Daten in xml oder Excel speichern

Wenn du dir nicht sicher bist, in welchem der anderen Foren du die Frage stellen sollst, dann bist du hier im Forum für allgemeine Fragen sicher richtig.
feldmaus
User
Beiträge: 284
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:48

Daten in xml oder Excel speichern

Beitragvon feldmaus » Mittwoch 12. Dezember 2007, 22:11

Hi Alle,

eigentlich passt dieses Thema hhier nicht so richtig hin, aber es
gehört nunmal zu meinem Python Projekt.

Daher meine Frage, ob die Lagerung von Daten, aus der Sicht von Python eher in Xml oder in einer Excel Datei geschehen sollte?

Was bietet mehr Flexibilität?
Was könnte mehr Probleme bereiten?
Excel ist die übersichtlichere Variante, da xml ja nur ein Datenformat
darstellt.

Was ist schneller?

Grüsse Markus
Benutzeravatar
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16023
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Beitragvon Leonidas » Mittwoch 12. Dezember 2007, 22:25

Lagerung von Daten aus der Sicht von Python: nicht in XML und schon gar nicht in XLS. Wie soll man denn XLS-Dateien unter Unices mit Python wieder aufmachen?

XML ist ähnlich schlimm, da ultra-verbose und eigentlich unnötig. Wenn es ein Textformat sein soll wäre eher YAML oder JSON eine Alternative, Binär kannst du `pickle` nehmen und wenn du es gerne durchsuchst dann kannst du auch `SQLite` verwenden.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
BlackJack

Beitragvon BlackJack » Mittwoch 12. Dezember 2007, 22:54

Ich denke es kommt auch darauf an was für Daten man Speichern will, wie sie strukturiert sind und wie man darauf zugreifen will.

Für irgend etwas hierarchisches ist Excel zum Beispiel unter jedem Betriebssystem und jeder Programmiersprache total ungeeignet.
feldmaus
User
Beiträge: 284
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:48

Beitragvon feldmaus » Donnerstag 13. Dezember 2007, 00:22

Leonidas hat geschrieben:Lagerung von Daten aus der Sicht von Python: nicht in XML und schon gar nicht in XLS. Wie soll man denn XLS-Dateien unter Unices mit Python wieder aufmachen?

Bin mir nicht sicher aber geht das nicht mit dem Modul "win32com.client " ?

Die Datensätze werden auf jeden Fall durch Algorithmen gezogen. Daher wäre eine flexible Zugriffsmethode schon erwünscht. Z.b. werden zufallsalgorithmen angewendet auf c.a. tausend Einträge auf einen Schlag.

Allerdings wäre ein Sqlite Server eher schlecht, da ich nicht jedem Benutzer ,der mein Projekt benutzt, anmuten kann einen sqlite Server zu installieren.

Und natürlich sollte python schon fertige und gut dokumentierte Routinen für diese Datenbank-Datei haben.

Die Routinen für YAML sind nicht standard mässig bei Python dabei oder?
BlackJack

Beitragvon BlackJack » Donnerstag 13. Dezember 2007, 00:56

Nein unter Unix/Linux geht das nicht mit `win32com`. Wie der Name vielleicht schon vermuten lässt, ist das nur unter Windows verfügbar. Ausserdem braucht man dann selbst dort noch eine "Kleinigkeit": Excel.

Es gibt keinen SQLite-Server. SQLite ist eine "embedded"-Datenbank und ist ab Python 2.5 im Windows-Installer von Python enthalten.
feldmaus
User
Beiträge: 284
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:48

Beitragvon feldmaus » Donnerstag 13. Dezember 2007, 01:31

BlackJack hat geschrieben:Es gibt keinen SQLite-Server. SQLite ist eine "embedded"-Datenbank und ist ab Python 2.5 im Windows-Installer von Python enthalten.

Es ist also eine Datei-Datenbank oder benötigt es einen laufenden Daemon/Hintergrundprozess?

Und wie lässt sich eine sqlite Datei-Datenbank unter Linux durch-browsen?
BlackJack

Beitragvon BlackJack » Donnerstag 13. Dezember 2007, 08:24

Es ist eine Ein-Datei-Datenbank. Die man auch so als eine Datei problemlos kopieren kann. Man braucht keinen Server. Nachteil ist natürlich das nicht so einfach mehrere Leute gleichzeitig auf eine Datenbank zugreifen können. Das ist ziemlich "grobkörnig" mit Dateisperren geregelt.

"Browsen" würde ich entweder mit dem Kommandozeilen-Programm `sqlite3` oder in einem der Programme, die versuchen Access (mehr schlecht als recht) nach zu eifern. In OpenOffice-Base müsste man die zum Beispiel anmelden können.
feldmaus
User
Beiträge: 284
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:48

Beitragvon feldmaus » Donnerstag 13. Dezember 2007, 10:01

BlackJack hat geschrieben:In OpenOffice-Base müsste man die zum Beispiel anmelden können.

Man kann also über Openoffice auf die sqlite zugreifen um sie dann z.b. in einem Tabellenprogramm wie Calc zu verarbeiten?
Benutzeravatar
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16023
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Beitragvon Leonidas » Freitag 14. Dezember 2007, 00:55

feldmann_markus hat geschrieben:Man kann also über Openoffice auf die sqlite zugreifen um sie dann z.b. in einem Tabellenprogramm wie Calc zu verarbeiten?

Siehe OOo-Wiki.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Mad-Marty
User
Beiträge: 317
Registriert: Mittwoch 18. Januar 2006, 19:46

Re: Daten in xml oder Excel speichern

Beitragvon Mad-Marty » Freitag 14. Dezember 2007, 23:06

feldmann_markus hat geschrieben:Hi Alle,

eigentlich passt dieses Thema hhier nicht so richtig hin, aber es
gehört nunmal zu meinem Python Projekt.

Daher meine Frage, ob die Lagerung von Daten, aus der Sicht von Python eher in Xml oder in einer Excel Datei geschehen sollte?

Was bietet mehr Flexibilität?
Was könnte mehr Probleme bereiten?
Excel ist die übersichtlichere Variante, da xml ja nur ein Datenformat
darstellt.

Was ist schneller?

Grüsse Markus


Datenbank, Pickle, CSV

Excel nur als verteilung an irgendwelche Marketing Leute.
midan23
User
Beiträge: 116
Registriert: Sonntag 21. Mai 2006, 21:41
Wohnort: Müchen
Kontaktdaten:

Re: Daten in xml oder Excel speichern

Beitragvon midan23 » Samstag 15. Dezember 2007, 10:39

Mad-Marty hat geschrieben:Excel nur als verteilung an irgendwelche Marketing Leute.

Und selbst das kann man sich schenken ... vorausgesetzt, der Dateityp .csv wurde Excel zugeordnet ...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot]