kleines Rechenprogramm

Fragen zu Tkinter.
Benutzeravatar
numerix
User
Beiträge: 2696
Registriert: Montag 11. Juni 2007, 15:09

Beitragvon numerix » Dienstag 28. Oktober 2008, 10:18

mathi hat geschrieben:ja das stimmt wohl, ich begreife das einfach nicht. Hab zwar noch ein schönes Beispiel vorliegen, aber ich steige nicht hinter den Sinn und die Funktion des Ganzen :cry:


Nicht aufgeben! Das wird! Wenn man jahrelang rein prozedural/imperativ/linear programmiert hat und diese Art des Denkens verinnerlicht hat, dann kann das eine mühsame Angelegenheit sein. Jedenfalls, wenn man keinen hat, der es einem didaktisch vernünftig erklärt oder ein entsprechend gutes Buch dazu gefunden hat ... :wink:
mathi
User
Beiträge: 314
Registriert: Dienstag 27. November 2007, 14:30

Beitragvon mathi » Dienstag 28. Oktober 2008, 11:36

Das Forum hier ist leider meine einzige Anlaufstelle
BlackJack

Beitragvon BlackJack » Dienstag 28. Oktober 2008, 13:10

@mathi: Nicht ganz; es gibt auch noch das Wiki. Schau Dir mal die Liste deutschsprachiger (Online-)Literatur in der FAQ an: [wiki]FAQ#DeutschsprachigeLektrenImNetz[/wiki]

Der Text von Alan Gould zum Beispiel. Da gibt's unter fortgeschrittene Themen OOP, ereignisbasierte Programmierung, und GUI-Programmierung.

Das englische Original habe ich jedenfalls in ganz guter Erinnerung als Einsteigerlektüre.
Benutzeravatar
kaytec
User
Beiträge: 513
Registriert: Dienstag 13. Februar 2007, 21:57

Beitragvon kaytec » Dienstag 28. Oktober 2008, 14:29

Hallo mathi !

Evt. hilft dir das:

http://paste.pocoo.org/show/89294/

Ich hoffe meine Namensgebungen entsprechen hoeherer Mathematik :oops: .

gruss frank
yipyip
User
Beiträge: 418
Registriert: Samstag 12. Juli 2008, 01:18

Beitragvon yipyip » Dienstag 28. Oktober 2008, 14:45

Hallo mathi,
ich weiss, dass dieses Thema ein harter Brocken ist,
den man als Einsteiger ziemlich lange verdauen muss.

Ich persönlich bin hier immer an
Snippets interssiert, die über meinem Niveau liegen,
denn nur so lernt man etwas dazu.

Deshalb war ich auch so wagemutig, Dir
mein Verständnis vom sogenannten "Model View Controller Pattern"
zu zeigen, in der Hoffnung, dass Du (nach einiger Zeit)
etwas damit anfangen kannst.

Es geht dabei darum, ein GUI-Programm in möglichst unabhängige
Komponenten aufzuteilen, um einerseits dessen Komplexität bewältigen
zu können und andererseits einen ereignisgesteuerten
Ablauf zu ermöglichen.

Wie die Namen schon sagen:
Der "View" ist fuer die Ausgabe und das Warten auf
Ereignisse(Events) zuständig.
Im "Model" werden die eigentlichen Daten verarbeitet.
Im "Controller" laufen alle Fäden zusammen.

Der View meldet die eingetretenen Ereignisse an den
Controller. Der Controller nimmt die Daten vom View entgegen und
ruft Methoden des Models auf.
Das Model weiss gar nichts von den anderen Komponenten,
es ist nur für die Berechnungen zuständig.
Der Controller sorgt bei einem Event dafür, das der
View mit den Daten des Models aktualisiert wird.
(...bitte jetzt nicht frustriert in die Tischkante beissen...)
Keine Sorge, bald werden die ersten Aha-Momente kommen.


Fange am besten erstmal mit den Links von
Blackjack an, alles weitere ergibt sich dann.

:wink:
yipyip
mathi
User
Beiträge: 314
Registriert: Dienstag 27. November 2007, 14:30

Beitragvon mathi » Dienstag 28. Oktober 2008, 16:30

yipyip hat geschrieben:Hallo mathi,
ich weiss, dass dieses Thema ein harter Brocken ist,...

Deshalb war ich auch so wagemutig, Dir
mein Verständnis vom sogenannten "Model View Controller Pattern"
zu zeigen, in der Hoffnung, dass Du (nach einiger Zeit)
etwas damit anfangen kannst.
yipyip


Hallo yipyip, auf dein Programm spielte ich an, es wird eine Weile dauern bis ich da durch steige. Vielen Dank für erklärung, damit bringst Du dämmerung ins Schwarz :-)

kaytec hat geschrieben:Hallo mathi !

Evt. hilft dir das:

Hallo kaytec, ich bin begeistert :D :shock: :lol: , das ist die Funktionalität, die ich mir vorgestellt habe.

@all:
Mensch, ich muß schon sagen, solch eine Gemeinschaft ist wirklich genial.
Die nächste Zeit habe ich sicher einiges vor mir .... und freue mich drauf.
abgdf

Beitragvon abgdf » Dienstag 28. Oktober 2008, 23:30

@yipyip
"Model View Controller Pattern"

Hey, danke dafür!
Hab' schon lange einen Weg gesucht, GUI und "Engine" sauber zu trennen. So könnte auch das endlich klappen!

Viele Grüße
Benutzeravatar
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16023
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Beitragvon Leonidas » Dienstag 28. Oktober 2008, 23:48

abgdf hat geschrieben:Hab' schon lange einen Weg gesucht, GUI und "Engine" sauber zu trennen. So könnte auch das endlich klappen!

pygtkmvc könnte für dich dann interessant sein; wenn ich Lunars Talk richtig in Erinnerung habe, bietet Qt da auch etwas von Haus aus an.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Benutzeravatar
kaytec
User
Beiträge: 513
Registriert: Dienstag 13. Februar 2007, 21:57

Beitragvon kaytec » Mittwoch 29. Oktober 2008, 00:02

Hallo mathi !

Ich bin froh, wenn ich dir helfen konnte. Diese fachlichen Diskussionen sind sehr hilfreich, doch oft verstehe ich nur einen Bruchteil davon.

wer, wie, was - wer nicht postet der bleibt dumm :lol:.

gruss frank
abgdf

Beitragvon abgdf » Mittwoch 29. Oktober 2008, 00:36

Hallo mathi,

ich hab' Deinen eigenen Code von oben nochmal so umgeformt, daß er objektorientiert und Tkinter-mäßig etwas mehr Sinn ergibt. Ist für Dich zum Vergleichen und Lernen, die Programmfunktion ist nicht implementiert (wie in Deinem Code ja auch nicht). Das hatte kaytec ja auch schon gemacht.

Code: Alles auswählen

#!/usr/bin/env python
#-*- coding: iso-8859-1 -*-

import Tkinter
import Tkconstants

class Main:
     
    def __init__(self):

        self.root = Tkinter.Tk()
        self.root.title("Bemessung")

        self.menuobj = Tkinter.Menu(self.root)
        self.root.config(menu = self.menuobj)
        self.progmenu = Tkinter.Menu(self.menuobj)

        self.menuobj.add_cascade(label = "Programm", menu = self.progmenu)
        self.progmenu.add_command(label = "Interpolation", command = self.interpolation)
        self.progmenu.add_separator()

        self.textfenster = Tkinter.Text(self.root)
        self.textfenster.pack()

        self.labeltext = Tkinter.Label(self.root, text = "Programmhinweise")
        self.labeltext.pack()

        self.lab=Tkinter.Label(self.root, text = '   ')
        self.lab.pack(side = Tkconstants.LEFT)
       
        self.eingabe = Tkinter.Entry(self.root, width = 60)
        self.eingabe.pack(side = Tkconstants.LEFT)
        self.eingabe.bind("<Return>", self.Ok)
        self.eingabe.focus()

        self.but = Tkinter.Button(self.root,
                                  text = "Ok",
                                  command = self.Ok)
        self.but.pack(side = Tkconstants.LEFT)     

        self.root.mainloop()

    def Ok(self, *events):

        xGet = self.eingabe.get()
        self.textfenster.insert(Tkconstants.END, xGet)
 
    def interpolation(self):

        self.textfenster.insert(Tkconstants.END, "\ngegeben: x | gesucht: y ")
        self.eingabe.focus()
        self.labeltext.config(text = "Gib den Wert ein")
        self.lab.config(text = "Wert X1 mit X1 < x: ")

myapp = Main()

HTH

@Leonidas: Auch Dir danke für den Link!

Viele Grüße
mathi
User
Beiträge: 314
Registriert: Dienstag 27. November 2007, 14:30

Beitragvon mathi » Mittwoch 29. Oktober 2008, 15:44

@ abgdf
Vielen Dank :D

@kaytec

ich habe auf der Grundlage Deines Codes mal versucht, einfach mal meine "Iteration" auszuprobieren:

Code: Alles auswählen

class Interpolation(object):
   
       
    def __init__(self):
        self.variablen = {"X1" : 0, "X2" : 0,"Y1" : 0, "Y2" : 0,"x" : 0}
       
    def __iter__(self):
        return iter(self.variablen.items())
       
    def __len__(self):
        return len(self.variablen)
       
    def set_variablen(self, key, value):
        self.variablen[key] = value
       
    def evaluate(self):
        x=self.variablen["x"]
        Y2=self.variablen["Y2"]
        X1=self.variablen["X1"]
        Y1=self.variablen["Y1"]
        X2=self.variablen["X2"]
       
        y=(x-X1)*(Y2-Y1)/(X2-X1)+Y1
        return y


bis auf eine ungeordnete Abfrage der einzelnen Variablen funktioniert es zumindest erst einmal.

jetzt meine Fragen:
1.) warum würfelt __iter__ alles durcheinander?:

[code=]IDLE 2.6
>>> variablen = {"X1" : 0, "X2" : 0,"Y1" : 0, "Y2" : 0,"x" : 0}
>>> variablen.items()
[('X2', 0), ('Y1', 0), ('X1', 0), ('x', 0), ('Y2', 0)]
>>> [/code]

2.) an welcher Stelle werden __iter__ und __len__ verarbeitet?
dort werden zwar Werte zurückgegeben: len(self.variablen) ergibt 5
aber ich verstehe nicht wo die Werte gebraucht werden, da sie keiner variablen oder Funktion zugeordnet scheinen.
Benutzeravatar
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16023
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Beitragvon Leonidas » Mittwoch 29. Oktober 2008, 16:04

mathi hat geschrieben:1.) warum würfelt __iter__ alles durcheinander?:

Weil ``self.variablen.items()`` die Items ungeordnet ausgibt, weil ``self.variablen`` ein Dict ist und dies per Definition ungeordnet ist.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Benutzeravatar
wuf
User
Beiträge: 1374
Registriert: Sonntag 8. Juni 2003, 09:50

Beitragvon wuf » Mittwoch 29. Oktober 2008, 17:08

Hallo mathi

Antwort zu deiner 2. Frage. So wie ich es gecheckt habe:

Code: Alles auswählen

# Skriptname kleines_rechenprogramm_01_01.py (wuf)

class Interpolation(object):


    def __init__(self):
        self.variablen = {"X1" : 0, "X2" : 0,"Y1" : 0, "Y2" : 0,"x" : 0}

    def __iter__(self):
        return iter(self.variablen.items())

    def __len__(self):
        return len(self.variablen)

    def set_variablen(self, key, value):
        self.variablen[key] = value

    def evaluate(self):
        x=self.variablen["x"]
        Y2=self.variablen["Y2"]
        X1=self.variablen["X1"]
        Y1=self.variablen["Y1"]
        X2=self.variablen["X2"]

        y=(x-X1)*(Y2-Y1)/(X2-X1)+Y1
        return y

#`~~ Instanz der Klasse Interpolation
interpolation = Interpolation()

print
print "Instanz =", interpolation
print

#~~ 1. Variante: Iteration ueber das Klassen-Attribut 'variablen'
for variable in interpolation.variablen.iteritems():
    print "1.", variable
print

#~~ 2. Variante: Iteration ueber das Klassen-Attribut 'variablen'
#      Die def __iter__ befaehigt, dass die Instanz 'interpolation'
#      der Klasse 'Interpolation' iterierbar wird
for variable in interpolation:
    print "2.",variable
print

#~~ 1. Variante: Ermittlung der Anzahl Elemente im Attribut 'variablen'
#
print "1. Anzahl Elemente im Dictionary 'variable'", len(interpolation.variablen)
print

#~~ 2. Variante: Ermittlung der Anzahl Elemente im Attribut 'variablen'
#      Die def __len__ ermoeglicht es die Instanz 'interpolation' der
#      Klasse direkt auf die Anzahl Elemente im Attribut (Dictionary)
#      'variablen' zu ermitteln
print "2. Anzahl Elemente im Dictionary 'variable'", len(interpolation)
print


Näheres siehe Kommentar im Code-Snippet.

Gruss wuf :wink:
Zuletzt geändert von wuf am Donnerstag 30. Oktober 2008, 00:31, insgesamt 1-mal geändert.
Take it easy Mates!
Benutzeravatar
kaytec
User
Beiträge: 513
Registriert: Dienstag 13. Februar 2007, 21:57

Beitragvon kaytec » Mittwoch 29. Oktober 2008, 23:31

Hallo mathi !

Versuche mal das:

Code: Alles auswählen

for variablen in sorted(self.operation):
            self.variablen.append(variablen[0])

gruss frank
Konrad Wenzel
User
Beiträge: 15
Registriert: Freitag 3. Oktober 2008, 17:19

Beitragvon Konrad Wenzel » Montag 3. November 2008, 11:13

Die Standardfunktion eval() würde ich in Verbindung mit tk.Entry() verwenden,
<kann z.B. x*x +2*x direkt auswerten> um den Dialog zu straffen
-- wn --

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder