PyLotto

Stellt hier eure Projekte vor.
Internetseiten, Skripte, und alles andere bzgl. Python.
Benutzeravatar
hendrikS
User
Beiträge: 420
Registriert: Mittwoch 24. Dezember 2008, 22:44
Wohnort: Leipzig

Mittwoch 25. Februar 2009, 22:44

numerix hat geschrieben:Mit allem drum und dran? Eingabe und Ausgabe über stdin/stdout?
Oder nur eine Funktion noverk(n,k)?
Eingabe über stdin: Format: n,k
Ausgabe stdout
BlackJack

Donnerstag 26. Februar 2009, 00:03

@BlackVivi: Bei Java sind die Variablennamen fast alle noch da, es sei denn man macht aktiv etwas dagegen, in dem man zum Beispiel "Obfuscator"-Programme von Drittanbietern drüber laufen lässt.

Nur lokale Namen in Methoden sind in der Regel weg, an ``private``-Namen kommt man aber dran.
Benutzeravatar
BlackVivi
User
Beiträge: 762
Registriert: Samstag 9. Dezember 2006, 14:29
Kontaktdaten:

Donnerstag 26. Februar 2009, 01:26

BlackJack hat geschrieben:@BlackVivi: Bei Java sind die Variablennamen fast alle noch da, es sei denn man macht aktiv etwas dagegen, in dem man zum Beispiel "Obfuscator"-Programme von Drittanbietern drüber laufen lässt.

Nur lokale Namen in Methoden sind in der Regel weg, an ``private``-Namen kommt man aber dran.
Ich meine gelesen zu haben, dass der Java-Compiler einen Obfuscator anwendet... Hab mich wohl verlesen. Vielen Dank, dass du mich aufgeklärt hast :) Haben wir uns wohl gegenseitig in diesem Thread aufgeklärt :P

Das macht die ganze Javageschichte ja noch unsicherer. Aber ich find diesen ganzen Codeschutz in 99.99% eh unnütz. Wenn deine Idee so gut ist, verdienst du damit Geld, egal ob jemand dir deinen Code stiehlt.. denn damit du so eine einzigartige Idee erstellst, dass sie schützenswert ist, musst du schon recht ... klug und gewitzt sein. Und solche Leute kommen eigentlich immer weiter im Leben oO'
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Donnerstag 26. Februar 2009, 01:30

Crackus hat geschrieben:krass ich hab zwar nur die hälfte verstanden aber echt krass^^
Ja, ich habs selbst versucht, aber auf die Idee mit dem Debugger bin ich nicht gekommen. "Viel zu lernen du noch hast" wäre das Motto für mich heute.
Crackus hat geschrieben:okay das heißt wenn man etwas wirklich "geheim" halten will sollte man noch C lernen
Und wo ist C an dieser Stelle sicherer. Hast du schonmal überlegt, wie Cracker vorgehen? Viele von den gecrackten Programmen sind in C geschrieben. Sogar solche die aufwendiger geschützt sind als sich nur auf Binärcode in dem der Algorithmus versteckt ist zu stützen.
C zu lernen ist sinnvoll, aber nicht aus diesen Gründen.
Crackus hat geschrieben:um Python optimal gebrauchen zu können
Wo hat Geheimhaltung von Code was mit der optimalen Nutzbarkeit von einer Programmiersprache zu tun? Sieh es ein: wenn du nicht schon Schutz auf der Hardware implementierst, wie einige Konsolen das machen hast du überhaupt keine Chance deine Geheimnisse in inrgenwelchen Binärdateien zu verstecken. Ein talentierter, motivierter Angreifer wird dahinterkommen, siehe auch die Konsolen-Hacks.

Auch Chips bieten keinen effektiven Schutz. In einer c't-Ausgabe ist ein faszinierender Artikel wie Bazahlkarten-Chips geknackt wurden indem die Chips Stück für Stück auseinandergenommen worden sind und der Algorithmus rekonstruiert wurde und dann ausgehebelt wurde.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Antworten