Was wünscht ihr euch in die Standardlib?

Alles, was nicht direkt mit Python-Problemen zu tun hat. Dies ist auch der perfekte Platz für Jobangebote.
lunar

Dienstag 7. August 2007, 14:54

BlackVivi hat geschrieben:Gut, im Endeffekt hab ich darüber nachgedacht und bin zu einem ähnlichen Entschluss gekommen wie ihr es mir (wesentlich schlüssiger) erklärt habt.

Als Beispiel, damit ich's versteh... ich lern ja noch:

Ich mach'n supertolles Programm das supertolle Sachen kann, beispielsweise automatisch Dateien umbenennen nach das und das und verteil das in meinem Netzwert/Online. In diesem pack ich so einen Online Import dingens (Entschuldigt den Ausdruck) und der macht erstmal gar nüx, also importiert eine leere .py Datei.

Nach einiger Zeit, wenn's verteilt genug ist, pack ich da wunderschönen schadhaften Quellcode rein und tada, alles putt.
Zum Beispiel. Du kannst aber auch das Opfer sein: In gutem Glauben importierst du in deiner Anwendung ein Modul über diesem Mechanismus von einem zentralen Server (um z.B. Softwareupdates zu erleichtern). Jetzt bricht jemand in den Server ein, und hat so über den Austausch des Moduls auch automatisch alle Clients unter Kontrolle.
Y0Gi
User
Beiträge: 1454
Registriert: Freitag 22. September 2006, 23:05
Wohnort: ja

Donnerstag 9. August 2007, 15:10

docutils, simplejson, pyyaml.
Benutzeravatar
gerold
Python-Forum Veteran
Beiträge: 5554
Registriert: Samstag 28. Februar 2004, 22:04
Wohnort: Telfs (Tirol)
Kontaktdaten:

Donnerstag 9. August 2007, 15:55

docutils
[url]http://halvar.at[/url] | [url=http://halvar.at/elektronik/kleiner_bascom_avr_kurs/]Kleiner Bascom AVR Kurs[/url]
Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8461
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Donnerstag 9. August 2007, 16:11

Vielleicht sollte man mal ein Voting einführen und es werden dann die externen Module aufgenommen, die von den meisten Leuten gewünscht werden.

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
Benutzeravatar
birkenfeld
Python-Forum Veteran
Beiträge: 1603
Registriert: Montag 20. März 2006, 15:29
Wohnort: Die aufstrebende Universitätsstadt bei München

Donnerstag 9. August 2007, 17:00

So läuft das sicher nicht...

Erst mal sind Libraries, die sich noch schnell ändern (so wie docutils), keine Kandidaten für Python mit einem (angestrebten) Releasezyklus von 18 Monaten.

Dann braucht es einen Maintainer, der sich aktiv um die Library in der stdlib kümmert und das auch für eine gewisse Zeit kann.

Und schließlich sind Libraries ab einer gewissen Größe (so wie docutils) einfach zu viel für die stdlib.

simplejson oder eine Yaml-Implementierung halte ich dagegen für möglich, wenn auch pyyaml nicht besonders "mature" ist.
Dann lieber noch Vim 7 als Windows 7.

http://pythonic.pocoo.org/
Leonidas
Administrator
Beiträge: 16024
Registriert: Freitag 20. Juni 2003, 16:30
Kontaktdaten:

Donnerstag 9. August 2007, 18:02

birkenfeld hat geschrieben:simplejson oder eine Yaml-Implementierung halte ich dagegen für möglich, wenn auch pyyaml nicht besonders "mature" ist.
simplejson halte ich auch für recht unproblematisch, jedoch war PyYaml in der Vergangenheit ein ziemliches Problem, da dort irgendwann zig Forks entstanden sind und der Maintainer verloren gegangen ist.

Ist aber vermutlich immer noch besser als Syck und PySyck.
My god, it's full of CARs! | Leonidasvoice vs Modvoice
Y0Gi
User
Beiträge: 1454
Registriert: Freitag 22. September 2006, 23:05
Wohnort: ja

Freitag 10. August 2007, 03:06

Ich vergaß: PIL!!1einselfelf
EnTeQuAk
User
Beiträge: 986
Registriert: Freitag 21. Juli 2006, 15:03
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Freitag 10. August 2007, 08:03

Also docutils ist klar, einfach zu groß. Glücklicher Weise wird es von so vielen Projekten benutzt, das es auf vielen Rechnern einfach installiert ist.

Aber was ich mir in die stdlib wünsche, ist wirklich simplejson. Das ist so klein und fein, da würde ich mich tierisch drüber freuen.

Eventuell noch BeautifulSoap, das währe noch brauchbar. Ansonsten bin ich sehr zufrieden.

Achso! --> ConfigObj könnte den ConfigParser ersetzen, das währe auf jedenfall eine Verbesserung :)


MfG EnTeQuAk
Benutzeravatar
jens
Moderator
Beiträge: 8461
Registriert: Dienstag 10. August 2004, 09:40
Wohnort: duisburg
Kontaktdaten:

Freitag 10. August 2007, 08:15

birkenfeld hat geschrieben:Erst mal sind Libraries, die sich noch schnell ändern (so wie docutils), keine Kandidaten für Python mit einem (angestrebten) Releasezyklus von 18 Monaten.

Dann braucht es einen Maintainer, der sich aktiv um die Library in der stdlib kümmert und das auch für eine gewisse Zeit kann.

Und schließlich sind Libraries ab einer gewissen Größe (so wie docutils) einfach zu viel für die stdlib.
Man sollte natürlich erstmal eine Vorsortierung vornehmen. Also im Vorfeld schon gewisse Module ausschließen.
Ansonsten wäre es doch Sinnvoll gerade die Module aufzunehmen, die von den meisten gewünscht werden, oder?

CMS in Python: http://www.pylucid.org
GitHub | Open HUB | Xing | Linked in
Bitcoins to: 1JEgSQepxGjdprNedC9tXQWLpS424AL8cd
Benutzeravatar
gerold
Python-Forum Veteran
Beiträge: 5554
Registriert: Samstag 28. Februar 2004, 22:04
Wohnort: Telfs (Tirol)
Kontaktdaten:

Freitag 10. August 2007, 08:24

EnTeQuAk hat geschrieben:Also docutils ist klar, einfach zu groß.
[...]
ConfigObj könnte den ConfigParser ersetzen
Hallo EnTeQuAk!

Egal wie groß die Docutils sind. Die gehören einfach rein ins Standard-Python. :shock: Hört mich jemand!? ;-)

Ersetzen würde ich ihn nicht, den ConfigParser, denn ConfigObj liefert keine "Standard"-INI-Dateien zurück die auch von anderen Programmen gelesen werden können. Der ConfigParser hält sich an die Vorgaben von Microsoft. --> Die INI-Dateien sind mit den API-Funktionen "GetPrivateProfileXXX" lesbar und mit "WritePrivateProfileXXX" schreibbar. Das ist mit ConfigObj-Dateien nicht mehr möglich.

lg
Gerold
:-)
[url]http://halvar.at[/url] | [url=http://halvar.at/elektronik/kleiner_bascom_avr_kurs/]Kleiner Bascom AVR Kurs[/url]
Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.
Benutzeravatar
birkenfeld
Python-Forum Veteran
Beiträge: 1603
Registriert: Montag 20. März 2006, 15:29
Wohnort: Die aufstrebende Universitätsstadt bei München

Freitag 10. August 2007, 08:59

gerold hat geschrieben:
EnTeQuAk hat geschrieben:Also docutils ist klar, einfach zu groß.
[...]
ConfigObj könnte den ConfigParser ersetzen
Hallo EnTeQuAk!

Egal wie groß die Docutils sind. Die gehören einfach rein ins Standard-Python. :shock: Hört mich jemand!? ;-)
Wie schon gesagt: sogar wenn die Größe akzeptiert würde, API-Stabilität ist bei docutils praktisch nicht vorhanden, und das ist ein Ausschlusskriterium.
Dann lieber noch Vim 7 als Windows 7.

http://pythonic.pocoo.org/
Benutzeravatar
gerold
Python-Forum Veteran
Beiträge: 5554
Registriert: Samstag 28. Februar 2004, 22:04
Wohnort: Telfs (Tirol)
Kontaktdaten:

Freitag 10. August 2007, 11:07

birkenfeld hat geschrieben:sogar wenn die Größe akzeptiert würde, API-Stabilität ist bei docutils praktisch nicht vorhanden, und das ist ein Ausschlusskriterium.
Hallo birkenfeld!

Und ich dachte, dass sich schon seit mindestens einem Jahr nichts mehr geändert hat was sich auf die Schnittstelle nach außen auswirkt. So kann man falsch liegen.

lg
Gerold
:-)
[url]http://halvar.at[/url] | [url=http://halvar.at/elektronik/kleiner_bascom_avr_kurs/]Kleiner Bascom AVR Kurs[/url]
Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.
Benutzeravatar
birkenfeld
Python-Forum Veteran
Beiträge: 1603
Registriert: Montag 20. März 2006, 15:29
Wohnort: Die aufstrebende Universitätsstadt bei München

Freitag 10. August 2007, 11:16

gerold hat geschrieben:
birkenfeld hat geschrieben:sogar wenn die Größe akzeptiert würde, API-Stabilität ist bei docutils praktisch nicht vorhanden, und das ist ein Ausschlusskriterium.
Hallo birkenfeld!

Und ich dachte, dass sich schon seit mindestens einem Jahr nichts mehr geändert hat was sich auf die Schnittstelle nach außen auswirkt. So kann man falsch liegen.
Zumindest ist zwischen 0.4 und SVN ein ziemlicher Unterschied.
Dann lieber noch Vim 7 als Windows 7.

http://pythonic.pocoo.org/
Benutzeravatar
gerold
Python-Forum Veteran
Beiträge: 5554
Registriert: Samstag 28. Februar 2004, 22:04
Wohnort: Telfs (Tirol)
Kontaktdaten:

Freitag 10. August 2007, 11:34

birkenfeld hat geschrieben:Zumindest ist zwischen 0.4 und SVN ein ziemlicher Unterschied.
...schade :cry:

lg
Gerold
:-)
[url]http://halvar.at[/url] | [url=http://halvar.at/elektronik/kleiner_bascom_avr_kurs/]Kleiner Bascom AVR Kurs[/url]
Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.
lunar

Freitag 10. August 2007, 13:17

gerold hat geschrieben:
EnTeQuAk hat geschrieben:Also docutils ist klar, einfach zu groß.
[...]
ConfigObj könnte den ConfigParser ersetzen
Hallo EnTeQuAk!

Egal wie groß die Docutils sind. Die gehören einfach rein ins Standard-Python. :shock: Hört mich jemand!? ;-)

Ersetzen würde ich ihn nicht, den ConfigParser, denn ConfigObj liefert keine "Standard"-INI-Dateien zurück die auch von anderen Programmen gelesen werden können
Das kann ich schwer glauben. Wenn man auf configobj Features wie verschachtelte Sektionen verzichtet, sondern immer brav nur eine Ebene verwendet, und dann auch alle Werte immer brav in Sektionen ablegt, sehen die Resultate genau aus wie ConfigParser-Dateien.

Allerdings habe ich auch keine Ahnung, wie "Standard-INI-Dateien" aussehen. Allerdings sind die auch nicht mehr so Standard wie sie mal waren. .NET verwendet keine INIs mehr, und enthält iirc noch nicht mal Klassen, um sie zu lesen.
Antworten