Erweiterbare/Verzweigte Baumstruktur in datenbank abspeicher

Installation und Anwendung von Datenbankschnittstellen wie SQLite, PostgreSQL, MySQL, der DB-API 2.0 und sonstigen Datenbanksystemen.
martinli
User
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 25. Januar 2008, 17:54
Kontaktdaten:

Beitragvon martinli » Mittwoch 18. Juni 2008, 14:00

ehrlichgesagt ist der Hash wert in meinem fall eine art künstliche ID, da der Name mit der microtime() gesaltet wird.

Also, ich muss sagen, mein Schädel brummt gerade, Ja, ich muss zugeben, je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr verstehe ich was ihr meint.
Ihr müsst ja verstehen, dass ich vom bildungsstand her nicht im Ansatz programmierer bin, auch wenn ich während meines Studiums mal ein semester ein fach hatte, das sich Informatik nennt. Aber ok, das kann man vergessen.
Also, vielen Dank noch mal für eure Hilfe.
Martin
Benutzeravatar
Hyperion
Moderator
Beiträge: 7471
Registriert: Freitag 4. August 2006, 14:56
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitragvon Hyperion » Mittwoch 18. Juni 2008, 14:30

Schreib Dir einfach mal ein paar Datensätze der Tabellen meiner Struktur auf. Beschränke Dich auf das nötigste und versuche dann mal verschiedene Sachen zu simulieren (ein User in mehreren Kategorien z.B.).

Wenn Du das kapiert hast, versuche das in ner DB umzusetzen und dort mit Queries zu arbeiten.

So solltest Du schnell sehen, was Dir ggf. noch fehlt, bzw. was geht.

Den Baum kann man dann im Programm später leicht rekursiv aufbauen (Suche alle Elemente, deren Parent id=5 ist und hänge sie an den aktuellen wurzelknoten).
martinli
User
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 25. Januar 2008, 17:54
Kontaktdaten:

Beitragvon martinli » Mittwoch 18. Juni 2008, 14:49

Tja, bei der Datenbank stellt sich eigentlich die nächste Frage.
Also bisher nutze ich standart MySQL.
Wenn ich das ganze später erweitern möchte, beispielsweise damit mehrere Nutzer das gleiche Adressbuch verwenden können,
Und auch um andere dinge wie Erinnerungen oder ähnliches, dann wäre es vielleicht sinnvoll eine andrer Datenbank zu nutzen?
Ich will hier keinen Streit vom Zaun brechen, über die qualität von Datenbanken, vorteile von der einen oder anderen, aber naja vielleicht könnt ihr mir ja einfach sagen, dass ich ruhigen gewissens bei MySQL bleiben kann!
Vielen Dank!
Martin
Benutzeravatar
Hyperion
Moderator
Beiträge: 7471
Registriert: Freitag 4. August 2006, 14:56
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitragvon Hyperion » Mittwoch 18. Juni 2008, 14:57

Wie kommst Du auf die Idee das DBMS wechseln zu wollen, wo Du ja noch nicht einmal die grundlegende einfache Struktur verstanden hast? Fang damit doch erst einmal an - solltest Du irgend wann an die Grenzen von MySQL stoßen, hast Du so viel Ahnung, das selber zu entscheiden :-D
martinli
User
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 25. Januar 2008, 17:54
Kontaktdaten:

Beitragvon martinli » Sonntag 29. Juni 2008, 11:23

Also,
ich würde sagen über den Aufbau der Datenbank hab ich mir jetzt "Reichlich" Gedanken gemacht.
Jetzt würde ich ganz gerne anfangen ein wenig zu Programmieren!
Nun stellt sich wirklich die Frage, welche Datenbank ich nutze. Eigentlich habe ich folgende Ansprüche:
- Wenn möglich soll das Programm später Plattformübergreifend einfach zu installieren sein. Daher wäre es gut, wenn die Datenbank schon im Programm integriert wäre
- Wenn möglich sollte der Datenbankserver nur laufen, wenn auch das Programm läuft, es soll also nicht so sein, wie auf meinem Rechner, wo ich immer 2 Datenbanken gleichzeitig im Hintergrund am laufen habe.
- Gleichzeitig möchte ich aber auch die Möglichkeit haben, online ein Backup zu ziehen bzw. einen Abgleich mit einem online liegenden Adressbuch vorzunehmen
Ich würde mich freuen, wenn ihr hier ein paar Tipps habe!
Vielen Dank schon mal!
Martin
Benutzeravatar
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16023
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Beitragvon Leonidas » Sonntag 29. Juni 2008, 11:44

SQLite?
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder