Was wünscht ihr euch in die Standardlib?

Alles, was nicht direkt mit Python-Problemen zu tun hat. Dies ist auch der perfekte Platz für Jobangebote.
Benutzeravatar
gerold
Python-Forum Veteran
Beiträge: 5555
Registriert: Samstag 28. Februar 2004, 22:04
Wohnort: Oberhofen im Inntal (Tirol)
Kontaktdaten:

Freitag 10. August 2007, 13:49

lunar hat geschrieben:Allerdings sind die auch nicht mehr so Standard wie sie mal waren. .NET verwendet keine INIs mehr
Hallo lunar!

Ja, Microsoft macht die letzen Jahre immer mehr einschneidende Fehler! Sie verkomplizieren das System immer mehr. Ich habe lange Zeit, wie von MS empfohlen, mit der Registry gearbeitet.
Irgendwann habe ich mir dann auf den Kopf gegriffen und mich gefragt warum ich mir den Scheiß überhaupt an tu.

Später habe ich mich in .NET eingearbeitet und ca. ein oder zwei Jahre lang damit programmiert.
Irgendwann habe ich mich gefragt, warum z.B. der Datenbankzugriff auf einmal so aufwändig geworden ist. Und wieder habe ich mir auf den Kopf gegriffen und mich gefragt warum ich mir den Scheiß überhaupt an tu.

Ich wurde immer unzufriedener je mehr ich mich mit Linux beschäftigte. Ich begann die Freiheit zu spüren. Eine Freiheit, die ich vorher nie für möglich gehalten hatte. Jetzt suchte ich natürlich eine Programmiersprache, die mir die neu gewonnene Freiheit versüßen würde. Nach vielem Ausprobieren und einem kurzen Abstecher in die C++-Welt habe ich sie gefunden. Eine Sprache, mit der ich Linux- und Windowsprogramme schreiben kann. Eine Sprache, in der ein Quellcode schon fast von alleine ein strahlendes Kunstwerk ist. Eine Sprache...

Was ist los Jungs? War ich zu laut? -- Nein, nicht schon wieder diese Elektroschocks! Ich hatte heute schon zwei Behandlungen... :mrgreen:

lg
Gerold
:-)

PS: Ich erinnere daran, dass wir hier im Offtopic-Forum sind. ;-)
http://halvar.at | Kleiner Bascom AVR Kurs
Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.
BlackJack

Freitag 10. August 2007, 14:22

Ist schon okay. Lisp ist schon eine schöne Sprache. Oder von welcher hast Du gerade geschwärmt!? ;-)
Benutzeravatar
BlackVivi
User
Beiträge: 762
Registriert: Samstag 9. Dezember 2006, 14:29
Kontaktdaten:

Freitag 10. August 2007, 14:25

BlackJack hat geschrieben:Ist schon okay. Lisp ist schon eine schöne Sprache. Oder von welcher hast Du gerade geschwärmt!? ;-)
Bestimmt VB6.

*scnr*

(Wenn ich so recht überleg, VB6 is'n Kunstwerk. Ein Modernes, abstraktes und furchtbares, dass in der Besenkammer des Louvre hängt und dessen unglaublich abstrakte Struktur absolut jeden ehrwürdigen Kunstkenner in Rage bringt, ABER ein Kunstwerk.

Hab'n kleinen Hass gegenüber VB6, verzeiht mir)
Y0Gi
User
Beiträge: 1454
Registriert: Freitag 22. September 2006, 23:05
Wohnort: ja

Freitag 10. August 2007, 14:37

Ich halte JSON und YAML übrigens für brauchbare Alternativen zu .ini-Dateien und in Projekten wie Rails erfreuen sich derlei Formate großer Beliebtheit - als Alternative zu XML, das schon deutlich flexibler als .ini ist.
lunar

Freitag 10. August 2007, 14:45

Y0Gi hat geschrieben:Ich halte JSON und YAML übrigens für brauchbare Alternativen zu .ini-Dateien und in Projekten wie Rails erfreuen sich derlei Formate großer Beliebtheit - als Alternative zu XML, das schon deutlich flexibler als .ini ist.
Naja, diese Format kann man ohne kompletten Parser kaum mehr verarbeiten. Für INI-Dateien dagegen reichen auch grep, sed, gawk und Konsorten, wodurch man auch mal eben in der Shell einen Konfigurationswert auslesen kann.
Benutzeravatar
veers
User
Beiträge: 1219
Registriert: Mittwoch 28. Februar 2007, 20:01
Wohnort: Zürich (CH)
Kontaktdaten:

Mittwoch 15. August 2007, 23:46

Y0Gi hat geschrieben:Ich halte JSON und YAML übrigens für brauchbare Alternativen zu .ini-Dateien und in Projekten wie Rails erfreuen sich derlei Formate großer Beliebtheit - als Alternative zu XML, das schon deutlich flexibler als .ini ist.
YAML ja, durchaus, JSON halte ich für schlicht das falsche Werkzeug/Format für eine Config Datei..
Redprince
User
Beiträge: 128
Registriert: Freitag 22. Oktober 2004, 09:22
Wohnort: Salzgitter
Kontaktdaten:

Donnerstag 16. August 2007, 00:58

BlackVivi hat geschrieben:
BlackJack hat geschrieben:Ist schon okay. Lisp ist schon eine schöne Sprache. Oder von welcher hast Du gerade geschwärmt!? ;-)
Bestimmt VB6.
Tatsächlich bin ich mit VB in die Welt des Programmierens eingestiegen.. Aber hey, man kann den Absprung schaffen (auch wenn dieser mehrere Jahre in Anspruch nimmt) - mittlerweile programmiere ich mit Python unter Xubuntu ;)
I am not part of the allesburner. I am the [url=http://allesburner.de]allesburner[/url].
Benutzeravatar
mkesper
User
Beiträge: 919
Registriert: Montag 20. November 2006, 15:48
Wohnort: formerly known as mkallas
Kontaktdaten:

Donnerstag 16. August 2007, 08:16

veers hat geschrieben:YAML ja, durchaus, JSON halte ich für schlicht das falsche Werkzeug/Format für eine Config Datei..
Hast du da Beispiele für, warum das so ist?
BlackJack

Donnerstag 16. August 2007, 09:58

Würde mich auch interessieren. Vor allem weil JSON eine Teilmenge von YAML ist und IMHO YAML für Otto-Normal-Endanwender schon eine Spur zu komplex ist.
Benutzeravatar
veers
User
Beiträge: 1219
Registriert: Mittwoch 28. Februar 2007, 20:01
Wohnort: Zürich (CH)
Kontaktdaten:

Donnerstag 16. August 2007, 12:24

Gut schlicht falsch es es vermutlich nicht. Aber YAML halte ich für besser geeignet, weil Beispielsweise Strings nicht von ' umgeben sein müssen etc. Aber ihr habt wohl schon Recht das hübsch formatiertes JSON nicht nur als Datenaustauschformat zu brauchen ist.
poker
User
Beiträge: 146
Registriert: Donnerstag 20. September 2007, 21:44

Samstag 22. September 2007, 00:39

Ich wünsche mir folgendes in der stdlib:
  • * simplejson
    * coverage bzw. das aufgebohrte coverage figleaf
    * py.test -- Eigentlich kann gleich die ganze py lib rein ;)
    * SimpleParse
    * feedparser
    * Ein vernümftigen Support für AOP, und damit meine ich nicht die pseudo Implementierungen wie http://www.cs.tut.fi/~ask/aspects/aspects.html sondern sowas wie AspectJ oder PyPy's AOP Implementierung :)
    Kurz: Eine unabhängige Definierung der Aspekte und gleich einsatzfähig ohne den betroffenen Code mit dem Aspekt wrappen zu müssen!! => AspectJ-like
mfg
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8461
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Samstag 22. September 2007, 18:23

Ich wünschte mir, es gäbe mehr in Richtung Verschlüsselung direkt in Python. Das könnte dann z.B. direkten Zugriff auf SSH/sFTP/https ermöglichen, ohne externe Libs.

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
Benutzeravatar
veers
User
Beiträge: 1219
Registriert: Mittwoch 28. Februar 2007, 20:01
Wohnort: Zürich (CH)
Kontaktdaten:

Samstag 22. September 2007, 18:31

jens hat geschrieben:Ich wünschte mir, es gäbe mehr in Richtung Verschlüsselung direkt in Python. Das könnte dann z.B. direkten Zugriff auf SSH/sFTP/https ermöglichen, ohne externe Libs.
Bill Janssen hat das SSL Modul für Python 2.6 ziemlich aufgebohrt. So sind nun endlich Server Sockets sowie die Validierung von Zertifikaten möglich. Was allgemeine Kryptographische Werkzeuge angeht sieht es leider noch immer etwas düster aus. Mit PEP 272 gibt es zwar eine Empfehlung für die API für solche jedoch wurde noch nichts integriert. Den Grund dafür kenne ich nicht. Ich befürchte es sind/waren mal wieder die Amerikanischen Export Restriktionen daran Schuld. Hat da jemand nähere Informationen dazu? Mit PyCrypto gib es zumindest ein gut wirkendes Modul dafür. :)
[url=http://29a.ch/]My Website - 29a.ch[/url]
"If privacy is outlawed, only outlaws will have privacy." - Phil Zimmermann
lunar

Samstag 22. September 2007, 18:56

veers hat geschrieben:Den Grund dafür kenne ich nicht. Ich befürchte es sind/waren mal wieder die Amerikanischen Export Restriktionen daran Schuld. Hat da jemand nähere Informationen dazu?
Die Exportrestriktionen können es eigentlich nicht sein, da diese iirc schon seit 2001 so gelockert wurden, dass die Standardalgorithmen problemlos in Binär- und Quellform exportiert werden können.

Ich würde mir auch nicht wirklich eine Implementierung der Algorithmen wünschen. Man sollte den Fokus lieber auf qualitativ hochwertige und sichere Implementierungen der Standardprotokolle (https, sftp, ssh, gpg) legen. Dadurch kommen die Algorithmen von selbst, und man hat das, was man wirklich braucht. Würden nur die Algorithmen in der Standardlib auftauchen, würden die Leute eventuell anfangen, https selbst zu implementieren. Sowas geht wahrscheinlich schief, besonders wenn man nicht viel Ahnung von der Materie hat.
Benutzeravatar
veers
User
Beiträge: 1219
Registriert: Mittwoch 28. Februar 2007, 20:01
Wohnort: Zürich (CH)
Kontaktdaten:

Samstag 22. September 2007, 19:51

Du bist also dagegen die Grundlegenden Algorithmen zugänglich zu machen weil du den Benutzern nicht zumutest diese richtig Anzuwenden? :? Und wie soll jemand zum Beispiel SSH implementieren ohne auf die zu Grundeliegenden kryptographischen Funktionen zur Verfügung zu haben? Für mich ist es wichtiger das die stdlib die Grundsätzlichen Funktionen zur Verfügung stellt. Insbesondere wenn diese in C geschrieben sein müssen.

BTW: SSL richtig anzuwenden ist vermutlich schwieriger als einen String vernünftig mit einem Blockcipher zu verschlüsseln. :wink:
[url=http://29a.ch/]My Website - 29a.ch[/url]
"If privacy is outlawed, only outlaws will have privacy." - Phil Zimmermann
Antworten