Suche nen Lehrer oder jemanden zum austauschen

Wenn du dir nicht sicher bist, in welchem der anderen Foren du die Frage stellen sollst, dann bist du hier im Forum für allgemeine Fragen sicher richtig.
EyDu
User
Beiträge: 4868
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 23:06
Wohnort: Berlin

Beitragvon EyDu » Montag 2. Februar 2009, 00:28

Und in kurz:

Code: Alles auswählen

def load_image_alpha(filename, colorkey=None):
    filename = os.path.join('data', 'images', filename)
    try:
        surface = pygame.image.load(filename)
    except pygame.error:
        raise SystemExit('"%s" %s not found'%(filename, pygame.get_error()))
    if colorkey is not None:
        if colorkey == -1:
            colorkey = surface.get_at((0,0))
        surface.set_colorkey(colorkey, RLEACCEL)
    return surface.convert_alpha()

def load_image(filename):
    return load_image_alpha(filename)

def load_images(*files):
    return [load_image(filname) for filename in files]
Py19917062
User
Beiträge: 113
Registriert: Freitag 30. Januar 2009, 00:53
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Beitragvon Py19917062 » Montag 2. Februar 2009, 00:48

ehm was muss ich für data und images einsetzen? :roll:
Py19917062
User
Beiträge: 113
Registriert: Freitag 30. Januar 2009, 00:53
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Beitragvon Py19917062 » Montag 2. Februar 2009, 00:49

muss ich einen ordner ertellen der data heißt indem ein ordner names images ist indem sich mein bildbefindet?
Py19917062
User
Beiträge: 113
Registriert: Freitag 30. Januar 2009, 00:53
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Beitragvon Py19917062 » Montag 2. Februar 2009, 00:55

nagut ich habs xD. sollte vielleicht zuerst denken dann testen und dann schreiben =P

also und wie bring ich das image aufs surface?

könnt auch ein link schicken mit einem tutorial
derdon
User
Beiträge: 1316
Registriert: Freitag 24. Oktober 2008, 14:32

Beitragvon derdon » Montag 2. Februar 2009, 00:59

Py19917062 hat geschrieben:könnt auch ein link schicken mit einem tutorial
Nichts leichter als das: http://docs.python.org/tutorial/index.html
Py19917062
User
Beiträge: 113
Registriert: Freitag 30. Januar 2009, 00:53
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Beitragvon Py19917062 » Montag 2. Februar 2009, 01:03

für pygame hilft mir das wenig
derdon
User
Beiträge: 1316
Registriert: Freitag 24. Oktober 2008, 14:32

Beitragvon derdon » Montag 2. Februar 2009, 01:22

Dann eben: http://www.pygame.org/docs/
Mit Google wäre das aber auch nicht schwer gewesen.
Benutzeravatar
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16023
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Re: Nicht aufgeben

Beitragvon Leonidas » Montag 2. Februar 2009, 01:42

Py19917062 hat geschrieben:da bin ich auf python gestoßen....angeblich leicht zulernen und ein gute anfang um später weitere programmespr. zu lernen.

Uhh, eher nicht. Nach Python hat man schlicht keine Lust mehr auf weniger Mächtige Sprachen. Persönlich kann ich mich fast nur für halb-esoterische Sprachen begeistern, alles andere ist schlicht zu langweilig.

Py19917062 hat geschrieben:nur hab ich jetzt einige probleme bei global und local und classes sind meine schwächen noch dazu tuh ich mich schwer logisch zu denken, aber langsam wirds besser.

``global`` vergisst du schlicht dass es das gibt und gut is. Das braucht man eigentlich nicht.

Py19917062 hat geschrieben:und hab mir mal blitz basic angeguckt und scheint nicht viel anders zu sein als andere sprachen.... sind ja alle fast mit den selben eigenschaften ausgestattet vlt. mal eine eigenschaft mehr oder weniger als bei anderen.

Uhh, dann kennst du noch nicht viele Sprachen. Du hast mit C++, Blitz Basic und Python eigentlich nur imperative Sprachen gesehen (obwohl gerade Python einige funktionale Konzepte beinhaltet). Schau dir "richtig" funktionale Sprachen wie Haskell oder OCaml an, Logische Sprachen wie Prolog oder Stackbasierte Sprachen wie Factor an. Dort muss man oft ganz anders denken und es ist keine Sache von "ein Feature mehr oder weniger".
Py19917062
User
Beiträge: 113
Registriert: Freitag 30. Januar 2009, 00:53
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Beitragvon Py19917062 » Montag 2. Februar 2009, 01:53

wie alt sind den diese ganzen sprachen? und wo werden sie heute verwendet?
Benutzeravatar
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16023
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Beitragvon Leonidas » Montag 2. Februar 2009, 02:12

Py19917062 hat geschrieben:wie alt sind den diese ganzen sprachen? und wo werden sie heute verwendet?

Der neueste Haskell-Standard, Haskell98 ist von 1998, das aktuelle Release vom Haskell-Compiler GHC ist vom 4. November 2008. OCaml ist von 1996 (also etwas jünger als Python wobei es auf Caml Light und ML aufbaut, die schon wesentlich älter sind), das aktuelle Release 3.11.0 ist vom 4. Dezember. OCaml wird hauptsächlich in der Forschung verwendet, wenn es um schnellen Code geht. Prolog ist von 1972 aber die Konzepte davon sind sicherlich in vielen Expertensystemen enthalten, ich würde sogar sagen dass die meisten eine Prolog-ähnliche Basis haben. Factor hat letztens seinen fünften Geburtstag gefeiert. Wozu es gut ist weiß ich selbst noch nicht, aber es macht Spaß, sich eine neue Denkweise anzugewöhnen. Und es hat eine Menge interessanter Libraries dabei.
Py19917062
User
Beiträge: 113
Registriert: Freitag 30. Januar 2009, 00:53
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Beitragvon Py19917062 » Montag 2. Februar 2009, 02:24

ja davon bin ich noch weit entfernt, aber wenn nett das mal in zukunft zu testen
Einmal ist keinmal. ^^
sea-live
User
Beiträge: 440
Registriert: Montag 18. Februar 2008, 12:24
Wohnort: RP

Beitragvon sea-live » Montag 2. Februar 2009, 10:02

du solltest dier vieleicht mal ein paar games standart wie defender Alien Galaxy oder Wizard anschauen wie die so funzen
hier mal eine schuss klasse

Code: Alles auswählen

class Laser(pygame.sprite.Sprite):
    speed = 12
    images = []
    frame = 0
    animcycle = 3
    def __init__(self, pos):
        pygame.sprite.Sprite.__init__(self, self.containers)
        self.images.append(load_image_alpha('Laser.1.bmp', 1))
        self.images.append(load_image_alpha('Laser.2.bmp', 1))
        self.images.append(load_image_alpha('Laser.3.bmp', 1))
        self.images.append(load_image_alpha('Laser.4.bmp', 1))
        self.images.append(load_image_alpha('Laser.5.bmp', 1))
        self.images.append(load_image_alpha('Laser.6.bmp', 1))
        self.image = self.images[0]
        self.rect = self.image.get_rect(midleft=pos)
        self.pos = pos
        self.life = 18
        self.x = 2

    def update(self):
        self.x += 4
        self.frame += 1
        #self.pos[0] += self.x
        self.image = self.images[self.frame/self.animcycle%6]
        self.rect = self.image.get_rect(midleft=(self.pos[0] + self.x, self.pos[1]))
        self.life -= 1
        if self.life <= 0:
            self.kill()
Benutzeravatar
hendrikS
User
Beiträge: 420
Registriert: Mittwoch 24. Dezember 2008, 22:44
Wohnort: Leipzig

Beitragvon hendrikS » Dienstag 3. Februar 2009, 09:29

Leonidas hat geschrieben:[Factor hat letztens seinen fünften Geburtstag gefeiert. Wozu es gut ist weiß ich selbst noch nicht, aber es macht Spaß, sich eine neue Denkweise anzugewöhnen. Und es hat eine Menge interessanter Libraries dabei.


Factor wurde hier im Forum schon mehrfach erwähnt. Hatte ich vorher noch nie gehört. Also mal neugierig geworden....
Ich habs nach zwei Stunden wieder runtergeschmissen. Da spiel ich lieber mit meinem alten HP48.
Benutzeravatar
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16023
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Beitragvon Leonidas » Dienstag 3. Februar 2009, 10:07

hendrikS hat geschrieben:Ich habs nach zwei Stunden wieder runtergeschmissen. Da spiel ich lieber mit meinem alten HP48.

Oh, aber hat der HP48 auch Quotations und Makros? Und eine so umfangreiche Stdlib (sogar mit IRC-Client, also fast wie Emacs). Es gibt sogar turtle. Gerade die "Enticklungsumgebung" bietet mit der eingebetteten Hilfe, Suchfunktion im Vokabular und Möglichkeit sich die Implementation anzuschauen viele Komfortfunktionen, so dass schon allein durch Nachgucken was die Wörter tun und feststellen wie sie implementiert sind viel lernt. Schade nur, dass es keine Solaris/Sparc-Version von Factor gibt.

Und danach kann man seine Stack-Programmiererfahrung auf PostScript übertragen und seinen Laserdrucker programmieren :) Es erfordert halt eine andere Denkweise, ja, aber gerade darum habe ich es ausprobiert.
Benutzeravatar
hendrikS
User
Beiträge: 420
Registriert: Mittwoch 24. Dezember 2008, 22:44
Wohnort: Leipzig

Beitragvon hendrikS » Dienstag 3. Februar 2009, 10:57

Ich hatte bei Factor nicht das Gefuehl mal produktiv sein zu könnnen.
Zwei Zahlen addiert man schnell, ebenso sin, cos, etc. wenn man schon mal mit UPN oder mit einem HP Taschenrechner Erfahrung gemacht hat.
Sonst irgendwie Krampf. Bis ich das erste Beispielprogramm am Laufen hatte. Da bin ich sogar mit Haskell deutlich schneller. :)
Ich denke, ich verwende die Zeit lieber um mein bisschen Haskell Wissen warm zu halten.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], de_tom