GTK und Threads / Threading, Gobject !?

Programmierung für GNOME und GTK+, GUI-Erstellung mit Glade.
ms4py
User
Beiträge: 1178
Registriert: Montag 19. Januar 2009, 09:37

Donnerstag 12. März 2009, 20:13

Ja, das ist mir klar.

Aber ich verstehe immer noch nicht, warum Signale eingesetzt werden sollen. Wenn man mit ``idle_add`` eine emit Funktion aufruft, kann man doch gleich die Methode direkt aufrufen, die mit dem Signal aufgerufen werden würde.
jerch
User
Beiträge: 1630
Registriert: Mittwoch 4. März 2009, 14:19

Donnerstag 12. März 2009, 20:55

Wir reden offensichtlich aneinander vorbei.
Aber ich verstehe immer noch nicht, warum Signale eingesetzt werden sollen. Wenn man mit ``idle_add`` eine emit Funktion aufruft, kann man doch gleich die Methode direkt aufrufen, die mit dem Signal aufgerufen werden würde.
Die Frage zielt eher in Richtung generelle Sinnhaftigkeit von Signalen, die Dir sicherlich klar ist. Womit auch die Frage beantwortet sein sollte. (Ich habe das auch schon mehrfach in diesem Forumthread angerissen.)
Benutzeravatar
Trundle
User
Beiträge: 591
Registriert: Dienstag 3. Juli 2007, 16:45

Donnerstag 12. März 2009, 22:00

Letztlich lässt sich das alles ohne konkreten Code des Threads doch gar nicht sagen. Die ursprüngliche Idee ist es ja, serielle Geräte anzusteuern. Zumindest nach meiner Vorstellung muss aber Code, der ein Gerät steuert, nichts über die GUI wissen.

Und dann ist eben die Frage, wie man diesen allgemeinen, von der GUI unabhängigen Code jetzt in die GUI einbindet. Eine Möglichkeit wären eben einfach Callbacks (in oder ohne Verbindung mit einem Thread, mit oder ohne dass der Aufrufer den Callback indirekt durch `gobject.idle_add()` aufruft (man kann ja auch einfach `gobject.idle_add` als Callback übergeben)), eine andere Möglichkeit wären sicherlich aber auch Signale. Signale sind in GUIs nichts ungewöhnliches und man könnte damit dann solche Sachen machen, dass man ein Logging-Fenster hat, das einfach nur die rohen Daten anzeigt, die empfangen werden und dass man ein Fenster hat, in dem diese Daten dann grafisch aufbereitet werden. Mit Signalen kann man nun eben einfach das gleiche Objekt mehrfach unabhängig voneinander verwenden, was IMHO recht elegant ist, zumal einem die dazu benötigten Dinge zur Verfügung stehen, ohne dass man sie selber implementieren müsste.

Wie genau man es macht, hängt jetzt halt davon ab, was genau man vorhat und der persönliche Geschmack spielt sicherlich auch eine Rolle. Wichtig ist, und darum ging es mir in diesem Thread, dass man mit Threads eben aufpassen muss.
"Der Dumme erwartet viel. Der Denkende sagt wenig." ("Herr Keuner" -- Bertolt Brecht)
Antworten