Warum Python?

Wenn du dir nicht sicher bist, in welchem der anderen Foren du die Frage stellen sollst, dann bist du hier im Forum für allgemeine Fragen sicher richtig.
BlackJack

Donnerstag 30. April 2009, 20:07

@ichbinsisyphos: Aha, Physiker, der von Leuten die selber nie richtig Programmieren gelernt haben ein Gemisch aus C und C++, zwei sehr verschiedenen Sprachen, gezeigt bekommen hat. Und dann Informatikstudienanfängern Tipps gibt. Argh!

Ich habe selber schon Programme von Physikern gesehen. Da ist es teilweise wichtig, dass man sich wirklich gut mit der Hardware auskennt, die Speicherarchitektur kennt, um Fortran-Code zu schreiben, der bei grossen Datenmengen möglichst wenig "cache misses" verursacht, und die Fliesskommaberechnungen so zu anzuordnen, dass die Rechenungenauigkeiten möglichst klein bleiben. Und nun überleg mal bitte für wieviel Prozent der Software auf diesem Planeten dieses ganze Spezialwissen und die absolute Kontrolle über jedes Prozessorregister nötig ist!? Und wieviel Software von einer abstrakteren Sicht profitiert, die grössere, wartbarere, und stabilere Systeme erlaubt.

Das Problem bei C++ ist ja nicht, dass man sich mit der Hardware und der weitreichenden Kontrolle auseinandersetzen *kann*, sondern dass man es *muss*. Zeit die dabei draufgeht, geht einem vom Lösen des eigentlichen Problems ab.
ichbinsisyphos
User
Beiträge: 120
Registriert: Montag 4. Juni 2007, 19:19

Donnerstag 30. April 2009, 22:09

BlackJack hat geschrieben:@ichbinsisyphos: Aha, Physiker, der von Leuten die selber nie richtig Programmieren gelernt haben ein Gemisch aus C und C++, zwei sehr verschiedenen Sprachen, gezeigt bekommen hat. Und dann Informatikstudienanfängern Tipps gibt. Argh!

Ich habe selber schon Programme von Physikern gesehen. Da ist es teilweise wichtig, dass man sich wirklich gut mit der Hardware auskennt, die Speicherarchitektur kennt, um Fortran-Code zu schreiben, der bei grossen Datenmengen möglichst wenig "cache misses" verursacht, und die Fliesskommaberechnungen so zu anzuordnen, dass die Rechenungenauigkeiten möglichst klein bleiben. Und nun überleg mal bitte für wieviel Prozent der Software auf diesem Planeten dieses ganze Spezialwissen und die absolute Kontrolle über jedes Prozessorregister nötig ist!? Und wieviel Software von einer abstrakteren Sicht profitiert, die grössere, wartbarere, und stabilere Systeme erlaubt.

Das Problem bei C++ ist ja nicht, dass man sich mit der Hardware und der weitreichenden Kontrolle auseinandersetzen *kann*, sondern dass man es *muss*. Zeit die dabei draufgeht, geht einem vom Lösen des eigentlichen Problems ab.
Fällt dir auf das wir einer Meinung sind? Die Sache hat einfach zwei Seiten, die man für sich abwägen sollte.

Aber bitte erinner mich nicht an Fortran :lol:
Benutzeravatar
birkenfeld
Python-Forum Veteran
Beiträge: 1603
Registriert: Montag 20. März 2006, 15:29
Wohnort: Die aufstrebende Universitätsstadt bei München

Freitag 1. Mai 2009, 15:22

BlackJack hat geschrieben:Ich habe selber schon Programme von Physikern gesehen.
Das tut mir leid für dich. :D
Dann lieber noch Vim 7 als Windows 7.

http://pythonic.pocoo.org/
Antworten