Warum haben Tupel keine .index(x)-Methode?

Wenn du dir nicht sicher bist, in welchem der anderen Foren du die Frage stellen sollst, dann bist du hier im Forum für allgemeine Fragen sicher richtig.
Benutzeravatar
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16023
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Beitragvon Leonidas » Donnerstag 24. Januar 2008, 17:03

Goswin hat geschrieben:Ich halte es für sehr wichtig, so etwas bei der Programmierung in Betracht zu ziehen, habe es aber in meinem Pythonbüchern bisher nicht gefunden.

Es ist eben ein Implementierungsdetail von CPython. Ich kann mich nicht erinnern, dass irgendwo spezifiziert wäre, was für Laufzeiten einzelne Operationen auf den Basisdatentypen haben müssen. Von daher kann das in Jython oder IronPython ganz anders aussehen.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
BlackJack

Beitragvon BlackJack » Donnerstag 24. Januar 2008, 17:07

Aber man kann schon davon ausgehen, das Listen sich nicht wie verkettete Listen sondern eher wie Arrays verhalten.
Benutzeravatar
nkoehring
User
Beiträge: 543
Registriert: Mittwoch 7. Februar 2007, 17:37
Wohnort: naehe Halle/Saale
Kontaktdaten:

Beitragvon nkoehring » Freitag 25. Januar 2008, 16:51

Mich wuerde so eine Tabelle schon interessieren - aber dann bitte eine, deren Werte auch mit Sicherheit stimmen :roll:

Uebrigens koennte man in der Tabelle trotzdem ein "append" bei zB Tuples anfuehren. Dieser Eintrag muesste dann den Aufwand zeigen, den es braucht um ein komplett neues Tuple zu erstellen (was man ja tun muesste), welches nun ein neues Element enthaelt.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder