It's english, get over it

Alles, was nicht direkt mit Python-Problemen zu tun hat. Dies ist auch der perfekte Platz für Jobangebote.
Benutzeravatar
snafu
User
Beiträge: 5428
Registriert: Donnerstag 21. Februar 2008, 17:31
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitragvon snafu » Freitag 14. August 2009, 12:16

Wir werden bald eh alle chinesisch lernen müssen. ;)
shcol (Repo | Doc | PyPi)
Benutzeravatar
numerix
User
Beiträge: 2696
Registriert: Montag 11. Juni 2007, 15:09

Beitragvon numerix » Freitag 14. August 2009, 13:01

Bei meinem immer noch (zaghaft) andauernden Bemühen, ein wenig Haskell zu lernen, bin ich auf die Videoaufzeichnungen einer Vorlesung der RWTH Aachen gestoßen (http://video.s-inf.de/):
Von einem deutschen Professor an einer deutschen Hochschule gehalten - in englischer Sprache. Ist das der Normalfall im Bereich der Informatik?
Benutzeravatar
BlackVivi
User
Beiträge: 762
Registriert: Samstag 9. Dezember 2006, 14:29
Kontaktdaten:

Beitragvon BlackVivi » Freitag 14. August 2009, 13:48

numerix hat geschrieben:Von einem deutschen Professor an einer deutschen Hochschule gehalten - in englischer Sprache. Ist das der Normalfall im Bereich der Informatik?
Ein paar Professoren machen das, andere nicht. Bei uns zumindest. Aber es machen, leider, zu wenige, finde ich.
mutetella
User
Beiträge: 1690
Registriert: Donnerstag 5. März 2009, 17:10
Kontaktdaten:

Beitragvon mutetella » Freitag 14. August 2009, 19:56

Hmm... so wie es mir den Eindruck macht, ist die überwiegend vertretene Meinung hier wohl die, dass man an guten Englischkenntnissen nicht vorbeikommt, sollte man beim Programmieren mehr als nur eine kleine DOS-Batch basteln wollen. Ich denke mal, dass es auch kaum eine Rolle spielt, wie man dazu steht. Es ist einfach so. Und es wird so bleiben. Zumindest, bis in ein paar Jahren noch indisch und vielleicht dann auch ein wenig deutsch hinzukommen werden.

Und ich gehe davon aus, dass Übersetzungstools dann so selbstverständlich in unsere Browser, Textverarbeitungen etceterapepe integriert sein werden, wie es heute bereits Rechtschreibprüfung, Textvervollständigung und ähnliches sind.

Die jüngeren hier im Forum haben sicherlich heute keine Probleme mit der englischen Sprache. Aber die Informatikwelt wird sich in ein paar Jahren nicht mehr nur in Europa und USA befinden. Je kleiner die Welt wird, desto größer wird die Notwendigkeit werden, die Entwicklung solcher Tools voranzutreiben. Denn spätestens, wenn heutige Informatikstudenten vor einer indischen Dokumentation sitzen, wird etwas geschehen müssen. Dieses Verschwinden der Grenzen zwischen der westlichen und dem Rest der Welt wird wohl schneller voranschreiten, als wir "Alten" den Anschluss an die englische Sprache und ihr Fachvokabular verloren haben.

Bis dahin werde ich mich einfach damit abfinden, dass ich für einen 3 seitigen Artikel schon mal 30 Minuten benötige, bis ich ihn wenigstens sprachlich erfasse. Dass es dann manchmal Wochen braucht, bis sich mir der sachliche Verhalt erschließt, liegt an keiner Sprache der Welt. Das liegt an meinem Ü30-Hirn... :-)

Gruß
mutetella
Entspanne dich und wisse, dass es Zeit für alles gibt. (YogiTea Teebeutel Weisheit ;-) )
BlackJack

Beitragvon BlackJack » Freitag 14. August 2009, 21:16

@mutetella: Englisch ist in Indien eine Amtssprache, also denke ich eher nicht, das Indisch als Sprache in die IT-Welt Einzug halten wird. Genau dass ist ja ein Grund, warum das Outsourcing nach Indien so beliebt ist, das die IT-ler da alle Englisch können. Wobei der Akzent da eine Hürde sein kann.

Ansonsten sind's neben den, lokal doch begrenzteren Chinesen, wohl hauptsächlich Spanisch und Arabisch, was weit verbreitet ist.

Ob's gute Übersetzungstools geben wird, bleibt wohl noch abzuwarten.
Benutzeravatar
cofi
Moderator
Beiträge: 4432
Registriert: Sonntag 30. März 2008, 04:16
Wohnort: RGFybXN0YWR0

Beitragvon cofi » Freitag 14. August 2009, 22:11

Daneben gibt es kein "Indisch". Das sind sehr viele verschiedene Sprachen, die dort gesprochen werden, deshalb - und weil es eine britische Kolonie war - ist englisch dort Amtssprache.

Ob chinesisch eine Alternative ist, finde ich auch fraglich, da der Antrieb vor allem aus Hong-Kong und aehnlichen Kuestenstaedten ausgeht. Genauergesagt von den gut gebildeten und die sprechen natuerlich Englisch.

Aber da meine Kristallkugel grad ausgefallen ist: Lassen wir uns ueberraschen, was die Zukunft bringt 8)
Zuletzt geändert von cofi am Freitag 14. August 2009, 22:48, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
nomade
User
Beiträge: 7
Registriert: Samstag 12. Januar 2008, 22:36

Beitragvon nomade » Freitag 14. August 2009, 22:42

Da Englisch nun mal die etablierte IT-Sprache seit langer Zeit ist,
braucht man sich diesbezüglich keinen Illusionen in puncto "radikalen Veränderungen hierzu" in naher Zukunft hinzugeben.

Das ist aber auch IMHO kein allzu großes Problem, wenn die
erforderlichen Begrifflichkeiten, etc. sinnvoll genutzt und nicht, wie (leider) viel zu oft ausschließlich für Marketing- und/oder aktuellen Hypes missbraucht werden.
Die zur Wahrheit wandern, wandern allein...
(Christian Morgenstern)
BlackJack

Beitragvon BlackJack » Samstag 15. August 2009, 00:12

@numerix: Das ist, vielleicht $GOTT sei Dank, nicht der Normalfall. Es gibt (deutsche) Professoren, bei denen möchte man keine englische Vorlesung hören. Manche geben die sie trotzdem, wenn die Arbeitsgruppe deshalb mehr Geld bekommt, weil die Veranstaltung im internationalen Wettbewerb dann mehr wert ist. Also zumindest theoretisch. Bologna & Co lassen grüssen. :?
pudeldestodes
User
Beiträge: 65
Registriert: Samstag 9. Juni 2007, 23:45

Beitragvon pudeldestodes » Samstag 15. August 2009, 00:33

numerix hat geschrieben:Von einem deutschen Professor an einer deutschen Hochschule gehalten - in englischer Sprache. Ist das der Normalfall im Bereich der Informatik?


Ich denke nicht, dass das der Normalfall ist. An meiner Uni werden (Geisteswissenschaften ausgenommen) viele Vorlesungen parallel auf Englisch angeboten, da internationale Masterstudiengänge angeboten werden.

Ansonsten halte ich es für ziemlich sinnfrei von deutschsprachigen Professoren, nur um der Sprache willen, eine Vorlesung auf Englisch halten zu lassen, wenn das Publikum zu 100% deutschsprachig ist. Im Idealfall passt der Dozent die Sprache dem Publikum an. Ist das Publikum international Englisch, sonst eben Deutsch. So habe ich das entsprechend in Skandinavien erlebt und als sehr angenehm empfunden.
mutetella
User
Beiträge: 1690
Registriert: Donnerstag 5. März 2009, 17:10
Kontaktdaten:

Beitragvon mutetella » Samstag 15. August 2009, 18:41

@blackjack:
Ok, muss ich Dir Recht geben, indisch (@cofi: oder eine der vielen in Indien gesprochenen Sprachen) ist wohl wirklich nicht die Sprache, in der wir vielleicht eines Tages das "What's new"-Doku zu Python 6.5.3 lesen müssen.

Welche Sprache das einmal sein wird, ist doch auch zweitrangig. Ich wollte einfach nur zu denken geben, dass wir in einer Zeit leben, in der nichts mehr in Stein gemeißelt ist. Natürlich ist Englisch die IT-Sprache, an der niemand vorbeikommt. Nur, ist es nicht auch ein wenig naiv zu glauben, dass der Westen seine Rolle als Trend- und Standardsetter in näherer Zukunft nicht einmal abgeben muss? Und wird damit nicht auch Englisch als Standardsprache in heute so vielen Lebensbereichen dann abgelöst werden?

Wir werden es wissen, wenn es soweit ist!

Gruß
mutetella
Entspanne dich und wisse, dass es Zeit für alles gibt. (YogiTea Teebeutel Weisheit ;-) )
Benutzeravatar
hendrikS
User
Beiträge: 420
Registriert: Mittwoch 24. Dezember 2008, 22:44
Wohnort: Leipzig

Beitragvon hendrikS » Sonntag 16. August 2009, 06:58

snafu hat geschrieben:Wir werden bald eh alle chinesisch lernen müssen. ;)

Wer nur abguckt und kopiert setzt keine Trends auch sprachlich nicht. Ich bezweifle, dass ich in naechster Zeit chinesisch kønnen muss.
It is English!!!!
Benutzeravatar
Rebecca
User
Beiträge: 1662
Registriert: Freitag 3. Februar 2006, 12:28
Wohnort: DN, Heimat: HB
Kontaktdaten:

Beitragvon Rebecca » Montag 24. August 2009, 09:25

mutetella hat geschrieben:Nur, ist es nicht auch ein wenig naiv zu glauben, dass der Westen seine Rolle als Trend- und Standardsetter in näherer Zukunft nicht einmal abgeben muss? Und wird damit nicht auch Englisch als Standardsprache in heute so vielen Lebensbereichen dann abgelöst werden?

Eine "neue Weltsprache" laesst sich aber nicht so schnell durchsetzen wie irgendein neuer Trend. Fuer Einzelne dauert das Lernen einer neuen Sprache schon viel laenger als es dauert, ein neues technisches Geraet zu kaufen und in Betrieb zu nehmen oder einer neuen Mode nachzurennen, und es dauert noch viel laenger, bis die Gesellschaft als Ganzens umsattelt (Schulunterricht, Lehrerausbildung, Uebersetzung von vorhandenen Dokumenten/Aufzeichnungen/...). Ueberleg mal, was da fuer ein Aufwand hintersteckte. Selbst wenn ein anderes Land in Zukunft im IT-Bereich oder auch allgemeiner fuehrend wird, heisst das noch lange nicht, dass die Sprache auch wechselt.

Die Steinzeitrelikte QWERTZ/QWERTY-Tastaturen haben wir auch nicht geschafft, loszuwerden. :wink:
Offizielles Python-Tutorial (Deutsche Version)

Urheberrecht, Datenschutz, Informationsfreiheit: Piratenpartei
Nocta
User
Beiträge: 290
Registriert: Freitag 22. Juni 2007, 14:13

Beitragvon Nocta » Montag 24. August 2009, 10:43

Rebecca hat geschrieben:Die Steinzeitrelikte QWERTZ/QWERTY-Tastaturen haben wir auch nicht geschafft, loszuwerden. :wink:

Es gibt ja auch keine Alternative dazu, die so viel besser ist, als dass sich das Umlernen lohnen würde. Mit den normalen Tastaturen sind viele Leute, ich auch, ziemlich produktiv.

Ich denke aber auch nicht, dass sich in der nächsten Zeit irgendeine andere Sprache als Englisch durchsetzen wird.
Es mag indische, deutsche, spanische, arabische und sonstig-sprachige Projekte geben. Und einige davon sind vielleicht nur in der jeweiligen Sprache dokumentiert. Aber es ist doch auch jedem, der ein solches Projekt in Angriff nimmt klar, dass es nur international erfolgreich werden kann, wenn die Sprache Englisch ist. Von daher denke ich nicht, dass sich viel hieran ändern wird.
Und gegen Chinesisch würde sich die westliche Welt viel zu sehr wehren, als dass das ernsthaft eine Chance hätte, mit Englisch gleichzuziehen oder es zu verdrängen. Das wäre total absurd. Zumindest in näherer Zukunft.
Benutzeravatar
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16023
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Beitragvon Leonidas » Montag 24. August 2009, 15:18

Nocta hat geschrieben:
Rebecca hat geschrieben:Die Steinzeitrelikte QWERTZ/QWERTY-Tastaturen haben wir auch nicht geschafft, loszuwerden. :wink:

Es gibt ja auch keine Alternative dazu, die so viel besser ist, als dass sich das Umlernen lohnen würde. Mit den normalen Tastaturen sind viele Leute, ich auch, ziemlich produktiv.

Nunja, ich denke dass ich mit Neo ein stückweit schneller tippen könnte, wenn ich es endlich mal lernen würde. Habs bisher immer vor mir hergeschoben, und da ich ja nicht so viel tippen muss bei dem was ich tue ist es ja nicht so schlimm. Aber ich muss sagen, das Layout gefällt mir durchaus.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Benutzeravatar
cofi
Moderator
Beiträge: 4432
Registriert: Sonntag 30. März 2008, 04:16
Wohnort: RGFybXN0YWR0

Beitragvon cofi » Montag 24. August 2009, 15:53

@nocta QWERTY wurde dazu entwickelt moeglichst ineffektiv zu sein, damit sich die Typen nicht verheddern konnten. Das Problem ist eher, dass man eine gewisse Verbreitung braucht, um eine wirkliche Alternative zu sein, sonst haengt man ploetzlich an zwei Layouts, die unterschiedlicher nicht sein koennten, z.B. auf der Arbeit und Daheim.

@Leonidas Ja so gehts mir auch. Mittlerweile bin ich bei QWERTY gelandet, weil die Sonderzeichen weit angenehmer liegen (und der Rest gleich blieb).

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder