. Oktober 2004, 16:33
Wohnort: Graz, Steiermark - Österreich
Kontaktdaten:

Freitag 4. Mai 2007, 23:00

joost hat geschrieben:
Lötest du dir deine Hardware selber und hast einen BASIC interpreter in ASM geschrieben, das dein OS ersetzt? Aber ist der Interpreter dann nicht auch schon ein OS? Fragen über Fragen...
Was soll das ? Mein Satz heißt 'Ich benutze kein OS', d.h. einfach, ich benutze vorgegeben Betriebssysteme (Linux wäre mir am liebsten). Dass es so gemeint ist, macht der darauffolgende Satz ganz klar.
Nein. Nicht wirklich. Du wiedersprichst dir nach wie vor.
Stur ist es, aber das Ding noch nicht zu Hardware. Und ich wusste gar nicht, dass du bei Microsoft arbeitest.
Der Satz 'Ich programmiere nur fremde Hardware, zuletzt immer nur WindowsXP' war etwas ungenau, ok. Obwohl - früher war das mal dasselbe, und was ich sagen wollte, ist doch wohl auch klar. Was soll diese Krittelei ?
Und ich versteh es immer noch nicht.
Nur noch wenige Programme brauchen einen Verwalter um spazieren zu gehen.
Stimmit vielleicht, aber mit den Standard msi-Installern geht das halt nicht. Und anders kann es für Windows verdammt mühsam werden. Ich mag kein VisualStudio und mingw - s.u.
Wo ist das Problem bei VisualStudio? Und MSIs können einen Policy bekommen um ohne Administratorenrechte sich ausführen zu lassen.
Sofern du Programme von einem USB Stick ausführen kannst sollte das auch kein Problem sein. Und hat es jetzt funktioniert oder nicht? Ein feingewebter Fehler klingt eher nicht danach.
gpp kompilierte. Nach einigen Tagen hatte ich Code in einer Klasse, der für eine lokale Variable x zusammen mit einer Zeile printf(x) korrekt kompiliert wurde, ohne die Zeile nicht.
Aha
Wenn DU meinst, es wäre leicht herauszufinden, ob das ein Fehler im Windows des Internet-Cafes, in mingw oder in gpp war, dann bitteschön.
Was ist dort so viel schwieriger als wo anders? Ich nehme wenn man einen gcc starten kann, kann man auch einen gdb starten.
Zu wem und wie? Ich kann keine spürbaren Stabilitätsunterschiede zwischen Linux, Windows NT 4.0 und Windows Vista feststellen.
Gut, das Aufschließen ist vielleicht mit NT4.0 oder Windows 98 geschehen, davor sahen alle Windows-User jeden Tag mindestens einen 'blue screen'.
Was jetzt NT4 mit Win 98 zu tun hat würd ich gerne wissen. Den täglichen Bluescreen hat man mit Win98 auch gehabt. Da reichte es eine Diskette wärend des Zugriffes aus dem Laufwerk zu nehmen. Aber diese Art von Bluescreen ist mit einem NT Bluescreen nicht zu vergleichen. Und den hab ich nur bei kaputten Treibern oder RAM gesehen. Und da kann Windows wirklich nichts dafür.
Windows kennt Named Pipes auch schon seit Ewigkeiten und sogar Windows 95 kannte die Dinger schon.
Das ist mir neu, ich war davon ausgegangen, dass es named pipes noch immer nicht gibt, weil man sie mit Python nicht erzeugen kann. Aus der library reference:
mkfifo( path[, mode])
Create a FIFO (a named pipe) named path with numeric mode mode. The default mode is 0666 (octal). The current umask value is first masked out from the mode. Availability: Macintosh, Unix.
Für Windows NT: http://msdn2.microsoft.com/en-us/library/aa365590.aspx
Für Windows 9x google nach "Named Pipe Clients"
Diverses anderes geht nicht: select auf beliebige file descriptors z.B. .
Kunststück. select wird bei Windows von Winsock bereitgestellt. Select() sollte aber wie gewünscht im POSIX Subsystem funktionieren, habs aber nicht getestet.
TUFKAB – the user formerly known as blackbird
joost
gelöscht
Beiträge: 134
Registriert: Sonntag 29. April 2007, 13:28

Freitag 4. Mai 2007, 23:46

Für Windows NT: http://msdn2.microsoft.com/en-us/library/aa365590.aspx
Für Windows 9x google nach "Named Pipe Clients"
Danke dafür.

Dass Windows NT und 98 etwas miteinander zu tun haben, habe ich oben in keiner Weise behauptet. Naja, ich hab mich das wohl in den Zeitdaten etwas fehlerinnert - NT ist wohl ein gutes Stück älter - ok.

Mit VisualStudio 6.2 habe ich in einem Praktikum ein halbes Jahr unter Produktionsbedingungen (ein Warenwirtschaftssystem) programmiert - nie wieder. Und 250MB sind ein Wahnsinn, wenn man sieht, was 40MB Python und gtk einem bringen (inklusive Doku, zusammen mit der wird braucht VS glaub ich 0.5 GB - das ist Wahnsinn).
Und MSIs können einen Policy bekommen um ohne Administratorenrechte sich ausführen zu lassen.
auch nicht schlecht, dank
Was ist dort so viel schwieriger als wo anders?
Als Gast in meinem Internetcafe kannst Du schon cmd.exe nicht ausführen, auch nicht kopieren. Hatte Glück, die von einem halb abgestürzten System auf meinen USB-Stick kopieren und von dort auch ausführen zu können. Und C:\Programme ist ebenso dicht wie C:\Windows oder C:\Windows\system32 (für die letzten beiden muss das wohl so sein).
[color=green][size=75]Never use idle.pyw, if you need sys.stdin[/size][/color]
mitsuhiko
User
Beiträge: 1790
Registriert: Donnerstag 28. Oktober 2004, 16:33
Wohnort: Graz, Steiermark - Österreich
Kontaktdaten:

Samstag 5. Mai 2007, 00:28

joost hat geschrieben:Mit VisualStudio 6.2 habe ich in einem Praktikum ein halbes Jahr unter Produktionsbedingungen (ein Warenwirtschaftssystem) programmiert - nie wieder. Und 250MB sind ein Wahnsinn, wenn man sieht, was 40MB Python und gtk einem bringen (inklusive Doku, zusammen mit der wird braucht VS glaub ich 0.5 GB - das ist Wahnsinn).
Ich bin immer für neues offen, würde aber gerne wissen, welche IDE besser ist als VisualStudio. Und mittlerweile ist VS auch schon weit über einen GB, dafür ist die Dokumentation 1a und auch sonst kenne ich keine wirkliche Alternative zu VS.

Das man Python darin nicht programmiert ist klar, aber für C/C# ist mir bislang nichts bessers untergekommen.
Was ist dort so viel schwieriger als wo anders?
Als Gast in meinem Internetcafe kannst Du schon cmd.exe nicht ausführen, auch nicht kopieren. Hatte Glück, die von einem halb abgestürzten System auf meinen USB-Stick kopieren und von dort auch ausführen zu können. Und C:\Programme ist ebenso dicht wie C:\Windows oder C:\Windows\system32 (für die letzten beiden muss das wohl so sein).
Wie gesagt. Wenn du (aus welchen Gründen auch immer) eine Shell hast und was von einem Stick starten kannst spielt es keine Rolle mehr was. Und was jetzt so ideal an einem Compiler im Internetcafe ist, ist mir nicht wirklich klar. Aber jedem das seine.
TUFKAB – the user formerly known as blackbird
joost
gelöscht
Beiträge: 134
Registriert: Sonntag 29. April 2007, 13:28

Samstag 5. Mai 2007, 00:54

Ach, und zu Betriebssystem und Hardware möchte ich noch sagen, dass sie für mich nahe beieinander sind, weil ich sie gern als BlackBox hätte. Ich hätte auch APIs gern als BlackBox. Ich möchte, dass sie tun, was ihre Doku behauptet und gut. Ich hatte Linux von Mitte 94 bis 00 auf einem Rechner zu Hause. Aber nicht als Kernel-Hacker. Ich will über das OS gern so wenig wissen müssen, wie es irgend geht und war froh, dass das Kompilieren des Linux-Kernels (slackware) immer ohne irgendwelche Eingriffe in Präprozessor-Code glatt durchlief. Ich hatte das damals, weil ich präemptives Multitasking wollte. Und 'nice', was ich mit WindowsXP immer noch nicht habe.

Ich habe in den letzten Tagen mal Prozess-Prioritäten mit dem Task-Manager auf 'Hoch' (nur darauf, nicht auf 'Echtzeit') gesetzt - schon ging ansonsten nahezu nichts mehr (mindestens 10sec Reaktionszeit auf jedes einzelne GUI-Event in anderen laufenden Programmen, d.h. dass man auch Minuten brauchte, bis man den Taskmanager wieder so weit aufgerufen hatte, die Priorität wieder heruntersetzen zu können). Da ist 'nice' (und war es unter den früheren Unixen wohl schon seit um 1980) doch etwas ganz Anderes.

Nach solchen Erlebnissen hört man einfach auf, von XP zeitgemäße Fähigkeiten des OS im Hinblick auf Multitasking und IPC zu erwarten. Das hat meine - offensichtlich irrtümlichen - Annahmen wie z.B. der, dass es named pipes einfach nicht gäbe, halt bestärkt. Ein select auf sys.stdin in einem subprocess habe ich in den letzten Tagen echt sehr vermisst - natürlich prägt so etwas.

Aber ich will hier eigentlich dem ewigen Geschimpfe darüber, wie Scheiße Windows doch sei, nicht allzuviel hinzufügen. Und dieser Thread sollte dazu bitte nicht ausarten.
[color=green][size=75]Never use idle.pyw, if you need sys.stdin[/size][/color]
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Samstag 5. Mai 2007, 01:49

joost hat geschrieben:Gut, das Aufschließen ist vielleicht mit NT4.0 oder Windows 98 geschehen, davor sahen alle Windows-User jeden Tag mindestens einen 'blue screen'.
Nein. Windows 98 schein mir sogar noch instabiler als Windows 95, Windows Me war auch keine Ausnahme. Aber mit Me ist die 9x-Kernelserie ausgestorben. NT 4.0 war recht stabil (ok, ich habe es in die Knie bekommen in dem ich ein Service Pack installiert habe.. naja), Windows 2000 war stabil, Windows XP ist es, Windows 2003 ist es ebenso. Basieren aber auch alle auf einem NT-Kernel und nicht wie 9x auf einem Kernel, der massig DOS-Kram mitschleppt.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
joost
gelöscht
Beiträge: 134
Registriert: Sonntag 29. April 2007, 13:28

Samstag 5. Mai 2007, 02:29

@blackbird: Sorry, habe vor meinem 'Ach ...' gar nicht in den Thread gesehen. So antworte ich hier noch einmal.

Von 'ideal' kann keine Rede sein - so meinte ich das nicht. Ich wurde gefragt, welches OS ich benutze und hatte Lust, zu antworten: jedes, das man mir vorsetzt.

Betreffs VS: Mit dessen graphischer IDE hat man keine Resizability. Ich hatte den Eindruck, dass ich, wollte ich eine etwas komplexere Oberfläche voll resizable machen, für jedes Widget genau soviel Code hätte schreiben müssen, wie ich ihn mit gtk zur Erzeugung eines entsprechenden Widgets benötige und dann gleich die 90%ige Resizability meiner Anwendung mit bekomme.

Resizability ist für mich ein KO-Kriterium, Programme, die das nicht sind, fallen bei mir unter 'unbrauchbar'.

Und dann blieben die Frames, wenn in mehreren Ebenen aufeinandergeschichtet, nie sauber aufeinander liegen - immer verschoben sie sich gegenseitig um einige Pixel. Inzwischen hat MS in VS 7.0 ja so etwas wie ein Grid, Widget-Eckpunkte werden auf Rasterpunkte fixiert. Sieht für mich wie ein Workaround aus.

Und in dem Projekt war es so, dass die mitgelieferten Standard-Widgets als so unbrauchbar angesehen wurden, dass für Hunderte von Euro Widgets dazugekauft wurden - von ComponentOne. Ziemlich gute Widgets, das schon. Hat man in gtk aber nicht nötig.
[color=green][size=75]Never use idle.pyw, if you need sys.stdin[/size][/color]
Antworten