Pyhton, für welche Zielgruppen? und die Schwierigkeitsgrad

Wenn du dir nicht sicher bist, in welchem der anderen Foren du die Frage stellen sollst, dann bist du hier im Forum für allgemeine Fragen sicher richtig.
BlackJack

Sonntag 14. Oktober 2007, 21:10

Was für Trottel halten denn `Windows NT4`, `.NET`, oder `Ajax` für Sprachen?
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Sonntag 14. Oktober 2007, 23:39

BlackJack hat geschrieben:Was für Trottel halten denn `Windows NT4`, `.NET`, oder `Ajax` für Sprachen?
Ähnliches dachte ich mir auch, als ich das vor ein paar Tagen gesehen habe. Die Umfrage hat ja direkt noch weniger Aussagekraft als der TIOBE-Index (die wissen zumindest was Programmiersprachen sind).
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Joghurt
User
Beiträge: 877
Registriert: Dienstag 15. Februar 2005, 15:07

Montag 15. Oktober 2007, 00:18

OMG! Wenn es nicht so traurig wäre, müsste ich lachen.

Anscheinend ist HTML die zukunftssichere Sprache, gefolgt von JavaScript...

(BTW: in JavaScript zu programmieren ist nicht lustig... Mit 1.6 kommen zwar einige gute Features, die sie aus Python übernommen haben hinzu, aber JS ist so broken-by-design, dass da nicht mehr viel zu retten ist...)

Ich werde meine Programme jetzt nur noch in HTML schreiben!
BlackJack

Montag 15. Oktober 2007, 07:11

Ich habe in meiner Liste ausdrücklich HTML nicht aufgeführt, weil ich auf die Schnelle auf der Webseite immer nur "language" und nicht "programming language" gelesen habe. Eine Auszeichnungssprache ist es ja und relevant wird es 2000-irgendwas sicher auch noch sein.
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8483
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Montag 15. Oktober 2007, 07:21

Zum Thema GUI: [wiki]FAQ#WieSchreibeIchProgrammeMitGuiOberflche[/wiki]

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
Benutzeravatar
mkesper
User
Beiträge: 919
Registriert: Montag 20. November 2006, 15:48
Wohnort: formerly known as mkallas
Kontaktdaten:

Montag 15. Oktober 2007, 08:01

Joghurt hat geschrieben:Ich werde meine Programme jetzt nur noch in HTML schreiben!
Laut IHK ist es sogar eine objektorientierte Programmiersprache! :wink:
Joghurt
User
Beiträge: 877
Registriert: Dienstag 15. Februar 2005, 15:07

Montag 15. Oktober 2007, 10:17

mkallas hat geschrieben:Laut IHK ist es sogar eine objektorientierte Programmiersprache! :wink:
Verdammt! Das stimmt! Es hat DIVs, SPANs, TABLEs, alles Objekte!

Ich wurde erleuchtet! :wink:
Imperator
User
Beiträge: 275
Registriert: Montag 20. August 2007, 14:43
Kontaktdaten:

Montag 15. Oktober 2007, 13:39

Joghurt hat geschrieben:
mkallas hat geschrieben:Laut IHK ist es sogar eine objektorientierte Programmiersprache! :wink:
Verdammt! Das stimmt! Es hat DIVs, SPANs, TABLEs, alles Objekte!

Ich wurde erleuchtet! :wink:
:D

@Delphi: Ich gebs ja zu: Gegen andere neue Sprachen ist sie doch etwas veraltet. Nur komischerweise ist C++ so populär, was doch ein gutes Stück komplizierter ist.
Ach was soll, ich häng einfsch dran.
Benutzeravatar
BlackVivi
User
Beiträge: 762
Registriert: Samstag 9. Dezember 2006, 14:29
Kontaktdaten:

Montag 15. Oktober 2007, 14:44

Imperator hat geschrieben:
Joghurt hat geschrieben:
mkallas hat geschrieben:Laut IHK ist es sogar eine objektorientierte Programmiersprache! :wink:
Verdammt! Das stimmt! Es hat DIVs, SPANs, TABLEs, alles Objekte!

Ich wurde erleuchtet! :wink:
:D

@Delphi: Ich gebs ja zu: Gegen andere neue Sprachen ist sie doch etwas veraltet. Nur komischerweise ist C++ so populär, was doch ein gutes Stück komplizierter ist.
Ach was soll, ich häng einfsch dran.
Die Popularität von C++ hat aber ganz gute Gründe, so Systemnahe Programmierung ohne Assembler kriegst du nirgends anders. Auch Treiberprogrammierung und sowas ist mit was anderes als C oder Assembler schwierig denkbar... Während Delphis Zeit spätestens mit der Einführung von .net einfach vorbei ist.
Imperator
User
Beiträge: 275
Registriert: Montag 20. August 2007, 14:43
Kontaktdaten:

Montag 15. Oktober 2007, 15:42

Damit hast du Recht. Seh ich ein. Aber trotzdem ist es mir ein Rätsel warum so viele Hobbyisten C++ verwenden. Die brauchen doch diese Systemnahe Programmierung nicht.
Y0Gi
User
Beiträge: 1454
Registriert: Freitag 22. September 2006, 23:05
Wohnort: ja

Montag 15. Oktober 2007, 16:49

Weil sie Python noch nicht kennen, ist doch offensichtlich :)
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Montag 15. Oktober 2007, 16:52

Joghurt hat geschrieben:(BTW: in JavaScript zu programmieren ist nicht lustig... Mit 1.6 kommen zwar einige gute Features, die sie aus Python übernommen haben hinzu, aber JS ist so broken-by-design, dass da nicht mehr viel zu retten ist...)
Also ganz ehrlich, seitdem ich jQuery und Firebug kenne, ist JavaScript meine zweite Lieblingssprache geworden.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Imperator
User
Beiträge: 275
Registriert: Montag 20. August 2007, 14:43
Kontaktdaten:

Montag 15. Oktober 2007, 16:59

Y0Gi hat geschrieben:Weil sie Python noch nicht kennen, ist doch offensichtlich :)
:D
Bernhard
User
Beiträge: 136
Registriert: Sonntag 15. Januar 2006, 20:31
Wohnort: Greifswald
Kontaktdaten:

Montag 15. Oktober 2007, 17:00

Ich glaube, viele potenzielle Interessenten werden davon abgeschreckt, dass kein "richtiges" Programm herauskommt, will sagen, dass es keinen Compiler gibt, schreckt bestimmt so manchen ab. Und das wird auch so bleiben, so lange Py2Exe so unhandlich zu bedienen bleibt, wie es ist (erkennbar z. B. an den vielen Threads dazu) und beim Erstkontakt mit der Sprache unerwähnt bleibt. Die Büchersituation kommt noch dazu: Auch wenn Leonidas einen tollen program-to-book Quotienten erfindet, der dann für Python gut ist, bleibt es eine Tatsache, dass ich in den Buchhandlungen vor lauter C++- und Java-Büchern kaum mal zwei oder drei Python-Bücher entdecken kann.
Wenn dann in Foren noch regelmäßig "Mausschubser" als Schimpfwort gilt, darf man sich nicht wundern, wenn man in der Nische bleibt. Sorry, aber soviel Selbstkritik muss sein.

Gruß,
Bernhard, der glaubt, dass Python gerade auch für den unbedarften Nicht-Fachmann eine super-tolle Sprache ist.
Bernhard
User
Beiträge: 136
Registriert: Sonntag 15. Januar 2006, 20:31
Wohnort: Greifswald
Kontaktdaten:

Montag 15. Oktober 2007, 17:17

Nachtrag: @Umut: Ich will damit sagen, dass Python ein Juwel ist, dass noch zu entdecken ist, weil es sich nicht immer mit seiner ganzen Schönheit nach außen darstellt. Ich bin kein großer Programmierer. Ich habe anderes und wichtigeres zu tun. Aber nachdem ich vor nicht ganz zwei Jahren per Zufall darüber gestolpert bin, habe ich gemerkt, dass es mich mit wenig Lernaufwand rasend schnell dahin gebracht hat, dass ich meine einfachen Probleme leichter lösen konnte. Und letzte Woche (ehrlich wahr!) hat ein Projektpartner eines meiner einfachen Skripte ausdrücklich wegen der guten Oberfläche und Usability gelobt, obwohl es TKinter vom einfachsten war. Dann fing er an zu erzählen, er habe ja früher selbst in C++ programmiert und wisse, wie schwierig das sei... Fazit: Die ideale Sprache fürs Einsteigen. Dass es außerdem die ideale Sprache ist, um komplexe informationswissenschaftliche Algorithmen umzusetzen, das glaube ich den anderen hier im Forum. Es scheint also für jede Ebene zu funktionieren!
Antworten