#pydesw: Programmierung eines Brettspiels

Du hast eine Idee für ein Projekt?

Welches Brettspiel soll programmiert werden?

Umfrage endete am Montag 20. Februar 2017, 16:25

Mühle
6
75%
Dame
2
25%
etwas anderes (bitte im Thread vorschlagen)
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt: 8
Pygoscelis papua
User
Beiträge: 204
Registriert: Freitag 13. März 2015, 18:36

Re: #pydesw: Programmierung eines Brettspiels

Beitragvon Pygoscelis papua » Donnerstag 23. Februar 2017, 22:47

Nein, sorry aber ich habe jetzt Klausuren und dann Abi ... ich würde gern mithelfen, vielleicht finde ich zwischendurch noch etwas Zeit :K
import this
hidden python features

JAVA = Just Another Vulnerability Announcement :D
Benutzeravatar
snafu
User
Beiträge: 5084
Registriert: Donnerstag 21. Februar 2008, 17:31
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: #pydesw: Programmierung eines Brettspiels

Beitragvon snafu » Freitag 24. Februar 2017, 07:13

Derzeit sind wir in der Diskussionsphase. Du würdest uns also schon mit mündlichen Beiträgen helfen. Wir erwarten keine zweitägige Ausarbeitung. ;)
shcol (Repo | Doc | PyPi)
Benutzeravatar
snafu
User
Beiträge: 5084
Registriert: Donnerstag 21. Februar 2008, 17:31
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: #pydesw: Programmierung eines Brettspiels

Beitragvon snafu » Samstag 25. Februar 2017, 15:25

BlackJack hat geschrieben:Man könnte sich auch mal Werkzeuge zum erstellen von UML-Diagrammen aus Text anschauen. PlantUML wäre so ein Kandidat. UMLet habe ich auch schon mal verwendet.

Bei PlantUML mag ich den textbasierten Ansatz. Einziges Manko ist, dass ein Installer fehlt. Daher hier eine Kurzanleitung für interessierte Windows-Benutzer:
- Ihr müsst Java installiert haben (Download)
- Ihr braucht Graphviz, weil damit die Grafiken erzeugt werden (Download)

Dann einfach von hier die JAR-Datei herunterladen. Ich habe mir im Ordner "Documents" für meinen Benutzer den Unterordner "PlantUML" erstellt und die Datei da reinkopiert. Zum Erzeugen der Grafik und Anzeige im Browser habe ich mir ein billiges Batchfile ("plantuml.bat") gebastelt, welches im selben Ordner liegt. Falls es jemand gebrauchen kann:
  1. @echo off
  2.  
  3. if not exist %1 (
  4.     echo FEHLER: %1 wurde nicht gefunden
  5.     exit /b 1
  6. )
  7.  
  8. setlocal
  9. set graphic=%~n1.png
  10. set browser=firefox.exe
  11.  
  12. echo Erzeuge Grafik ...
  13. java -jar plantuml.jar %1
  14.  
  15. if exist %graphic% (
  16.     echo Zeige %graphic% mit %browser% ...
  17.     start %browser% %graphic%
  18. ) else (
  19.     echo FEHLER: %graphic% wurde nicht gefunden, Anzeige nicht möglich
  20.     exit /b 1
  21. )
shcol (Repo | Doc | PyPi)
jerch
User
Beiträge: 1606
Registriert: Mittwoch 4. März 2009, 14:19

Re: #pydesw: Programmierung eines Brettspiels

Beitragvon jerch » Mittwoch 8. März 2017, 19:01

@snafu:

Oops - hab grad jetzt erst gesehen :oops: Leider habe ich zu wenig Zeit, um da aktiv mit dran zu werkeln. Ein paar Ideen hab ich trotzdem:
- Textprotokoll über Spielverlauf wäre toll, ähnlich zu den üblichen Schachnotationen, darüber könnte man auch GUIs anbinden, z.B. remote
- Möglichkeit zur Umsetzung der weniger bekannten Spielvarianten und Regelsets (siehe engl. Wikipedia dazu)
- AI mit allem Schnickschnack (einstellbarer Schweregrad, adaptiv etc.)
- ELO-rating
Py19917062
User
Beiträge: 113
Registriert: Freitag 30. Januar 2009, 00:53
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: #pydesw: Programmierung eines Brettspiels

Beitragvon Py19917062 » Donnerstag 9. März 2017, 19:59

jerch hat geschrieben:- AI mit allem Schnickschnack (einstellbarer Schweregrad, adaptiv etc.)
- ELO-rating


Das könnte ich mir bei einer späteren Version vorstellen. Wenn es in der Planungsphase zu komplex wird dann steigt das Risiko, dass das Projekt in der Mülltonne landet. Für den Erfolg des Projekts würde ich vorschlagen es so simple wie möglich zu halten. Dann würde man sich auf Spieler gegen Spieler beschränken, die Spielregeln bzw. Spiellogik und die eine GUI.

@snafu: Das letzte #pydesw Projekt liegt auf Eis aus dem selben Grund der auch in diesem Projekt jetzt auftritt. Es steht etwas wichtiges an und das Projekt rückt in den Hintergrund. Das ist wohl eine der größten Hürden für ein Community-Projekt. Ich weiß auch nicht wie man das lösen könnte. Vielleicht würde eine größere Anzahl an Beteiligten helfen. Das ist aber leicher gesagt als getan. Bei Gelegenheit werde ich auch noch was beitragen.
Benutzeravatar
snafu
User
Beiträge: 5084
Registriert: Donnerstag 21. Februar 2008, 17:31
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: #pydesw: Programmierung eines Brettspiels

Beitragvon snafu » Donnerstag 9. März 2017, 21:04

Das stimmt leider. Anfangs sind die Leute begeistert, aber wenn es etwas konkreter werden soll, dann haben fast alle plötzlich irre viel zu tun. Da kann man im Rahmen eines freiwilligen Projekts leider nur schwer gegensteuern...
shcol (Repo | Doc | PyPi)
jerch
User
Beiträge: 1606
Registriert: Mittwoch 4. März 2009, 14:19

Re: #pydesw: Programmierung eines Brettspiels

Beitragvon jerch » Freitag 10. März 2017, 15:56

Ich bin mir nicht sicher, ob das hier überhaupt von vielen gesehen wird, ich zumindest hab es erst nach Wochen bemerkt. Die meisten Leute sind unter "Allgemeine Fragen" unterwegs, wobei dies häufig Neueinsteiger sind, die ohne eine gewisse Supervision zunächst noch nicht viel beisteuern können. Auf der anderen Seite sind die Regulars, die einen simplen Prototyp des Spiels ohne Finessen (Board+Regelwerk, keine AI) in wenigen Stunden erstellen können.
Und da frag ich mich ein bisschen, was der Anspruch eines solchen Projektes innerhalb des Forum sein könnte, oder wie man die Erfahrungsunterschiede erfolgreich zusammenbringen könnte und dabei den Spass an der Sache hochhält.
Py19917062
User
Beiträge: 113
Registriert: Freitag 30. Januar 2009, 00:53
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: #pydesw: Programmierung eines Brettspiels

Beitragvon Py19917062 » Sonntag 12. März 2017, 11:25

jerch hat geschrieben:Ich bin mir nicht sicher, ob das hier überhaupt von vielen gesehen wird, ich zumindest hab es erst nach Wochen bemerkt. Die meisten Leute sind unter "Allgemeine Fragen" unterwegs, wobei dies häufig Neueinsteiger sind, die ohne eine gewisse Supervision zunächst noch nicht viel beisteuern können.

Mit einem Subforum "Community-Projekte" hatten wir leider keinen Erfolg gehabt. Das würde auf jeden Fall für Aufmerksamkeit sorgen. Es könnte aber auch reichen, wenn bei "Offener Brief an Pythonneulinge", unter Allgemeine Fragen, auf die Community-Projekte verwiesen werden würde.
jerch hat geschrieben:Auf der anderen Seite sind die Regulars, die einen simplen Prototyp des Spiels ohne Finessen (Board+Regelwerk, keine AI) in wenigen Stunden erstellen können.
Und da frag ich mich ein bisschen, was der Anspruch eines solchen Projektes innerhalb des Forum sein könnte, oder wie man die Erfahrungsunterschiede erfolgreich zusammenbringen könnte und dabei den Spass an der Sache hochhält.

Dafür gibt es gewissermaßen ein grobes Konzept. Ursprünglich hat alles mit diesem Thread angefangen. Das Prinzip ist auf großes Interesse gestoßen und hält sich noch, obwohl seit fast einem Jahr kein fertiges Projekt zustande gekommen ist. Es sind auch noch die selben Menschen einigermaßen am Ball, wie zu Beginn. Das zeigt, dass das Konzept nur in diesem Subforum rumgeistert und die meisten davon nichts mitbekommen.
Benutzeravatar
snafu
User
Beiträge: 5084
Registriert: Donnerstag 21. Februar 2008, 17:31
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: #pydesw: Programmierung eines Brettspiels

Beitragvon snafu » Sonntag 12. März 2017, 15:15

Dass die bisher Interessierten sich auch mal an der tatsächlichen Umsetzung beteiligen, spielt aber keine Rolle? Was bringen dem Projekt 20 weitere User oder so, wenn außer Gerede nicht viel übrig bleibt? Ich will damit nicht die Regulars mit langjähriger Berufserfahrung ansprechen, sondern natürlich diejenigen, die man als Anfänger einordnen würde.
shcol (Repo | Doc | PyPi)
Py19917062
User
Beiträge: 113
Registriert: Freitag 30. Januar 2009, 00:53
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: #pydesw: Programmierung eines Brettspiels

Beitragvon Py19917062 » Sonntag 12. März 2017, 17:24

snafu hat geschrieben:Dass die bisher Interessierten sich auch mal an der tatsächlichen Umsetzung beteiligen, spielt aber keine Rolle?

Selbstverständlich tut es das. Ich bin froh darüber, dass das Projekt noch lebt und vorangetrieben wird (auch wenn es nur langsam vorwärts geht).
snafu hat geschrieben:Was bringen dem Projekt 20 weitere User oder so, wenn außer Gerede nicht viel übrig bleibt? Ich will damit nicht die Regulars mit langjähriger Berufserfahrung ansprechen, sondern natürlich diejenigen, die man als Anfänger einordnen würde.

Also ich finde, dass das Projekt sehr reizvoll für Anfänger ist. Schließlich kann man vom Anfang bis zum Ende eine Softwareentwicklung verfolgen und selbst mit den minimalsten Grundlagen sich am Projekt beteiligen. Und wer nicht von Anfang an dabei war kann beim nächsten Projekt einsteigen.
Wie du auch bereits in einem Thread geschrieben hast, jeder Beitrag zählt und bei mehr Menschen sind es mehr Beiträge. Das führt zu Fortschritt den jeder sehen kann und der jeden motiviert weiter zu machen. Wenn dann mal ein paar Leute ausfallen sollten, wären auch noch genügend Leute vorhanden um das Projekt voranzutreiben.
Außerdem richten sich die Projekte an die ganze Community und nicht nur an die, die hier im Subforum aktiv sind. Deswegen wäre es für mich wichtig, dass das gesamte Forum von dieser Möglichkeit, der Anfängerfreundlichen Sorftwareentwicklung informiert wäre.
Benutzeravatar
Cronut
User
Beiträge: 33
Registriert: Sonntag 5. Februar 2017, 09:50
Wohnort: HRO, GER

Re: #pydesw: Programmierung eines Brettspiels

Beitragvon Cronut » Sonntag 12. März 2017, 19:08

snafu hat geschrieben:Dass die bisher Interessierten sich auch mal an der tatsächlichen Umsetzung beteiligen, spielt aber keine Rolle?


Habe mich trotz anfänglichem Interesse von dem Projekt zurückgezogen, da ich Mühle/Dame so schon langweilig finde. Da ist dann bei mir leider keine Motivation dahinter.
“Clean code always looks like it was written by someone who cares.” (Michael Feathers)
Check out: https://awesome-python.com/
jerch
User
Beiträge: 1606
Registriert: Mittwoch 4. März 2009, 14:19

Re: #pydesw: Programmierung eines Brettspiels

Beitragvon jerch » Montag 13. März 2017, 15:50

@Cronut: Das ist aber bei 90% aller Arbeiten und eben auch beim Programmieren so, dass nur ein kleinerer Teil riesen Spass macht während der Rest Fleissarbeit ist. Aus meiner Sicht könnte z.B. die Implementation einer AI mit verschiedenen Spielstrategien über die Spielstadien hinweg eine schöne Herausforderung sein, die auch Spass macht.
sebastian0202
User
Beiträge: 138
Registriert: Montag 9. Mai 2016, 09:14
Wohnort: Berlin

Re: #pydesw: Programmierung eines Brettspiels

Beitragvon sebastian0202 » Mittwoch 15. März 2017, 08:06

Wieviele sind denn jetzt noch am Projekt interessiert?
Im ersten Issue zähle ich vier Personen, abgestimmt hatten aber mehr.
Vielleicht sollten wir dann diese Woche die Logik vollständig abschließen, um weiter voranzukommen,
auch wenn sie Fehlerhaft ist?!
Benutzeravatar
snafu
User
Beiträge: 5084
Registriert: Donnerstag 21. Februar 2008, 17:31
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: #pydesw: Programmierung eines Brettspiels

Beitragvon snafu » Mittwoch 15. März 2017, 23:55

Derzeit ist das wohl eine Zwei-Mann-Show zwischen uns beiden, Sebastian. Zusätzlich vermutlich einige stille Beobachter, die sich zurückhalten, weil sie entweder deutlich weitergehende Erfahrungen in dem Bereich haben oder andererseits welche, die sich eine Teilnahme nicht zutrauen.

Ich würde sagen: Lass uns einfach weitermachen. Dass wir mit der Modellierung der Logik bis zum Ende der Woche fertig werden, finde ich ein realistisches Ziel. Vielleicht steigen ja spätestens bei der grafischen Gestaltung doch noch ein paar Leute mit ein...
shcol (Repo | Doc | PyPi)

Zurück zu „Ideen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder