Python im Massenhosting - CGI pur oder Framework?

Sockets, TCP/IP, (XML-)RPC und ähnliche Themen gehören in dieses Forum
sma
User
Beiträge: 3018
Registriert: Montag 19. November 2007, 19:57
Wohnort: Kiel

Beitragvon sma » Freitag 17. Oktober 2008, 09:51

lunar hat geschrieben:Vertrauen in Google ist aber für manche Menschen doch ein hoher Gegenwert.

Nun, du musst dafür deinem Hoster trauen, dass er weder deine Daten missbraucht, weitergibt, noch durch Untätigkeit oder Unvermögen dazu beiträgt, dass er die Dienstleistung auch störungsfrei anbietet, nicht einfach aufgibt, dich nicht bei der Abrechnung betrügt, dich wechseln lässt (da hatte ich mal großen Ärger) und kontinuierlich gut erreichbar ist.

Für mich liegen die Kosten der GAE eher darin, dass man für ein spezielles Persistenzmodell entwickeln muss. Dieses kann man aber wohl inzwischen auch auf Django simulieren...

Stefan
Benutzeravatar
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16023
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Beitragvon Leonidas » Freitag 17. Oktober 2008, 12:24

lunar hat geschrieben:Von Exoten wie web.py würde ich die Finger lassen.

Mein Lieblingszitat dazu ist ja
<Chairos> it's funny... the bigger my webapp becomes, the fewer web.py features I use. because I'm replacing those "features" with other modules that actually work.


Gibt es denn überhaupt einen Google Businessplan? Weil ansonsten bietet GAE nur ein Versprechen von Skalierbarkeit, keine Skalierbarkeit an sich. Wenn das Freilimit übrschritten wird, also an dem Punkt wo man über Skalierbarkeit nachdenken müsste, bekommt man nämlich mit dem Umsonst-Account nämlich Probleme wie die Bandwidth Exceeded-Meldungen von Geocities und Co aus lang vergangenen Tagen.

Edit (Leonidas): Restliche Diskussion in "Welches Framework?" abgetrennt.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder