Mal wieder was eher Philosophisches....

Wenn du dir nicht sicher bist, in welchem der anderen Foren du die Frage stellen sollst, dann bist du hier im Forum für allgemeine Fragen sicher richtig.
Benutzeravatar
gerold
Python-Forum Veteran
Beiträge: 5555
Registriert: Samstag 28. Februar 2004, 22:04
Wohnort: Oberhofen im Inntal (Tirol)
Kontaktdaten:

Dienstag 6. Mai 2008, 10:46

ne0h hat geschrieben:
Lunar meint hingegen eingebettet als Steuerung kleiner Geräte wie Toaster, Messaparaturen etc.
Steht das nicht im Widerspruch zu gerolds Kaffeemaschinensteuerung?
Hallo ne0h!

Ich meinte damit die Ansteuerung von gewerblichen Kaffeemaschinen und Schankanlagen über RS-232-Schnittstellen. Bei einer Kaffeemaschine kann man z.B. über ein vorgegebenes Kommunikationsprotokoll eine Taste freigeben oder sperren. Man kann mitzählen, wie viele Kaffee in welcher Dosierung gedrückt wurden, usw.

Es handelt sich also nicht um die Programme in Embedded-Geräten, sondern um die Fernsteuerung dieser Geräte über eine Schnittstelle. Es gibt einfache Embedded-Geräte wie z.B. das Foxboard http://www.python-forum.de/post-72808.html#72808 welches Linux als Betriebssystem verwendet.
Aber sogar ich würde dieses Board nicht mit Python, sondern eher mit C programmieren. Einfach aus Geschwindigkeitsgründen. Bei so schwachen Geräten merkt man sehr deutlich, dass beim Start des Programms ein Interpreter aufgerufen wird.

mfg
Gerold
:-)
http://halvar.at | Kleiner Bascom AVR Kurs
Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.
ne0h
User
Beiträge: 115
Registriert: Samstag 16. Februar 2008, 11:35

Dienstag 6. Mai 2008, 13:22

Da Python so vielseitig ist, kann man es wie einen Kleber einsetzen der alles zusammenhält (Glue-Language). Ideal für große und rießige Projekte um einzelne hochspezialisierte Detailaufgaben zu einem Ganzen zusammenzufügen.
Ok, Danke für diese Einblicke. Ich werde mich da mal thematisch etwas intensiver mit befassen, sofern es mich nicht, wie im Moment, erschlägt und mir "noch" das Verständnis für einiges fehlt.


:lol:

@ne0h: Die Kaffeemaschine wird ja von aussen gesteuert, das Python-Programm läuft nicht auf der Maschine. *Dann* wäre es eingebettet.
Ich meinte damit die Ansteuerung von gewerblichen Kaffeemaschinen und Schankanlagen über RS-232-Schnittstellen. Bei einer Kaffeemaschine kann man z.B. über ein vorgegebenes Kommunikationsprotokoll eine Taste freigeben oder sperren. Man kann mitzählen, wie viele Kaffee in welcher Dosierung gedrückt wurden, usw.

Ok, die Unterschiede habe ich jetzt verstanden. Ich dachte die ganze Zeit auch eher an die heimische Kaffeemaschine mit integriertem Python. :D



ne0h
lunar

Dienstag 6. Mai 2008, 16:18

gerold hat geschrieben:- Computerüberwachung (Fernüberwachung)

Ich habe mehrere (Python-)Tools, welche ich per SSH (Windows/Cygwin, Linux/OpenSSH) aufrufe. Die Daten kommen über STDIN und und werden ausgewertet. Im Hintergrund arbeiten mehrere Threads, die mit Datensammeln beschäftigt sind und im Vordergrund wird der Status der überwachten Computer (Speicher, Auslastung, Festplatten, ...) angezeigt.
Also SSH ist nicht in Python programmiert, wenn du das meinst.
Ich hatte das ganz übersehen, gerade ist mir diese Passage allerdings nochmals ins Auge gestochen (vielleicht, weil heute auf Arbeit Monitoring ein Thema war). Es geht mich ja eigentlich nichts an, aber ist es nicht so, dass hochwertige Monitoring-Lösungen wie Sand am Meer existieren?

Ich sehe da Nagios, Munin, Zabbix, Argus und wie sie alle heißen... zumindest von Munin habe ich Gutes gehört und gelesen, und mit Nagios selbst sehr positive Erfahrungen gesammelt.

Darf man also bescheiden nach dem Grund deines Alleingangs fragen?
Benutzeravatar
gerold
Python-Forum Veteran
Beiträge: 5555
Registriert: Samstag 28. Februar 2004, 22:04
Wohnort: Oberhofen im Inntal (Tirol)
Kontaktdaten:

Dienstag 6. Mai 2008, 16:34

lunar hat geschrieben:ist es nicht so, dass hochwertige Monitoring-Lösungen wie Sand am Meer existieren?
[...]
Darf man also bescheiden nach dem Grund deines Alleingangs fragen?
Hallo Lunar!

Natürlich darf man fragen. :-)

Es ist eine kleine Lösung, die genau auf die Bedürfnisse unserer Firma angepasst ist. Man kann damit nicht nur die Lebensdaten der Computer/Kassensysteme überwachen. Man kann auch (halb-)automatisch Skripte ausführen lassen, Installationsdateien und täglich ändernde Einstellungen übertragen, per Knopfdruck eine Putty- oder UltraVNC-Fernwartungssession auf machen. Usw.

Es spielt genau die Stücke, die wir brauchen um den reibungslosen Kassenbetrieb der Kunden zu unterstützen. Ich habe dafür nur ein paar Tage gebraucht. Und ich glaube, dass ich zum Einrichten von Nagios kaum weniger Zeit gebraucht hätte. Außerdem hat Nagios einen riesigen Fehler. ;-) Es wurde nicht mit Python geschrieben. :twisted:

lg
Gerold
:-)
http://halvar.at | Kleiner Bascom AVR Kurs
Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.
lunar

Dienstag 6. Mai 2008, 16:47

Ach so, es ging um gezielte Überwachung und Management deiner Kassensysteme. Das ist natürlich etwas anderes, ich glaube auch, Nagios stände da durch seine enorme Flexibilität eher im Weg.

Ich hatte nur den Eindruck, du hättest in punkto allgemeiner Netzwerküberwachung das Rad neu erfunden. Das wäre angesichts der Mächtigkeit von Nagios und Co. ein von vorne herein zu Scheitern verurteiltes Unterfangen ;)
Antworten