Syntax-Highlighting in Browser-Textarea

Alles, was nicht direkt mit Python-Problemen zu tun hat. Dies ist auch der perfekte Platz für Jobangebote.
DasIch
User
Beiträge: 2462
Registriert: Montag 19. Mai 2008, 04:21
Wohnort: Berlin

Samstag 7. Juni 2008, 18:13

sma hat geschrieben:Oh, noch ein Nachtrag: 280Slides zeigt, was als Webanwendung möglich ist. Als ehemalige Objective-C-Entwickler haben die Autoren das Ding in Objective-J geschrieben, einem objektorientierten JavaScript-Dialekt, der ad-hoc im Client zu gewöhnlichem JavaScript kompiliert wird.
Damit will ich nicht arbeiten müssen. Ist ja unglaublich langsam und bis erstmal die Webseite geladen ist.
Dann kann man da natürlich kein Kontextmenü benutzen wie man es in Desktop Anwendugen kann. Bevor man da überhaupt nur irgendwas macht hat man schon keine Lust mehr.
burli
User
Beiträge: 1116
Registriert: Dienstag 9. März 2004, 18:22

Samstag 7. Juni 2008, 19:32

DasIch hat geschrieben:
sma hat geschrieben:Oh, noch ein Nachtrag: 280Slides zeigt, was als Webanwendung möglich ist. Als ehemalige Objective-C-Entwickler haben die Autoren das Ding in Objective-J geschrieben, einem objektorientierten JavaScript-Dialekt, der ad-hoc im Client zu gewöhnlichem JavaScript kompiliert wird.
Damit will ich nicht arbeiten müssen. Ist ja unglaublich langsam und bis erstmal die Webseite geladen ist.
Dann kann man da natürlich kein Kontextmenü benutzen wie man es in Desktop Anwendugen kann. Bevor man da überhaupt nur irgendwas macht hat man schon keine Lust mehr.
Den Link hab ich gar nicht gesehen. Sowas gefällt dir? Ist ja grausig
kbrust
User
Beiträge: 11
Registriert: Montag 9. Oktober 2006, 11:53
Kontaktdaten:

Samstag 7. Juni 2008, 21:10

DasIch hat geschrieben:Dann kann man da natürlich kein Kontextmenü benutzen wie man es in Desktop Anwendugen kann.
Wieso "natürlich"? Die genannte Applikation hat das nicht implementiert, aber grundsätzlich gibt es da kein Hinderniss (Sieh z.B. den Webmailer von Yahoo. Funktioniert tadellos).

Was die gesamte Diskussion angeht:

Grundsätzlich kann ich mir eine Zukunft mit Webanwendungen vorstellen. Ich kann auch nicht ganz nachvollziehen das hier Argumente wie "Ist viel zu umständlich zu implementieren", "Es werden zuviele unterschiedliche Technologien benutzt" und "Sowas gehört einfach nicht in einen Browser" vorgebracht werden.

Ja, moderne Desktop-Toolkits sind weitaus mächtiger. Ja, zur Zeit können Webanwendungen diese nicht einfach verdrängen oder ersetzen. Aber man muss sich doch nur mal anschauen was für Quantensprünge in dem Bereich passiert sind - und das mit veraltetem "Werkzeug" das nie für diesen Zweck dedacht war.

Klar, zur Zeit ist es umständlich um die verschiedenen Fallstricke der unterschiedlichen Browser herum zu schippern. Aber es bessert sich. Die Standarisierung schreitet voran, selbst ein IE zieht da mit (IE 8 ist ja auch nicht mehr so fern). Es sind in den letzten Jahren duzende Javascript-Frameworks erschienen, die einem die Arbeit erleichtern und Funktionalität wie Drag&Drop in wenige Codezeilen packen lassen.

Ich schätze in 5 Jahren ist der Prozess noch nicht abgeschlossen. Aber innerhalb dieser Zeit wird sich einiges tun. Wer sagt, das zukünftige Webanwendungen in einem Browser wie wir ihn heute kennen bedient werden? Viel wahrscheinlicher ist das neue Plattformen entwickeln werden und man sich bei den dazugehörigen Frontends keine Gedanken mehr über einen "Zurück"-Button machen muss.

Werden klassische Desktop-Anwendungen verdrängt? We'll see. Vielleicht, vielleicht auch nicht. Aber das Distributionsmodell Webanwendung hat einfach zu viele Vorteile als das es einfach von der Bildfläche verschwindet.
sma
User
Beiträge: 3018
Registriert: Montag 19. November 2007, 19:57
Wohnort: Kiel

Sonntag 8. Juni 2008, 08:18

[quote=lunar]Wie wär's, wenn wir die Diskussion an dieser Stelle mal pausieren, jeder von uns legt einen Bookmark ab, und in fünf Jahren treffen wir uns wieder und schauen, was draus geworden ist?[/quote]
Guter Vorschlag :)

Aber ich glaube, dass das wir für einen Trend nicht 5 Jahre warten müssen...

[quote=burli]Du kannst derzeit mindestens von IE6, IE7, Gecko, Webkit und Opera ausgehen.[/quote]
Opera hat IMHO keine Marktbedeutung. Für Entwicklertools haben wir uns bislang auf IE7 und Firefox beschränkt - die Gecko-Variante lief aber ohne Änderungen auch mit Webkit. Da FF kostenlos für alle von uns unterstützten Plattformen verfügbar ist, wäre es sogar in unserem Fall denkbar gewesen, den IE zu ignorieren. Allerdings wäre es aufwendiger, dass zu verargumentieren als den IE mit zu unterstützen. Für die Zukunft könnte ich mir vorstellen, Adobe AIR zur Auslieferung zu benutzen, was bedeuten würde, das man nur noch Webkit unterstützen muss. Diesen "Luxus" hat aber nicht jeder.

Für einen Massenmarkt sollte man noch IE6 unterstützen, da die Verteilung IE6-IE7 immer noch etwa 1:1 ist. Die Entwicklung im standardkonformen Modus für die verschiedenen Browser finde ich nicht so schwer - es ist nur total lästig, das für die jeweiligen Betriebssysteme und Browser zu testen, da dies ein weitestgehend manueller Prozess ist - oder welches Testwerkzeug findet Darstellungsfehler im Boxmodell?

[quote=DasIch]280Slides: Damit will ich nicht arbeiten müssen. Ist ja unglaublich langsam und bis erstmal die Webseite geladen ist.[/quote]
Dauert bei mir etwa 4 Sekunden. Laut Firebug werden etwa 450 KB mit 151 Requests geladen - das meiste sind Bilder. Ich vermute jedoch, dass Firebug das Nachladen der ".j"-Dateien nicht registriert.

Und mir ist nicht klar, was an 280 Slides grausig sein soll.

Stefan
BlackJack

Sonntag 8. Juni 2008, 09:03

Ich habe keine Ahnung ob das "Programm" grausam ist, weil's bei mir nicht funtkioniert. Im Konqueror hängt's am Ladebalken und im Firefox zieht's nach dem laden plötzlich 100% CPU und nix geht mehr.
mitsuhiko
User
Beiträge: 1790
Registriert: Donnerstag 28. Oktober 2004, 16:33
Wohnort: Graz, Steiermark - Österreich
Kontaktdaten:

Sonntag 8. Juni 2008, 09:08

sma hat geschrieben:Burli meint, drei Betriebssysteme zu unterstützen ist einfacher als 20 Browser. Meine Sicht ist eine andere. Neben dem IE (der mich persönlich gar nicht interessiert und nur wichtig ist, wenn man über Anwendungen für die Masse redet) sind IMHO noch Gecko und Webkit wichtig, wobei ich auf Webkit als letztlichen Sieger tippe, da diese Engine neben Apple von Nokia (und Trolltech), Sun, Adobe und Google unterstützt wird. Wir reden also von nur 3 Rendering-Engines bei denen Gecko und Webkit zudem noch sehr ähnlich weil standardkonform sind.
[ ] du hast mal eine Webanwendung entwickelt.

Sowohl Firefox als auch Webkit sind voller Bugs und ich kenn keinen Bug der gleichzeitig in beiden Auftritt. Das Web ist eine Katastrophe und ich seh nicht ein warum man diese Technologie noch weiter in Gebiete tragen soll für die sie nicht geeignet ist.

Zuerst muss ein anderes Protokoll her, und dann JavaScript 2. Und danach können wir weiterreden. Bis dahin nutzt man JavaScript um Unfug zu machen ;)
TUFKAB – the user formerly known as blackbird
Antworten