Zukünftige Datum berechnen

Wenn du dir nicht sicher bist, in welchem der anderen Foren du die Frage stellen sollst, dann bist du hier im Forum für allgemeine Fragen sicher richtig.
Benutzeravatar
numerix
User
Beiträge: 2696
Registriert: Montag 11. Juni 2007, 15:09

Beitragvon numerix » Freitag 30. Mai 2008, 21:32

Leonidas hat geschrieben:Und Kylix zum entwickeln von Delphi-Programmen zu verwenden ist wohl auch der einzige Nutzen. Da würde ich dann aber sowieso eher Delphi verwenden.


Dann hätte ich aber unter Windows entwickeln müssen, und das wollte ich einfach nicht. :wink:

lunar hat geschrieben:Nach neun Jahren sollte ein Software eine gewisse Reife haben


Klar, SOLLTE. Vielleicht äußert sich ja noch jemand, der es aus eigener Erfahrung (von damals) WEIß.

lunar hat geschrieben:Kylix zumindest war damals imho auf keinem guten Stand...


Ja, da muss ich dir Recht geben. Kylix 1 war wohl mehr noch ein Experiment.
Mit Kylix 3 (Release-Datum weiß ich nicht mehr) wurde es aber dann deutlich besser.

lunar hat geschrieben:Ich persönlich beispielsweise hätte 2001 beispielsweise Java mit Swing genutzt.


Das habe ich dann 2 Jahre später auch getan. :D
Echte Programmierfreude kommt bei mir da aber bis heute nicht auf. :cry:

Wie gut, dass es Python gibt.
lunar

Beitragvon lunar » Freitag 30. Mai 2008, 21:42

Swing ist imho definitiv besser als das GUI Toolkit von Kylix, da wesentlich moderner und besser designed.
Benutzeravatar
numerix
User
Beiträge: 2696
Registriert: Montag 11. Juni 2007, 15:09

Beitragvon numerix » Samstag 31. Mai 2008, 04:54

lunar hat geschrieben:Swing ist imho definitiv besser als das GUI Toolkit von Kylix, da wesentlich moderner und besser designed.


Das kann durchaus sein. Das Maß an "Programmierfreude" hat sicher immer auch mit den verwendeten Tools und der entsprechenden Entwicklungsumgebung zu tun. Die ist bei Delphi/Kylix eben vorgegeben und aus einem Guss.

Delphi/Kylix war für mich damals der erste - zunächst überaus angenehme - Kontakt mit einer RAD-Umgebung. Dass solchermaßen zusammengebastelte GUIs letztlich wenig robust gegenüber z.B. Änderungen der Schriftgrößen oder den installierten Fonts, Varianten des Betriebssystems usw. sind merkt man natürlich irgendwann.

Bei Java/Swing habe ich mich nie mit Eclipse, NetBeans o.ä. anfreunden können, wahrscheinlich, weil meine Projekte dafür einfach zu klein sind und ich zu selten wirklich zum Programmieren komme. Da bin ich irgendwann bei BlueJ hängen geblieben - für meine Bedürfnisse genau richtig. Aber das heißt dann eben auch: Das ganze Layoutmanagement etc. per Hand zusammenbasteln und das macht mit Swing wirklich keinen Spaß.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: __deets__