Python ist das......??!!?!!

Wenn du dir nicht sicher bist, in welchem der anderen Foren du die Frage stellen sollst, dann bist du hier im Forum für allgemeine Fragen sicher richtig.
Dlee
User
Beiträge: 3
Registriert: Freitag 31. August 2007, 16:39

Freitag 31. August 2007, 16:47

hallo erst ma
ich habe ein kleine frage:
wirt python noch "benutzt" ? ich meine ich mache eine ausbildung als
Technischer Assistent für Informatik und wir werden Python und C++ Lernen

ein paar leute meinten zu mir das python unnüz ist und das es sich nicht lohnt das zu lernen und das es keiner mehr in firmen benutzt

und ich würde gerne wissen ob es firmen benutzen oder nicht
ist das eine sprache die ich im beruflichen leben gebrauchen kann?

ich habe echt keine plan ^^ heute war der erste tag der ausbildung

ich hoffe mir kann da einer helfen :)

mfg

Dlee
Benutzeravatar
Craven
User
Beiträge: 223
Registriert: Dienstag 24. Januar 2006, 13:37

Freitag 31. August 2007, 17:09

Ob Firmen Python an sich benutzen, kann ich nicht beurteilen, auf jeden Fall tun es viele große Projekte, aber das was du beim programmieren mit Python lernst, kannst du allemal brauchen.
[code]q = 'q = %s; print q %% repr(q)'; print q % repr(q) [/code]
Dlee
User
Beiträge: 3
Registriert: Freitag 31. August 2007, 16:39

Freitag 31. August 2007, 17:34

danke
und noch eine frage hab ich da
wenn ich python "kann" felt es mir doch leichter Java und C++ und co zu lernen oder?
ich meine es sind doch beschtimt gemeinsamkeiten da oder?
man fengt dann ja nicht von null an oder???
ich denke ma das ich dann selber java lernen werde/versuchen werde

mfg

Dlee
Y0Gi
User
Beiträge: 1454
Registriert: Freitag 22. September 2006, 23:05
Wohnort: ja

Freitag 31. August 2007, 17:43

Mit Python kannst du zielorientiert arbeiten und musst dich - gerade am Anfang - nicht mit dem Verständnis bestimmter Dinge auseinandersetzen (wie z.B. Speicherverwaltung in C oder der Zwangs-OOP in Java). Später kannst du dann leicht in OOP einsteigen, was dir wiederum das Verständnis von z.B. Java erleichert.

Bei uns an der Uni wird zunächst Java gelehrt, IMHO lenkt dessen Zwangs-OOP aber sehr von den eigentlichen bzw. grundlegenderen Programmierkonzepten ab.
Zuletzt geändert von Y0Gi am Freitag 31. August 2007, 18:47, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
birkenfeld
Python-Forum Veteran
Beiträge: 1603
Registriert: Montag 20. März 2006, 15:29
Wohnort: Die aufstrebende Universitätsstadt bei München

Freitag 31. August 2007, 18:18

Y0Gi hat geschrieben:auseinandersetzten
OMG, jetzt fängst du auch schon an ;)
Dann lieber noch Vim 7 als Windows 7.

http://pythonic.pocoo.org/
Y0Gi
User
Beiträge: 1454
Registriert: Freitag 22. September 2006, 23:05
Wohnort: ja

Freitag 31. August 2007, 18:47

Ups, Typo.
Joghurt
User
Beiträge: 877
Registriert: Dienstag 15. Februar 2005, 15:07

Freitag 31. August 2007, 18:56

Es ist ganz wichtig, dass du dich nicht weiter mit Python befasst! Man sollte niemals mehr als eine Sprache kennen, da man sonst schnell den Überblick verliert.

Java ist der Standard heutzutage und niemand muss programmieren lernen, nur Java-Programme schreiben können. Java wird auf immer und ewig die einzige Sprache sein, die in der Wirtschaft benutzt wird. Die ganzen anderen Programmierkonzepte wie funktionale Programmierung oder aspektorientierte Programmierung verwirren einen nur und führen letztendlich nur dazu, dass man (irrtümlicherweise) annimmt, manche Probleme ließen sich auch anders lösen.

Wenn dir deine Freunde etwas bedeuten, halte sie davon ab, sich mit was anderem als Java zu beschäftigen! Sie verschwenden nur Zeit und sind für die Wirtschaft später total nutzlos.

Hinterfrage niemals die Konzepte von Java, sie sind die einzig wahren und heilig!

Wer Ironie findet, darf sie behalten
Benutzeravatar
veers
User
Beiträge: 1219
Registriert: Mittwoch 28. Februar 2007, 20:01
Wohnort: Zürich (CH)
Kontaktdaten:

Freitag 31. August 2007, 18:57

Irgend wie fragst du das am falschen Ort. Das ist wie wenn du an ein Metal Konzert gehst und da die Leute fragst ob Metal nicht scheisse ist ;)

Aber gut. Ich glaube für Firmen die Python verwenden ist Google ein ziemlich gutes Beispiel.
http://www.python.org/about/quotes/ hat geschrieben:"Python has been an important part of Google since the beginning, and remains so as the system grows and evolves. Today dozens of Google engineers use Python, and we're looking for more people with skills in this language." said Peter Norvig, director of search quality at Google, Inc.
Youtube ist soweit ich weiss auch zu einem grossen Teil in Python entwickelt worden. Kannst die ja mal fragen ob sie es unnütz fanden Python zu lernen.

Und noch viele andere Firmen und Organisationen.

Soviel zum Thema unnütz.
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Freitag 31. August 2007, 19:02

Hallo Dlee, willkommen im Forum,
Dlee hat geschrieben:ein paar leute meinten zu mir das python unnüz ist und das es sich nicht lohnt das zu lernen und das es keiner mehr in firmen benutzt
"Keiner mehr benutzt"? Das finde ich sehr seltsam. Ich glaube die können nicht zwischen Perl und Python unterscheiden. Python wird so wie ich das sehe immer häufiger in Firmen benutzt, kann ich auch aus eigener Erfahrung bestätigen.
Dlee hat geschrieben:und ich würde gerne wissen ob es firmen benutzen oder nicht
ist das eine sprache die ich im beruflichen leben gebrauchen kann?
Hmm, ich denke du kannst Python auch gebrauchen, wenn Firmen die Sprache nicht unbedingt benutzen. Wenn es heißt implementiere dies und das und du implementierst das in der halben Zeit in Python, dann ist das denke ich durchaus gut.
Dlee hat geschrieben:wenn ich python "kann" felt es mir doch leichter Java und C++ und co zu lernen oder?
ich meine es sind doch beschtimt gemeinsamkeiten da oder?
man fengt dann ja nicht von null an oder???
ich denke ma das ich dann selber java lernen werde/versuchen werde
Naja, einfacher hat mans einerseits schon, weil man dann in etwa weiß, wie Programmierung abläuft. Andererseits muss man sagen, dass Python oder dynamische Sprachen insgesamt einen schon ziemlich verderben. Etwas in Java zu schreiben macht keinen Spaß, wenn man weiß, dass man es in Python schneller und eleganter hinbekommt.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8483
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Freitag 31. August 2007, 19:14

@Dlee: [wiki]Python[/wiki]ist ein guter Startpunkt für dich ;)

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
BlackJack

Freitag 31. August 2007, 19:17

@Dlee: Selbst wenn Du Python später nicht nutzt, ist es fast nie unnütz eine Programmiersprache zu lernen die etwas anders ist, als die die man schon kennt. Wie bei gesprochenen Sprachen lernt man auch über die Sprachen, die man schon kann, etwas beim erlernen einer Fremdsprache, weil einem plötzlich Sachen auffallen, die man bis dahin einfach nur so hingenommen hat, ohne weiter drüber nachzudenken. Y0Gi hat das Zwangs-OOP von Java erwähnt: Es ist erstaunlich wieviele Leute, die in der Uni mit Java angefangen haben, der Meinung sind, dass Klassen unbedingt zu OOP dazu gehören.

Python ist eine andere Kategorie von Sprache als C++. Grob kann man sagen "Skriptsprache", was letztendlich bedeutet, das man in Python kleinere Hilfsprogramme schreiben kann, für die man in C++ deutlich länger braucht sie zu schreiben und zu testen, und die auch nicht so einfach zu verändern sind. Kaum jemand käme auf die Idee mal eben ein C++-Programm zu schreiben um eine Logdatei auszuwerten oder Beispieldaten für Tests zu erzeugen. Dazu benutzen die meisten Programmierer etwas aus der Abteilung Skriptsprachen. Python hat den Vorteil das man damit auch ganz gut "ernsthafte" Anwendungen schreiben kann.

Eine Skriptsprache gehört in den Werkzeugkasten eines Programmierers. Und damit wird Python auch in Firmen eingesetzt. Bei solchen Sachen, die nach aussen gar nicht sichtbar sind, entscheiden auch oft die Programmierer selbst, womit sie sich den Alltag erleichtern.

Ansonsten sind Aussagen wie "Sprache XY wird nicht mehr benutzt" mit Vorsicht zu geniessen. Draussen in der "IT-Wildnis" werden mehr Sprachen verwendet als einem das der aktuelle Hype für die Sprache des Tages weismachen will. Es gibt immer noch tonnenweise COBOL-Code, Projekte mit Lisp sind nicht tot zu kriegen, Perl ebensowenig. Ich persönlich habe mit einer relativ hässlichen Verschmelzung von einer Art BASIC mit SQL namens 4GL zu tun, die sich IBM Anfang der 90er wohl mal ausgedacht hat. Auf der anderen Seite muss man auch immer damit rechnen einer neueren verbreiteten Sprache wie C#, Python, Ruby oder "Exoten" wie Nemerle, OCaml, F#, D, Lua, Io zu begegnen.
EnTeQuAk
User
Beiträge: 986
Registriert: Freitag 21. Juli 2006, 15:03
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Freitag 31. August 2007, 20:00

ein paar leute meinten zu mir das python unnüz ist und das es sich nicht lohnt das zu lernen und das es keiner mehr in firmen benutzt
Besonders, die formulierung ist hier sehr falsch. Python ansich ist ja noch nicht allzu alt (verglichen mit den "Platzhirschen", C/C++/Java & co.).

Python ansich erlangt, wie einige schon gesagt haben, immer mehr Beliebtheit, was an verschiedenen Ursachen hängt. Python ist einfach einfach und kann ebenso komplex und trotzdem einfach sein. Python ist vielfältig und auf fast jedem Einsatzgebiet zu finden.


Als Beispiel, wo Python in Firmen benutzt wird, ist Google (die u.a. den Python-Erfinder beschäftigen) sicherlich das bekannteste. Nicht nur große Teile der Suche sondern auch viele Teile von YouTube sowie einige interne Tools sollen dort mit Python entwickelt werden sein.
Doch wem das Spiel EVE etwas sagt, der hat ein wunderbares Stück Python vor sich. EvE Online, ist mit einer eigenen Implementierung von Python (namens Stackless) realisiert worden. Zumindest die Online-Server. Was die Spielesoftware ansich angeht, weiß ich es nicht.


Man könnte noch ewigkeiten weiter erzählen. Aber Grundsätzlich brauchst du nur mal zu schauen, wie viele größere Projekte Python verwenden. Mit "groß" meine ich grundsätzlich Projekte, die weit über die 10.000 Code-Zeilen-Marke hinausgehen. Das sind nicht wenige.

Du musst weiterhin beachten, wie viele fertige Module es für Python gibt. Für sehr viele Problemstellungen gibt es fertige Module. Sehr viele in der Standard-Bibliothek, viele aber auch von dritten.


Wie gesagt, man könnte immer so weitermachen :D

Ich persönlich muss in der Schule zwangsweise mit C++ arbeiten. Jedoch ist das mehr langweilig als alles andere an unserer Schule, da wir ab dem zweiten Lehrjahr (wo ich grad bin), nur noch GUI-Programmierung machen... und das läuft mit "Klick, Klick, Fertig" Programmen ab. Lehrer braucht man bei Fehler im Quellcode nicht zu fragen... :D

Aber grundsätzlich ist es nicht falsch mehrere Programmiersprachen zu beherrschen oder zumindest sich angesehen zu haben. Ich persönlich werde demnächst mal C, besonders im Zusammenhang mit Python mir anschauen.


MFG EnTeQuAk
Y0Gi
User
Beiträge: 1454
Registriert: Freitag 22. September 2006, 23:05
Wohnort: ja

Freitag 31. August 2007, 20:55

Zu YouTube schrieb GvR:
And I just found out (after everyone else probably :-) that YouTube is
almost entirely written in Python. (And now I can rub shoulders with
the developers since they're all Googlers now... :-)
Die Python-Website gibt mehr Auskunft über die ernsthaften Einsatzgebiete und prominenten Anwender der Sprache - und außerhalb des Web sind da mit namhaften Spieleschmieden und z.B. ILM so einige beeindruckende Firmen dabei.

Es ist immer gut, mehrere Sprachen zu kennen, wie ja schon genannt wurde. Erst dann erkennt man die Gemeinsamkeiten als auch die unterschiedlichen Lösungsansätze und ist langsam in der Lage, die richtige Sprache für die richtige Aufgabe zu wählen. Mit Python hast du zumindest den Vorteil, dass du damit ziemlich oft gut bis sehr gut für eine Aufgabe X beraten bist ;)
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Freitag 31. August 2007, 20:57

EnTeQuAk hat geschrieben:Python ansich ist ja noch nicht allzu alt (verglichen mit den "Platzhirschen", C/C++/Java & co.).
Java ist auch nicht so alt, es ist sogar vier Jahre jünger als Python. Python ist 1991 erschienen, Java 1995. C++ ist verglichen mit C auch nicht so besonders alt und von den ganzen C-Abkömlingen gar nicht mal der interessanteste. Objective-C, D, Java und C# finde ich alle interessanter. In der FOSS-Welt gibt es daher gar nicht mal so viele C++-Projekte, da gibt es schon mehr C-Projekte.
Schon mal Aikido von Sun angeschaut?
EnTeQuAk hat geschrieben:Ich persönlich werde demnächst mal C, besonders im Zusammenhang mit Python mir anschauen.
C ist interessant, wenn man wirklich in die Basics einsteigen will. Manchmal bin ich aber schwer am überlegen, wie man damit größere Sachen implementieren will. Da ist vor allem der Debugger Pflicht.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
EnTeQuAk
User
Beiträge: 986
Registriert: Freitag 21. Juli 2006, 15:03
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Samstag 1. September 2007, 08:34

Leonidas hat geschrieben: C ist interessant, wenn man wirklich in die Basics einsteigen will. Manchmal bin ich aber schwer am überlegen, wie man damit größere Sachen implementieren will. Da ist vor allem der Debugger Pflicht.
Hi, Hi :D

Irgentwie muss es ja funktionieren. Ich meine, mit C werden ja große und auch sehr geniale Dinge vollbracht. Man schaue sich nur mal Python an *grinz*


MfG EnTeQuAk
Antworten