Fehlerbehandlung beim Modul "cmd"

Wenn du dir nicht sicher bist, in welchem der anderen Foren du die Frage stellen sollst, dann bist du hier im Forum für allgemeine Fragen sicher richtig.
fred.reichbier
User
Beiträge: 155
Registriert: Freitag 29. Dezember 2006, 18:27

Sonntag 15. Februar 2009, 20:28

Wenn ich dein Problem richtig verstehe, könntest du auch einfach die Methode `onecmd` überschreiben. Orientiere dich einfach an dem Original in cmd.py und füg das Exceptionhandling hinzu.

Gruß,

Fred
Benutzeravatar
snafu
User
Beiträge: 5495
Registriert: Donnerstag 21. Februar 2008, 17:31
Wohnort: Gelsenkirchen

Sonntag 15. Februar 2009, 20:55

fred.reichbier hat geschrieben:Wenn ich dein Problem richtig verstehe, könntest du auch einfach die Methode `onecmd` überschreiben. Orientiere dich einfach an dem Original in cmd.py und füg das Exceptionhandling hinzu.
Dann würde ich den bisherigen Code der Methode übernehmen und lediglich die Zeilen für's Errorhandling einfügen. Ich finde die Abtrennung der Aufgaben mittels eigener Funktion schon besser, ehrlich gesagt. Wenn man sich den Docstring anschaut, steht da auch, dass es erstmal nur um die Interpretation der Eingabe geht. Ich will da nicht so sehr in den internen Ablauf des Moduls eingreifen, wenn es auch anders geht. Zudem wird sowas schnell unübersichtlich.

Das Problem - um es nochmal deutlich zu machen - steht im Ablauf hinter der do_*-Funktion und somit hinter der Interpretation. Es ging darum, innerhalb des Loops eine Unterbrechung durch Exception zu vermeiden, also quasi eine Art Überwachungsinstanz einzurichten, die im Fall der Fälle eingreifen kann. Das Konzept von Dekoratoren eignet sich dafür IMHO am besten.
shcol (Repo | Doc | PyPi)
Antworten