It's english, get over it

Alles, was nicht direkt mit Python-Problemen zu tun hat. Dies ist auch der perfekte Platz für Jobangebote.
lunar

Montag 18. Oktober 2010, 13:18

@Leonidas: Ich glaube durchaus, dass er den Beitrag gesamt gelesen hat. Nur ist dieser zitierte Nachsatz ein reichlich schmales Schlupfloch im Angesicht der vorherigen Unterstellung, und mindert die Unhöflichkeit der Unterstellung nur wenig.

Schließlich kann es möglicherweise auch andere Lebensumstände geben, in denen man aus welchen Gründen auch immer eine Sprache besser zu beherrschen lernt als die eigene Muttersprache. Diesen Lebensumstände dann eine „Schieflage“ zu unterstellen, steht Dir nicht zu, selbst wenn Du an der Aussage selbst zweifelst. Es ist nun mal objektiv ziemlich unhöflich, jemandem zu unterstellen, sein soziales Umfeld und seine Erziehung wären schief gelaufen, egal in welcher Weise diese Unterstellung dann nachträglich eingeschränkt wird.
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Montag 18. Oktober 2010, 13:26

Fjunch-click- hat geschrieben:æLeonidas
Dazu zitiere ich einfach mal aus meinem, besagten Beitrag:
Oder bist du im Ausland mit Englisch aufgewachsen? Dann wäre das vielleicht verständlich.
Ich denke, damit sollte das klar sein. Also bitte erst den ganzen Beitrag lesen und sich dann eine Meinung bilden.
Trifft ja nicht zu, daher habe ich diesen Teil ignoriert. Englisch habe ich genauso gelernt wie wohl die überwiegende Mehrheit hier - in der Schule.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Benutzeravatar
Fjunch-click-
User
Beiträge: 41
Registriert: Mittwoch 18. März 2009, 01:27
Wohnort: Lübeck

Montag 18. Oktober 2010, 13:51

Sorry Leute, aber auf diese Wortklauber- und Haarspaltereien habe ich echt keine Lust. Das ist mir einfach zu albern.

Wenn jemand in Deutschland geboren wird, in Deutschland zur Schule geht und in einem deutschsprachigen Umfeld aufwächst und dann trotzdem behauptet, er könne sich auf englisch besser ausdrücken als auf deutsch, dann ist da einiges schiefgelaufen, Punkt!
So und nicht anders war das gemeint!

Und wenn jetzt jemand kommt und irgendwelche völlig an den Haaren herbeigezogenen Situationen konstruiert, in denen es dann irgendwie passieren könnte, dass derjenige sein Deutsch durch irgendwelche abstrusen Umstände vergessen könnte.....
Bitteschön, von mir aus. Darum ging es aber gar nicht.

Ich werde mich hier jedenfalls in Zukunft aus sämtlichen Diskussionen heraus halten. Für solche Spielchen ist mir meine Zeit zu schade.
Gruß, Lars
Dav1d
User
Beiträge: 1437
Registriert: Donnerstag 30. Juli 2009, 12:03
Kontaktdaten:

Montag 18. Oktober 2010, 16:45

Fjunch-click- hat geschrieben:Ich werde mich hier jedenfalls in Zukunft aus sämtlichen Diskussionen heraus halten. Für solche Spielchen ist mir meine Zeit zu schade.
Ich finde sowas wichtig und interessant...
the more they change the more they stay the same
Francesco
User
Beiträge: 824
Registriert: Mittwoch 1. Dezember 2004, 12:35
Wohnort: Upper Austria

Montag 18. Oktober 2010, 16:59

Fjunch-click- hat geschrieben:...er könne sich auf englisch besser ausdrücken...
er hat ja gesagt, bei gewissen Sachen und nicht allgmein.
Fjunch-click- hat geschrieben:Ich werde mich hier jedenfalls in Zukunft aus sämtlichen Diskussionen heraus halten. Für solche Spielchen ist mir meine Zeit zu schade.
Danke für den Hinweis; uns (zumindest mir) aber auch. Musst es eh nicht lernen und verwenden, wennst nicht willst. :twisted:
Nebelhom
User
Beiträge: 155
Registriert: Mittwoch 19. Mai 2010, 01:31

Dienstag 9. November 2010, 12:28

Ich weiss der Beitrag ist reichlich spaet, aber das Thema, dass man sich in englisch in manchen Bereichen besser ausdruecken kann als in deutsch, hat nur etwas mit Uebung zu tun. Ich fuehle mich wohler, wenn ich Praesentationen in englisch gebe oder wissenschaftliche Artikel in englisch schreibe etc, weil ich das einfach oefters geuebt habe (internationales Publikum und so). Das hat jetzt weniger damit zu tun, dass ich meine Muttersprache vernachlaessige, als das ich einfach mehr Uebung habe mit englisch als mit deutsch.

Mal so nebenbei, fjunch hat mal gesagt, dass Spanier, Franzosen, Italiener etc. lieber ihre Blogs in ihrer Muttersprache schreiben und Deutsche sehr oft auf englisch. Von dem was ich beobachtet habe (ja es gibt Ausnahmen, aber ich denke die koennten die Regel bestaetigen), ist es bei Muttersprachlern von romanischen Sprachen (franzoesisch, italienisch, spanisch, portugiesisch) wirklich oefter so. Bei germanischen Sprachen (Schwedisch, Norwegisch, Deutsch, Hollaendisch etc) ist man wirklich eher darauf versessen englisch zu schreiben.

Koennte das also ein generelles Phaenomen sein und nicht nur Deutschland bezogen?
burli
User
Beiträge: 1116
Registriert: Dienstag 9. März 2004, 18:22

Dienstag 9. November 2010, 12:53

Also ich schreibe in meinem Blog ausschließlich deutsch. In erster Linie, weil ich dann sicher sein kann dass ich auch wirklich das formuliert habe was ich wollte, aber auch, weil es englischsprachig schon genug gibt.

Allerdings übersetzt ich Fachbegriffe nicht krampfhaft ins deutsche weil ich das grauenvoll finde. Ich hab vor Jahren mal ein rein deutsches Buch gelesen, bei dem konsequent alles eingedeutscht war.

Ich hab kein Wort verstanden
Benutzeravatar
Hyperion
Moderator
Beiträge: 7472
Registriert: Freitag 4. August 2006, 14:56
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Dienstag 9. November 2010, 13:07

burli hat geschrieben:Ich hab vor Jahren mal ein rein deutsches Buch gelesen, bei dem konsequent alles eingedeutscht war.
Dazu gabs in einer C't von anno '99 iirc einen netten Leserbrief, indem auch jemand mal alle englischen Fachausdrücke ins Deutsche übersetzt hatte. Da gabs dann Dinge wie den "Welt weiten Wälzer" und den "Kraftrückkopplungs Lustknüppel" :twisted: War sehr amüsant, zumal es neben der Übersetzung auch den Originaltext gab.
encoding_kapiert = all(verstehen(lesen(info)) for info in (Leonidas Folien, Blog, Folien & Text inkl. Python3))
assert encoding_kapiert
BlackJack

Dienstag 9. November 2010, 13:49

Da muss man aber schon noch so absichtlich falsche, wörtliche Übersetzungen und richtige Übersetzungen unterscheiden. Auch auf die Gefahr ausgelacht zu werden, aber ich fände "Steuerknüppel mit Kraftrückkopplung" eine durchaus adäquate Übersetzung.

Natürlich kann man es durch Übertreibungen und wörtliche Übersetzungen ins lächerliche ziehen, aber ich finde "deutsche" Texte wo jedes zweite Wort englisch ist, obwohl es für viele auch deutsche Begriffe gibt, ziemlich albern. Die sollte man dann entweder tatsächlich ganz in Englisch abfassen, oder sich gefälligst ein bisschen Mühe geben. Das hinterlässt bei mir sonst immer den Nachgeschmack, dass da jemand auf Teufel komm raus "englisch" und "hip" sein wollte, oder es einfach nicht besser weiss -- was ich traurig finde.
funkheld
User
Beiträge: 224
Registriert: Sonntag 31. Oktober 2010, 09:26

Dienstag 9. November 2010, 13:56

Hätten unsere Grosseltern den 2.Weltkrieg gewonnen, dann wäre die internationale Computersprache : deutsch.

So ist es.

Gruss.
burli
User
Beiträge: 1116
Registriert: Dienstag 9. März 2004, 18:22

Dienstag 9. November 2010, 14:03

Naja, ein Beispiel aus nicht allzu ferner Vergangenheit ist ein MySQL Buch. Da war in einem Kapitel von "Sichten" die Rede. Ich habe bis zu dem Zeitpunkt keine Ahnung gehabt, was das in dem Zusammenhang bedeuten soll. Hat eine Weile gedauert, bis ich darauf gekommen bin, dass "Views" gemeint sind.

Das sind so Punkte, wo mir die Galle hochkommt. Mit "Sichten" kann MySQL nichts anfangen. Warum soll ich mit mit dem deutschen Begriff rumschlagen, wenn MySQL nur den englischen Begriff kennt.

Wenn es übertrieben wird kommt es dann zu solchen Katastrophen wie bei Microsoft Office, wo ein Excel File einer deutschen Version von einem englischen Excel nicht verstanden wird.
BlackJack

Dienstag 9. November 2010, 14:33

@funkheld: Halte ich für eine gewagte These. Da spielen zu viele Faktoren eine Rolle. Unter anderem was "gewonnen" in dem Zusammenhang bedeutet. Die USA und die Engländer haben ja unabhängig von den deutschen in der Zeit ihre Technik stark weiterentwickelt. Selbst wenn Deutschland also die Ergebnisse der Briten erbeutet hätte, währen da immer noch die USA mit ihren Unis und zum Beispiel IBM am Start gewesen.

@burli: Das ist ziemlich traurig. Natürlich kann MySQL etwas mit Sichten anfangen. Das Schlüsselwort dafür ist halt Englisch und heisst "VIEW". Das ist in etwa als wenn jemand sagt er hat ein deutsches Python-Buch nicht verstanden weil die dauernd von Klassen und Ausnahmen geschrieben haben, Python aber nur "classes" und "exceptions" kennt.
burli
User
Beiträge: 1116
Registriert: Dienstag 9. März 2004, 18:22

Dienstag 9. November 2010, 15:04

BlackJack hat geschrieben:@burli: Das ist ziemlich traurig. Natürlich kann MySQL etwas mit Sichten anfangen. Das Schlüsselwort dafür ist halt Englisch und heisst "VIEW". Das ist in etwa als wenn jemand sagt er hat ein deutsches Python-Buch nicht verstanden weil die dauernd von Klassen und Ausnahmen geschrieben haben, Python aber nur "classes" und "exceptions" kennt.
Hm, auf der einen Seite heißt der Thread "It's english, get over it", auf der anderen Seite heißt es "wenn deutsch, dann richtig"?

Ganz ehrlich, es fällt mir leichter, wenn in einem deutschen Text von Class und Exception die Rede ist, vor allem, weil man nicht dauernd "umdenken" muss, wenn man mal deutsche, mal englische Texte liest. Noch schlimmer wird es, wenn es mehrere verschiedene Übersetzungen ein und des selben Begriffes gibt.
BlackJack

Dienstag 9. November 2010, 15:44

@burli: Die beiden Aussagen sind orthogonal also kann es nicht auf der einen Seite dies und der Anderen das heissen. Der überwiegende Anteil aktueller Dokumentation ist auf Englisch. Das schliesst nicht aus, dass man bei deutschsprachiger Dokumentation dann auch tatsächlich Deutsch schreibt.

Syno- und Homonyme hast Du auch innerhalb einer Sprache. Mit mehreren Begriffen für die gleiche Sache oder Begriffen die mehr als eine Bedeutung haben, musst Du Dich so oder so auseinandersetzen. Du möchtest also "deutsche" Bücher in denen solche Sätze stehen: "In line 10 wird eine method auf der class `Spam` defined, die in einer loop die function `ham()` called. Wenn dort die precondition nicht erfüllt ist, raised die function eine exception, die allerdings die callende method expected und entsprechend handled."!? O'RLY!?
burli
User
Beiträge: 1116
Registriert: Dienstag 9. März 2004, 18:22

Dienstag 9. November 2010, 15:54

BlackJack hat geschrieben:Syno- und Homonyme hast Du auch innerhalb einer Sprache. Mit mehreren Begriffen für die gleiche Sache oder Begriffen die mehr als eine Bedeutung haben, musst Du Dich so oder so auseinandersetzen. Du möchtest also "deutsche" Bücher in denen solche Sätze stehen: "In line 10 wird eine method auf der class `Spam` defined, die in einer loop die function `ham()` called. Wenn dort die precondition nicht erfüllt ist, raised die function eine exception, die allerdings die callende method expected und entsprechend handled."!? O'RLY!?
Nein, dass ist natürlich Quatsch. Ich rede jetzt nur von Fachbegriffen wie View statt Sichte. Ich schreibe auch grundsätzlich Button statt Schaltfläche, weil das technisch gesehen sogar falsch ist. Ein Button schaltet nicht, es ist ein Taster. Oder TreeView statt Baumansicht.

Es nutzt mir zum Beispiel überhaupt nichts, wenn ich zum Beispiel ein tolles deutsches Qt Buch habe in dem alles schön eingedeutscht ist, nur die Beispiele sind gezwungenermaßen in Englisch. Dann muss ich beim Lesen zusätzlich zum eigentlichen Inhalt auch noch die Verknüpfung zwischen den deutschen und englischen Begriffen lernen. Und wenn ich dann auf der Webseite von Nokia in der Hilfe suche kommt ich mit "Baumansicht" auch nicht sonderlich weit.
Antworten