Optimierungsbedarf Code von BMaxzu Python

Wenn du dir nicht sicher bist, in welchem der anderen Foren du die Frage stellen sollst, dann bist du hier im Forum für allgemeine Fragen sicher richtig.
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Montag 11. Februar 2008, 12:15

Yogi hat geschrieben:PS: Mit den closures habe ich noch so meine Schwierigkeiten.
In der Regel brauchst du Closures nicht. Wenn du Closures brauchst, dann wirst du das selbst feststellen.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
noise
User
Beiträge: 62
Registriert: Donnerstag 7. Februar 2008, 00:15

Montag 11. Februar 2008, 12:52

@Yogi: Nur weil Python viele Möglichkeiten der Meta-Programierung bietet, heißt das ja nicht das man die auch alle braucht/nutzen muss :)

- Metaklassen. Eine sehr nette Sache für die es aber kaum Einsatzgebiete gibt. Ich behaupte auch zu sagen das man 70% der Fälle wo meine eine Metaklasse schreibt, genauso einen Klasendekorator benutzen kann ;) paradebeispiel das: [wiki]Metaklassen[/wiki] Registrieren von Instanzobjekten (Schön für ein Plugin-System). Aber, das ganze kriegt man auch mit nem Klassendekorator hin und das **ohne** Probleme mit der MRO[1] zu kriegen ;)
- Descriptors. Sehr schöne Sache (Bin Fan von), aber man braucht sie weniger als man denkt.

- Closures. Siehe Post von Leonidas. Dagegen brauche ich öfter mal Funktionen innerhalb einer Funktion die ich nur dort brauche und nicht als closure.

- Mit Py3K kommen noch ABC und Function-Annotations hinzu, von denen ich ABC nutzen werde.

Von daher macht dich nicht zu sehr verrückt und beschäftige dich nach und nach mit dem. Vieles davon braucht man ehe nur selten.


[1]: Ihr wisst ja, man kann einer Klasse keine zwei Metaklassen zuweisen (was ja auch Logisch ist!). Einer der Gründe weshalb ich Metaklassen auch nicht mag und extrem selten einsetze.

EDIT: *argh* MRO und nicht ORM!
Antworten