Mit welchen Programmiersprachen lässt sich Python verbinden?

Wenn du dir nicht sicher bist, in welchem der anderen Foren du die Frage stellen sollst, dann bist du hier im Forum für allgemeine Fragen sicher richtig.
Benutzeravatar
cofi
Moderator
Beiträge: 4432
Registriert: Sonntag 30. März 2008, 04:16
Wohnort: RGFybXN0YWR0

Freitag 9. Januar 2009, 23:13

jonas hat geschrieben:Unsere Kanzlerin hat Physik studiert :shock:
OMFG

MfG Jonas
Chemische Physik .. so ne ganz krude Mischung .. aber wen wunderts? ;)
karel2 hat folgendes geschrieben:
Lässt sich Pyhon mit Makro-sprachen wie Batch verbinden?

Klar, Python kann aus bash- oder DOS-batch-Skripten heraus gestartet werden.
Nachtrag: Python kann sogar die Rolle von Batchskripten übernehmen und wird auch oft als "Glue" zwischen Programmen eingesetzt.
Benutzeravatar
jonas
User
Beiträge: 156
Registriert: Dienstag 9. September 2008, 21:03

Freitag 9. Januar 2009, 23:19

cofi hat geschrieben: Chemische Physik .. so ne ganz krude Mischung .. aber wen wunderts? ;)
Mich nicht.
Siehe hier :http://www.insida.de/wp-content/gallery ... 1500_0.jpg

MfG Jonas & gn8 :D
__marcus__
User
Beiträge: 92
Registriert: Mittwoch 10. September 2008, 22:10
Wohnort: Hamburg

Freitag 9. Januar 2009, 23:44

jonas hat geschrieben:
cofi hat geschrieben: Chemische Physik .. so ne ganz krude Mischung .. aber wen wunderts? ;)
Mich nicht.
Ich weiß übrigens aus sicherer Quelle, dass Angie in ihrer Freizeit mit Python programmiert.
Benutzeravatar
Hyperion
Moderator
Beiträge: 7472
Registriert: Freitag 4. August 2006, 14:56
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Freitag 9. Januar 2009, 23:50

__marcus__ hat geschrieben: Ich weiß übrigens aus sicherer Quelle, dass Angie in ihrer Freizeit mit Python programmiert.
Jaja ... George Bush hat ja gerne in Flash programmiert ... :-D
__marcus__
User
Beiträge: 92
Registriert: Mittwoch 10. September 2008, 22:10
Wohnort: Hamburg

Freitag 9. Januar 2009, 23:53

Hyperion hat geschrieben:
__marcus__ hat geschrieben: Ich weiß übrigens aus sicherer Quelle, dass Angie in ihrer Freizeit mit Python programmiert.
Jaja ... George Bush hat ja gerne in Flash programmiert ... :-D
Den fand ich sehr gut. :lol:
dynasty-warriors
User
Beiträge: 62
Registriert: Sonntag 4. Januar 2009, 23:33
Wohnort: Berlin

Samstag 10. Januar 2009, 00:28

ahhhhhhhhhhhh!
Ich brauche Hilfe!

Ich darf keine Bilder in der Signatur haben!
Benutzeravatar
str1442
User
Beiträge: 520
Registriert: Samstag 31. Mai 2008, 21:13

Samstag 10. Januar 2009, 01:10

... bis er dann vor 8 Jahren BrainF.k entdeckt hat :|
BlackJack

Samstag 10. Januar 2009, 01:31

@jonas: Das hat wohl eher etwas mit der typischen Reaktion auf Herrn (Kotz-)Koch zu tun. Manchmal ist sie mir ja auch sympatisch: http://www.youtube.com/watch?v=wcICoz14euA :-D
Benutzeravatar
gkuhl
User
Beiträge: 600
Registriert: Dienstag 25. November 2008, 18:03
Wohnort: Hong Kong

Samstag 10. Januar 2009, 06:10

veers hat geschrieben:FORTRAN, freiwillig? Wirklich? :o
Naja, meteorologische Modelle sind schon zum größten Teil in Fortran geschrieben. Also so halbfreiwillig. :wink: Ich hab bis jetzt auch nur kurze Einführungsvorlesungen in C und Fortran gehört und da gefiel mir Fortran irgendwie besser. Welche Sprachen gibt's denn sonst, die sich für solche Zwecke auf Hochleistungsrechner einsetzen lassen?

Für unsere Klimakanzerlin schäme ich mich auch.
Darii
User
Beiträge: 1177
Registriert: Donnerstag 29. November 2007, 17:02

Samstag 10. Januar 2009, 10:16

gkuhl hat geschrieben:Welche Sprachen gibt's denn sonst, die sich für solche Zwecke auf Hochleistungsrechner einsetzen lassen?
C++ zum Beispiel. Die am CERN setzen dazu ein eigens entwickeltes C++-Framework names ROOT ein um ihre Messdaten zu simulieren/auszuwerten. Hab da mal kurz überflogen sieht recht nett aus(auch bei C++ ist Reflektion möglich, man glaubt es kaum ^^).

Aber Fortran ist in der Meterologie wirklich recht weit verbreitet was ich so gehört habe...
Benutzeravatar
HerrHagen
User
Beiträge: 430
Registriert: Freitag 6. Juni 2008, 19:07

Samstag 10. Januar 2009, 11:13

Was habt ihr eigentlich gegen FORTRAN? Die erfüllt doch genau den Zweck, für den sie gemacht wurde - mathematische Berechnungen. Und die werden für gewöhnlich auch noch schneller als in C ausgeführt. Gut, für alle anderen Zwecke wäre ist FORTRAN Quatsch. Versuch mal sowas besser in C auszudrücken (http://homepages.inf.ed.ac.uk/rbf/HIPR2/dilate.htm).

Code: Alles auswählen

subroutine dilation(x,y,n,m)
  implicit none
  integer :: i,j,n,m
  integer x(n,m)  ! echtes zweidimensionales Feld erstellen
  integer y(n,m)

  y=0
  do j=2,m-1
    do i=2,n-1
      y(i,j)=maxval(x(i-1:i+1,j-1:j+1))  ! Maximum eines Feldes ist Standardfunktion
    end do
  end do
end subroutine dilation
Zudem gibt es ein fantastisches Modul für Python namen f2py (http://cens.ioc.ee/projects/f2py2e/) welches mittlerweile bei numpy mit dabei ist. Damit ist das wrappen von FORTRAN-Code schätzungsweise tausendmal einfacher als jede Methode mit der man C-Code wrappen kann.
C++ ist wohl kaum eine Alternative. Die Sprache ist mehr eine Krankheit als alles andere. *im_Raum_stehen_lass*

MFG HerrHagen
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Samstag 10. Januar 2009, 11:47

Für rechnen mit großen Zahlenmengen könnte man auch OCaml hernehmen (OCaml for Scientists) oder eines der stark numerisch optimierenden Schemes wie Gambit oder Bigloo (das kommt wie OCaml vom INRIA).

Siehe dazu auch diese Diskussion auf comp.lang.scheme wo jemand OCaml und Scheme für numerisches rechnen hernimmt.

Allerdings muss ich zugeben, dass ich es beim besten willen nicht geschafft habe, die OCaml-Integration in Python zum laufen zu bekommen.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Antworten