Welchen Prozessor?

Alles, was nicht direkt mit Python-Problemen zu tun hat. Dies ist auch der perfekte Platz für Jobangebote.
Antworten
ete
User
Beiträge: 218
Registriert: Montag 19. Februar 2007, 13:19
Kontaktdaten:

Montag 23. März 2009, 17:51

Hallo!

Ich arbeite seit kurzem mit sehr grossen Daten Files und brauche einen neuen PC. Wenn ich irgendwas mit Python mache, warte ich oft minutenlang und das nervt :evil:

Nun meine Frage:

Welchen Prozessor würdet ihr empfehlen? Ich will auf den PC wirklich nur mit Python programmieren (grosse Textfiles parsen und bearbeiten, BLAST, Muliple Alignments etc.), desshalb wirds denke ich ein Barebone ohne viel schickschnack (kein Laufwerk, kleine Festplatte, 0815 Grafikkarte - eben nur ein schneller Prozessor).

Welchen Prozessor würdet ihr empfehlen?

Danke schonmal :D
Stefanie
http://www.snowflake-sl.info/index.html
CM
User
Beiträge: 2464
Registriert: Sonntag 29. August 2004, 19:47
Kontaktdaten:

Montag 23. März 2009, 18:29

Hoi Stefanie,

BLAST kann man sehr gut parallelisieren - falls Du gegen interne Daten blasten willst. Also würde ich einen Mehrkernprozessor empfehlen. Der Link ist vielleicht nicht das Gelbe vom Ei, zeigt aber wie man BLAST parallelisieren kann. Ansonsten, falls Du für eine Uni AG einen Rechner kaufen willst, kannst Du auch ein paar billige, möglichst gleichwertige Rechner kaufen und zu einem Cluster zusammenstöpseln. Dann dürfte PYRO Dein Freund sein ;-). Im Übrigen empfehle ich nicht an Speicher zu sparen: Das ist meiner Erfahrung nach viel limitierender als ein Prozessor.
Noch würde ich außerdem 32bit Prozessoren empfehlen: 64bit liefert zwar theoretisch einen Geschwindigkeitsvorteil, aber Installation von mancher Software ist recht mühsahm (auch wenn diese Einschränkung immer weniger Gültigkeit besitzt).

HTH,
Christian
rayo
User
Beiträge: 773
Registriert: Mittwoch 5. November 2003, 18:06
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Montag 23. März 2009, 18:40

CM hat geschrieben:Noch würde ich außerdem 32bit Prozessoren empfehlen: 64bit liefert zwar theoretisch einen Geschwindigkeitsvorteil, aber Installation von mancher Software ist recht mühsahm (auch wenn diese Einschränkung immer weniger Gültigkeit besitzt).
Und welche 32 Bit Prozessoren gibts überhaupt noch?
Alle aktuellen Prozessoren sind 64 Bit (Intel Core 2 / Core i7, AMD Phenom).

Ich denke inzwischen sind grösstenteils alle Treiber in 64 Bit vorhanden.

Also wenns wirklich Rechenpower sein muss, ist der Core i7 zurzeit glaube ich der schnellste, dafür aber auch sehr teuer.

Gruss
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Montag 23. März 2009, 19:50

rayo hat geschrieben:Und welche 32 Bit Prozessoren gibts überhaupt noch?
Alle aktuellen Prozessoren sind 64 Bit (Intel Core 2 / Core i7, AMD Phenom).
Ich denke CM ging es darum, dass man die CPUs im "Legacy mode" betreiben sollte.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
BlackJack

Montag 23. März 2009, 20:26

Bei "sehr grosse Daten Files" würde ich auf jeden Fall auch darauf achten, das der Datendurchsatz von der Festplatte nicht der begrenzende Faktor ist oder wird.
CM
User
Beiträge: 2464
Registriert: Sonntag 29. August 2004, 19:47
Kontaktdaten:

Montag 23. März 2009, 21:20

Leonidas hat geschrieben:Ich denke CM ging es darum, dass man die CPUs im "Legacy mode" betreiben sollte.
Ja, danke. Aber ich sollte präzisieren: Zu meinem großen Leidwesen ist ein immer noch ein Teil wissenschaftlichen Codes schlecht organisiert und nicht offen. Deswegen muß man sich vorher anschauen auf welchen Systemen entsprechende Programme überhaupt lauffähig ist. Aber in der Tat: Seid einem guten Jahr, kann ich alle meine Sachen auch auf 64bit Systemen laufen lassen (außer einem eigenen Stück Code, wo ich einen "eleganten" Bug eingebaut hatte :oops: ).

Gruß,
Christian
ete
User
Beiträge: 218
Registriert: Montag 19. Februar 2007, 13:19
Kontaktdaten:

Dienstag 24. März 2009, 08:58

Danke für die Tips! Ich will mir den Rechner privat kaufen, also sollte er nicht zu teuer kommen.

Was macht am Ende mehr Sinn, einen Quad mit 4* niedriger Taktfrequenz oder einen Duo mit 2* höherer Taktfrequenz?

Lg
Stefanie
http://www.snowflake-sl.info/index.html
BlackJack

Dienstag 24. März 2009, 09:29

Das kommt sehr darauf an, ob man es schafft die vier Kerne genügend auszulasten. Lässt sich also so pauschal nicht beantworten.
Antworten