Welche GUI-Toolkits verwendet ihr?

Hier werden alle anderen GUI-Toolkits sowie Spezial-Toolkits wie Spiele-Engines behandelt.

Welche GUI-Toolkits verwendet ihr?

TKinter
44
32%
wxPython
43
32%
Qt
24
18%
gtk+
22
16%
Andere
3
2%
Swing
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt: 136
joost
gelöscht
Beiträge: 134
Registriert: Sonntag 29. April 2007, 13:28

Montag 30. April 2007, 22:26

Ja, da habe ich Unsinn getrieben, hab ja nur Schlüssel verändert. Wollte schnell reagieren (und ich verbringe den Abend nicht nur hiermit) und habe Deinen Code flüchtiger gelesen, als Dein engagiertes Eintreten für Dein GUI verdient - DAFÜR sorry. Und - ja, ich hab einiges drauf.
Wohin ich es ändern wollte, war auf dies:

Code: Alles auswählen

       def getDatabase(self):
            db = shelve.open(DATABASE)
            self.mlt.delete(0, END)
            
            for i in range(10000):
                for x in db.keys():
                    ( B, M ) = db[x]
                    self.mlt.insert(END, (x, B+str(i), M))
            db.close()
Und von 3 Sekunden kann keine Rede mehr sein, warte jetzt schon einige Minuten auf das tk-Fenster. Ich werde meine Behauptungen über TKinter schon noch ein wenig verteidigen. Ich mochte TKinter wirklich und hatte eine Tabelle fertig (neues Steuerelement), die nur auf Anforderung rendert (und sonst eben auch im Hintergrund nicht, die Zahl der Zeilen ist dann ganz egal und kann auch tatsächlich unendlich sein). Unter Verwendung einer dll von F.Lundh für ein Projekt, mit dem er wohl schon 2001 begonnen hatte und das ruht oder tot ist. Nun müssen es wohl schon 10 Minuten sein - ach, da kommt das Fenster gerade und ich kann all dies erst einmal abschließen.
joost
gelöscht
Beiträge: 134
Registriert: Sonntag 29. April 2007, 13:28

Montag 30. April 2007, 23:51

Der Fairness halber: Mit Labels in ein Frame hat TKinter in einem 3-Spalten-Beispiel am heutigen 01.05.2007 tatsächlich nur wenige Sekunden für 10.000 (sehr einfache) Zeilen (in anonyme Labels) geschafft. In dem von mir in anderen Beiträgen referenzierten benching hatte ich -glaube ich- benannte Labels erzeugt (in einer Schleife mit Hilfe von exec(), damit auch in eine Liste). Vielleicht auch Performance-wirksame Fehler gemacht.

Ist für mich inzwischen akademisch. Ab einer bestimmten Größe wären Tabellen optimal, die immer nur einen visuellen widget-Inhalt rendern und sonst gar nichts, auch nicht in Speicher-Bitmaps oder -pixmaps oder -pixbufs. Oder über die Breite komplett in einen Speicher-Hintergrund und dann in das widget clippen. Unter den Lösungen darunter ist das gtk.TreeView bestimmt nicht die schlechteste.

Weiterhin bleibt richtig, dass TKinter keine Tabelle hat. Das Beispiel mit den Labels in das Frame hätte noch viel, viel Programmierarbeit nötig, bis man eine brauchbare Tabelle hätte. Diese Arbeit würde ich persönlich lieber darein stecken, gtk mit C zu einer Draw-on-Demand-Tabelle zu verhelfen, auch wenn das ein deutlich umfangreicheres Projekt wäre.
gummibaerchen
User
Beiträge: 51
Registriert: Samstag 7. Oktober 2006, 15:13

Mittwoch 2. Mai 2007, 13:46

joost hat geschrieben:gtk schafft die 10.000 gerade noch, der gtk-TreeView wird dann aber sehr langsam (bei 2 screens Breite), scrollen ruckelt. Übrigens muss man den beim Einstieg erst einmal finden, hätte Tabellen nie unter 'Trees' gesucht.
Ein echtes Sheet-Widget ist schon viel diskutiert, doch mittlerweile hat das noch keiner richtig umgesetzt.

Gnumeric hat sich ein eigenes geschrieben, was sehr schnell ist.

Schade, dass es sowas nicht in GTK+ direkt gibt...
joost
gelöscht
Beiträge: 134
Registriert: Sonntag 29. April 2007, 13:28

Mittwoch 2. Mai 2007, 14:22

Gnumeric ist ja sehr interessant (allein schon für .xls-Imports). Habe die Installation nach Download aber erst einmal abgebrochen, als ich sah, dass 65MB - mehr als das Doppelte meiner gesamten gtk-Installation - belegt werden sollen. Ist aber nicht das Ende, will ich nur nicht auf die Schnelle machen. Dank !
___________________
Schlechte Software ist schlimmer als keine Software
fred.reichbier
User
Beiträge: 155
Registriert: Freitag 29. Dezember 2006, 18:27

Donnerstag 12. Juli 2007, 16:28

Ich benutze wxPython, weil mir die Dokumentation und die Demo-Applikation auf Anhieb gefallen haben. Manchmal zwar ein bisschen umständlich, aber dafür nativen Look auf Windows und Linux ;) Wax sieht auch noch ziemlich interessant aus, aber da passiert anscheinend nichts mehr.
GTK gefällt mir unter Windows einfach nicht. FLTK sieht meiner Meinung nach noch ganz OK unter Windows aus, die Beispiele sehen leicht verständlich aus, aber pyFLTK scheint auch eingeschlafen zu sein wie ich das mitkriege.
Benutzeravatar
daemonTutorials
User
Beiträge: 171
Registriert: Sonntag 6. Februar 2011, 12:06
Kontaktdaten:

Dienstag 6. Dezember 2011, 18:15

Dookie hat geschrieben:Plattformunabhängig -> Tkinter
für UNIX/Linux -> gtk

an QT gefällt imr die Linzenzpolitik nicht.
und wxpython is mir zu lahm.

Gruß

Dookie
Ist auch meine Meinung.

Auch wenn viel sagen, dass Tkinter für große Projekte nicht toll ist, ich nutze es.
LG Maik
Benutzeravatar
Hyperion
Moderator
Beiträge: 7472
Registriert: Freitag 4. August 2006, 14:56
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Dienstag 6. Dezember 2011, 20:19

Dookie hat geschrieben: an QT gefällt imr die Linzenzpolitik nicht.
daemonTutorials hat geschrieben: Ist auch meine Meinung.
Das ist halt die Folge, wenn man einen >4 Jahre alten Thread so mir nichts dir nichts wieder belebt... ;-)
encoding_kapiert = all(verstehen(lesen(info)) for info in (Leonidas Folien, Blog, Folien & Text inkl. Python3))
assert encoding_kapiert
Benutzeravatar
/me
User
Beiträge: 3214
Registriert: Donnerstag 25. Juni 2009, 14:40
Wohnort: Bonn

Dienstag 6. Dezember 2011, 22:50

daemonTutorials hat geschrieben:
Dookie hat geschrieben:[...]
an QT gefällt imr die Linzenzpolitik nicht.
Ist auch meine Meinung.
Welches Problem hast du mit der Lizenz von QT, dass du dafür längst in Frieden ruhende Threads wieder ausbuddeln musst? Was willst du denn noch mehr als GPLv3 und LGPL2.1?
Antworten